Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Amodimethicone

 

Amodimethicone

Von Dimethicone haben viele schon einmal gehört – schließlich handelt es sich um eine weit verbreitete Bezeichnung für Silikone. Bei Amodimethicone handelt es sich ebenso um Silikon. Was sich genau hinter dieser Bezeichnung verbirgt, ob Amodimethicone gut oder schlecht ist und auf welche Alternativen Sie zurückgreifen können, haben wir in dieser Übersicht zusammengetragen.

Chemische Definition

Per Definition ist Amodimethicone ein Silikon. Es besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Silicium, Sauerstoff und Stickstoff, die in einem großen Molekül zusammengesetzt sind. Amodimethicone ist eine Abkürzung für Amin funktionalisiertes Silikon. Amine sind organische Stoffe, die Stickstoff enthalten und von Ammoniak abgespalten wurden. Die Amin-Gruppe hat sich im Fall von Amodimethicone durch eine chemische Modifizierung an ein Silikon wie Polydimethylsiloxane gebunden.

Wie wird Amodimethicone gewonnen?

Amodimethicone ist ein Stoff synthetischen Ursprungs. Deshalb wird es im Labor künstlich hergestellt.

Welche Produkte enthalten Amodimethicone?

Amodimethicone lockiges Haar

Amodimethicone werden oft Fraue mit lockigem Haare empfohlen

Amodimethicone ist hauptsächlich in Shampoo und Spülungen enthalten. Vom Friseur wird Kosmetik mit Amodimethicone vor allem für Menschen mit stark lockigen Haaren empfohlen, da diese mehr und intensivere Pflege benötigen um ordentlich und gepflegt auszusehen.

Welche Vorteile hat Amodimethicone?

Amodimethicone ist ein beliebter Inhaltsstoff von Haarpflegeprodukten. Hersteller verwenden es, da es das Haar weich macht und zur Geschmeidigkeit beiträgt. Es glänzt gesund und verringert Frizz. Dadurch ist selbst schwieriges Haar leichter kämmbar und wirkt stark. Außerdem schützt es Ihre Haare vor Hitze und anderen äußeren Einflüssen.

Des Weiteren vermeidet Amodimethicone den sogenannten „Build-up Effekt“. Das bedeutet, dass sich nicht wasserlösliche Silikone, die nur schlecht auswaschbar sind, normalerweise an den Haaren sammeln und diese versiegeln beziehungsweise verschließen. Die Haare werden beschwert und Nährstoffe können nicht mehr richtig ins Haar gelangen. Amodimethicone sorgt aufgrund seiner elektrischen Ladung allerdings dafür, dass dies nicht so einfach passiert und unwahrscheinlich ist. Zwar legt es sich immer noch an das Haar, es vermeidet aber, dass dicke Schichten entstehen.

Darüber hinaus sorgt die elektrische Ladung dafür, dass geschädigte Haare das Amodimethicone quasi anziehen. Denn Schäden an den Haaren legen eine negative Ladung frei, während Amodimethicone positiv geladen ist. Da sich Gegensätze in der Chemie anziehen, legt sich das Amodimethicone besonders an die kaputten Haarteile und bildet eine schützende Schicht, die über mehrere Haarwäschen hinweg bestehen bleiben kann.

Außerdem laden sich Haare gerade im Winter bei trockener, kalter Luft elektrostatisch auf. Amodimethicone wirkt wegen seiner Ladung antistatisch und verhindert herumfliegende und abstehende Haare.

Welche Nachteile hat Amodimethicone?

Als Silikon entkommt Amodimethicone nicht der negativen Nachrede. Diese rührt zum Beispiel daher, dass Silikone synthetische Stoffe sind und immer mehr Menschen es bevorzugen ihren Körper auf natürliche Weise zu pflegen. Dies hat zum einen den Grund, dass Langzeitstudien fehlen, die den Effekt der Synthetik auf den Körper nachweisen. Zum anderen ist der Umweltaspekt ausschlaggebend in der Silikon Debatte.

Sind Silikone schädlich für die Umwelt?

Silikone wie Amodimethicone sind nicht biologisch, mikrobiologisch oder chemisch abbaubar sind. Allerdings gelangen sie durch unseren täglichen Gebrauch in Abwasser und in die Kläranlagen. Diese können Silikone jedoch nicht herausfiltern und sie bleiben somit als Mikroplastik im sogenannten Klärschlamm zurück. Klärschlamm wird zum Teil als Dünger in der Landwirtschaft gebraucht. Deshalb gelangt das Mikroplastik aus unserer Kosmetik auf die Felder und damit in Lebensmittel und Grundwasser.

Amodimethicone Mikroplastik

Amodimethicon ist ein Silikon, welches Mikroplastik zurück lässt

Wie können Sie Ihre Haare von Amodimethicone befreien?

