Sie sind hier: Kosmetik.org » Herren » Der moderne Mann: Protzige Muskeln & Schmink-Köfferchen?

Back to Top





"Hallo liebes Kosmetig.org-Team! Meine Freundin will mich immer wieder dazu verleiten, dass ich mir spezielle Cremes für den Mann zulege, und bringt mir auch immer irgendwelche Duschgels mit. Ist das [...] mehr lesen »

Ich habe immer mal wieder unter Rasurbrand zu leiden. Wie kommt dieses Problem eigentlich zustande und wie kann ich es verhindern? Ich möchte mir auf keinen Fall einen Bart wachsen lassen, muss mich [...] mehr lesen »

Wenn man die Haut einer Frau und die eines Mannes betrachtet, denkt man auf den ersten Blick nicht, dass es große Unterschiede gibt. Doch dies ist ein Trugschluss. Vor allem die hormonellen Unterschi [...] mehr lesen »

Ich stand eigentlich immer auf dem Standpunkt, dass ich zur Körperpflege nicht mehr als Wasser und Seife brauche. Naja, ein Rasierwasser vielleicht noch. Meine Haut schien bisher auch damit zufrieden [...] mehr lesen »

Der moderne Mann: Protzige Muskeln & Schmink-Köfferchen?

18. Juli 2012

Kristina Koniker

Pharmazeutin

Pharmazeutin? Ja, aber mit dem Blick für's Wesentliche und ohne großes kosmetisches Fachgesimpel. Sie behält den Überblick auf Kosmetik.org!

Herren Kosmetik ist im TREND


Kosmetik.org, ich hab folgende Theorie: Männer wollen zwar nicht in Kosmetikberufen arbeiten, schmieren sich aber Tag für Tag mit Pflegeprodukten, Anti-Falten-Cremes und Co. ein und wollen es nur nicht zugeben! Was sagt ihr dazu?“

Wenn man nach der Verteilung Mann-Frau in den Berufen geht, sieht man einen eindeutigen Trend: Frauen bleiben lieber unter sich und in der Männerwelt sieht es nicht anders aus. Es sind im Grunde genommen getrennte Welten! Die Frauen dominieren den Kindergarten, das Kaufhaus und den Beautybereich und der Mann der Schöpfung bleibt in den Berufen, wo Muskelkraft gefragt ist: Metallbau, Bergbau, Transport, und, und, und…

Kosmetik Branche: Selbst ist die Frau!

Man sollte im Alltag mal genauer hin sehen und darauf achten, wo die Frauen-Domäne im Grunde genommen liegt. Beim Gang zum Kindergarten begrüßen einen meist Erzieherinnen, statt Erzieher – was für die Entwicklung des Kindes nicht unbedingt vorteilhaft ist -, im Friseursalon wird man größtenteils von Frauen bedient und die meisten Krankenpfleger sind weiblich, obwohl hier auch viel Muskelarbeit zu leisten ist. Wieso spricht man denn auch im Volksmund von einer Putzfrau und keinem Putzmann? So schleichen sich Klischees langsam aber sicher in die Köpfe der Menschen, ohne das man es wirklich mitbekommt.

Und in der Kosmetik ist es nicht anders. Auch wenn man uns Frauen nachsagt wir wären auf unser Aussehen fixiert und hätten nichts Besseres zu tun als unsere Fingernägel zu lackieren und ausgefallene Frisuren zu kreieren, ist dies doch kein Grund, warum Männer nicht auch in diese Welt eintauchen können. Vielleicht haben sogar viele Männer ein verstecktes Talent, was nur noch nicht zum Vorschein gekommen ist?

„Ein männlicher Friseur? Der kann ja nur schwul sein?!“

Diese und viele andere Aussagen bekommt man an den Kopf geworfen, wenn man versucht die Grenzen zu überwinden. Somit sind die Barrieren im Kopf der Menschen wahrscheinlich viel höher als die tatsächlichen um in so einen geschlechtsdominierenden Beruf einzutauchen.

Wenn man sich die Erwerbsbeteiligung insgesamt anschaut, kann durchaus gesagt werden, dass Männer und Frauen gleich auf berufstätig sind. 2009 waren 46 Frauen von 100 Erwerbstätigen beschäftigt. Also steht es Fifty-Fifty, warum denn dann keine Gleichheit in den Berufen? Studien der Destatis, dem Statistischen Bundesamt, beweisen diese Behauptungen. So sind 96,6 % der Kosmetik weiblich und lediglich 3,4% männlich. Interessant ist die Verteilung ebenfalls in den andere Berufsgruppen:

Cremes, Make up und Co. nur was für Frauen?

Wenn man sich jedoch im Gegenteil dazu das Interesse an kosmetischen Produkten und den Trend hin zur Männerkosmetik anschaut, dann entdeckt man auch ohne große Detektivarbeit einen Widerspruch in sich. Von Januar 2011 bis Januar 2012 ist die Einzelhandelsumsatz real auf 1,6% gestiegen. Das heißt die Deutschen investieren mehr in Lebensmittel, Textilien, usw.

Von dieser Umsatzsteigerung profitiert nicht nur der Einzelhandel im Bereich der Internets, Bücher, Schmuck, etc., sondern die Deutschen gönnen ihrem Körper und ihrer Haut auch endlich mal etwas Gutes, seht selbst:

Ob Männer wohl den kosmetischen Umsatz steigern?

Das ist zwar nur unsere Vermutung, aber wenn schon die Kosmetikbranche immer mehr in Männerkosmetik und -pflegeprodukte investiert, glaube wir, dass sie den Braten riechen! Oder meint ihr, dass die Frauen plötzlich mehr Sinn in der Kosmetik sehen als in den Jahren zuvor? Wir sind davon überzeugt, dass der moderne Mann im 21. Jahrhundert immer mehr Wert auf sein Äußeres legt und genau deswegen der Einzelhandelsumsatz im kosmetischen Bereich dermaßen angestiegen ist! Eben der moderne Mann mit protzige Muskeln, aber heimlichem Schmink-Köfferchen! Wer behauptet das Gegenteil? Der soll den Beitrag kommentieren, oder für immer schweigen!


 

Kommentare