Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Kamille-Milch Badezusatz selber machen- Entspannung dank Kräutern

Die Kamille ist die beliebteste Heilpflanze in Europa. Zurecht! Und auch Kleopatra badete in Milch. Die Kombination aus Milch und Kamille ergibt ein wunderbar entspannendes Badeerlebnis, und pflegt nebenbei Deine Haut und macht sie geschmeidig. Dank ihrer antibakteriellen, wundheilenden und beruhigenden Wirkung kann sie auch bei Sonnenbrand und Frostbeulen lindernd wirken.

Kamille-Milch Bad zum selber machen

Inhaltsstoffe:

  • 5 Beutel Kamillentee
  • 500ml Wasser
  • 250ml Vollmich
  • 250ml Sahne
  • 5 Tropfen Jasminöl

Kamille-Milch Bad – Was muss ich machen?

Vielleicht hast Du viele der Badezusatz Zutaten sogar schon vorrätig. Wenn nicht, kann man fast alles günstig im Supermarkt einkaufen. Das Jasminöl gibt es häufig in Apotheken, teilweise auch in Reformhäusern und natürlich leicht im Internet zu bestellen. Hast Du alle Zutaten beisammen, kann es auch schon losgehen!

Zu aller erst kochst Du einen halben Liter Wasser auf. Dann lasse es kurz abkühlen und übergieße die Kamillenteebeutel in einer großen Schüssel. Den Tee lässt man jetzt circa 15- 20 Minuten ziehen. Nur so gehen alle wertvollen Inhaltsstoffe ins Wasser. Das Warten lohnt sich! In der Zwischenzeit lässt Du schon mal das Badewasser einlaufen. Je nachdem wie heiß man es mag, empfehlenswert sind circa 38°C. Nun die Milch und die Sahne ins Badewasser geben und gut vermischen.

Als letztes gibst Du den warmen Kamillentee in die Wanne und tropfst noch 5 Tropfen Jasminöl hinein, das gibt einen herrlichen blumigen Duft. Um sicher zu gehen, dass keine Allergien gegen einzelne Zutaten vorhanden sind solltest Du sie vorher auf einer kleinen Hautstelle bewerten. Treten keine Reaktionen auf, kannst Du ohne Sorge in die Wanne hüpfen und Dein Kamille-Milch Bad genießen!

Wofür hilft der Kamille-Milch Badezusatz?

Milch ist eine Zusammensetzung aus sehr vielen einzelnen Bestandteilen. Sie ist ein wahres Wunderwerk der Natur, denn sie versorgt das Neugeborene mit allem was es braucht. Und viele Inhaltsstoffe davon können wir Menschen uns zugute machen, ob getrunken oder äußerlich angewendet. Sie enthält sogenannte Wachstumsfaktoren, die die Hautzellen anregen sich öfter zu teilen. Das fördert Wundheilung und ist ein natürlicher Anti-Aging Effekt. Das Fett in Sahne und Milch erhält den Schutzmantel der Haut und die Eiweiße schützen die Haut vor Austrocknung.

Oligopeptide (Eiweiße der Milch, aus bis zu zehn Aminosäuren) wirken an der Hautoberfläche, bei ihrem Abbau werden die Aminosäuren frei und unterstützen die Hautflora. Polypeptide (Eiweiße der Milch, aus mindestens zehn Aminosäuren) spenden Feuchtigkeit. Das Vitamin A, vorhanden in Milch und Sahne, wirkt entzündungslindernd und kann auch bei Akne helfen. Das enthaltende Vitamin E ist ein Radikalfänger und verlangsamt so den Alterungsprozess der Haut. Es findet sich auch in vielen Sonnenschutzmitteln.

Das Naturtalent Kamille enthält neben dem Ätherischen Öl noch Flavonoide. Sie sind antimikrobiell und antiviral, töten Viren und Bakterien ab.Es hilft zudem bei Wundheilung und Entündungen. Das Ätherische Öl ist antimikrobiell und wirkt beruhigend auf die Stimmung. Ebenfalls beruhigend und ausgleichend ist das zugesetzte Jasminöl. Entspannung für Körper und Geist. Du wirst sehen, es lässt sich wunderbar relaxen! Stress adé!!

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen


Unser Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.