Männerhaare stylen: Gel, Wachs und was braucht man noch?

 Hallo Ihr, ich bräuchte unbedingt mal ein paar Stylingtipps von Euch für meinen Freund. Er kriegt das einfach mit seinen Haaren nicht so hin und ich weiß jetzt auch keinen Rat mehr. Deshalb brauchen wir die ultimativen Tipps von Euch Profis. Wenn er vom Friseur kommt, sieht mein Freund immer top aus, aber bei der nächsten Wäsche ist die ganze Pracht dann schon wieder dahin. Ich hab ihm auch schon mal vorgeschlagen, sich von seinem Friseur doch selbst mal ein paar Tipps geben zu lassen, aber das hat er bisher leider noch nicht gemacht. So muss ich mich nun wieder kümmern. Schließlich liegt ja auch mir daran, dass er stylish aussieht. Mit Eurer Hilfe klappt´s bestimmt …

Ja, manche Männer sind leider noch in den alten Zeiten stehen geblieben, als die Frisur bei ihnen eigentlich gar keine Rolle spielte. Bestenfalls einmal im Jahr zum Friseur, wenn nicht gar die eigene Ehefrau Hand anlegen musste. Früher haben Männer auf ihre Frisuren einfach nicht so geachtet und daher auch keinen Aufwand damit betrieben. Heute ist das anders geworden. Viele Männer gehen regelmäßig zum Friseur und die Frequenz hat sich von einmal im Jahr bei manchen sogar auf einmal im Monat erhöht. Und die Männerregale für Stylingprodukte werden in den Haarabteilungen der Drogeriemärkte auch immer breiter. Nun muss man es ja natürlich nicht gleich übertreiben, aber ein bisschen Style auf dem Kopf gehört heutzutage beim trendigen Mann schon dazu. Hier kannst Du lesen, wie auch Dein Freund diesen Style auf den Kopf kriegt.

 Beinahe alles ist erlaubt

In Sachen Männerhaar ist heute beinahe alles erlaubt. Wie ausgeflippt die Frisur sein darf, hängt aber nicht  nur vom individuellen Geschmack und dem persönlichen Mut zur Extravaganz, sondern auch vom Beruf ab. Ein Banker mit Kundenkontakt kann natürlich nicht wie Johnny Depp mit einem stylishen Bedhead zur Arbeit erscheinen. Aber im Prinzip geht von lang und feminin über die Musterrasur bis hin zu Dreadlocks auf dem Männerkopf eigentlich alles. Der Wahlspruch ‚Erlaubt ist, was gefällt‘ bleibt nicht mehr allein den Frauen vorbehalten.

Every Day Styling

Du suchst für Deinen Freund aber wahrscheinlich nicht die ganz ausgefallenen Stylingtipps à la Johnny Depp, sondern den alltagstauglichen Look. Für die Anwendung von Gel und Co. gilt als oberste Regel: Lieber zu wenig als zu viel. Der Betonlook der 80er Jahre ist nämlich komplett out, heute ist eher verwuschelte Natürlichkeit angesagt. An die optimale Menge kann Dein Freund sich am besten durch Ausprobieren herantasten. Auch ob nun ein Haargel oder eher ein Wachs das bessere Produkt für seine Frisur ist, sollte er einfach mal testen. Egal, was auf der Packung steht, das Stylingprodukt sollte stets im nassen Haar verteilt werden. Danach das Haar trocken föhnen und in Form stylen, am natürlichsten wird das Ergebnis, wenn dabei keine Bürste, sondern einfach die Finger verwendet werden. Bei empfindlichen Haaren eventuell zusätzlich einen Hitzeschutz verwenden. Wenn Dein Freund so vorgeht, hält das Styling auch länger. Am Anfang kannst Du ihm ja vielleicht dabei zur Hand gehen und bei den ersten Experimenten helfen.

