Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

natürliche Duftstoffe

DuftstoffeEs gibt kaum einen Menschen, der nicht gerne gut riecht und guten Geruch bei seinen Mitmenschen schätzt. Den Geruchssinn hat der Mensch evolutionär insbesondere zur Erkennung von Gefahren erhalten, heute spielt der Geruchssinn eine andere Rolle. Wir alle schätzen angenehmen Raumduft ebenso wie guten Geruch bei unseren Liebsten. Und kaum jemand verfügt nicht über ein favorisiertes Parfum. Jedoch haben Produkte mit Duftstoffen auch Nachteile. Sie können beispielsweise schädlich sein, wenn eine Allergie gegen bestimmte Inhaltsstoffe vorliegt. Die Chemie in vielen Parfums ist nachweislich gesundheitsschädlich. Deshalb sind in diesem Artikel natürliche Duftstoffe Gegenstand der Betrachtung. Denn diese bieten tolle Gerüche und sind gesünder für den Konsumenten – auch wenn es Menschen mit Allergien gegen Naturduftstoffe gibt. Wir halten dennoch fest, dass Produkte mit natürlichen statt künstlichen Duftstoffen in puncto Gesundheit vorteilhaft sind. Und letzten Endes schonen natürliche Wirkstoffe in jeglichen Produkten die Umwelt – und die geht uns alle an.

Welche Produkte mit natürlichen Duftstoffen gibt es zu kaufen?

Zu nahezu allen chemischen Duftprodukten gibt es natürliche Alternativen. Duschgel, Shampoo, Conditioner, Cremes, Bodylotions, Seife, Parfums, Duftkerzen und vieles mehr gibt es mit natürlichen Duftstoffen. Besonders Kosmetik mit natürlichen Duftstoffen wird zunehmend beliebter. Bei Produkten ohne natürliche Duftstoffe sinken die Verkaufszahlen. Es zeigt sich ein klarer Trend. 

Beratung beim Kauf von Pflege- und Beauty-Produkten 

Es ist wichtig, bei seriösen Händlern zu kaufen. Das gilt im Einzelhandel ebenso wie im Internet. Eine intensive Recherche im Netz zeigt Ihnen, welche Händler und Hersteller zertifiziert und vertrauenswürdig sind. Auch diverse Youtuber und Instagramer informieren umfangreich und detailliert über Pflege- und Beauty-Produkte mit natürlichen Duftstoffen. Des Weiteren existieren bei Facebook viele Gruppen, in denen sich über Naturkosmetik ausgetauscht wird. Darüber hinaus lohnt es sich, Preisvergleichsseiten zu benutzen. Denn gerade in dieser Produktsparte variieren die Preise stark. Auch die Verbraucherzentrale gibt Ihnen gerne Auskunft, wenn bei einem Produkt Zweifel oder Unklarheiten bestehen. Im Übrigen werden auch im Teleshopping häufig Pflege- und Beauty-Produkte mit natürlichen Duftstoffen angeboten. Die Moderatoren weisen in der Regel ausdrücklich auf die Verwendung von Naturinhalten hin. 

Wie erkenne ich Produkte mit natürlichen Duftstoffen?

Der Großteil der entsprechenden Produkte weist auf der Verpackung darauf hin, dass die Duftstoffe aus natürlichen Substanzen bestehen. Gerade Shops im Internet weisen in der Produktbeschreibung ausdrücklich darauf hin, dass natürliche Bestandteile für die Duftstoffe verwendet werden. Sollte ein entsprechender Hinweis einmal nicht offenkundig dargestellt sein, fragen Sie den Händler. Er wird Ihnen Auskunft geben.

Welche Stoffe mit welchen Eigenschaften werden in natürlichen Duftstoffen verwendet? Und wie gewinnt man sie?

