Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Ethylhexyl Methoxycinnamate

Ethylhexyl MethoxycinnamateIm Folgenden wird der UV-Filter Ethylhexyl Methoxycinnamate umfassend thematisiert. Der in zahlreichen Kosmetika enthaltene Wirkstoff gilt als sehr effektiv, jedoch wird er unter anderem von der Webplattform Hautschutzengel hinsichtlich Gesundheit als bedenklich eingestuft. Sämtliche andere Portale, Gesundheitsorganisationen und Fachärzte teilen diese Ansicht. 

Ethylhexyl Methoxycinnamate – was ist das?

Der Sonnenschutzfilter Ethylhexyl Methoxycinnamate filtert UV-Strahlen, so dass die Haut und das Haar effektiv vor Schäden geschützt werden. Kosmetik mit Ethylhexyl Methoxycinnamate gilt als sehr wirksam, jedoch gibt es hinsichtlich gesundheitlicher Verträglichkeit Nachteile. Ethylhexyl Methoxycinnamate kann beim Anwender zum Beispiel eine Allergie hervorrufen und darüber hinaus sogar hormonell wirken. Der Eingriff in den Hormonhaushalt steht im Verdacht, ernsthafte gesundheitliche Schäden hervorzurufen. Deshalb warnen Gesundheitsexperten vor diesem Wirkstoff.

 

In welchen Produkten kommt Ethylhexyl Methoxycinnamate vor? Eine Liste

Ethylhexyl Methoxycinnamate beinhalten insbesondere folgende Produkte:

  • Abdeck- und Antifaltencremes
  • Sonnenschutz- und Selbstbräunungsprodukte
  • Lippenstifte
  • Haut- und Haarpflegeprodukte

Wir befragen bezüglich Ethylhexyl Methoxycinnamate Codecheck

Die Plattform Codecheck (https://www.codecheck.info/) klärt umfangreich und präzise über Kosmetika und deren Inhalt auf. Codecheck warnt vor der hormonellen Wirksamkeit von Ethylhexyl Methoxycinnamate. Es seien in wissenschaftlichen Studien hormonbedingte Störungen wie Veränderungen der Geschlechtsorgane bei Tieren festgestellt worden. Deshalb stehe der Wirkstoff auf der Liste der Europäischen Union für hormonell wirksame Substanzen.


 

Wir befragen bezüglich Ethylhexyl Methoxycinnamate Hautschutzengel

Auch die Website Hautschutzengel (https://www.hautschutzengel.de/) hält ausführliche Fachinformationen über sämtliche Kosmetika bereit. Hautschutzengel bezeichnet den UV-Filter synthetischen Ursprungs als leicht bedenklich.

Ethylhexyl Methoxycinnamate

Wie erkennt der Käufer chemische UV-Filter wie Ethylhexyl Methoxycinnamate in Kosmetik-Artikeln?

 Chemische UV-Filter wie Ethylhexyl Methoxycinnamate müssen in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz auf der Übersicht der Inhaltsstoffe abgedruckt werden. Wer sich hinsichtlich der Definition der Inhaltsstoffe im Unklaren befindet und sich fragt, ob ein bestimmter Wirkstoff schädlich ist, kann jederzeit den Verkäufer befragen. Auch die Verbraucherzentrale gibt Auskunft, ebenso wie Ärzte und Apotheker. Des Weiteren bietet das Internet umfangreiche Informationen. Wie in den vorangegangenen Abschnitten gezeigt, eignen sich die Plattformen Hautschutzengel und Codecheck ideal, um Fachinformationen über Inhaltsstoffe von Kosmetika zu erhalten. 

Wie gestalten sich bei Ethylhexyl Methoxycinnamate Wirkung und Anwendung?