Amodimethicone lagern sich vor allem an beschädigten Haaren an. Dabei sind sie nicht so bedenklich wie wasserunlösliche Silikone, zum Beispiel Dimethiconol, die eine dicke Schicht bilden. Trotzdem verbleibt Amodimethicone nach der Haarwäsche auf Ihrem Kopf. Wenn Sie nun auf Kosmetik mit Amodimethicone verzichten möchten, sollten Sie hingegen einiger Empfehlungen nicht zu groben Methoden, wie Haarpeelings greifen. Diese schmirgeln nicht nur die Silikone vom Kopf, sondern beschädigen ebenso die Haarstruktur. Stattdessen empfiehlt es sich das silikonhaltige Shampoo oder die Spülung abzusetzen und die Haare zusätzlich mit etwa einer Ölkur zu pflegen.

Eignet sich Amodimethicone für Allergiker?

Grundsätzlich gilt für alle Silikone, dass sie Polymere, also lange Ketten von chemischen Elementen, sind. Dadurch handelt es sich um recht große Moleküle. Unsere Haut hingegen kann kleine Moleküle besser aufnehmen, da nur diese durch die verschiedenen Hautschichten dringen können. Um eine Allergie auszulösen müssen Stoffe allerdings eine Reaktion der Haut auslösen – und das ist schwierig, wenn sie zu groß sind. Deswegen gilt Amodimethicone nicht als bedenklich für Allergiker. In der allgemeinen Bewertung der Schädlichkeit wird Amodimethicone insgesamt als leicht bedenklich eingestuft.

Mensch, die zu empfindlicher Haut neigen, sollten bei der Verwendung von Amodimethicone und synthetischen Inhaltsstoffen im Allgemeinen vorsichtig sein. Chemische Substanzen neigen dazu die Haut eher zu reizen, als ihre natürlichen Pendants.

Woran erkennen Sie Kosmetik mit Amodimethicone?

Kosmetika müssen seit 1997 laut einer Verordnung der Europäischen Union eine ausführliche Liste aller Inhaltsstoffe enthalten. Diese befindet sich entweder auf der Verpackung oder Rückseite des Pflegeprodukts und beginnt mit dem englischen Wort „Ingredients“ (deutsch: Inhaltsstoffe). Diese Regelung wurde ins Leben gerufen, um Allergiker und Menschen mit sonstigen Unverträglichkeiten zu schützen – es soll allen ermöglicht werden stets zu wissen, welche Substanzen Sie verwenden. Dazu werden die Inhaltsstoffe mit ihren INCI-Namen aufgezählt. INCI steht für International Nomenclature of Cosmetic Ingredients und sorgt dafür, dass gleiche Stoffe auch immer gleich genannt werden – nicht etwa in der jeweiligen Landessprache oder mit ihrem Trivialnamen. Dadurch ist länderübergreifendes Verständnis garantiert. Bei Amodimethicone handelt es sich bereits um die INCI-Bezeichnung des Stoffs.

Tipp: Andere Silikone erkennt man zumeist an den Endungen -xane oder -cone.

Wenn Sie Haarpflegemittel oder andere Kosmetika zuhause haben, deren Etiketten nicht mehr lesbar sind, können Sie trotzdem relativ zuverlässig feststellen, ob das Produkt Silikone enthält. Sie müssen dafür lediglich eine kleine Menge der Kosmetik auf Ihren Handrücken geben und verreiben. Zieht es schnell ein, dann lässt das darauf schließen, dass die Inhaltsstoffe eher kurze Moleküle haben. Daher wird der Stoff gut von der Haut aufgenommen. Da Silikone allerdings lange Molekülstrukturen sind, ist es unwahrscheinlich, dass sie beinhaltet sind.

Welche Alternativen bieten Hersteller zur Kosmetik mit Amodimethicone?

Amodimethicone ist dank seiner positiven Eigenschaften ein weit verbreiteter Inhaltsstoff in Haarpflegemitteln. Jedoch sind Verbraucher immer besser informiert und kritisieren öffentlich Inhaltsstoffe wie Silikone. Aus diesem Grund bieten die meisten Marken neben den Silikonhaltigen Haarmitteln ebenso Shampoos und Spülungen „ohne Silikone“ an. Eine Alternative zu finden ist daher glücklicherweise nicht schwierig.

Tipp: Wer generell dazu neigt empfindliche Haut zu haben, sollte zertifizierte Naturkosmetik ausprobieren. Diese verzichtet gänzlich auf synthetische Inhaltsstoffe und greift zu natürlichen Alternativen. Diese wirken in der Regel milder und pflegen nachhaltiger – statt eines sofort sichtbaren Effekts profitiert man hier von Langzeitpflege. Und nicht nur für Sie, auch für die Umwelt ist Naturkosmetik wertvoll, denn Hersteller achten meistens auf eine umweltschonende Herstellung und umweltfreundliche Verpackungen.

Wo sind Alternativen zur Kosmetik mit Amodimethicone erhältlich?

Kaufen können Sie Kosmetik ohne Amodimethicone nahezu überall, wo es Kosmetika gibt. Dazu zählen Drogeriemärkte, Supermärkte und das Internet. Es hilft vor dem Kauf online nach Pflegeprodukten zu suchen um Auskunft über deren Schädlichkeit beziehungsweise Vorteile zu erhalten und sich das Lesen der INCI-Liste zu sparen.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.