Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Eichenmoosextrakt

EichenmoosextraktWer den Begriff Eichenmoos hört, denkt in erster Linie an den Wald und Moos bewachsene Baumstämme. Dass der Extrakt des Eichenmoos allerdings etwas mit Kosmetik zu tun hat, liegt nicht direkt auf der Hand und ebenso wenig ist die wichtige Bedeutung für die Parfümindustrie bekannt. Was Eichenmoosextrakt genau ist, warum er sich in Kosmetik befindet und ob er schädlich ist haben wir für Sie daher in einer kleinen Übersicht zusammengestellt.

Definition

Eichenmoos ist der Deutsche Name für die Flechtenart evernia prunastri. Die Pflanze hat eine grün gräuliche Farbe und wächst strauchförmig auf den Ästen von Bäumen. Sie trägt den Namen Eichenmoos, da sie neben anderen Nadel- und Laubbäumen besonders häufig auf Eichen wächst. Darüber hinaus wird sie aufgrund ihres verzweigten Aussehens als Lungenkraut bezeichnet. Obwohl man das Eichenmoos fast in ganz Europa finden kann, da es in gemäßigten Klimazonen der Nordhalbkugel heimisch ist, gilt es in Deutschland als gefährdet. Evernia prunastri gehört zur Familie der Baummoose.

Warum enthalten Kosmetika Eichenmoosextrakt?

Ein herber Duft geht von Eichenmoos aus. Dieser dient häufig als Basisnote vieler Parfüms. Der Basis-Duftstoff riecht angenehm und verleiht Produkten einen holzig-moosigen Geruch. In dieser Funktion gehört er zu der Chypre Familie der Parfüms und ist eines der am häufigsten verwendeten Duftnoten. Zu den Besonderheiten des Eichenmoosextrakts zählt, dass es die Haltbarkeit eines Duftes verbessert. Daher ist der Duftstoff bei Parfümeuren sehr beliebt. Er ist zudem attraktiv, weil er sich hervorragend mit anderen Duftnoten kombinieren lässt und so viele verschiedene Duftkreationen möglich macht. Durch die erdige Note des Extrakts wird er zum Beispiel oft mit Moschus kombiniert und dominiert männliche Kosmetika. Des Weiteren verfügt Eichenmoosextrakt über hautpflegende Eigenschaften.

Wie wird der Eichenmoosextrakt gewonnen?

Eichenmoos wird kommerziell in Süd- und Mitteleuropa angebaut. Anschließend wird es nach Grasse in Frankreich exportiert, wo der Extrakt durch Vakuumdestillation oder mithilfe von Lösungsmitteln, wie Weingeist, durch Alkoholextraktion gewonnen wird. Das Produkt ist ein dunkelgrünes Öl mit erdigem Geruch. Als Faustregel kann man sagen, dass man für einen Liter Öl 50 Kilogramm Eichenmoos benötigt.

Eichenmoosextrakt

Welche Kosmetika enthalten Eichenmoosextrakt?

In erster Linie ist Eichenmoosextrakt ein beliebter Bestandteil von Parfüms. Berühmte Parfümikonen enthalten den extrahierten Duftstoff. Zudem befindet sich Eichenmoos in Deodorants, Rasierwassern und Seifen. Da es sich um einen pflanzlichen Duftstoff handelt, kann es sich in Naturkosmetik, die auf synthetische Inhaltsstoffe verzichtet, befinden. Im Allgemeinen wird Eichenmoos zudem zur Herstellung von Medizin verwendet, da es bei Darmproblemen helfen soll. Darüber hinaus wird ätherisches Eichenmoos Öl in der Aromatherapie verwendet. Dort wird ihm eine harmonisierende, entspannende und sogar leicht aphrodisierende Wirkung nachgesagt.

Wie erkennen Sie Kosmetik mit Eichenmoosextrakt?

Wie Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten gekennzeichnet sein müssen, ist durch die INCI-Regeln festgelegt. INCI bedeutet International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, also internationale Regeln, die dafür sorgen, dass Inhaltsstoffe von Kosmetika einheitlich und richtig auf dem jeweiligen Pflegeprodukt benannt werden. Dadurch ist es so, dass man den Begriff Eichenmoosextrakt selbst nicht in der Liste der Inhaltsstoffe auf der Rückseite eines Parfüms oder Pflegeprodukts findet. Stattdessen wird die botanische beziehungsweise englische Bezeichnung aufgezählt: Evernia Prunastri Extract (Oakmoss Extract).