Die Substanz wirkt zugleich als UV-Filter und UV-Absorber. Ethylhexyl Methoxycinnamate filtert spezielle UV-Strahlen, damit die Haut sowie das Haar vor schädlichen Einwirkungen bewahrt werden. Darüber hinaus wirkt die Substanz als UV-Absorber und schützt das kosmetische Mittel vor den Einwirkungen von UV-Strahlung. 

 

Ethylhexyl MethoxycinnamateIst Ethylhexyl Methoxycinnamate schädlich?

Ethylhexyl Methoxycinnamate ist in puncto Gesundheit zumindest sehr bedenklich. Eine Allergie kann entstehen, darüber hinaus sehen Ärzte die hormonelle Wirkung als problematisch. Die hormonelle Aktivität des Wirkstoffs steht im Verdacht, Fruchtbarkeitsstörungen und bestimmte Krebsarten hervorzurufen. Darüber hinaus besteht ein Risiko für Schwangere: Gesundheitsexperten vermuten eine Gefährdung des Embryos. Viele Naturexperten warnen bezüglich Ethylhexyl Methoxycinnamate vor Problemen für die Umwelt, was auch für andere chemische UV-Filter gilt.

 

Kann Ethylhexyl Methoxycinnamate Allergien auslösen?

Die Antwort lautet ja. Es kommt zwar nicht häufig vor, ist aber durchaus möglich. Wenn Sie nach der Verwendung den Verdacht haben, eine Allergie gegen Ethylhexyl Methoxycinnamate zu haben, suchen Sie zeitnah einen Arzt oder eine Krankenhausambulanz auf. Allergiker sollten dringend auf Kosmetik ohne Ethylhexyl Methoxycinnamate setzen.

 

Ähnliche Inhaltsstoffe

  • Ethylhexyl Salicylate: Bei Ethylhexyl Salicylate handelt es sich um einen chemischen UV-Filter, den die Webplattform Codecheck als leicht bedenklich einstuft. Der Wirkstoff gilt als zuverlässiger Schutz vor UV-Strahlen, jedoch warnen Experten vor Gesundheitsproblemen. Eine Studie habe aufgezeigt, dass der Wirkstoff eine Störung des Immunsystems sowie eine Reizung der Atemwege hervorrufe. Darüber hinaus sei Ethylhexyl Salicylate Penetrationsverstärker. Es bestehe Allergiepotenzial.
  • Ethylhexyl Palmitate: Der Wirkstoff wirkt parfümierend. Überdies macht er die Haut geschmeidig und glättet sie. Codecheck bescheinigt der Substanz, dass sie in puncto Gesundheit unbedenklich ist.
  • Ethylhexyl Stearate: Die chemische Substanz Ethylhexyl Stearate gilt als sehr effektiv. Der Wirkstoff macht ebenso wie Ethylhexyl Palmitate die Haut geschmeidig und wirkt zudem glättend. Auch Ethylhexyl Stearate gilt hinsichtlich der menschlichen Gesundheit als unbedenklich.

 

Fazit

Ethylhexyl Methoxycinnamate sorgt für effektiven Sonnenschutz. Die hohe Wirksamkeit ist unumstritten. Jedoch hat Ethylhexyl Methoxycinnamate auch immense Nachteile, die wissenschaftlich belegt sind. Die Substanz kann beim Verbraucher eine allergische Reaktion hervorrufen. Solch eine Allergie kann äußerst gefährlich sein, weshalb im Fall einer allergischen Reaktion umgehend ein Arzt konsultiert werden muss. Darüber hinaus wirkt Ethylhexyl Methoxycinnamate hormonaktiv, was zu gesundheitlichen Schäden führen kann. Hormonell aktive UV-Filter wie Ethylhexyl Methoxycinnamate stehen im Verdacht, Gesundheitsschäden wie zum Beispiel Fruchtbarkeitsstörungen und bestimmte Krebsarten hervorzurufen. Insbesondere Schwangere sollten chemische UV-Filter meiden, da die Substanzen im Verdacht stehen, dem Fötus zu schaden.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.