Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Cyclopentasiloxane

CyclopentasiloxaneCyclopentasiloxane gehören zu den Silikonen – einer sehr umstrittenen chemischen Stoffklasse, wenn es um Ihre Verwendung in Kosmetik geht. Deswegen haben wir alle wichtigen Informationen und Tipps über Cyclopentasiloxane in der folgenden Übersicht zusammengestellt.

Chemische Einzelheiten

Cyclopentasiloxane ist unter der Abkürzung D5 bekannt. Es gehört per Definition zu den Cyclomethiconen, verschiedene ringförmige Verbindungen, die aus Silizium, Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff bestehen. Cyclomethicone wiederum gehören zu den Siloxanen. Es handelt sich bei diesen Stoffen um Silikonöle. Damit ist Cyclopentasiloxane ein Lipid, also ein Fett, und nur schwer beziehungsweise überhaupt nicht in Wasser löslich.

Welche Eigenschaften hat Cyclopentasiloxane?

Cyclopentasiloxane und andere Silikone haben eine Eigenschaft, die sie für Kosmetika besonders attraktiv macht: sie füllen Lücken. Das bedeutet, dass sie Unebenheiten ausgleichen und das Hautbild, beziehungsweise die Haare, um die sie sich wie ein Schutzfilm legen, optisch verbessern. Zudem wirken sie hautpflegend und geschmeidig machend. Wofür wird Cyclopentasiloxane benutzt?

Cyclopentasiloxane ist essenzieller Inhaltsstoff von hunderten kosmetischen Produkten. Dazu gehören Shampoos, Pflegespülungen und Haarkuren. Man findet es zudem in Haaröl. Da man Cyclopentasiloxane dazu verwenden kann andere Stoffe aufzulösen, wird es zudem als Lösungsmittel gebraucht.

Welche Vorteile hat Cyclopentasiloxane?

Cyclopentasiloxane lässt Ihr Haar gesund wirken. Es fühlt sich weich und glatt an. Zusätzlich sind Silikone ein ausgezeichneter Schutz gegen Hitze. Durch den Schutzfilm werden Ihre Haare gestärkt und erhalten mehr Volumen und kraft. Außerdem sind die Haare dadurch weniger anfällig für Schäden, die zum Beispiel durch Salzwasser, Sonneneinstrahlung oder Haargummis entstehen.

Welche Nachteile hat Cyclopentasiloxane?

Über Silikone und damit Cyclopentasiloxane wird gerne kontrovers diskutiert. Das betrifft vor allem ihre potenziellen Risiken für unsere Gesundheit, ebenso aber den Umwelt Aspekt. 

Zum einen wird Ihnen nachgesagt die Haut zu reizen. Zum anderen – und dieser Punkt ist schwerwiegender – sind viele Silikone, wie auch Cyclopentasiloxane, überhaupt nicht oder nur sehr schlecht wasserlöslich. Das wird besonders relevant, wenn es um Cyclopentasiloxane in Shampoos und anderen Mitteln zur Pflege der Haare geht. Denn die Silikone sammeln sich bei jeder Haarwäsche um Ihre Haare an und es entsteht der sogenannte „build-up“-Effekt. Es werden nicht nur Lücken geschlossen, sondern die Haare werden quasi versiegelt. Was sich zunächst vorteilhaft anhört, kann langfristig aber sehr negative Konsequenzen nach sich ziehen. Der Schutzfilm verhindert, dass Nährstoffe aus Pflegeprodukten in das Innere des Haars gelangen. Ein weiterer wichtiger Nachteil ist, dass Cyclopentasiloxane angeblich die Fruchtbarkeit beeinträchtigt.

Wie erkennen Sie Cyclopentasiloxane in Ihrer Kosmetik?

Cyclopentasiloxane Haare

Cyclopentasiloxan macht die Haare sichtbar geschmeidig

Die Inhaltsstoffe kosmetischer Produkte müssen einheitlich und damit Ländergrenzen überschreitend verständlich auf der Verpackung gelistet sein. Dafür sorgt die INCI-Liste, die Liste der International Nomenclature of Cosmetic Ingredients. Cyclopentasiloxane ist die INCI-Bezeichnung für den Stoff D5. Bei der Inhaltsstoffliste gilt: je früher der Stoff aufgelistet wird, desto mehr ist davon in dem Produkt enthalten. Neben Cyclopentasiloxane lohnt es sich bei der Inspektion der INCI-Liste auf weitere Silikone, wie Dimethicone, Methicone und Polysiloxane zu achten. Viele Hersteller sind allerdings mittlerweile darauf aufmerksam geworden, dass Silikone Schaden anrichten können und werben deswegen oft deutlich sichtbar mit den Worten „ohne Silikone“ auf ihren Verpackungen.

