Sie sind hier: Kosmetik.org » Tests » Der große Unterschied zwischen einer Gesichts- & Handcreme

Back to Top





In meiner Stammkneipe hab ich letztens eine Frau mit ganz außergewöhnlich lackierten Nägeln gesehen. Ich hab sie gleich gefragt, in welchem Nagelstudio sie sich das hat machen lassen. Ich war total [...] mehr lesen »

Liebes Kosmetik-Team, der Winter kommt und bringt mein altbekanntes Problem mit sich. Ich habe zwar das ganze Jahr über mit trockenen Händen zu tun, aber im Winter kann ich cremen, cremen, cremen [...] mehr lesen »

Nachdem Stiftung Warentest Anfang März Zahnpasta getestet hat, widmeten die Tester sich nun elektrischen Zahnbürsten. Getestet wurden insgesamt 14 verschiedene Modelle, neun davon mit Akku- und fün [...] mehr lesen »

"Ich habe eine sehr empfindliche Haut, welches Körper Waschmittel könnt ihr mir empfehlen?" Die richtige Pflege ist der Schlüssel zum Erfolg Körperpflege ist eine wichtige Voraussetzung für u [...] mehr lesen »

Der große Unterschied zwischen einer Gesichts- & Handcreme

12. März 2012

Kristina Koniker

Pharmazeutin

Pharmazeutin? Ja, aber mit dem Blick für's Wesentliche und ohne großes kosmetisches Fachgesimpel. Sie behält den Überblick auf Kosmetik.org!


Gibt es einen Unterschied zwischen Pflegeprodukten für die Hände und für das Gesicht? Ist es wichtig, dass man spezielle Cremes für die Gesichtspflege benutzt und nicht die gleichen Cremes, die man auch für die Hände einsetzen würde?“

Gute Frage, oberflächlich gesehen könnte man sagen, dass Cremes gleich Cremes sind, egal wo man sie verwenden möchte. Doch wenn man die Gesichts- und Handcreme vergleicht, kann man sagen, dass hierbei endlich mal etwas Chemie dahinter steckt. Es ist tatsächlich nicht nur eine Masche der Kosmetikfirmen, einfach mal zwei Cremes zu verkaufen, die im Grunde genommen das Gleiche enthalten.

Es gibt drei ausschlaggebende Gründe, warum Gesichtscremes sich von Handcremes unterscheiden:

  1. Die Haut auf den Händen und im Gesicht ist komplett verschieden
    Die Haut im Gesicht ist viel dünner als auf den Händen. Die Haut der Hände muss natürlich deutlich robuster gegenüber äußeren Einwirkungen sein als die Gesichtshaut. Man fasst schließlich ständig irgendetwas an und die Haut muss dagegen gewappnet sein. Dies schafft sie mit Hilfe der Hornhaut. Bei der Hornhaut handelt es sich um mehrere Schichten abgestorbener Hautzellen. Es gibt eine Faustregel: Je mehr die Haut Druck und Reibung ausgesetzt ist, umso dicker ist die Hornhaut.
    Bei der Gesichtshaut sieht es ganz anders aus. Sie ist meist weich und es erfolgt eine hohe Talgproduktion, um diese ständig geschmeidig zu halten.
  2. Die Trocknungsbedingungen sind für die Hände und das Gesicht komplett unterschiedlich
    Oftmals wäscht man seine Hände mehrmals täglich mit Seife. Im Gegensatz dazu, wäscht man sein Gesicht nur ein- oder zweimal täglich mit einem sanften Reinigungsmittel. Somit sind die Hände die ganze Zeit mit Wasser in Kontakt. Beim Abspülen, Kochen, Waschen und so weiter. Das Gesicht jedoch nicht! Die Hände können durch die ganze Beanspruchung viel trockener und rissiger sein. Manchmal kann die Haut sogar reissen und bluten, wenn man bedenkt, dass noch kalte Temperaturen hinzukommen. Genau aus diesen Gründen benötigen die Hände eine viel intensivere Pflege als die Gesichtshaut.
  3. Hände und Gesicht benötigen verschiedene kosmetische  Produkte
    Die Pflege des Gesichts ist sehr wichtig und man sollte sich auf jeden Fall beraten lassen. Schließlich möchte man im Gesicht die kleinen Fältchen um die Augen herum entfernen, aber die Hände bevorzugen mehr Fett und Feuchtigkeit. Somit möchte man unterschiedliche Ziele mit der Pflege erreichen. Bevorzugt sollte man konservierungs- und duftstofffreie Produkte verwenden, vor allem bei empfindlicher Haut ist dies sehr wichtig. Außerdem sollten die Produkte eine klare Inhaltsdeklaration aufweisen, damit überprüft werden kann, ob hautverstopfende Substanzen enthalten sind.

Fazit

Im Endeffekt kann man sagen oder muss man sogar, dass man Cremes jeweils für die Hände und für das Gesicht benötigt. Ein Pflegeprodukt für beides würde den jeweiligen Ansprüchen nicht genügen. Handlotionen oder Handcremes sollten die Hände zum Beispiel beruhigen und trockene und rissige Hände sofort und für längere Zeit schützen.

Dexpanthenol ist beispielsweise ein Wirkstoff, welcher das Spannungsgefühl bei besonders trockenen Händen lindert und zusätzlich Feuchtigkeit spendet, damit sich die Haut selbst vor dem Austrocknen schützen kann. Gesichtscremes sind sehr individuell und zu empfehlen ist es, dass man Hilfe vom Fachmann in Anspruch nimmt. Antifaltencremes sollten den Wirkstoff Q10 besitzen , welcher dafür sorgt, dass die Haut gestrafft und geglättet wird und sich dadurch die Falten vermindern. Obwohl Hand- und Gesichtscremes ähnliche Inhaltsstoffe aufweisen, haben sie verschiedene Funktionen zu erfüllen und diese unterscheiden sich deutlich.  Das richtige Produkt beim richtigen Haut- und Gesichtstyp bringt die besten und schnellsten Resultate für eine wunderschöne und gepflegte Haut.

 


 

Kommentare