Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Kosmetik Test bzw. Überblick der besten Modelle 2019 – aktuelle Modelle im Vergleich!

Kosmetik – aktuelle Modelle im Vergleich!Ob für Ihre Augen, Ihr Gesicht oder Ihre Haare, wer schön sein möchte, hat mit Sicherheit die verschiedensten Kosmetika zu Hause stehen. Beauty-Produkte gibt es wie Sand am Meer. Dabei drängt auch immer mehr Kosmetik für Männer auf den Markt. Doch längst nicht alle Kosmetikprodukte der Vergangenheit finden auch heute noch reißenden Absatz. Immerhin gehen immer mehr Verbraucher immer bewusster an den Kauf von Kosmetik heran. Sie wünschen sich Kosmetik ohne Mikroplastik, Kosmetik ohne Schadstoffe, Naturkosmetik, Bio-Kosmetik, vegane Kosmetik oder Kosmetik ohne Tierversuche. Schließlich wollen Sie Ihre Haut pflegen und sich schminken, ohne dass Tiere unter Ihrer Körperpflege oder Ihrer Hautpflege leiden müssen. Beim Kauf von Kosmetik gibt es daher einiges zu bedenken, weshalb ein Blick auf die nachfolgende Kaufberatung so sinnvoll ist.

Kometik Test 2019

Welche Arten von Kosmetik gibt es?

Kosmetik – aktuelle Modelle im Vergleich!Der Begriff „Kosmetik“ ist recht weit gefasst. Er beinhaltet nicht nur dekorative Kosmetik wie einen Lippenstift, Nagellack oder ein komplettes Make-up. Vielmehr umfasst dieser Begriff die verschiedensten Produkte zur Schönheits- und Körperpflege, die Ihr äußeres Erscheinungsbild wie folgt beeinflussen sollen:

  • erhalten
  • wiederherstellen
  • verbessern

Ob Parfüm und Duftwässer, Schminkmittel, Handpflege oder Nagelpflegemittel, sie alle zählen zu der Gruppe der Kosmetikprodukte. Hinzu kommen außerdem Beauty-Produkte wie Fußpflegemittel, Haarsprays, Haarpflege- und Haarfärbemittel sowie Dusch- und Schaumbäder und Zahnputzmittel. Streng genommen sind auch Zahnaufhellungsmittel für den Hausgebrauch als Kosmetika zu verstehen. Sonnenschutzmittel sowie Hautpflegeprodukte wie Gesichtscreme, Nachtcreme oder eine reichhaltige Tagescreme sind an dieser Stelle ebenso zu erwähnen. Angesichts der riesigen Vielfalt an Naturkosmetik und anderer Kosmetik hilft Ihnen die nachfolgende Tabelle dabei, sich einen Überblick über das Kosmetikangebot am Markt zu verschaffen:

Hautpflege Haarpflege und Styling Dekorative Kosmetik Weitere Kosmetik

Bio-Kosmetik: Ja oder nein?

Wer seine Haut pflegen oder sich schminken möchte, dem dürfte bewusst sein, dass  es nicht einfach irgendein Produkt für die Hautpflege und die Gesichtspflege sein darf. Immerhin ist die Haut das größte Organ des Menschen. Welche Inhaltsstoffe in der Gesichtscreme, Nachtcreme, Körperpflege, dem eigenen Shampoo, der Tagescreme oder einer Bodylotion sowie dem Wimpernserum oder dem Peeling zu finden sind, ist daher von entscheidender Bedeutung. Immerhin absorbieren die Haare und die Haut viele der Inhaltsstoffe aus der Kosmetik.

Daher ist es umso wichtiger, ganz genau hinzuschauen, was sie eigentlich auf Ihre Haut auftragen. Dabei geht es nicht nur um die einzelnen Inhaltsstoffe der Kosmetik im Speziellen. Vielmehr stellt sich die grundsätzliche Frage, ob Sie sich für Naturkosmetik oder gar für vegane Kosmetik entscheiden wollen. Das gilt beim Kauf von Kosmetik für Männer und Frauen gleichermaßen. Doch was sind die Vorteile der Bio-Kosmetik, die in der Regel mehr kostet als konventionelle Kosmetika? Die nachfolgende Auflistung verrät es Ihnen:

