Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Tipps gegen fettige Haare beim Mann

Liebe Frauen, hier wendet sich ein Mann mit einem kosmetischen Problem an Euch. Ich habe selbst im Internet recherchiert, aber leider ziemlich widersprüchliche Antworten auf meine Fragen gefunden. Nun wende ich mich an die Experten, in der Hoffnung auf Klärung. Also, es geht um fettige Haare. Wie Ihr Euch vorstellen könnt, habe ich selbst schon einiges ausprobiert, verschiedene Shampoos und so. Die Informationen, die ich gefunden habe, sagen einerseits, dass man seine fettigen Haare nicht zu oft waschen sollte. Woanders steht dann aber wieder, dass man unbedingt täglich waschen muss. Was stimmt denn nun? Und habt Ihr vielleicht noch andere Tipps für mich? Es muss doch ein paar Tricks geben, mit denen man das Fett auf dem Kopf in den Griff bekommt. Oder?! Wenn es sie gibt, dann kennt Ihr sie doch bestimmt! Danke im Voraus dafür.

Mit fettigen Haaren haben viele Männer zu kämpfen. Das wird Dich jetzt vielleicht nicht trösten, aber die gute Nachricht ist, dass Mann das Fett auf dem Kopf tatsächlich in den Griff kriegen kann. Es geht nicht nur darum, wie oft man wäscht, sondern auch wie. Wir sind sicher, wenn Du unsere Tipps beachtest, kriegst auch Du Dein Fett weg.
Die Sache mit dem Fett Die Talgdrüsen der Kopfhaut sind dazu da, Fett zu produzieren. Das tun sie bei jedem Menschen und das Fett hat natürlich auch seine nützliche Aufgabe. Es erhält Haut und Haar geschmeidig und verhindert Austrocknung und Haarbruch. Manchmal sind die Talgdrüsen aber zu eifrig und produzieren zu viel des segensreichen Fettes. Und zu viel des Guten ist auch in diesem Fall ungut. Das kann sogar so weit gehen, dass die Haarwurzeln im Talg regelrecht ersticken und die Haare ausfallen. Auch Schuppenbildung geht sehr oft mit vermehrter Talgproduktion einher. Die möglichen Ursachen für fettiges Haar sind vielschichtig. Die erhöhte Aktivität der Drüsen kann erblich bedingt sein, aber auch die Ernährung oder Medikamente können daran schuld sein. Andere mögliche Auslöser sind Klimawechsel, hormonelle Veränderungen oder auch Stress. Falsche Pflege kann ebenfalls für fettiges Haar verantwortlich sein. Wie man´s richtig macht, erfährst Du hier.

Was können Männer gegen fettige Haare machen?Waschen und trocknen

Beim Haare waschen spielt vor allem die Wassertemperatur eine Rolle. Das gilt nicht nur für fettiges Haar, ist bei diesem Problem aber besonders wichtig. Keinesfalls solltest Du Deine Haare zu heiß waschen, denn das regt die Fettproduktion nur noch mehr an. Verwende also besser nur lauwarmes Wasser. Beim Shampoo solltest Du darauf achten, dass es nicht zu aggressiv ist. Milde Produkte mit beruhigenden Substanzen, wie beispielsweise Kamille oder Rosmarin, sind für Dein Haarproblem am besten geeignet. Auf intensives Trockenrubbeln nach der Haarwäsche solltest Du lieber ganz verzichten. Leicht mit einem Handtuch abtupfen und dann an der Luft trocknen lassen ist die beste Methode bei fettigem Haar. Wenn Du unbedingt zum Föhn greifen möchtest, oder es mal eilig hast, solltest Du die geringste Hitzestufe auswählen. Denn auch hier gilt: Hitze regt die Fettproduktion an. Mit der Bürste oder dem Kamm solltest Du sparsam umgehen. Denn Bürsten und Kämmen verteilt das Fett gleichmäßig im Haar. Das sieht man dann auch.

» Mehr Informationen

Tägliche Haarwäsche ist Pflicht

Wie Du aussiehst, wenn Deine fettigen Haare nicht frisch gewaschen sind, weißt Du selbst ja am besten. Zu viel Fett im Haar sieht eben ungepflegt aus. Deshalb muss es raus. Dafür einfach ein geeignetes Shampoo in die Kopfhaut einmassieren und wieder ausspülen, keinen Conditioner verwenden. Das Shampoo kannst Du aber ruhig ein paar Minuten einwirken lassen, das erhöht die Anti-Fett-Wirkung. Eine selbst gemachte Spülung kann die Fettproduktion Deiner Kopfhaut auf schonende Art und Weise ein wenig eindämmen. Dazu vermischst Du Wasser mit etwas Zitronensaft oder Apfelessig. Dann fügst Du noch ein wenig Hamamelis aus der Apotheke und Mundwasser hinzu. Diese Mixtur gießt Du Dir über die Haare und spülst hinterher mit reichlich Wasser nach. Das musst Du nicht jeden Tag machen, alle paar Tage oder einmal die Woche reicht völlig aus. Alternativ kannst Du Extrakte aus Schachtelhalm, Huflattich, Salbei oder Brennnessel zusetzen, auch diese Kräuter können die Talgproduktion bremsen. Vielleicht probierst Du einfach aus, was bei Dir am besten hilft. Wenn Du  noch mehr gegen Dein Haarfett tun willst, kannst Du ab und zu eine Packung mit Heilerde machen.

» Mehr Informationen

Pro und Contra bei fettigem Haar

Es gibt ein paar Dinge, die bei der Pflege von fettigem Haar empfohlen werden und ein paar Nogos. Hier eine Liste:

» Mehr Informationen

Pro

  • Klare Shampoos sind besser als cremige Produkte
  • Haare immer morgens waschen, da die Talgdrüsen in der Nacht sehr aktiv sind

Contra

  • Eine zu enge Kopfbedeckung ist bei fettigem Haar nicht zu empfehlen
  • Es gibt zwar unzählige Pflegeprodukte gegen fettiges Haar, aber hier gilt: Weniger ist mehr

Fazit der Redaktion

Fettige Haare sind ein lästiges Problem, weil man sehr schnell ungepflegt aussieht, obwohl man seine Haarpflege alles andere als vernachlässigt. Und genau hier liegt oft die Krux. Viele Männer greifen reichlich im Kosmetikregal zu, weil sie möglichst schnell und effektiv etwas gegen ihr Problem unternehmen möchten. Das kann aber genau das gegenteilige Resultat erbringen. Denn fettige Haare brauchen zwar gute Pflege, aber überpflegen darf man sie keinesfalls. Deshalb haben wir Dir auch eher zu natürlichen Substanzen geraten, die sind mild und bekämpfen Dein Problem sehr schonend.

» Mehr Informationen

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,72 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.