Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Sonnenöle – glänzender Sonnenschutz, der die Haut verwöhnt

SonnenöleSeit vielen Jahren wird gewarnt, dass die Haut durch den ungeschützten Aufenthalt in der Sonne altert, faltig wird und sich das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, erhöht. In Drogerien, wie dm oder Rossmann, in der Apotheke, im Online Sonnenöl Shop und im Supermarkt werden für den Sonnenschutz unzählige Cremes, Milch, Lotion, Gels, Sprays und Öle mit unterschiedlichen Lichtschutzfaktoren und teilweise verführerischem Duft nach Kokos angeboten. Die Auswahl an Produkten, die unsere Haut vor Sonnenbrand und seinen gefährlichen Folgen schützen sollen, ist riesig.  Ohne sich vor dem Kauf eingehend zu informieren ist es schwierig, das beste Sonnenöl, passend zum Hauttyp, zu finden. Das perfekte Sonnenöl pflegt und schützt Ihre Haut vor schädlichen UV-Strahlen und lässt Sie schnell ohne Sonnenbrand braun werden. Dinge, die Sie wissen müssen und Tipps rund um Sonnenöl und zum Sonnenöl kaufen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Sonnenöl Test 2019

Olivenöl als Sonnenschutz

SonnenöleVornehme Blässe war über Jahrhunderte das Schönheitsideal. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde braune Haut zum Trend und Statussymbol. Von den Gesundheitsgefahren, welche die schädlichen UVA- und UVB- Strahlen mit sich bringen, ahnte man noch nichts. Die Haut wurde, wenn überhaupt, einfach mit Olivenöl eingerieben (LSF 1) und Sonnenbrand für die vornehme Bräune in Kauf genommen.

1935 wurde das erste (transparente) Sonnenöl mit Sonnenschutzfaktor (LSF 2) hergestellt und mit „Bräunt ohne Sonnenbrand“ beworben.

Ab 1956 war Sonnenschutzmittel mit „Schutzfaktor des Lichtschutzmittels“ in den Geschäften zu finden. Der maximale Schutzfaktor lag bei 6 bis 8. Im Laufe der Jahre kamen Produkte mit immer höheren Lichtschutzfaktoren in den Handel. Einzig das Sonnenöl hinkte der Entwicklung hinterher. Langezeit war es nicht möglich, Sonnenöl mit LSF 30 oder höher herzustellen.

Heute ist auch Sonnenöl mit bis zu LSF 50 erhältlich. Aber Vorsicht, Sonnenöl ist kein geschützter Begriff und kann sowohl mit als auch ohne Lichtschutzfaktor verkauft werden.

Für welchen Hauttyp ist Sonnenöl besonders empfehlenswert?

Besonders geeignet ist Sonnenöl für Menschen mit trockener Haut. Der schützende Film verhindert das Austrocknen der Haut, macht sie geschmeidig und pflegt sie zusätzlich. Auch für Haut, welche schon einen hohen Eigenschutz mit sich bringt – dunkle oder vorgebräunte Haut – ist Sonnenöl eine gute Wahl.

Bei Menschen mit Akne, fettiger und Mischhaut kann das Öl die Poren verstopfen und die Hautprobleme verstärken, Pickel können vermehrt entstehen.

Schneller braun werden mit Sonnenöl – was ist dran an dieser Behauptung?

Wie braun die Haut wird, ist von der Menge, die aufgetragen wird und dem Lichtschutzfaktor abhängig. Das Öl lässt die Haut glänzen, dadurch werden die Sonnenstrahlen reflektiert. Sonnenöl wirkt wie eine Lupe und ist – richtig angewendet – ein Bräunungsbeschleuniger.

Aber auch der beste Schutz nützt nichts, wenn das Produkt falsch angewendet wird.

Die Empfehlung der notwendigen Menge sollte unbedingt eingehalten werden. Verwenden Sie mehr als die Haut aufnehmen kann, bildet sich ein Film, der die Strahlenwirkung noch verstärkt. Die Folge: es kommt sehr schnell zu Sonnenbrand. Wird hingegen zu wenig verwendet, was oft der Fall ist, kann der angegebene Lichtschutzfaktor nicht erreicht werden. Ungenügender Schutz bedeutet, die Haut rötet sich und schmerzt – ein Sonnenbrand ist entstanden.

Vorsicht auch mit Selbstbräuner – diese Mittel sind ohne LSF und bieten keinen Schutz vor Sonnenschäden. Im Sonnenöl Test zeigte sich, dass von der Verwendung von Sonnenöl im Solarium abzuraten ist. Die Strahlen können durch das Öl sehr tief in die Haut eindringen und sie verbrennen.