Vor- und Nachteile von Bio-Kosmetik

  • gesünder für Ihren Organismus, da es sich meist um Kosmetik ohne Schadstoffe handelt
  • häufig vegan
  • teilweise Fair Trade
  • von vielen Marken erhältlich
  • Kosmetik auf Basis von natürlichen Inhaltsstoffen
  • von immer mehr Drogerieeigenmarken besonders günstig erhältlich
  • funktioniert in der Regel genauso gut wie konventionelle Kosmetik
  • häufig besser für die Umwelt und nachhaltiger sowie somit besser für kommende Generationen
  • oftmals teurer als konventionelle Kosmetik
  • geringere Auswahl als beim Kauf konventioneller Kosmetik
  • eine einheitliche Kennzeichnung für Naturkosmetik fehlt bisher leider

Tipp: Es gibt zwei Gründe, warum Kosmetik nicht vegan sein kann. Zum einen sind in einigen Produkten Inhaltsstoffe auf tierischer Basis enthalten. Zum anderen sollten Veganer gezielt darauf achten, dass es sich um Kosmetik ohne Tierversuche handelt. Wann immer Tiere bei Tests für Kosmetikprodukte leiden mussten, ist diese Kosmetik nicht als vegan zu bezeichnen.

Wer Kosmetik ohne Mikroplastik und schädliche Inhaltsstoffe wünscht, der wird beim Kauf ganz genau hinschauen müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie nun nach einer Creme, einem Serum, einem Gel, einem Puder oder einer Gesichtsmaske gegen Falten, gegen Akne oder gegen Mitesser suchen. Leider ist es bisher so, dass es keine einheitliche Definition für Naturkosmetik gibt. Ein entsprechendes Label fehlt daher ebenso. Es gibt zwar verschiedene Zertifizierungen für Naturkosmetik wie diese. Doch die Standards, die zum Erhalt dieser Zertifizierungen zu erreichen sind, weichen stark voneinander ab.

  • Natrue
  • BDIH
  • ICADA
  • ECOCERT

Somit liegt es in Ihrer Hand als Verbraucher, die Angaben auf der Verpackung genau zu studieren, bevor Sie ein bestimmtes Produkt für Ihre Augen, Ihr Gesicht oder Ihre Haare kaufen. Ob die verschiedensten Weleda Produkte oder Lavera Produkte nun Ihr Interesse geweckt hat, somit ist es nicht nur für Allergiker sinnvoll, wenn Sie sich zumindest im Ansatz mit den wichtigsten Inhaltsstoffen von Kosmetik auskennen.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Kosmetik: Das sollten Sie wissen

Kosmetik – aktuelle Modelle im Vergleich!Welche Inhaltsstoffe in Ihrer Kosmetik zu finden sind, hängt entscheidend davon ab, welche Funktion des jeweilige Produkt erfüllen soll. Dabei gibt es nicht nur zwischen einer Gesichtsmaske, Shampoo und einer Creme Unterschiede. Ob es sich um eine Creme für trockene Haut, für fettige Haut, für sensible Haut, für Mischhaut oder für reife Haut (Anti Aging) handelt, ist ebenso von Bedeutung. Immerhin kann fettige Haut zum Beispiel von Inhaltsstoffen, welche die eher ölige Haut eher austrocknen, profitieren, während dieser Effekt bei einer Creme für trockene Haut ganz und gar nicht gewünscht ist. Ob NIVEA Produkte wie die berühmte NIVEA Creme, L’Oreal Produkte oder Kosmetik von DM, Rossmann, Müller und Co., es gibt eine Reihe von Inhaltsstoffen, die in den meisten Kosmetikprodukten auftauchen:

  • Konservierungsstoffe
  • Duftstoffe
  • Farbstoffe
  • Emulgatoren
  • Lichtschutzmittel
  • Pflegewirkstoffe

