Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Quaternium-15

Quaternium-15Der Begriff Quaternium-15 ist Ihnen unbekannt? Dass es sich dabei unter anderem um ein beliebtes Konservierungsmittel für Kosmetika handelt ist nämlich den wenigsten bewusst. Damit Sie in Zukunft wissen, womit Sie es zu tun haben, ob Quaternium-15 gefährlich ist und welche Alternative es zu dem synthetischen Stoff gibt, haben wir eine Übersicht mit den wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Chemische Definition

Laut chemischer Definition handelt es sich bei Quaternium-15 um ein quaternäres Ammoniumsalz. Es fungiert antimikrobiell, wirkt also gegen Mikroorganismen, wie Bakterien oder Pilze, und hemmt ihr Wachstum. Quaternium-15 ist zudem ein Formaldehydabspalter. Das bedeutet, dass es im fertigen Produkt geringe Mengen reiner Formaldehyd erzeugt, welches wiederum als giftig und äußerst bedenklich gilt.

Wie wird Quaternium-15 gewonnen?

Quaternium-15 hat einen synthetischen Ursprung. Das bedeutet, dass der Stoff im Labor gewonnen wird und nicht aus der Natur. Dies geschieht durch eine Reaktion von Urotropin, einem farblosen kristallinen Pulver, und 1,3-Dichlorpropen, einer farblosen Flüssigkeit.

Welche Verwendungszwecke hat Quaternium-15?

In der Kosmetikbranche gilt Quaternium-15 als beliebtes Konservierungsmittel für Shampoos, Pflegecremes, Haarpflegeprodukte und vieles mehr. Medikamente zur äußeren Anwendung können ebenso Quaternium-15 enthalten. Das sind zum Beispiel Salben, Cremes oder Pflegelotionen. Zudem kommen bestimmte Varianten oder Mischungen von Quaternium-15 in Flüssigkeiten zum Schneiden von Metallen, Latexfarben, flüssiger Bodenpolitur, Bodenwachs, und in Lösungsmitteln und Klebstoffen als Tenside vor.

Warum benötigen Ihre Kosmetika Konservierungsstoffe?

Die Funktion von Konservierungsstoffen in der Kosmetik ist Bakterien, Schimmelpilze und andere Mikroorganismen abzutöten. Denn Kosmetika enthalten meist Wasser, was einen perfekten Lebensraum für solche Mikroorganismen darstellt. Diese können nach dem ersten Öffnen ungehindert in die Verpackung eindringen und sich vermehren. Konservierungsstoffe wie Quaternium-15 wirken antimikrobiell und verhindern dies. So bleiben Ihre Pflegeprodukte lange haltbar und Sie können Cremes, Shampoos und viele weitere über mehrere Wochen und Monate hinaus verwenden. Wie lange ein kosmetisches Produkt genau haltbar ist, erkennt man häufig allerdings nicht an einem Mindesthaltbarkeitsdatum. Stattdessen ist auf den Verpackungen ein kleiner Kosmetiktiegel abgebildet, der eine Zahl enthält. Meist ist das eine 12 oder eine 24 und bedeutet, dass Ihr Pflegeprodukt nach dem ersten Öffnen mindestens diese Anzahl an Monaten haltbar ist.

Ist Quaternium-15 gefährlich?

Das Sicherheitsdatenblatt von Produkten, die Quaternium-15 enthalten, weist darauf hin, dass der Konservierungsstoff ein Allergen ist. Wenn der Körper damit in Kontakt kommt, kann dies bei Allergikern Dermatitis, also eine Entzündung der Haut, auslösen. Ob Sie unter einer solchen Allergie leiden, kann ein Allergologe oder Hautarzt durch den sogenannte Epikutantest herausfinden. Dabei werden verschiedene Allergene beziehungsweise Substanzen systematisch auf die Haut aufgebracht und mögliche Reaktionen werden beobachtet. Hierbei ist es interessant zu wissen, dass eine Allergie gegen Quaternium-15 der häufigste Auslöser einer Kontaktdermatitis der Hände ist.

Quaternium-15 Shampoo

Quaternium-15 wird häufig als Konservierungsstoff in Shampoo eingesetzt

Ist Quaternium-15 krebserregend?

Obwohl Quaternium-15 das Potential hat allergen zu wirken, gilt es hauptsächlich als schädlich, weil es ein Formaldehydabspalter ist. Formaldehyd wurde sowohl von der Weltgesundheitsorganisation WHO, als auch von der Europäischen Union EU als krebserregend und mutagen eingestuft. Der Stoff begünstigt also nachweislich die Entstehung von bösartigen Tumoren und kann zudem das menschliche Erbgut verändern. Dies ging aus Studien mit Tieren hervor. Außerdem löst Formaldehyd bei direktem Kontakt mit Haut oder Atemwegen verschiedene unangenehme Symptome aus. Dazu zählen ebenfalls Allergien und zudem Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Gedächtnisprobleme, Schlafstörungen oder Haarausfall. Ebenso steht es unter Verdacht Asthma auszulösen. Diese Spekulation wurde allerdings nicht wissenschaftlich bestätigt.

