Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Haarkur selber machen – schönes und kräftiges Haar mit einfachen Hausmitteln 

Shampoo Bars selber machen – die wichtigsten Tipps und HinweiseShampoo, Spülen und Kämmen. So sieht bei vielen Menschen die tägliche Haarpflege aus. Um dauerhaft gesunde, glänzende und weiche Haare zu haben, sollten Sie gelegentlich jedoch auf eine Haarkur zurückgreifen. Hierbei ist es wichtig, die richtige Kur für den entsprechenden Haartyp auszuwählen und ob die Haarkur einem Problem wie Spliss, Schuppen oder Haarausfall entgegenwirken soll oder rein vorbeugend angewendet wird. In keinem der beiden Fälle müssen Sie auf ein Produkt aus dem Super- oder Drogeriemarkt zurückgreifen, sondern können mit einfachen Hausmitteln Ihre Haarkur selber machen. Dies ist nicht nur schadstoffärmer, sondern schont zugleich die Umwelt und den Geldbeutel.

Wann und wie häufig wird eine Haarkur angewendet?

Haarkur selber machen – schönes und kräftiges Haar mit einfachen Hausmitteln Eine Haarkur lohnt sich eigentlich immer, wenn die Haare sehr strapaziert werden. Im Winter ist dies bei der trockenen Heizungsluft und dem Tragen einer Mütze der Fall, im Sommer können Hitze und Wind die Haare ganz schön auslaugen. Mit einer Haarkur wird das Haar resistenter und ist besser vor Umwelteinflüssen geschützt. Neben einer Intensiv Haarkur bei sehr strapaziertem Haar, kann eine Haarkur natürlich auch vorbeugend angewendet werden.

In der Regel tragen Sie eine Haarkur einmal wöchentlich auf. Bei konkreten Problemen mit den Haaren wie Trockenheit, Spliss oder fettiger Kopfhaut, kann zu Beginn auf öfter auf eine Haarkur zurückgegriffen werden. Täglich ist die Anwendung jedoch nicht nötig, da die Oberfläche der Haare etwas aufquillt, damit die Wirkstoffe in die Haarstruktur gelangen können. Über Nacht einwirken lassen und eine Haarkur vor dem Waschen auftragen, sollte man die meisten Haarkuren aus diesem Grunde nicht.

Was unterscheidet eine herkömmliche Haarkur von einer Do-It-Yourself Haarkur?

Genau wie Shampoos enthalten herkömmliche Haarkuren häufig

Nicht jeder verträgt diese Zusätze und neigt im Extremfall sogar zu allergischen Reaktionen mit lästigem Juckreiz und trockener Kopfhaut. Zudem sind DIY Haarkur Rezepte mit Hausmitteln deutlich kostengünstiger und schonen die Umwelt durch einen geringeren Plastikverbrauch. Eine Haarkur selber machen lohnt sich also nicht nur für Menschen, die empfindlich auf Kosmetikprodukte reagieren, sondern auch für Sparfüchse und Menschen, die ihren ökologischen Fußabdruck möglichst klein halten möchten. Darüber hinaus können Sie den Geruch Ihrer Haarkur mit ätherischen Ölen verfeinern, sodass Ihre Haare nach der Anwendung ganz individualisiert duften.

Vor- und Nachteile einer selbstgemachen Haarkur im Überblick

  • kostengünstiger als Produkte aus der Drogerie oder dem Supermarkt
  • Sie kontrollieren alle Inhaltsstoffe
  • daher sind selbstgemachte Haarkuren umweltfreundlich und schadstoffarm, weil Sie auf Chemie und schädliche Zusatzstoffe verzichten können
  • große Auswahl an Hausmitteln für jedes Haarproblem
  • geringes Allergiepotential
  • auch für empfindliche Kopfhaut geeignet
  • je nach Rezept zeitaufwendiger, als eine fertige Haarkur zu kaufen
  • je nach Zutaten nur begrenzt haltbar

Haarkur selber machen mit Hausmitteln

Die Palette an Hausmitteln für eine Haarkur ist recht breit. Vor der Herstellung sollten Sie jedoch Ihren Haartyp bedenken. Haben Sie eher fettige Haare oder trockene Haare? Haben Sie dünnes Haar oder soll Ihre Haarkur für Locken oder für kaputtes Haar sein? Je nach Haarstruktur kommen verschiedene Hausmittel zum Einsatz, von denen in der nachstehenden Tabelle die bekanntesten etwas näher erläutert werden sollen:

