Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Octocrylene

OctocryleneIm folgenden Bericht ist Octocrylene, auch Octocrilen oder Octocrylen geschrieben, Gegenstand der Betrachtung. Bei Octocrylene handelt es sich um eine chemische Substanz, die als UV-Filter in diversen Kosmetika (insbesondere Sonnencreme) verwendet wird.

UV-Filter Octocrylene: Was ist das genau?

Der Sonnenschutzfilter Octocrylene filtert UV-Strahlen, um die Haut bzw. das Haar vor negativen Einwirkungen zu schützen. Ökotest befindet Octocrylene als nur eingeschränkt ratsam, da sich bestimmte Inhaltsstoffe im menschlichen Körper ablagern und hormonaktiv wirken könnten. Auch weitere Gesundheitsinstitutionen stufen Octocrylene als schädlich ein. In der Vergangenheit wurden einige Stimmen von Ärzten laut, die den Wirkstoff für krebserregend halten. Ein Beweis für diese Theorie existiert bislang jedoch nicht.

 

Kosmetik mit Octocrylene versus Kosmetik ohne Octocrylene

Wie bereits erwähnt steht Octocrylene im Verdacht, schädlich für die Gesundheit zu sein. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass die Substanz sehr effektiv ist und Haut und Haar zuverlässig vor UV-Strahlen schützt. Letzten Endes kommt es auf den Verbraucher an, denn jeder Mensch schätzt die Situation unterschiedlich ein und reagiert anders auf den Wirkstoff. Sollte eine Allergie entstehen, muss das Octocrylene enthaltende Produkt umgehend abgesetzt und ein Arzt konsultiert werden. Es gilt zu beachten, dass auch andere chemische UV-Filter als Octocrylene von Wissenschaftlern als schädlich eingestuft werden. Dies gilt übrigens nicht nur für den menschlichen Körper, sondern auch für die Umwelt. Die Frage, die der Verbraucher sich also stellen sollte, ist die, ob er chemische UV-Filter in seiner Kosmetik akzeptiert oder gänzlich auf sie verzichten will. 

 

Octocrylene

 

Wie erkennt der Verbraucher, ob chemische UV-Filter in seinen favorisierten Produkten enthalten sind?

Chemische UV-Filter wie Octocrylene müssen in Deutschland auf der Liste bzw. Übersicht der Inhaltsstoffe angegeben werden. Im Zweifel kann der Verkäufer befragt werden. Auch Ärzte, Apotheker und die Verbraucherzentrale geben Auskunft. Darüber hinaus hält das Internet umfangreiche Informationen bereit. So bietet beispielsweise die Website Hautschutzengel (https://www.hautschutzengel.de/) ausführliche Fachinformationen über sämtliche Kosmetik-Inhaltsstoffe. Auch die Plattform Codecheck (https://www.codecheck.info/) klärt detailliert über Kosmetika und deren Inhalt auf. Beide zuvor genannten Webseiten verfügen über eine simple Suchfunktion: Einfach Name eingeben und wichtige Informationen erhalten. 

Octocrylene enthaltende Produkte während der Schwangerschaft – unbedenklich oder riskant?

Der Großteil der Ärzte hält in Deutschland zugelassene Kosmetika – auch die Produkte, die chemische UV-Filter wie Octocrylene beinhalten – sowohl für die Schwangere als auch das Baby für unbedenklich.

 

Alternativen zu Kosmetika, die Octocrylene oder ähnliche UV-Filter beinhalten

Als Alternative zu Kosmetik mit chemischen UV-Filtern wie Octocrylene empfehlen Gesundheitsexperten Produkte mit mineralischen Sonnenschutzsubstanzen. Beispielsweise sind Produkte mit den mineralischen UV-Filtern Zinkoxid oder Titandioxid in puncto Gesundheit absolut unbedenklich. Sie enthalten per Definition keine chemischen UV-Filter. Sie zerfallen nicht und rufen keine allergischen Reaktionen hervor. Jedoch lehnen viele Verbraucher diese UV-Filter ab, da sie hinsichtlich der Verwendung als weniger angenehm angesehen werden. Die Partikel lassen einen feinen Schleier auf der Haut zurück. Darüber hinaus ist die Entfernung schwer. Als vorteilhafter in puncto Anwendung gelten mineralische Partikel in Nanogröße. Jedoch existieren Theorien, dass die Partikel aufgrund ihrer winzigen Größe in den Körper eindringen und dort den Organismus angreifen. Ob das tatsächlich der Fall ist, wurde noch nicht bewiesen. 

 

Octocrylene – schädlich für die Umwelt?

Wie bereits an voriger Stelle erwähnt, ist Octocrylene nicht nur für den menschlichen Organismus bedenklich, sondern auch für die Natur. Zahlreiche Biologen warnen hinsichtlich Octocrylene vor Schäden für die Umwelt. Dies gilt darüber hinaus auch für weitere chemische UV-Filter. Octocrylene schadet unter anderem Meerestieren wie zum Beispiel Korallen. Der US-amerikanische Inselstaat Hawaii verbietet deshalb ab 2021 jegliche Produkte, welche chemische UV-Filter beinhalten.

Beliebte Produkte, die Octocrylene enthalten

Octocrylene

Octocrylene ist insbesondere in folgenden Artikeln enthalten:

  • Sonnencreme, Sonnenmilch, Sonnenspray
  • Gesichtscreme
  • Handcreme
  • Haarpflegeprodukte
  • Make-up

 

Fazit: Octocrylene – ein umstrittener Wirkstoff

Während sich chemische UV-Filter wie Octocrylene früher nur in Sonnencremes befanden, hat sich das Einsatzgebiet mittlerweile erweitert. Heutzutage beinhalten zum Beispiel 90 Prozent aller Tagescremes chemische UV-Filter. Es ist für Verbraucher also nicht einfach, Kosmetika ohne chemische UV-Filter wie Octocrylene zu erwerben. Die Stiftung Ökotest hält Octocrylene für nur eingeschränkt ratsam, denn bestimmte Inhaltsstoffe könnten sich im menschlichen Körper ablagern und hormonaktiv wirken. Auch andere Gesundheitsexperten stufen Octocrylene als bedenklich ein. Dabei ist Octocrylene nicht nur für Menschen problematisch, der Wirkstoff schadet des Weiteren auch der Umwelt. Wer effektiven Sonnenschutz sucht, kann auf Naturkosmetik setzen, die mineralische Pigmente wie Titandioxid oder Zinkoxid enthält. Solche Substanzen verweilen an der Hautoberfläche und schützen effektiv vor UV-Strahlen. Was Gesundheit und Umweltverträglichkeit betrifft, ist Naturkosmetik ohne chemische UV-Filter wie Octocrylene deutlich vorteilhafter.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.