Hersteller von Produkten mit natürlichen Duftstoffen benutzen Blüten, Früchte, Hölzer und Gewürze, um ihre Stoffe zu gewinnen. Ätherische Öle werden aus Pflanzen gelöst, um den Duft der Naturmittel für die Herstellung der Produkte zu nutzen. Dabei werden verschiedene Verfahren eingesetzt. Die Wasserdampfdestillation ist eine der am häufigsten genutzten Verfahren. Die zerkleinerten Teile der Pflanzen werden in einen Brennkessel eingefügt, in dem sich heißer Wasserdampf befindet. Dieser bewirkt, dass die ätherischen Öle aus den Pflanzen herausgelöst werden. Die gewonnene Mischung aus Wasser und Öl kondensiert im nächsten Schritt in einem Kühlbehälter. Anschließend wird das Öl vom Wasser isoliert, wofür ein Auffangbehälter benutzt wird. Bei Ölen von verschiedenen Blüten setzen Hersteller andere Verfahren ein. Sie wenden Extraktionen an, bei denen die Blüten in ein Lösungsmittel eingemischt werden. Dieses Lösungsmittel extrahiert die Öle, die anschließend abdestilliert werden. Bei Zitrusölen verfährt man wieder anders und nutzt die Kaltpressung. Dabei wird das Öl aus der Schale gepresst und anschließend in eine Zentrifuge hineingegeben. Dabei trennt sich das Öl von der restlichen Flüssigkeit.


Naturprodukte oder Düfte, die synthetisch erzeugt werden?

Bereits vor weit über 100 Jahren haben Forscher versucht, natürliche Duftstoffe synthetisch herzustellen. Mittlerweile befinden sich synthetische Duftstoffe in zahlreichen Duftmitteln. Hauptgrund sind die Kosten, denn synthetische Stoffe sind günstiger als reine Naturstoffe. Ein Beispiel: Zur Herstellung von einem Kilogramm Rosenöl pur werden fünf Tonnen Rosenblüten gebraucht – der Preis ist dementsprechend hoch. Darüber hinaus ist die Haltbarkeit von dem im Beispiel genannten Rosenöl vergleichsweise gering. Deshalb bevorzugen es viele Hersteller, Rosenöl synthetisch herzustellen, denn die Kosten sind niedriger und die Haltbarkeit höher. Genauso verhält es sich mit diversen anderen Naturstoffen. Letztlich muss der Verbraucher entscheiden, welche Produkte er wählt. Zum einen ist es eine Frage der Präferenz. Zum anderen eine Frage der Gesundheit. Manche Menschen mit Duftstoffallergie vertragen die Allergene nicht, die sich in reinen Naturprodukten befinden. In synthetischen Produkten sind diese Natur-Allergene nicht vorhanden. Wiederum andere Menschen reagieren allergisch und mit Hautreizungen auf die Synthetik-Stoffe. Die Wahl zwischen Natur und Synthetik hängt also ganz von der jeweiligen Situation des Konsumenten ab.

Grenzwerte, gesetzliche Vorgaben, Studien zu Risiken, Verdacht auf Gesundheitsschäden 