Haarstyling » Mehr lesen

August 14, 2014 • Posted in: Haare • No Comments

Von langen glatten zu lockigen Haaren

Liebe Leute, ich bräuchte mal einen Rat von Euch. Ich habe lange glatte Haare und hätte sooo gerne eine Lockenmähne. Wie kann ich diesen Traum bloß verwirklichen? Es muss ja nicht die permanente Lockenpracht sein, aber so ab und zu bei besonderen Anlässe würde ich mir schon ein tolles Lockenstyling wünschen. Gibt es da eine Möglichkeit, wie die Lockenfrisur wirklich atemberaubend wird und auch den ganzen Abend hält? Bisher waren meine Versuche nie von dauerhaftem Halt. Das Styling hat meist länger gebraucht als die Lockenpracht nachher gehalten hat. Habt Ihr mir vielleicht einen Tipp, wie das umgekehrt klappt?

Mit dem Wunsch nach Locken reihst Du Dich in eine lange Schlange von Glatthaarigen ein. Diesen Traum teilst Du Dir also mit vielen vielen anderen Frauen. Aus diesem Grund gibt es auch 1001 Technik, wie man glatte Haare lockig kriegt. Immerhin kannst Du Dich damit trösten, dass es einfacher ist, glatte Haare zu locken als lockige Haare zu glätten. Denn dieser umgekehrte Wunsch kursiert natürlich unter vielen vielen gelockten Frauen. Man will halt immer das, was man nicht hat. Für Deinen lockigen Auftritt an einem besonderen Abend schlagen wir Dir heute die Lockenstab-Methode vor. Mit ein bisschen Geschick und Übung kriegst Du das hin.

Je glatter, desto aufwändiger

Locken in schnittlauchgerade Haare zu kriegen ist natürlich schwieriger als bei schon leicht gewellter Haarpracht. Aber mit ein wenig Geduld verhilft Dir der Lockenstab in jedem Fall zum lockenprächtigen Auftritt. Nach der Wäsche solltest Du Deine Haare dafür gleich mit einem festigenden Lockenspray auf das Styling vorbereiten. Die besten Ergebnisse bekommst Du mit möglichst großer Hitze, wenn Deine Haare sehr glatt sind, musst Du Ihnen diese Strapaze notgedrungen antun. Du machst es ja nicht jeden Tag. Je mehr Zeit Du Dir für das Styling lässt und je kleiner die einzelnen Strähnchen sind, die Du um den Lockenstab drehst, desto fülliger wird Deine Lockenpracht nachher sein. So hält die Lockenfrisur auch länger. Die um den Stab gedrehte Strähne solltest Du für ein optimales Ergebnis auch eher länger als kürzer festhalten. So ein lockenprächtiger Auftritt bedeutet also ein recht aufwändiges Styling. Nachdem Du eine einzelne Strähne behandelt hast, solltest Du sie nicht einfach wieder in die Freiheit entlassen, sondern vorsichtig vom Lockenstab herunter schieben und so gelockt, wie sie dann ist, feststecken. Das geht mit ganz einfachen Clips. Wenn die Locken so eingedreht auskühlen, halten sie nachher umso länger. Dein Haarschnitt hat übrigens auch Einfluss auf die Haltbarkeit Deiner Lockenfrisur. Gleichlange Haare hängen sich schneller wieder aus als stufig geschnittene, dafür sorgt allein schon die Schwerkraft.

So nicht!

Ein paar Regeln solltest Du beim Hantieren mit dem Lockenstab einhalten, damit Haut und Haar keinen Schaden nehmen. Immerhin wird das Ding bis zu 200 Grad Celsius heiß. Pass also auf, dass Du mit dem Stab nicht zu nah an die Kopfhaut kommst. Eine Berührung könnte zu schmerzhaften Verbrennungen führen. Auch solltest Du die einzelnen Strähnen nicht zu lange am Lockenstab halten, sonst könnte die Hitze Dein Haar allzu sehr strapazieren. Bei der Lockenprozedur solltest Du niemals auf » Mehr lesen

Juni 18, 2014 • Posted in: Haare • No Comments

Wie kriegt man am besten Locken in glattes Haar?