Wer schon einmal eine allergische Reaktion hatte oder von einer Unverträglichkeit betroffen war, der kennt die wichtigsten Reizstoffe inzwischen wahrscheinlich. Dabei muss es bei einem Allergiker, der bisher noch gar nichts von seiner Allergie weiß, nicht erst zu einem Ausschlag kommen. Um auf Nummer sicher zu gehen, kaufen viele Menschen ihre Kosmetik daher gerne in der Apotheke oder im Kosmetikstudio bei der Kosmetikerin ihres Vertrauens um die Ecke. Denn selbst in der Parfümerie wissen Sie vielleicht nicht sofort, welche Inhaltsstoffe Ihre Nägel, Finger, Hände oder Ihre Gesichts- und Kopfhaut nicht so gut vertragen könnten. Dabei gibt es ein paar leicht verständliche Richtlinien für alle, die unbedenkliche Kosmetik und Kosmetik ohne gefährliche Inhaltsstoffe suchen:

  1. Parabene sind in vielen Kosmetika in Deutschland zu finden. Sie stehen jedoch im Verdacht, negative Auswirkungen auf den Hormonhaushalt des Menschen zu haben. Daher ist es besser, Kosmetik ohne Parabane zu kaufen.
  2. Bei Kosmetik mit Sonnenschutz finden sich häufig sogenannte UV-Filter oder UV-Absorber. Sie gelten als allergieauslösend, potentiell krebsverdächtig und hormonell wirksam. Daher sind Kosmetika mit derartigen Wirkstoffen besser zu meiden.
  3. Duftstoffe gehören teilweise ebenfalls zu der Gruppe der Kosmetik-Zusatzstoffe, die zu Krebs und Allergien führen sowie die Leber schädigen können.
  4. Emulgatoren und Tenside machen die Haut durchlässiger, so dass Schadstoffe leichteres Spiel haben. Häufig weist die Abkürzung „PEG“ auf diese Inhaltsstoffe in Kosmetik hin.
  5. Erdöl, Palmöl und Mineralöl sind in vielen Kosmetikprodukten zu finden. Ihre Gewinnung ist jedoch nicht gut für die Umwelt.
  6. Aluminium in Deo kann die Haut irritieren und Nerven schädigen. Dieser Inhaltsstoff von Kosmetik steht sogar in Verdacht, Brustkrebs und Alzheimer auslösen zu können.
  7. Weichmacher stehen im Verdacht, dass sie hormonell wirksam sein und dadurch Schäden im Körper anrichten könnten. In denaturiertem Alkohol können auch Weichmacher enthalten sein, so dass es für die Endverbraucher nicht immer ganz so leicht ist, Weichmacher in einem Produkt als solche zu erkennen.

Die Liste der Wirkstoffe in Kosmetik, die alles andere als unbedenklich sind, ist entsprechend lang. Ob Honig, Arganöl, Olivenöl, Kokosöl, Aloe Vera, Algen, Aktivkohle, Kakaobutter, Heilkräuter, natürliche Aminosäuren, Vitamine, Fruchtsäure, Salicylsäure, Retinol und Hyaluron, der Trend geht klar hin zu Kosmetik, die möglichst viele natürliche Wirkstoffe enthält. Denn danach verlangen immer mehr Verbraucher, die ihre Haut mit einem guten Gewissen pflegen wollen. Auch Hausmittel, welche Sie selbst anrühren können, um Ihre Haare zum Beispiel mit einer Maske aus Ei und Olivenöl zu pflegen, sind äußerst beliebt. Das liegt vor allem daran, dass Sie dann ganz genau wissen, was in dieser Kosmetik steckt.

In der Tat ist es schlichtweg nicht möglich, hier auf alle Inhaltsstoffe von Kosmetik im Detail einzugehen. Wer als Beauty Junkie nur auf Kosmetik mit wertvollen, zu 100 Prozent unbedenklichen Inhaltsstoffen setzen möchte, wird seine Hausaufgaben in Ruhe machen müssen. Wir können an dieser Stelle nur auf einige der wichtigsten Inhaltsstoffgruppen der gängigsten Kosmetikprodukte am Markt eingehen. Dazu sollte gesagt sein, dass Wasser, Silikon, Glycerin und Alkohol in besonders vielen Kosmetikprodukten zu finden sind.

