Sie sind hier: Kosmetik.org » DIY (Do it Yourself) » Rosen Badepralinen selber machen - Rosige Kostbarkeiten

Back to Top





Die Hamamelis-Pflanze wird auch Zaubernuss genannt und ist eine wunderschöne Pflanzen die von Gärtnern und Floristen geschätzt wird. Doch auch in der Kosmetikbranche findet sie immer mehr Bedeutung [...] mehr lesen »

Viele Mädchen und junge Frauen haben Probleme mit der Haut. Häufig hinterlassen auch abgeheilte Pickel ihre Spuren, gerade wenn sie entzündet waren. Was bleibt sind rötliche kleine Flecken. Abhilf [...] mehr lesen »

Du hattest mal wieder einen stressigen Tag und nun bleibt keine Zeit um in die Sauna zu gehen und zu entspannen? Ein möglicher Ersatz bietet Dir das herrlich-duftende Kamille-Gesichtsdampfbad. Ganz e [...] mehr lesen »

Schon Kleopatra glaubte, dass die Aloe Vera Pflanze Schönheit, Gesundheit und Unvergänglichkeit verleiht. In einigen Zivilisationen wurde sie sogar wie ein Gott verehrt. Aloe Vera ist tatsächlic [...] mehr lesen »

Rosen Badepralinen selber machen - Rosige Kostbarkeiten

7. März 2012

Kristina Koniker

Pharmazeutin

Pharmazeutin? Ja, aber mit dem Blick für's Wesentliche und ohne großes kosmetisches Fachgesimpel. Sie behält den Überblick auf Kosmetik.org!


Ein schönes warmes Bad ist ein Traum, vor allem wenn es draußen schön kalt oder regnerisch ist. Einfach in die Badewanne legen und die Seele baumeln lassen. Und wenn man genug von dem Badeschaum hat, der innerhalb weniger Minuten sowieso verflogen ist, dann könnte man sich doch theoretisch ein Rosen-Bad machen. Unmöglich? Nichts leichter als das! Mit kleinen Badepralinen, die mit Rosen verziert sind, fühlt man sich gleich wie im 7. Himmel! Und noch dazu kann man das Badezimmer mit diesen kleinen Kostbarkeiten verzieren oder einfach verschenken.

Inhaltsstoffe für 4 Badepralinen

  • 60g Kakaobutter
  • 10g Lysolecithin
  • 20g Sheabutter
  • 10g Wildrosenöl
  • 20 Tropfen Rosenparfumöl
  • getrocknete Rosenknospen
  • Pralinenform oder Eiswürfelform

Rosen Badepralinen – Was soll ich tun?

Zu Beginn schnappt man sich einen Topf, gießt Wasser ein und setzt ein Becherglas mit Shea- und Kakaobutter hinein. Dabei ist zu beachten, dass die Temperatur des Wassers nicht zu hoch ist: einfach ein seichtes Wasserbad, worin die Butter langsam schmilzt. Wenn dann alles langsam geschmolzen ist, gibt man das Lysolecithin, das Parfumöl und Wildrosenöl hinzu. Dann muss die Masse nur noch in die Form gegossen werden. Die Rosenknospen können entweder vor dem Befüllen der Formen oder anschließend oben drauf gesetzt werden. Besonders schön sieht es natürlich aus, wenn sie oben auf die Pralinen gesetzt werden.

Die kleinen Badepralinen müssen jetzt nur noch aushärten und können dann in kleine Förmchen (kleine Muffinsförmchen zum Beispiel) gesetzt werden und schon hat man wunderschöne Deko oder ein tolles Geschenk für die Lieben. Kakaobutter braucht ganze 2 Tage um komplett auszuhärten und schmilzt bei höheren Temperaturen sehr schnell. Also gilt hier: in der Ruhe liegt die Kraft!

Tipp

Wenn sich die Pralinen nur sehr schwer aus den Förmchen nehmen lassen, kann man sie für kurze Zeit in die Tiefkühltruhe legen, dann geht es deutlich einfacher!

Wofür hilft’s?

Abgesehen davon, dass die Badepralinen wunderschön aussehen und sich super als Deko machen, sollte man sie natürlich während des Badens auch nutzen! Dank der Kakaobutter, Sheabutter und der köstlich duftenden Öle wird die Haut geschmeidig glatt und seidig weich.


 

Kommentare