Zutat Erläuterungen
Haarkur selber machen mit Olivenöl Olivenöl eignet sich hervorragend für trockenes Haar. Durch die Enthaltenen Fettsäuren werden die Haare mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt. Das Öl bildet eine schützende Schicht um jedes einzelne Haar und wird deshalb auch gerne als Haarkur gegen Spliss angewendet.
Haarkur selber machen mit Kokosöl Wie das Olivenöl, wird auch Kokosöl gerne bei trockenem Haar angewendet. Zusätzlich macht Kokosöl das Haar widerstandsfähiger und versorgt Haare und Kopfhaut mit allen wichtigen Nährstoffen. Perfekt zum Haarkur selber machen gegen kaputte Haare also. Welches Öl für Haarkur verwenden? Oliven- oder Kokosöl? Gehen Sie am besten nach Ihren Geruchsvorlieben, denn beide Öle haben einen ähnlichen Effekt.
Haarkur selber machen mit Honig Honig ist ein echtes Wundermittel, wenn es um die Haare geht. Er versorgt die Haare mit Feuchtigkeit, beugt gegen Schuppen vor und hat zugleich eine antiseptische Wirkung, die einen beruhigenden Effekt auf eine gereizte Kopfhaut ausübt. Darüber hinaus fördert Honig die Durchblutung und kann somit das Wachstum der Haare anregen. Eine Haarkur selber machen mit Honig lohnt sich im Grunde also für jeden Haartyp.
Haarkur selber machen mit Ei Wenn Sie eine Protein Haarkur selber machen möchten, dann greifen Sie am besten auf ein Eidotter zurück. Trockene Haare und Spliss sind häufig die Folge eines Proteinmangels in den Haaren. Ein solcher Proteinmangel benötigt allerdings etwas Zeit und eine Haarkur mit Ei sollte mehrere Male angewendet werden, bevor sie wirklich Wirkung zeigt.
Brennnessel Haarkur selber machen Brennnessel kann dann zum Einsatz kommen, wenn Sie zu Schuppen aufgrund von zu fettigem Haar tendieren. Brennnessel entfettet die Haare auf natürliche Art und Weise und kann darüber hinaus auch bei Haarausfall angewendet werden.
Basilikum Haarkur selber machen Welches Öl lässt Haare schneller wachsen? Definitiv Basilikumöl! Eine Basilikum Haarkur wird zumeist aus Basilikumöl hergestellt. Das ätherische Öl enthält jede Menge wertvolle Nährstoffe, die die Kosmetikindustrie seit Jahren zu schätzen weiß und unter anderem gegen Haarausfall einsetzt. Basilikumöl müssen Sie nicht kaufen, Sie können es mit etwas Geduld auch in der heimischen Küche herstellen, damit Sie Ihre Basilikum Haarkur selber machen können.
Hafer Haarkur selber machen Hafer kommt ebenso wie die Öle bei trockenem Haar zum Einsatz und kann als Haarkur für lange Haare genauso angewendet werden wie als Haarkur für mittellange oder kurze Haare. Sie benötigen für das Hafer Haarkur selber machen nichts weiter als 3 EL Haferflocken und 3 EL Wasser, die Sie einige Minuten Quellen lassen und danach in das Haar einmassieren.

Wie benutzt man eine Haarkur richtig, die aus Hausmitteln besteht?

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Produkten der Kosmetikindustrie, kann eine Haarkur aus natürlichen Produkten häufiger angewendet werden, um für weiche Haare und den nötigen Glanz zu sorgen.  Da es sich um natürliche Produkte handelt, können Hausmittel wie Oliven- oder Kokosöl problemlos auch am Ansatz und über Nacht in den Haaren bleiben. Für Anwendung einer Bio Haarkur die Haare vorher mit einem silikonfreien Shampoo waschen, gründlich ausspülen und mit einem Handtuch vorsichtig trocknen. Nun die Haarkur einmassieren, Haare mit einem Handtuch abdecken und für etwa 30 Minuten einwirken lassen. Haare erneut mit einem silikonfreien Shampoo waschen und die Haare an der Luft oder mit einem Föhn trocknen. Eine Haarkur vor dem Waschen anzuwenden, ist nicht zu empfehlen.

DIY Haarkur Rezepte

Nun von der Theorie in die Praxis. In diesem Kapitel wird Ihnen eine kleine Auswahl an Rezepten geboten, mit denen Sie Ihre Haarkur selber machen können. Die DIY Haarkur Rezepte sind unterteilt in:

  • Olivenöl Haarkur / Kokosöl Haarkur
  • Honig Haarkur
  • Ei Haarkur
  • Birken Brennnessel Haarkur
  • Haarkur Olivenöl Ei Honig

Hinweis: Die meisten der Rezepte sind vegetarisch, bzw. vegan. Zwar können Hausmittel wie Gelatine ebenfalls beim Haarkur selber machen gegen trockene Haare und Spliss angewendet werden, doch laut Erfahrungen wirken Öle, Honig und Kräuter genauso gut wie tierische Produkte und belasten weniger die Umwelt.