Zahlreiche Personen sind pausenlos von Duftstoffen umgeben. Oft sind sie natürlichen Ursprungs und werden aus Pflanzenteilen gewonnen, häufig handelt es sich jedoch um künstlich hergestellte Düfte. Diese Stoffe sind nicht nur Inhalt von Kosmetik und Parfum. Sie befinden sich zum Beispiel auch in Raumsprays, Reinigungsmitteln, Duftkerzen und Waschmitteln. Sogar Staubsauger- und Mülleimerparfums werden hergestellt. Die Luft einiger Büros und Kaufhäuser wird über technische Geräte gezielt mit Duftstoffen versehen. Es besteht also eine Allgegenwart von Duftstoffen, die für sensible Personen sehr problematisch sein kann. Es gibt bislang nur wenige Informationen über die Wirkungen von Duftstoffen auf Umwelt und Gesundheit. Jedoch ist bekannt, dass einige Duftstoffe Allergien und andere Unverträglichkeiten hervorrufen können. Wissenschaftler sind sich jedoch einig, dass natürliche Duftstoffe gegenüber chemischen Varianten deutlich im Vorteil sind, was die Gesundheit betrifft. Doch das bedeutet nicht, dass natürliche Düfte niemals problematisch sind. Duftstoffe gelangen über den Atem in den Organismus und verteilen sich über die Blutbahn im Körper. Bei zahlreichen Stoffen gehen Experten davon aus, dass sie über die Haut aufgenommen werden. Sogenannte Kontakt-Allergene führen bei Kontakt mit der Haut zu Entzündungen, sogenannten Ekzemen. Eine Studie des Umweltbundesamtes ist der Frage nachgegangen, ob Duftstoffe beim Einatmen zu allergischen Symptomen führen können. Das Ergebnis: Inhalierte Kontaktallergene stellen auch bei Allergikern keine Gefährdung dar. In seltenen Fällen scheint es jedoch Ausnahmen zu geben, vor allem bei extremen Dosierungen. Eine weitere Studie für das Umweltbundesamt ergab, dass von etwa einer halben Million Duftstoffallergikern in Deutschland ausgegangen wird. Das wissenschaftliche Beratungskomitee der EU, abgekürzt SCCNFP, stufte 26 Duftstoffe als häufig Allergie auslösend ein. Diese Stoffe müssen laut Kosmetikverordnung auf der Produktverpackung angegeben werden, falls sie eine bestimmte Konzentration überschreiten. Zu den problematischen Stoffen gehören unter anderem Linalool, Farnesol und Citral. Häufig bleiben Kosmetik-Hersteller jedoch unterhalb der Deklarationsgrenze, oder sie ersetzen die Substanzen durch andere Stoffe, welche nicht ausgewiesen werden müssen. Reinigungs- und Waschmittel fallen seit 2005 unter die Detergenzienverordnung der EU (648/2204 EG). Demnach sind die Duftstoffe in den Produkten als solche zu kennzeichnen. Bei den bereits erwähnten 26 Duftstoffen, die oft Allergie auslösend sind, muss ab einer Konzentration von 0,01% der Name angegeben werden. Inhaltsstoffe zahlreicher weiterer Produkte, beispielsweise Raumduft, müssen seitens der Hersteller nicht aufgeführt werden, sofern die Stoffe nicht unter die Gerfahrstoffverordnung fallen. Duftstoffe enthaltende Import-Produkte aus Ländern außerhalb der EU müssen sich bei der Produktion lediglich an die Bestimmungen des Herkunftslandes halten. Dort sind die gesetzlichen Anforderungen in puncto Ökologie und Gesundheit oft wesentlich geringer. Eine Untersuchung dieser Produkte im Nachhinein ist schwierig. Das Umweltbundesamt empfiehlt, sparsam mit Räucherstäbchen, Duftlampen und vergleichbaren Produkten umzugehen. Dasselbe gilt für Kosmetik- und Wellnessprodukte, die inhaliert werden. Schlechte Raumluft sollte nicht mit Duftstoffen überdeckt werden.

 

Duftstoffe natürlich – Was ist das? Gibt es eine klare Definition? 

Man spricht von einem natürlichen Duftstoff, wenn er vollständig aus pflanzlichen Bestandteilen besteht. In extrem seltenen Fällen werden auch tierische Substanzen verwendet. Zahlreiche natürliche Duftstoffe werden in hohen Mengen aus Pflanzen gewonnen und in der Fabrikation von Parfum, Pflegemitteln, Duftprodukten und vielem mehr genutzt. Beispiele: Rosen, Lavendel, Zitruspflanzen, Eukalyptus, Vanille, Kümmel.

Um Unklarheiten zu vermeiden, sind Hersteller, die ihre Produkte in Deutschland vertreiben, dazu verpflichtet, natürliche Duftstoffe als solche zu kennzeichnen. Die entsprechenden Hersteller sehen die Kennzeichnung nicht nur als reine Pflicht, sondern auch als Verkaufsargument, weshalb es in den meisten Fällen leicht ist, Produkte mit natürlichen Duftstoffen schon an der Verpackung zu erkennen. Sollten dennoch Unklarheiten bestehen, fragen Sie den Verkäufer.