Hallo Leute, ich hätte gerne mal einen frisurentechnischen Rat von Euch. Ich habe schnittlauchglatte Haare und wie alle Mädels mit glatten Haaren träume natürlich auch ich den Traum von der Lockenmähne. Habt Ihr mir den ultimativen Tipp, wie dieser Traum Wirklichkeit werden kann? Es muss ja nicht gerade die Lockenpracht von Pretty Woman sein, aber so ein paar nette Wellen im Haar würde ich mir schon wünschen. Gibt es da einen Weg? Bisher habe ich ganz im Stillen geträumt und selbst noch nix ausprobiert, also bitte unbedingt alles vorschlagen, ich bin experimentierwütig. Danke und Grüße!

Ja ja, das kennt man, alle Glatthaarigen sehnen sich nach Locken und die Gelockten holen das Glätteisen hervor. So ist das eben. Aber für jeden Traum gibt es auch eine lockige Lösung. Hier kommen ein paar Vorschläge für Dich. Zwar kannst Du auch ganz klassisch zu den altbekannten Lockenwicklern greifen, aber wir haben mal einige andere Möglichkeiten für Dich zusammen gesucht. So kannst Du Dir selbst über Nacht Locken ganz nach gewünschter Intensität ins Haar zaubern.

Leichte Wellen über Nacht

Für leichte Wellen am Morgen kann Dir schon ein alter Socken weiterhelfen. Der sollte allerdings aus ganz dickem Baumwollstoff sein. Du schneidest einfach die Fußspitze ab und rollst den Strumpf so auf, dass er wie ein Donut aussieht. Es gibt auch fertige Produkte zu kaufen, die genauso aussehen, und mit denen man sich einen Dutt ins Haar frisieren kann. Der alte Socken tut´s aber auch. Jetzt nimmst Du Deine Haare zu einem Zopf zusammen und schiebst sie durch den Donut. Die Haarspitzen wickelst Du solange um den Sockendonut herum, bis ein Dutt entstanden ist. Damit schläfst Du dann und am Morgen erscheinen Deine Haare nach der Entfernung des Donuts im sanften Wellenlook.

Kringellocken von heut auf morgen

Mit echten Krepplocken wachst Du morgens auf, wenn Du Dir die Haare am Abend gekonnt flechtest. Dafür teilst Du sie in etwa vier bis sechs Zöpfe ab und flechtest diese ganz eng. Ein locker geflochtener Zopf ergibt eher Wellen als den gewünschten Krepp-Look. Der Kringeleffekt reicht bis in die Spitzen, wenn Du die Zöpfe bis ganz unten durchflechtest und erst am äußersten Ende mit einem Haargummi fixierst. Am Morgen werden die Zöpfe dann wieder entflochten und mit einem grobzinkigen Kamm frisiert.

Voluminöse Locken im Schlaf

Auf eine voluminöse Lockenmähne am Morgen kannst Du Deine Haare auch über Nacht vorbereiten. Dafür ziehst Du Dir einen Mittelscheitel und teilst dann einzelne Strähnen ab. Jede Strähne wickelst Du Dir um den Finger und fixierst sie dann als kleines Schneckchen mit einer Haarklemme. Je schmaler die einzelnen Strähnen sind, desto kringeliger werden auch die Locken ausfallen. Die so entstandene Lockenpracht solltest Du am nächsten Morgen aber nicht bürsten oder kämmen, sondern nur mit den Fingern aufschütteln und zurechtzupfen.