Ein Tipp für schnelle Bräune

Eine leichte Orangefärbung der Haut erzielen Sie, wenn Sie etwa 3 Wochen lang 1 bis 4 mg Beta-Carotin, das entspricht etwa 5 bis 7 Karotten, zu sich nehmen. Mit dieser „Karottenbräune“ dürfen Sie sich 2- bis 3-mal so lange in der Sonne aufhalten. Mögen Sie keine Karotten, greifen Sie auf Beta-Carotin aus der Apotheke zurück.

Spuren an der Kleidung entfernen

Schnell ist es passiert, Sonnenöl ist auf der Kleidung gelandet. Das Öl aus Kleidung entfernen gelingt so: Bestreuen Sie den Fleck mit Mehl, welches Sie anschließend ausbürsten oder beträufeln Sie den Fleck mit Spülmittel oder Zitronensäure. Gute Erfahrungen wurden auch bei Behandlung mit Gallseife gemacht. Danach können Sie die Kleidungsstücke wie gewöhnlich waschen.

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Sonnenöl kaufen möchten

Testberichte zeigen, dass Sonnenöl mit Parfümzusätzen Hautreizungen und -rötungen verursachen kann. Vor allem Parabene sollten nicht im Sonnenöl enthalten sein. Kräuterextrakte können bei empfindlichen Menschen zu Hautreizungen und Ausschläge führen. Enthält das Öl Walnussextrakt bräunt die Haut nur ungleichmäßig und wirkt gescheckt.

Der Preis von Sonnenöl reicht von günstig, wie bei Eigenmarken einer Drogerie, bis teuer bei Markenprodukten. Möchten Sie Sonnenöl günstig kaufen lohnt ein Preisvergleich. Im Online Sonnenöl Shop finden Sie gute Angebote, auch ohne zusätzliche Kosten für den Versand.

Sonnenöl wird auch als Spray angeboten. Im Sonnenöl Test zeigte sich, dass sich das Öl noch besser und ganz gleichmäßig verreiben lässt.

Inhaltsstoffe im Sonnenöl:

  • Fette/Öle
  • Vitamine und andere Antioxidanten (können die schädlichen Folgen der UV-Strahlung mindern)
  • Verdicker und Lösungsmittel
  • UV-Filter, welche die UV-Strahlen absorbieren und reflektieren, das sind anorganische Stoffe: Titan- und Zinkoxid oder organische Stoffe, wie Octocrilen

Vor- und Nachteile des Sonnenöls

  • Sonnenöl lässt die Haut schön glänzen
  • zieht schnell ein
  • eine attraktive, gleichmäßige Bräune wird erzielt
  • kann Sonnenbrand, Hautreizungen, Blasenbildung und Hautalterung gegenwirken
  • lässt sich gleichmäßig verteilen und hinterlässt keine weißen Rückstände
  • das Öl umschließt die Haut wie ein Kokon, behindert den Wärmeaustausch
  • die Haut kann kaum „atmen“

Sonnenöl selber machen

Die Basis für selbst hergestelltes Sonnenöl bildet ein Pflanzliches Öl, das zusätzlich mit Aloe Vera oder anderen Zusätzen vermischt werden kann. Wichtiger Bestandteil ist Titan- und Zinkoxid. Diese chemischen Stoffe sind für den UV-Schutz des Öls verantwortlich. In Naturkosmetik-Läden wird diese Mischung als SoFiTix angeboten.

Das Öl verbindet sich leicht mit Zusatzstoffen und lässt sich damit leicht mit wichtigen Wirkstoffen anreichern, beispielsweise mit:

Zusatz Wirkstoff und Effekt
Sheabutter Enthält Vitamin E, Betacarotin, zusätzliche Feuchtigkeit, wirkt rückfettend, beruhigt die Haut, regt Kollagenbildung an, glättet die Haut
Kokosöl Reichert das Sonnenöl mit Vitamin E, Fettsäuren sowie mit Magnesium und Zink an, wirkt antibakteriell und -viral
Aloe Vera Schützt die Haut mit dem Inhaltstoff Acemannan, bringt zusätzliche Feuchtigkeit, fördert die Bildung von neuen Hautzellen
Avocado-Öl Reich an Vitamin A, D, E, Ölsäuren und Palmitoleinsäure, beruhigt die Haut, spendet zusätzliche Feuchtigkeit

Führende Sonnenöl Marken und Sonnenöl Testsieger sind:

Mit Sonnenöl können Sie schnell und gleichmäßig braun werden. Aber auch mit dem hervorragenden Sonnenschutz von Sonnenöl sollten Sie es mit Sonnenbädern nicht übertreiben und immer rechtzeitig für Sonnenschutz sorgen. Andernfalls drohen Sonnenbrand und gestresste Haut, die schneller altert.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.