Ist Eichenmoosextrakt schädlich?

Eichenmoosextrakt ist zwar pflanzlichen Ursprungs und somit ein natürlicher Duftstoff, gilt aber dennoch als besonders stark allergieauslösend und sehr bedenklich für Duftstoffallergiker. Deswegen muss der Stoff, sobald er in einem Parfüm oder Kosmetikartikel enthalten ist, auf jeden Fall gekennzeichnet sein. Dies gilt für insgesamt 26 Duftstoffe und wurde von der EU so festgelegt, um Allergiker zu schützen. Diese Deklarationspflicht besteht schon ab einem Duftstoffanteil von 0,01% des Pflegeprodukts, wenn es sich um ein sogenanntes “rinse-off“ Produkt handelt, also zum Beispiel Shampoos oder Duschgels, die von der Haut abgespült werden. Bei Kosmetika, die auf der Haut bleiben, also beispielsweise Deodorants, muss ein Duftstoffanteil ab 0,001% gekennzeichnet sein.

Eichenmoosextrakt und Allergien

Wie bedenklich Eichenmoosextrakt für Sie ist, hängt in erster Linie davon ab, ob Sie eine Parfümallergie haben. Duftstoffallergiker neigen dazu, gegen den Duftstoff sensibilisiert zu werden. Das heißt, dass ein Kontakt mit dem Extrakt oder der Pflanze selbst dazu führt, dass Ihr Körper die Substanz als gefährlich einstuft und mit einer allergischen Reaktion signalisiert, dass Sie Eichenmoosextrakt meiden sollen. Eine solche Kontaktallergie zeigt sich häufig durch Juckreiz oder Rötungen der betroffenen Körperstellen. Die allgemeine Sensibilisierungspotenz von Eichenmoosextrakt ist schwach bis mittelstark. Wenn Sie vermuten, dass Sie unter einer Duftstoff-Allergie leiden könnten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Ein Allergologe kann eine Epikutan-Testung durchführen und eine Unverträglichkeit identifizieren. Die meisten Europäer reagieren allerdings nicht allergisch auf Duftstoffe.

Welche Alternativen gibt es zu Kosmetik mit Eichenmoosextrakt?

Gerade wenn Sie empfindliche Haut haben, die leicht reizbar ist, schnell austrocknet oder zu Juckreiz neigt, können reizfreie Kosmetika für Sie von großem Vorteil sein. Diese wirken äußerst mild und reizen weder Ihre Haut noch Ihre Nase durch intensive Gerüche. Häufig sind es gerade die großen Naturkosmetik-Marken, die reizfreie Kosmetik Alternativen anbieten. Reizfreie Naturkosmetik bietet zahlreiche Alternativen zu Bodylotions, Deodorants, Duschgels, Seifen, Gesichtscremes und sogar Gesichtsmasken, Handcremes, Shampoos, Lippenpflege und vielem mehr. Sie müssen sich von einer Unverträglichkeit also nicht einschränken lassen. Doch es soll betont sein, dass Naturkosmetik nicht gleich reizfrei ist und dass solche Pflegeprodukte weitaus nicht so sehr vertreten sind wie Duftstoffhaltige Pflegeprodukte.  

Wo können Sie Kosmetik ohne Eichenmoosextrakt kaufen?

Kosmetik ohne Eichenmoosextrakt können Sie genauso wie Parfüm mit dem Duftstoff im Drogeriemarkt kaufen. Eine große Hilfe ist es sich vorher über diese Kosmetika online zu informieren bevor Sie sie kaufen, um großartiges Suchen vor Ort zu vermeiden. Sie können reizfreie Pflegeprodukte natürlich auch im Internet bestellen. Dort erhalten Sie zum Beispiel einfach ohne großartiges Suchen reines Eichenmoos Öl. Dieses wird als absolue bezeichnet und ist ein ätherisches Öl.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.