Sie sind hier: Kosmetik.org » Cellulite » Cellulite & Alkohol - Jeder Schluck Wein eine Delle mehr?

Back to Top





"Hallo Kosmetik.org, ich hab von der neuen Methode gegen Cellulite gehört: Die Knet-Roll-Massage. Meine Kosmetikerin sagt, dass es wirklich hilft. Aber ich weiß nicht so recht, ob ich das Geld dafü [...] mehr lesen »

Liebes Experten-Team, ich brauche unbedingt mal Euren fachmännischen (oder fachfraulichen?!) Rat. Ich habe so im Allgemeinen eigentlich eine ganz gute Figur, das Einzige, was mich verunstaltet, sind [...] mehr lesen »

"Hey Kosmetik.org, ich suche nach dem Wundermittel gegen Cellulite und ich hab im Fernsehen gesehen, dass der Hypoxi Trainer die Cellulite quasi im Nu verschwinden lässt. Stimmt das? Ist zumindest ir [...] mehr lesen »

Der Sommer steht vor der Tür und jede Frau wünscht sich eine schöne glatte und straffe Haut ̶ natürlich ohne Cellulite. Doch unter den Jeans und Pullovern sieht es meistens anders aus, denn beina [...] mehr lesen »

Cellulite & Alkohol - Jeder Schluck Wein eine Delle mehr?

30. Mai 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil

Cellulite durch Alkohol


„Hallo, ich trinke gerne ein Glas Wein, wenn ich mit meinen Mädels unterwegs bin. Ich hab aber jetzt in einer Zeitschrift gelesen, dass Alkohol die Cellulite verschlimmert. Natürlich stand nicht drin warum. Also: Warum bekommt man durch Alkohol Cellulite?“

Alkohol = Giftstoff!

Alkohol und sonstige Giftstoffe wie Nikotin verschlechtern Cellulite, denn sie lagern sich im Körper ein und begünstigen Wassereinlagerungen und bekämpfen sogar körpereigenes Kollagen, das für die Stabilität des Bindegewebes verantwortlich ist. Alkohol sollte – wenn überhaupt – in kleinen Dosen konsumiert werden. Gegen ein Gläschen Wein oder Sekt ist nichts einzuwenden, solange es nicht zur Regel wird. Denn durch die Alkoholaufnahme im Körper wird der Fettabbau gebremst. Bei Alkoholgenuss wird die Fettverbrennung erst einmal eingestellt, um den Alkohol abzubauen.

Das innere Gleichgewicht

Man hört zudem immer wieder, dass der Säure-Basen-Haushalt eine entscheidende Rolle auf die Ausprägung der Cellulite spielt. Unser Bindegewebe dient uns als Nährstoffdepot. Um es einfach auszudrücken: Essen wir gute und gesunde Dinge und nehmen wenig Giftstoffe in Form von schlechten Fetten, Zucker, Alkohol und Nikotin zu uns, ist unser Bindegewebe fest und glatt. Lagern sich aber dort sogenannte Stoffwechselschlacken (Giftstoffe, z.B. Alkohol) ein, verstopft in den betroffenen Arealen der Stoffwechsel und es kommt zu den unschönen Dellen unter denen wir dann sehr leiden. Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es meist doch etwas anders aus: Cellulite ist erblich bedingt. Die Auswirkungen und die Ausprägung der Cellulite liegt aber an uns. Mit ein paar kleinen Tricks und Kniffen in Sachen Ernährung können wir den Körper ohne Probleme mit den nötigen Nährstoffen und Vitaminen versorgen, die für einen gesunden und guten Stoffwechsel nötig sind.

Was kann ich gegen Verschlackung tun?

Mit Verschlackung ist die Anreicherung von Giftstoffen im Gewebe und besonders in den von Cellulite betroffenen Körperbereichen gemeint. Diese Verschlackung und die auslösenden Stoffe sorgen für eine leichte Übersäuerung des Körpers. Um unseren Stoffwechsel aber optimal in Gang zu bringen, benötigen wir einen neutralen Wert. Der Gegenwert zu Säuren bilden die Basen. Nehmen wir nun also basische Lebensmittel zu uns, tun wir unserem Körper nicht nur gut, sondern sorgen auch dafür, dass sich die Übersäuerung neutralisiert und wir weniger Schlacke im Bindegewebe einlagern. Daher gilt es vorbeugend so wenig säurebindende Lebensmittel wie möglich zu konsumieren. Also Finger weg vom Alkohol!

Und vielleicht ist die Formulierung in der Leserfrage nicht ganz richtig! man bekommt die Cellulite nicht DURCH den Alkohol, sondern sie kann sich dadurch verschlechtern!


 

Kommentare