Alkohol in Kosmetik muss nicht grundsätzlich schlecht sein. Vielmehr gibt es gute und schlechte Alkohole, zwischen denen Sie wie folgt unterscheiden können: Gute Alkohole in diversen Kosmetikprodukten: Cetyl Alcohol, Palmitoleyl Alcohol, Oleyl Alcohol Cetearyl Alcohol, Stearyl Alcohol, Lauryl Alcohol, Myristyl Alcohol, Arachidyl Alcohol, Lanolin Alcohol sowie die sogenannten C 14-22 Alcohols. Schlechte Alkohole in Kosmetik: Propyl Alcohol, Propanol, Alcohol Denat., Alcohol, Ethanol, Ethyl Alcohol, SD Alcohol, Methanol, Isopropanol, Benzyl Alcohol, Phenethyl Alcohol und Isopropyl Alcohol.

Während schlechter Alkohol Ihre Hautbarriere schädigt, so dass freie Radikale leichteres Spiel haben, und Hauterkrankungen sogar verschlimmern kann, kann er zusätzlich die Hautalterung ankurbeln. Gute Alkohole, die sogenannten Fettalkohole, sind allerdings durchaus aus guten Grund bei Creme im Einsatz. Denn diese Alkohole unterstützen die Hautbarriere und helfen der Haut somit dabei, mehr Feuchtigkeit in sich zu speichern. Welche Art von Alkohol in einem Pflegeprodukt enthalten ist, ist demnach von zentraler Bedeutung.

Auch bei Glycerin handelt es sich im Übrigen um eine Art Alkohol in Kosmetik. Glycerin kommt vor allem deshalb zum Einsatz, da dieser Stoff Feuchtigkeit gut bindet. Dies macht die Haut schön weich, wobei der Effekt relativ langanhaltend ist, da Glycerin in die tieferen Hautschichten vordringen kann. Nichts desto trotz ist auch dieser Wirkstoff nicht ganz unproblematisch. Denn im Winter kann Glycerin sogar den umgekehrten Effekt haben und die Haut austrocknen.

Genau wie Glycerin auch, gehören Silikone zu den Inhaltsstoffen von Kosmetik, die durchaus nicht unumstritten sind. In der Regel sind Silikone gut verträglich. Dass sie in der Natur nur schwer abgebaut werden können, dürfte vielen umweltbewussten Verbrauchern jedoch ein Dorn im Auge sein. Bei Shampoos besteht zudem das Problem, dass sich die Silikone mit jeder Haarwäsche außen an den Haaren anlagern können. Somit können andere Pflegestoffe dann deutlich schwerer in das Haar eindringen. Dann ist vom sogenannten Build-up-Effekt die Rede.

Fazit: Auf der Suche nach Ihrem persönlichen Testsieger führt kein Weg an einer Inhaltsstoffanalyse vorbei. Denn auch wenn jeder Inhaltsstoff von Kosmetik einen Zweck erfüllt, heißt das nicht, dass diese Stoffe komplett unbedenklich sind. Wer auf die absolute Sicherheit aus ist, tut in der Tat am besten daran, gar keine gekaufte Kosmetik zu verwenden. Dies ist in der modernen Gesellschaft jedoch mit einem großen Kraftakt auf der Suche nach Alternativen verbunden. Dieser Umstand mag das große Interesse an Naturkosmetik erklären.

Noch ein letzter Tipp: Je weiter vorne ein Inhaltsstoff in der Inhaltsstoffliste eines kosmetischen Produkts aufgeführt wird, desto höher ist seine Konzentration. Daher ist es sinnvoll, sich zunächst mit den Inhaltsstoffen zu beschäftigen, die weit oben in der Liste auftauchen, bevor Sie sich bei Ihrer Recherche Gedanken über die Inhaltsstoffe machen, die weiter unten in der Liste auftauchen.

Kaufberatung: Worauf sollten Sie beim Kauf von Kosmetik achten?

Dieser Ratgeber wäre nicht komplett, ohne eine Empfehlung auszusprechen, worauf es beim Kauf von Kosmetik zu achten gilt. Ein Vergleich der Konkurrenzprodukte der verschiedenen Marken ist sicherlich sinnvoll. Abhängig davon, ob Sie nun Shampoo, Gesichtswasser gegen Akne, eine Creme gegen Mitesser, Schminke oder ein Produkt gegen Falten kaufen wollen, könnten es die folgenden Marken sein, die es in Ihre engere Auswahl schaffen:

DM Rossmann Müller Weleda Produkte Lavera Produkte
L’Oreal Produkte NIVEA Produkte wie Nivea Creme The Body Shop Aldi Lidl
Douglas Pieper Sephora Flaconi Maybelline
Rituals NYX Jean d’Arcel MAC Chanel
Max Factor Yves Rocher Garnier Kneipp Revlon
Younique L’Occitane Alverde Manhattan Labello

Ob NIVEA, L’Oreal, Lavera oder Weleda, viele Marken und Hersteller bieten inzwischen ein sehr breites Produktspektrum an Kosmetik aus den verschiedensten Sparten von Gesichtspflege und Deo bis hin zu Shampoo an. Ein Preisvergleich der unterschiedlichen Markenprodukte ist dabei genauso sinnvoll wie die Beantwortung der Frage, ob das jeweilige Produkt für trockenes, geschädigtes oder coloriertes Haar zu empfehlen ist und daher zu Ihnen und Ihrem Bedarf passt. Bei der Suche nach Hautpflegeprodukten sind generell die folgenden Unterscheidungen von Bedeutung:

  • für trockene Haut
  • für fettige Haut
  • für sensible Haut
  • für reife Haut
  • für Mischhaut
  • für ölige Haut
  • gegen Pigmentflecken
  • gegen Alterspflegen
  • für Haut ab 30, ab 40, ab 50 oder ab 60
  • für Teenager
  • gegen Augenringe
  • gegen Pickel

Wenn es um die Qualität der Produkte und deren Verträglichkeit geht, ist nicht nur ein Blick auf die Inhaltsstoffe sinnvoll. Ob ein vermeintlicher Besteller oder ein Angebot aus der Werbung, welches aktuell reduziert ist, auch für Sie interessant ist, können Sie durch einen Blick auf die folgenden Informationen mit Sicherheit leichter in Erfahrung bringen:

  • Produkttest der Stiftung Warentest (Welches ist die beste Gesichtscreme? Welches Deo sollten Sie lieber meiden?)
  • Testberichte von Öko Test
  • Vergleichsergebnisse anderer unabhängiger Prüfinstitute
  • Erfahrungen der Verbraucher vor Ihnen
  • Blog-Berichte zu den Neuheiten, Kosmetik-Trends und Beauty-Trends aus Amerika und aller Welt, die gerade erst nach Deutschland kommen

Auch die besten Kosmetikmarken bringen ab und zu Produkte auf den Markt, die bei den Verbrauchern nicht ankommen. Wer hochwertige Kosmetik online kaufen und einen Volltreffer im Kosmetik-Shop landen will, sollte sich daher nicht allein von dem Namen einer bekannten Marke aus Paris oder New York blenden lassen. Das gilt im Übrigen auch wenn Sie Make-up online kaufen wollen. Wer Schminke günstig kaufen will, kann selbst beim Discounter erfolgreich sein, solange die nachfolgenden Qualitätskriterien stimmen:

  • Made in Germany oder in einem vertrauenswürdigen Land produziert
  • hochwertige, gut verträgliche Inhaltsstoffe
  • Preis pro 100 Milliliter für den leichteren Preisvergleich
  • Qualität der Inhaltsstoffe – zum Beispiel vegan, Bio oder Fair Trade
  • von Dermatologen eingeschätzt und für empfehlenswert befunden
  • auf Ihren Haut- oder Haartyp abgestimmt
  • sehr gute Hautverträglichkeit
  • auch für Allergiker geeignet?
  • sehr gute Pflegeeigenschaften
  • angenehmer Geruch
  • gut aufzutragen
  • ansprechende und praktische Verpackung – zum Beispiel ein gut funktionierender Pumpspender

Tipp: Auch hochwertige Markenkosmetik ist nicht unbegrenzt haltbar. Tun Sie sich und Ihrer Haut daher einen gefallen und achten Sie auf den kleinen Tiegel, der auf jeder Kosmetikverpackung abgebildet ist. In dem Tiegel finden Sie zum Beispiel die Aufschrift „12M“ oder „24M“ vor. Das bedeutet, dass Sie 12 oder 24 Monate ab dem Öffnen der Packung Zeit haben, um die darin enthaltene Kosmetik aufzubrauchen. Gelingt Ihnen dies innerhalb des angegebenen Zeitraums nicht, so ist es trotzdem an der Zeit, die abgelaufene Kosmetik besser zu entsorgen.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.