Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Schöne Füße für die Sandalensaison

Ich grüße die Kosmetikexperten und möchte mich heute auch mal mit einer Frage an Euch richten. So langsam wird´s draußen ja warm und ich habe auch schon meine Sommerschühchen raus geholt. Ich freue mich so richtig auf die Sandalensaison, ein bisschen getrübt wird diese Freude allerdings, wenn ich mir meine Winterfüße so anschaue. Und hier kommt auch gleich meine Frage: Wie kriege ich die Füße schnell wieder für meine Flip Flops und Sandalen schön? Ich bitte um ein paar Tipps.

Ja ja, die Füße spielen in Bezug auf die Körperpflege oft eine vernachlässigte Rolle. Zumindest im Winter, wenn sie keiner zu sehen bekommt. Erst wenn wir im Frühjahr unsere Sandalen wieder raus holen, sehen wir den Handlungsbedarf, den die kalte Jahreszeit mit sich gebracht hat. Dabei tragen uns die Füße brav und zuverlässig durchs Leben und leisten wahre Schwerstarbeit. Für die bevorstehende Sandalensaison liefern wir Dir hier ein Frühlings-Pflegeprogramm und sagen Dir auch, was Du für die tägliche Fußpflege tun kannst.

Makellose Füße für den SommerFit für die Sandalen in sechs Schritten

  • Ein Fußbad mit Milch tut bei Winterfüßen wahre Wunder. Durch die Mischung des lauwarmen Wassers mit der Laktose aus der Milch werden sowohl Horn- als auch Nagelhaut aufgeweicht. Es sollte eine Fifty-Fifty-Milch-Wasser Mixtur sein, in der Du Deine Füße etwa eine Viertelstunde badest.
  • Nach dem Bad geht’s an die Nagelhaut. Wenn die gut eingeweicht ist, kannst Du sie ganz einfach und sanft mit einem Handtuch wegrubbeln. Schneller geht’s aber mit einem speziellen Holzstäbchen und Nagelhautentferner.
  • Anschließend machst Du der Hornhaut den Garaus. Am sanftesten geht das mit einem Bimsstein. Mit den handelsüblichen Metallraspeln kannst Du Dich allzu leicht verletzen.
  • Jetzt kommen die Nägel an die Reihe. Nicht zu kurz schneiden, vor allem nicht zu sehr in die Ecken herein. Dann können die Fußnägel einwachsen und das ist sehr schmerzhaft. Zum Abschluss in Form feilen.
  • Falls Du Dir Deine Fußnägel auch noch lackieren möchtest, solltest Du zuerst einen schützenden Unterlack auftragen. Der verhindert eine Gelbfärbung, damit Du Dich auch mal wieder ohne farbigen Lack in die Öffentlichkeit trauen kannst.
  • Nun bekommen die Füße ihre Portion Feuchtigkeit ab. Am besten benutzt Du dazu eine spezielle Fußcreme. Es gibt auch Produkte, die Hornhaut vorbeugen, wenn Du sehr dazu neigst. Eine kleine Feuchtigkeitskur kannst Du Deinen Füßen gönnen, indem Du sie dick einreibst, Wollsocken anziehst und die Creme über Nacht einwirken lässt. Dann wachst Du mit besonders geschmeidigen Füßen auf.

Die regelmäßige Fußpflege

Am schönsten werden Deine Füße aussehen, wenn Du sie ab und zu mal professionell pflegen lässt. Alle paar Monate zur Pediküre und Du hast immer makellose Füße. Aber auch im täglichen Leben kannst Du viel für schöne Füße tun. Dafür braucht´s gar keinen großen Aufwand. Die professionelle Fußpflege ist dann nur noch ein Luxus, den Du Dir zusätzlich gönnen kannst. Tägliches Waschen sollte ja auch bei den Füßen eine Selbstverständlichkeit sein, am besten verwendest Du dafür eine milde Seife. Wichtig ist das sorgfältige Abtrocknen, besonders in den Zehenzwischenräumen. Ansonsten kann es leicht mal zu Fußpilz kommen. Die Hornhaut an den Füßen musst Du natürlich nicht täglich entfernen, aber wenn Du nicht zur Pediküre gehst, muss es schon ab und zu sein. Sieh Dir Deine Füße dabei genau an, wenn es an bestimmten Stellen zu besonders dicker Hornhautbildung kommt, kann das an drückenden Schuhen liegen. Bei Hühneraugen ist der Gang zur professionellen Fußpflegerin allerdings Pflicht. Wenn Du selbst Hand anlegst, kannst Du nach der Hornhautentfernung gleich zur Nagelpflege übergehen. Bei regelmäßiger Pflegeprozedur bleiben Deine Füße immer schön, auch im Winter.

» Mehr Informationen

Das Extra für schön gepflegte Füße

Wenn Du Deinen Füßen zwischendurch mal etwas Besonderes gönnen willst, kannst Du sie mit einem Peeling verwöhnen. Dafür vermengst Du zwei Esslöffel Olivenöl mit einem Esslöffel groben Meersalzes. Die Füße damit gut einreiben und massieren. Danach das Milchbad und Deine Füße sind hinterher wie neu. Auch Gymnastik tut geplagten Füßen gut. Wenn sie den ganzen Tag in Pumps verbringen mussten, freuen sich die Füße abends bestimmt über ein paar kleine Entspannungs- und Lockerungsübungen. Schon das weite Auseinanderspreizen der Zehen dehnt die Muskulatur und fühlt sich deshalb gut an. Auch kreisende Bewegungen kannst Du zwischendurch immer mal wieder machen, am besten natürlich ohne Schuhe. Das geht auch im Büro unterm Schreibtisch. Dort kannst Du Dir auch einen Fußmassageroller aufstellen, der entspannt bei der Arbeit nicht nur Deine Füße. Auch gelegentliche Greifübungen tun der Fußmuskulatur wohl. Die am einfachsten zu realisierende Wohltat für die Füße ist aber das Barfußgehen, am besten auf wechselnden Untergründen.

» Mehr Informationen

Fazit der Redaktion

Du weißt nun, wie Du mit regelmäßiger Fußpflege im nächsten Jahr ohne getrübte Freude in die Sandalensaison starten kannst. Und das ohne großen Aufwand. Wenn Du erst mal damit begonnen hast, Deinen Füßen regelmäßige Peelings und Bäder angedeihen zu lassen, wirst Du das wohlige Fußgefühl danach bestimmt bald gar nicht mehr missen wollen. Auch den Gang zur  Podologin, der professionellen Fußpflegerin, wollen wir Dir empfehlen. Das ist gar nicht teuer und Du musst auch gar nicht oft dahin gehen. Die zarten Babyfüße, die Du nach so einer Behandlung hast, werden Dich bestimmt überzeugen. Probier´s doch einfach mal aus.

» Mehr Informationen

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.