Sinnvolles Mittel gegen Cellulite?


L-Carnitin, das Heilmittel gegen Cellulite?

Wirkstoff L-Carnitin: Worum geht´s?

L- Carnitin, oder auch einfach Carnitin genannt, spielt eine große Rolle beim Stoffwechsel. Die chemische Verbindung, die aus den beiden Aminosäuren Lysin und Methionin hergestellt wird, findet sich sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Zellen. L-Carnitin arbeitet als sogenanntes Rezeptormolekül im Zellstoffwechsel. Langkettige, also komplexe Fettsäuren, können nur mithilfe des L-Carnitins durch die Membran (die Schutzschicht) der Mitochondrien gelangen. Die langkettigen Fettsäuren können ausschließlich gebunden an das L-Carnitin diese Schutzschicht der Mitochondiren überwinden. In den Mitochondrien werden die Fettsäuren in Energie umgewandelt, weswegen man Mitochondrien auch die Energiekraftwerke der Zellen nennt!

Wie wirkt L-Carnitin?

  1. Das Anti Cellulite Wunder?
    L-Carnitin ist ein physiologischer Beschleuniger für die Fettverbrennung und wird häufig in Form von Cremes angeboten. Diese werden dann über die Haut aufgenommen, so behaupten es zumindest die Hersteller. Das L-Carnitin soll den Umsatz von Fetten steigern.
    Da L-Carnitin ein körpereigener Stoff ist, kann unser Körper ihn aus den Aminosäuren Lysin und Methionin selber bilden. Allerdings nehmen wir die größte Menge L-Carnitin über unsere Nahrung auf. Insbesondere rotes Fleisch und Schafsfleisch haben einen hohen Carnitinwert. Vegetarier müssen daher auf eine zusätzliche Carnitinzufuhr achten, denn vegetarische Lebensmittel enthalten nur sehr wenig oder gar kein L-Carnitin. Heute kann man Carnitin synthetisch (im Labor) herstellen und für bestimmte Zwecke nutzen. So zum Beispiel bei Cellulite Mitteln! Hierbei beruft sich die Kosmetikbranche auf die fettverbrennende Wirkung des L-Carnitins.
  2. Leistungssportler dank L-Carnitin?
    L-Carnitin wird häufig für Sportler zur Leistungssteigerung eingesetzt.
     Die körperliche Regeneration nach großer sportlicher Anstrengung soll durch den Stoffwechselbeschleuniger L-Carnitin beschleunigt und damit verkürzt werden. Genau aus diesem Grund greifen viele Sportler zu L-Carnitin als Nahrungsergänzungsmittel.

Vorsicht, Nebenwirkungen!

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt sogar vor einer Einnahme von L-Carnitin, da davon ausgegangen werden muss, dass sich durch die Zufuhr von Carnitin die körpereigene Produktion des L-Carnitins langsam einstellt. Der Körper gewöhnt sich so zusagen an die Zufuhr des Stoffes und sieht keine Notwendigkeit selbst aktiv zu werden. Dies ist natürlich absolut kontraproduktiv und unnötig. Abgesehen davon, dass man sich sowieso uneinig über die Wirkung des von außen zugeführten L-Carnitins ist, sollte man doch lieber die Finger davon lassen!

Sinnvoll oder nicht?

In den meisten Fällen ist eine Einnahme von L-Carnitin zur besseren Fettverbrennung nicht sinnvoll, da das körpereigene Carnitin die Maximalverbrennung bereits deckt. In seltenen Fällen, in denen der körpereigene Carnitinwert im Blut viel zu niedrig ist (bei Dialysepatienten zum Beispiel), ist eine Einnahme der Substanz empfehlenswert. Bei gesunden Menschen ist eine Umsatzsteigerung durch die zusätzliche Einnahme von L-Carnitin nicht bewiesen. Eine Einnahme führt daher nur zur Steigerung der Carnitinwerte im Blut. Das Vorkommen in Zellen, die für Stoffwechsel und Fettverbrennung verantwortlich sind, bleibt ob mit oder ohne Zufuhr von Carnitin immer gleich.

Der Einsatz als leistungssteigerndes Mittel ist ebenfalls umstritten. Aber auch hier ist L-Carnitin nicht als Wundermittel für körperliche Fitness zu sehen. Experten glauben, dass die Substanz nur für Profisportler, die unter aerober Dauerbelastung trainieren kleinere Erfolge erzielen KÖNNTE. Aber von klinischen Beweisen ist man noch weit weg!

Und was ist mit der Cellulite?

Auch beim Thema Cellulite müssen wir die weibliche Euphorie leider etwas eindämmen! Wenn man sich das kleine Molekül etwas genauer anschaut, dann kann man sagen, dass das L-Carnitin auf jeden Fall die Haut durchdringen kann und somit ein Problem schon mal gelöst würde. Daran scheitern ja schon eine Menge Substanzen! Und dann stehen wir immer noch vor der großen Hürde, dass die Fettzellen in den Oberschenkeln der Frauen sicherlich bereits genug L-Carnitin in sich tragen und gar nicht wüssten, was sie mit dem überschüssigen Zeug anfangen sollten. Also: Hilfreich? Wir denken nicht! Höchstens bei einer Unterversorgung, die aber meist nicht da ist!