Ist Cyclopentasiloxane schädlich für die Umwelt?

Cyclopentasiloxane ist synthetischen Ursprungs und wird somit im Labor künstlich hergestellt. Ausgangsstoffe dafür können krebserregend sein. Zudem werden Varianten von Erdöl benötigt, deren Gewinnung mit viel Aufwand und somit viel Energie verbunden ist. Das schadet der Umwelt. Außerdem gelangen Silikone beim Duschen oder Händewaschen ins Grundwasser und belasten es. Das ist laut Studien problematisch, denn Cyclopentasiloxane schädigt Wasserorganismen.

Ist Cyclopentasiloxane Allergie erregend?

Da es sich bei Cyclopentasiloxane um ein recht langes, großes Molekül handelt, ist es unwahrscheinlich, dass es eine Allergie auslöst. Unsere Haut kann es nämlich nur sehr schwer aufnehmen und somit reagiert der Körper nicht darauf.

Ist Kosmetik mit Cyclopentasiloxane gut oder schlecht?

Über Kosmetika mit Cyclopentasiloxane lässt sich sagen, dass der Stoff kurzfristig für schönes und gesund wirkendes Haar sorgt. Der Punkt ist aber, dass das Haar nur gesünder wirkt, allerdings nicht gepflegt ist. Nachhaltig schaden diese Haarpflegeprodukte Ihnen also. Dazu kommt die nachgewiesene Umweltschädlichkeit der Stoffe. Generell ist von Kosmetik mit Cyclopentasiloxane abzuraten, da sie definitiv als bedenklich gilt. Es gibt kein offizielles Verbot für die Verwendung von Cyclopentasiloxane in Kosmetik. Die EU hat 2018 aber eingeführt, dass D5 nur in einer Konzentration von maximal 0,1% in Produkten verwendet werden darf, die bei der Benutzung abgespült werden (zum Beispiel Shampoos). Diese Regelung wurde implementiert um das Grundwasser zu schützen.

Wie befreien Sie Ihre Haare von Cyclopentasiloxane?

Wenn sich Silikone einmal in Ihren Haaren angesammelt haben, braucht es Zeit und Geduld sie wieder zu entfernen. Das hängt mit der Wasserlöslichkeit der Stoffe zusammen: da sie sich, wenn überhaupt, nur sehr schlecht lösen lassen, kann man sie nicht einfach ausspülen. Man sollte stattdessen sofort jegliche Kosmetika mit Cyclopentasiloxane und anderen Silikonen absetzen. Den Entfernungsprozess können Ölkuren beschleunigen. Sie pflegen Ihre Haare zudem nachhaltig.  Manche Ratgeber empfehlen Haarpeelings, um die Silikone von den Haaren zu schmirgeln. Davon ist allerdings dringend abzuraten, da die Haare so selbst geschädigt werden. Deshalb sollten Sie lieber Geduld haben und nicht auf die radikale Methode setzen.

Welche Alternativen gibt es zu Kosmetik mit Cyclopentasiloxane?

Wer Haar, Haut, Gesundheit und Umwelt nachhaltig etwas Gutes tun möchte, sollte auf Kosmetik mit Cyclopentasiloxane verzichten. Das gilt ebenso für Menschen, die zu empfindlicher Haut neigen, denn synthetische Inhaltsstoffe führen schnell zu Reizungen und Irritationen. Zum Glück sind Shampoos ohne Silikone mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme. Garantiert ohne Synthetik arbeiten Naturkosmetikhersteller. Deswegen ist gerade bei empfindlicher Haut dazu zu raten auf die natürlichen Produkte umzusteigen. Sie pflegen das Haar nachhaltig und sorgen für Glanz und Geschmeidigkeit, aber ganz ohne Cyclopentasiloxane und Co. Das geschieht durch Öle oder pflanzliche Extrakte aus Kräutern als Inhaltsstoffe. Selbstverständlich sind diese kosmetischen Produkte biologisch abbaubar.

Wo erhält man Kosmetik ohne Cyclopentasiloxane?

Kosmetik ohne Cyclopentasiloxane erhalten Sie in jedem Drogeriemarkt, in Reformhäusern und in gut sortierten Supermärkten. Ebenso erhalten Sie diese Kosmetika im Internet – sie müssen dann allerdings auf eine Geruchsprobe vorab verzichten. Generell ist es hilfreich sich vorab über die jeweiligen Kosmetika zu informieren, um sich das Lesen der Kleingedruckten im Laden zu sparen.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.