Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Citral

CitralCitral ist ein Duftstoff, der vielen Ihrer Pflegeprodukten ihren zitronigen Geruch verleiht. Der pflanzliche Ursprung macht die Flüssigkeit für Naturkosmetikhersteller, aber auch für herkömmliche Marken attraktiv und der Verbraucher profitiert von dem angenehmen, frischen Duft. Was Citral ist, wo es herkommt, und ob es schädlich ist, haben wir für Sie in folgender Übersicht zusammengestellt.

Chemische Definition

Laut chemischer Definition ist Citral ein Gemisch bestehend aus den cis-trans-Isomeren, also einer speziellen Form, des Duftstoffs Geranial (Citral A) und Neral (Citral B). Beide Stoffe kommen natürlich in der Melisse vor. Es handelt sich bei Citral um eine schwach gelbliche Flüssigkeit mit dem Siedepunkt bei 225°C und der Summenfo

rmel C10H16O.

Wie wird Citral gewonnen?

Citral hat wie viele Duftstoffe einen pflanzlichen Ursprung. Die beiden Bestandteile Citrals, also Neral und Geranial, lassen sich durch Dehydrierung herstellen. Citral selbst wird aus gut zugänglichen ätherischen Ölen isoliert, zum Beispiel aus Lemongras oder Litsea-Cubeba. Es kann aber auch synthetisch erzeugt werden.

Worin kommt Citral vor?

Citral ist ein wesentlicher Bestandteil von Lemongrasöl. Es sorgt für den erfrischenden Duft des Produkts. Somit ist es häufig in Duft- und Rasierwassern, Deodorants, Seifen und ätherischen Ölen, wie zum Beispiel Zitronenmyrte- oder Teebaumöl, enthalten. Es wird sogar in Likören, wie Melissengeist, benutzt. Aufgrund des hohen Siedepunkts eignet sich Citral darüber hinaus als Bestandteil von Saunaaufgüssen. Außerdem ist Citral als Komponente ätherischer Öle bei der Aromatherapie von Bedeutung.

Ist Citral schädlich für Ihren Körper?

Citral wirkt ab einer Konzentration von mehr als 1% hautreizend. Ebenso ist es für viele Duftstoffallergiker problematisch. Deswegen ist Citral eines von 26 Duftstoffen, die laut EU Verordnung seit 2005 in der INCI-Deklaration genannt werden muss, wenn es auch nur in geringer Menge enthalten ist. INCI steht für International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, also internationale Regeln, 

die dafür sorgen, dass Inhaltsstoffe von Kosmetika einheitlich und richtig auf dem jeweiligen Pflegeprodukt benannt werden. Ansonsten gilt Citral hingegen als unbedenklich und sogar empfehlenswert.

Citral

Wie äußert sich eine Allergie gegen Citral?

Citral ist allergologisch relevant. Eine allergische Reaktion auf den Duftstoff zeigt sich häufig durch Juckreiz. Der direkte Hautkontakt kann zu einer sogenannten Sensibilisierung führen. Das heißt, dass Ihr Körper den fremden Duftstoff als gefährlich einstuft und deswegen das Immunsystem alarmiert. Das wiederum reagiert mit Juckreiz, Schwellungen und Rötungen, entweder direkt oder verzögert. Wenn der Duftstoff zum Beispiel durch Raumsprays in die Atemwege aufgenommen wird, kann eine Allergie Unwohlsein und Atemprobleme hervorrufen. Das sind die unangenehmen Nebenwirkungen des angenehmen Dufts. Wenn Sie einen Verdacht auf eine Duftstoffallergie haben, kann ein Allergologe eine Epikutan-Testung durchführen. In 70-80% der Fälle kann durch so ein Screening eine generelle Sensibilisierung auf Duftstoffe ausgemacht werden. 

Wann sollte ich Citral meiden?

