Sie sind hier: Kosmetik.org » » Aloe Vera - Die Königin der Heilpflanzen

Back to Top





Liebes Kosmetik-Team, der Winter kommt und bringt mein altbekanntes Problem mit sich. Ich habe zwar das ganze Jahr über mit trockenen Händen zu tun, aber im Winter kann ich cremen, cremen, cremen [...] mehr lesen »

Hallo Expertenteam, ich habe neulich gehört, dass in den meisten Shampoos Silikone drin sind. Ich dachte immer, das verpflanzt man nur in zu kleine Brüste?! Nun ja, ich hab natürlich gleich auf mei [...] mehr lesen »

Vitiligo - Weißfleckenkrankheit Was sich erst einmal etwas befremdlich, vielleicht sogar ein wenig gefährlich anhören mag, entpuppt sich als eine recht harmlose Hautkrankheit, die gar nicht so s [...] mehr lesen »

Wenn man sich einmal die Packungsbeilage der eigenen Creme oder jeglicher Pflegeprodukte anschaut, dann wird man überhäuft mit irgendwelchen Fachwörtern, aus denen man nicht wirklich schlau wird! D [...] mehr lesen »

Aloe Vera - Die Königin der Heilpflanzen

15. Mai 2013

Janina Irwin

Jany studiert derzeit Pharmazie und stellt ihr Wissen über Kosmetik und Co. zur Verfügung.

Die Königin der Heilpflanzen


Den Begriff Aloe Vera hat wahrscheinlich jeder schon mal auf dem ein oder anderen Etikett in der Kosmetikabteilung gelesen. Aufzeichnungen belegen: Bereits vor etwa 5000 Jahren nutzten königliche Damen wie Kleopatra und Nofretete Aloe Vera zur Schönheitspflege. Aber auch zu medizinischen Zwecken nutzte beispielsweise Christopher Columbus es auf seinen Schiffsreisen. Dass Aloe Vera darüber hinaus bei der Einbalsamierung von Toten Anwendung fand, zeigt deutlich dessen Vielseitigkeit. Bis heute wird Aloe Vera als „Pflanze der Unsterblichkeit“ oder „Königin der Heilpflanzen“ bezeichnet.
Also worum handelt es sich bei dieser Substanz, welche sich mit heilender, pflegender, konservierender Wirkung schmückt und das Schönheitsgeheimnis der ägyptischen Königinnen war?

Aloe Vera – Worum geht’s?

Bei Aloe Vera handelt es sich um eine Pflanzenart der Aloen, welche zur Familie der Affodillgewächse gehört. Sie wächst direkt über dem Boden und bildet dicke, fleischige, rosettenartig angeordnete Blätter aus. Die Oberfläche dieser ist glatt und an den Rändern mit kleinen hornigen Stacheln besetzt. Man findet die Aloe Vera Pflanze in Gebieten mit extrem heißem Klima, in denen häufig monatelang kein Regen fällt (Afrika oder auch die Kanaren). Durch die erschwerten Lebensbedingungen bildet die Pflanze eigene Nährstoffe und füllt den Feuchtigkeitsspeicher in ihren Blättern auf. So kann sie lange Zeit ohne Wasserzufuhr überleben.

Wie wirkt Aloe Vera?

Aloe Vera enthält ziemlich viel Nützliches, rund 160 verschiedene Stoffe tummeln sich in ihr. Neben Vitaminen, essentiellen Aminosäuren, Mineralstoffen und Spurenelemente, enthält sie einen schleimigen Mehrfachzucker, genannt Acemannan, dem die größte Wirkung zugeschrieben wird.
Bevor aber etwas aus der Pflanze an oder in uns wirken kann, müssen die wertvollen Inhaltsstoffe gewonnen werden. Zum Gebrauch eigenen sich der aus den abgeschnittenen Blättern fließende Milchsaft, das Gel des Blattmarkes und die Blätter selbst. Durch die gute Kultivierung ist eigentlich immer für Nachschub gesorgt.

Äußerlich wird Aloe Vera vor allem für die Behandlung bei Hautirritationen, Schnittwunden oder kleineren Verletzungen genutzt. Auch bei Sonnenbrand und anderen Brandwunden wird auf den Saft bzw. das Gel der „Erste-Hilfe-Planze“ häufig zurückgegriffen. Die Inhaltsstoffe beschleunigen die Zellteilung sowie die Gewebewiederherstellung, wirken antibakteriell, entzündungshemmend und kühlend.

Darüber hinaus spielt Aloe Vera in der Kosmetikindustrie eine wichtige Rolle. Genutzt werden die pflegenden Eigenschaften und die Beschleunigung der Zellerneuerung, um zum Beispiel kleine Narben oder Fältchen zu lindern. Darüber hinaus ist Aloe Vera ein herausragender Feuchtigkeitsspender. Die beruhigende Wirkung und die Nährstoffversorgung sprechen vor allem für die Anwendung auf empfindlicher Haut. Auch der natürliche Säureschutzmantel der Haut (dieser verleiht ihr mächtig Kraft, sich gegen schädliche Umwelteinflüsse zu wehren) wird gestärkt. Scheinbar alles wird heutzutage mit mehr oder weniger großem Aloe-Vera-Anteil angeboten. Ob Cremes, Shampoos, Masken oder gar Zahnpasten, in der Kosmetik findet man es fast überall.

Zur innerlich Anwendung wird der Saft bzw. die Blätter der Aloe Vera beispielsweise in Form von sogenannten „Vitalcocktails“ (beispielhafte Bestandteile: Aloe, Honig zur Süßung und Schnaps zur Konservierung) eingenommen. Eine verdauungsfördernde, appetitanregende und reinigende Wirkung wird diesen zugeschrieben. Ob man den Saft pur genießen möchte, muss jeder selbst wissen. Er soll zumindest sehr bitter schmecken.

Vorsicht, Nebenwirkungen

Wie viele andere Substanzen ist auch Aloe Vera nicht für jeden geeignet. Generell sind äußerlich Überempfindlichkeitsreaktionen möglich, diese treten jedoch sehr selten auf. In vielen Produkten ist Aloe Vera nur in geringer Konzentration enthalten und somit im alltäglichen Gebrauch unbedenklich.
Bedenkliche Nebenwirkungen treten eher bei innerer Anwendung auf.

Klartext: Sinnvoll oder nicht?

Aloe Vera ist mit seiner Masse an nützlichen Inhaltsstoffen heutzutage nicht mehr wegzudenken und kann vielseitig eingesetzt werden, um Haut und Haar zu vitalisieren, pflegen und zu heilen. Deshalb ist der Zusatz in Kosmetikprodukten sinnvoll. Und wenn es mal ganz dringend ist, einfach selbst ein Blatt abknicken und den Saft direkt auf die Wunde träufeln.
Aloe Vera – Eine wunderbare Erfindung der Natur.


 

Kommentare