Haarkur selber machen für trockenes Haar: Kokosöl Haarkur / Olivenöl Haarkur

Zutaten:

  • 1 EL Kokosöl
  • 2 EL Olivenöl

Herstellung:

  1. Kokosöl bei niedriger Temperatur in einem Wasserbad zerlassen.
  2. Olivenöl einrühren und nach dem Waschen in die Haare einmassieren und nach 30 Minuten ausspülen.

Hinweis: Bei diesem Rezept müssen Sie sich nicht entscheiden, ob Sie Ihre Haarkur selber machen mit Kokosöl oder Ihre Haarkur selber machen mit Olivenöl, sondern nutzen die Eigenschaften beider Öle gleichermaßen und verstärken den feuchtigkeitsspendenen Effekt.

Natürliche Haarkur selber machen für mehr Volumen: Honig Haarkur

Zutaten:

  • 150 ml Wasser
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Apfelessig

Herstellung:

  1. Wasser erwärmen und danach Essig und Honig einrühren.
  2. Nach dem Waschen in die Haare einmassieren und trocknen lassen. Nicht ausspülen!

Hinweis: Sie müssen sich keine Sorgen um den Essiggeruch machen. Dieser verfliegt, sobald die Haare getrocknet sind.

Stärkende Haarkur selber machen: Ei Haarkur

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 2 EL Apfelessig

Herstellung:

  1. Eier aufschlagen und das Eigelb vom Eiweiß trennen.
  2. Eigelb in eine Schüssel geben und mit dem Apfelessig verquirlen.
  3. Haarkur nach dem Waschen in die Haare einmassieren, für 20 Minuten einwirken lassen und ausspülen.

Vegane Haarkur selber machen gegen Haarausfall: Birken Brennnessel Haarkur

Zutaten:

  • 1 Handvoll Birkenblätter
  • 1 Handvoll Brennnesselblätter
  • 200 ml Wasser
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Zitronensaft

Herstellung:

  1. Birkenblätter und Brennnesseln vorsichtig waschen und in eine Schüssel geben.
  2. Wasser erhitzen, aber nicht aufkochen, über die Blätter gießen und für mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
  3. Den Sud mit einem Sieb abgießen. Apfelessig und Zitronensaft einrühren.
  4. Kur nach dem Waschen über die Haare gießen und ein wenig einmassieren. Haare danach nicht ausspülen!

Hinweis: Falls Sie keine Birkenblätter finden, dann können Sie auch eine einfache Brennnessel Haarkur selber machen, die ebenfalls das Haarwachstum anregt. Ersetzen Sie hierfür einfach die Birkenblätter durch Brennnesselblätter.

Haarkur selber machen für jeden Haartyp: Haarkur Olivenöl Ei Honig

Zutaten:

  • 1 Ei
  • 1 TL Honig
  • 2 EL Olivenöl

Herstellung:

  1. Olivenöl in einem Wasserbad erwärmen und den Honig einrühren.
  2. Ei aufschlagen und das Eigelb vom Eiweiß trennen.
  3. Eigelb in eine Schüssel geben und mit dem Honig und dem Olivenöl verquirlen.
  4. Kur nach dem Haare waschen in die Haare einkneten und für 30 Minuten einwirken lassen. Danach ausspülen.

Hinweis: Dieses Rezept versorgt die Haare optimal und eignet sich sowohl für das Haarkur selber machen bei Locken, als auch für das Haarkur selber machen bei glatten Haaren. Jeder Haartyp wird optimal mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt, sodass Schuppen und trockenes Haar schnell der Vergangenheit angehören.

Fazit: Haarkur selber machen mit Ei, Olivenöl, Honig und co.

Eine Haarkur aus dem Drogerie- oder Supermarkt zu verwenden, ist im Anbetracht der Auswahl an den zur Verfügung stehenden Hausmitteln unnötig. Mit ein wenig Zeit, können Sie ganz einfach Ihre stärkende Haarkur selber machen und Probleme wie Spliss oder Schuppen mit Zutaten wie Ei oder Honig beseitigen. Wer eine vegane Haarkur selber machen möchte, wird im Haushalt und in der Natur ebenfalls fündig, denn auch mit Brennnesseln, Apfelessig und pflanzlichen Ölen werden die Haare optimal gepflegt und mit allen nötigen Nährstoffen versorgt.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.