Wichtig: Formaldehyd ist nachgewiesen sehr bedenklich und kann durch Quaternium-15 Formaldehyd in zum Beispiel Kosmetikprodukten entstehen. Die American Cancer Society ACS betont allerdings, dass die freigesetzte Menge Formaldehyd in kosmetischen Produkten sehr gering ist. Dadurch sei es unklar, ob der Stoff Krebs erregt und das Vermeiden von Quaternium-15 als Konservierungsstoff tatsächlich gesundheitliche Vorteile verschafft.  

Aus den oben genannten Gründen darf Quaternium-15 in der EU nur bis zu einer Höchstkonzentration von 0,2% eines Produkts enthalten sein. In anderen Ländern, wie den USA, gibt es derzeit noch keine Regelungen bezüglich der Verwendung von Quaternium-15 in Kosmetik.

Wie erkennen Sie, ob Ihre Kosmetika Quaternium-15 enthalten?

Wenn Ihre Pflegeprodukte Quaternium-15 enthalten, dann muss das auf der Liste der Inhaltsstoffe auf der Verpackung angegeben sein. Damit Sie die Namen der Inhaltsstoffe auch Länder- und somit Sprachenübergreifend verstehen können, werden diese dort mit ihrer INCI-Bezeichnung vermerkt. INCI steht für International Nomenclature Cosmetik Ingredients. Sie regelt, dass Inhaltsstoffe mit ihrem wissenschaftlichen, beziehungsweise englischen Namen aufgelistet werden. Somit können Verbraucher überall nachvollziehen, welche Stoffe sie benutzen. Quaternium-15 ist schon die INCI Bezeichnung für das deutsche N-(3-Chlorallyl)hexaminiumchlorid.

Welche Alternativen gibt es zu Kosmetik mit Quaternium-15?

Wie von der ACS angegeben, ist es nicht eindeutig, ob es einen Mehrwert hat Quaternium-15 zu meiden. Für alle, die auf Nummer sicher gehen wollen und vor allem für Allergiker ist es aber durchaus empfehlenswert. Ein Verzicht auf Quaternium-15 ist glücklicherweise nicht kompliziert.

Generell gilt es, vor dem Kauf neuer Kosmetikprodukte die Inhaltsstoffliste zu studieren und so auszuschließen, dass Quaternium-15 enthalten ist. Stattdessen können Verbraucher zur Naturkosmetik wechseln. Diese enthält garantiert und natürliche, pflanzliche Inhaltsstoffe und damit kein synthetisch hergestelltes Quaternium-15. Ebenso sind andere Formaldehydabspalter ausgeschlossen. Wer schon einmal Naturkosmetik benutzt hat, der weiß, dass diese nicht etwa nach drei Tagen unbrauchbar wird, sondern ebenfalls lange haltbar sein kann.

Wie wird in der Naturkosmetik konserviert?

Zertifizierte Naturkosmetikhersteller greifen zur Konservierung ihrer Kosmetika häufig zu Alkohol. Dieser wirkt desinfizierend und tötet Mikroorganismen ab. Leider trocknet Alkohol aber die Haut aus, weswegen zusätzlich Feuchtigkeitsspender hinzugefügt werden müssen.

Eine andere Methode zur Konservierung sind ätherische Öle. In der richtigen Konzentration wirken sie genauso antimikrobiell. Zudem haben sie den charmanten Vorteil, dass sie Ihre Kosmetikprodukte mit einem natürlichen, wohlriechenden Duft versehen.

Neben diesen beiden Inhaltsstoffen achten Naturkosmetikhersteller auf eine keimfreie Produktion. Das sorgt von Anfang an für zusätzlichen Bakterienschutz. Die verwendeten Verpackungen tragen außerdem zu einer längeren Haltbarkeitszeit bei, indem Sie beispielsweise mit Bienenwachs beschichtet werden und so keine äußeren Organismen eindringen lassen.

Wo kaufen Sie Kosmetik ohne Quaternium-15?

Kosmetische Produkte, die kein Quaternium-15 enthalten, finden Sie in jedem Drogeriemarkt, im Internet oder in speziellen Bio-Geschäften.

Tipp: Eine online Recherche vorab und einige kostenlose Apps können Ihnen dabei helfen, geeignete Pflegeprodukte zu finden. So wird Ihnen das Lesen des Kleingedruckten auf den Verpackungen erspart.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.