Warum werden natürliche Duftstoffe eingesetzt? Eine Erklärung sowie eine Übersicht über die Vor- und Nachteile

Die Verwendung von natürlichen Duftstoffen hat viele Gründe. Manche Gerüche lassen sich schlichtweg nur mit natürlichen Substanzen herstellen. Darüber hinaus gibt es Kunden, die natürliche Duftstoffe bevorzugen – und die Industrie passt ihre Produktpalette entsprechend an. Beispielsweise gibt es Personen, die zwar nicht allergisch auf chemische Duftstoffe reagieren, jedoch eine sensible Haut haben. Diese Menschen bevorzugen Produkte ohne chemische Duftstoffe. Besonders bei Waren, die direkt oder indirekt an die Haut gelangen, wie z.B. Duschgel, Shampoo oder Waschmittel, setzen viele Verbraucher auf Naturduftstoffe. Naturbelassene Inhalte sind in zahlreichen Branchen klar im Trend. Hinweise wie „Duftstoffe hergestellt aus natürlichen Substanzen“ sind oft klare Verkaufsargumente, und die Nachfrage nach solchen Produkten steigt stetig. Währenddessen sinken bspw. bei Kosmetik ohne natürliche Duftstoffe die Verkaufszahlen.

Vorteile von natürlichen Duftstoffen:

  • Besser für die Gesundheit
  • Besser für die Umwelt
  • Seltener allergische Reaktionen

Nachteile von natürlichen Duftstoffen:

  • Teurer als chemische oder synthetische Stoffe
  • Kürzere Haltbarkeit
  • Trotz der Tatsache, dass natürliche Duftstoffe gesünder sind, können Allergien vorliegen

Welche Produkte mit natürlichen oder keinen Duftstoffen befinden sich auf dem Markt? Eine Liste mit Beispielen

  • Waschmittel ohne Duftstoffe 
  • Duschgel ohne Duftstoffe
  • Natürliche Duftstoffe für Kerzen
  • Natürliche Duftstoffe für Müllsäcke
  • Natürliche Duftstoffe für die Toilette bzw. das Badezimmer
  • Natürliche Duftstoffe für die Wohnung bzw. das Büro
  • Natürliche Duftstoffe für die Waschmaschine
  • Natürliche Duftstoffe für den Kühlschrank
  • Natürliche Duftstoffe für Kosmetik
  • Natürliche Duftstoffe für Cremes
  • Natürliche Duftstoffe für Wäsche
  • Natürliche Duftstoffe fürs Auto
  • Natürliche Duftstoffe gegen Katzen und Hunde und die entsprechenden Gerüche (bspw. Katzenklo)
  • Und einige mehr

Duftstoffe

Kosmetik ohne natürliche Duftstoffe

Kosmetik mit chemischen und synthetischen Stoffen sind, wie Sie in diesem Artikel erfahren haben, gegenüber natürlichen Duftstoffen im Nachteil. Unser Rat: Wenn Sie auf Kosmetik mit natürlichen Duftstoffen verzichten möchten, dann wählen Sie synthetische Duftprodukte als Alternative. Denn diese sind in puncto Gesundheit und Umwelt gegenüber chemischen Duftstoffen im Vorteil. Es gibt zahlreiche Gründe, auf Kosmetik mit natürlichen Duftstoffen zu verzichten.

Einer der Hauptgründe ist der Preis, denn Naturkosmetik ist meist deutlich teurer als vergleichbare Produkte mit synthetischen oder chemischen Duftstoffen. Es gibt in extrem seltenen Fällen Personen, die allergisch auf bestimmte natürliche Duftstoffe reagieren – auch wenn das deutlich seltener der Fall ist als bei chemischen oder synthetischen Duftstoffen. Dieser Umstand kann ebenfalls dazu führen, auf Produkte ohne natürliche Duftstoffe zurückzugreifen. 

 

Fazit

Der aktuelle Zeitgeist des allgemeinen Konsums zeigt eine klare Richtung auf: Der Trend entfernt sich von Chemie und bewegt sich in Richtung Natur. Das macht sich auch im Kaufverhalten von Produkten mit Duftstoffen bemerkbar. Waren mit natürlichen Duftstoffen werden immer stärker nachgefragt.

Im vorangegangenen Artikel haben Sie viel darüber erfahren, was es mit natürlichen Duftstoffen auf sich hat, und was diese von synthetischen oder chemischen Substanzen unterscheidet. Die Produktpalette von Mitteln mit natürlichen Duftstoffen ist sehr breit. Waren mit natürlichen Duftstoffen sind meist teurer, dafür besser für Umwelt und Gesundheit als synthetische oder chemische Alternativen. Es verhält sich im Endeffekt wie bei diversen Verbrauchsprodukten: Der Preis ist höher – die Qualität ebenso. 


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.