Interessant zu wissen ist, dass die meisten Europäer nicht negativ, also allergisch, auf Duftstoffe wie Citral reagieren. Generell sind ungefähr nur 1 – 1,7% der Menschen gegen Citral per se allergisch. Ebenso sind die Stoffe in unseren Produkten meist so niedrig dosiert, dass die nötigen Menge, um eine kontaktallergische Reaktion auszulösen, nicht erreicht wird. Darüber hinaus handelt es sich bei vielen Produkten um sogenannte „Rinse-off“ – Präparate, was bedeutet, dass sie bei oder nach der Anwendung wieder von der Haut abgespült werden, somit eine schnelle Verdünnung des Mittels erfolgt und so die Konzentration des Citrals auf der Haut zusätzlich sinkt. Eine schwerwiegende allergische Reaktion auf Citral ist daher unwahrscheinlich. Wenn Sie allerdings Rötungen, Juckreiz oder sogar Atembeschwerden bemerken, wenn oder nachdem Sie ein Citral haltiges Kosmetikprodukt verwendet haben, sollten Sie dieses zukünftig meiden und einen Arzt die SItuation beurteilen lassen. 

Wie wirkt Citral

 in Kosmetik?

Citral hat einen frischen Duft, der intensiv nach Zitrone riecht. Es verändert den Geruch und den Geschmack, wenn es zu den Inhaltsstoffen eines Produkts gehört. Es hat daher sowohl eine parfümierende, als auch eine aromatisierende Funktion. Des Weiteren hat es eine starke antimikrobielle Wirkung. In der Aromatherapie wird Citral verwendet, da es ebenso wie Melisse beruhigend wirkt. In der Natur dient Citral als Pheromon für Insekten, wie beispielsweise Ameisen. Pheromone sind Botenstoffe, die dazu dienen Geschlechtspartner zu finden, die Harmonie in einer Insektenkolonie aufrechtzuerhalten, dem erleichterten Aufsuchen von Nistplätzen und der Markierung des Reviers.

 

Citral

Die Synthese von Vitamin A

Vitamin A ist wichtig für unsere Augen, Haut und die Regulierung des Knochenwachstums. Es ist in Lebensmitteln natürlich enthalten, kann aber auch synthetisch hergestellt werden. Für unser Thema interessant zu wissen ist, dass Citral in der Synthese von Vitamin A benutzt wird. Dabei reagiert es durch einen Katalysator, also einen Stoff, der eine chemische Reaktion auslöst und beschleunigt, zu Pseudojonon und dieses wiederum in mehreren Schritten weiter zum langkettigen Vitamin A. 

Wo kann man Kosmetik ohne Citral kaufen?

Obwohl Citral als unbedenklich gilt, bevorzugen manche Allergiker, Menschen mit empfindlicher Haut oder einfach die, die auf Nummer sicher gehen wollen reizfreie Naturkosmetika. Diese wirken äußerst mild und reizen weder die Haut, noch Ihre Nase durch den Geruch. Da sie keinerlei synthetisch hergestellte Inhaltsstoffe, wie Parabene oder Silikone, aber auch keinen Alkohol oder eben synthetische Duftstoffe enthalten, pflegen sie natürlich. Kosmetik mit Citral zu erkennen ist einfach, da es wörtlich so auf der Inhaltsstoffliste auf der Rückseite des Produkts genannt wird. Wenn es nicht genannt wird, kann der Duftstoff zwar trotzdem enthalten sein, belastet das Produkt aber in so geringer Menge, dass es nicht relevant ist. Häufig sind es gerade die großen Marken der Naturkosmetik, die reizfreie Kosmetik Alternativen anbieten. Sie sind aber weitaus nicht so sehr vertreten, wie Duftstoff haltige Pflegeprodukte. Daher kann es hilfreich und zeitsparend sein, sich vor dem Kauf bereits im Internet über reizfreie Kosmetika zu informieren. Kaufen können Sie diese dann zum Beispiel im Drogeriemarkt oder online.


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.