So gelingt der nächtliche Locken-Look

Bevor Du eine dieser drei Techniken anwendest, solltest Du das Haar leicht anfeuchten. Leichte Feuchtigkeit im Haar sorgt später für definiertere Locken. Außerdem ist ein spezielles Stylingprodukt zu empfehlen, entweder ein Schaumfestiger oder gleich ein Locken-Booster. So wird Deine » Mehr lesen

März 8, 2014 • Posted in: Haare • No Comments

Kurze Haare ohne Schere – Der Faux Bob

Liebes Team, ich habe da mal ne Frage zum Thema Hairstyling. Ich habe ziemlich lange Haare und bin schon eine ganze Zeit am Überlegen, ob ich sie mal schneiden lassen soll. Irgendwie konnte ich mich aber bisher noch nicht dazu durchringen. Jetzt hab ich von einer Freundin gehört, dass man lange Haar so stylen kann, dass sie aussehen wie ein Bob. Das würde ich natürlich total gerne mal ausprobieren, dann könnte ich doch gleich mal testen, ob mir eine Kurzhaarfrisur überhaupt steht. Wenn ja, dann könnte ich mich mit so einem Bob schon anfreunden. Könnt Ihr mir bitte Näheres zu diesem Styling verraten und vielleicht erklären, wie ich das selbst hinkriege?! Zum Friseur möchte ich deshalb ja nicht gleich rennen. Danke vorab!

Ja, da hat Deine Freundin richtig gehört, dieses Styling ist derzeit ziemlich angesagt, besonders unter Hollywood Größen und Top Models. Man nennt es Faux Bob, weil es tatsächlich eine Kurzhaarfrisur vortäuscht, obwohl die Schere gar nicht zum Einsatz kommt. Mit etwas Geschick kannst Du diesen Style selbst hinkriegen und dann die Wirkung Deines falschen Bobs im eigenen Spiegelbild und auch bei Deinen Freunden testen. Eine gute Möglichkeit, sich die Entscheidung leichter zu machen, bevor die langen Strähnen tatsächlich fallen.

Der Faux Bob ist gesellschaftsfähig

Ein bisschen Schummeln ist in der Welt des Glamours durchaus erlaubt. Mit dem Faux Bob schmücken sich mitunter langmähnige Stars wie Keira Knightley und Scarlett Johannsson. Mit diesem raffinierten Schummel-Styling befindest Du Dich also in allerbester Gesellschaft. Der Bob gehört ja ohnehin seit eh und je zu den beliebtesten Frisurenklassikern. Und auch heutzutage hat diese altbewährte Frisur nicht an Attraktivität verloren. Trotzdem möchte ja nicht jeder gleich die Schere ansetzen. Deshalb hat sich ein pfiffiger Stylist den Faux Bob einfallen lassen. Und hat bei Jessica Hart ebenso wie bei Claire Danes damit voll ins Schwarze getroffen. Als letztere mit ihrer vorgetäuschten Kurzhaarfrisur bei der Emmy Verleihung auflief, überschlugen sich die Twitter Kommentare zum Abschied von der langen Mähne der Schauspielerin. Sie musste die haarigen Tatsachen hinterher in einem Interview wieder richtig stellen. Da siehst Du, wie täuschend echt so ein Faux Bob aussehen kann. Auch Nikki Reid aus Twilight schmückt sich zwar nicht mit fremden Federn, aber doch schon mal mit einem falschen Bob.

Und so wir geschummelt

Für den täuschend echten Faux Bob brauchst Du einen Lockenstab oder ein Glätteisen, Haargummis, Bobby Pins oder ähnliche Haarnadeln und Haarspray. Mit etwas Volumenpuder schließt Du das Styling noch effektvoller ab. Zunächst werden die Haare wie üblich gewaschen und gepflegt. Vor der Prozedur kannst Du zum Schutz noch ein Hitzespray im Haar verteilen. Dann je nach Geschmack Volumenpuder einarbeiten. Deinen falschen Bob kannst Du ganz glatt oder leicht gewellt stylen. Außerdem kannst Du zwischen gleichmäßig und asymmetrisch wählen. Je nachdem, für welche Variante Du Dich entschieden hast, legst Du Dir dann mit dem Lockenstab Strähne für Strähne unregelmäßige Wellen ins Haar, oder Du begradigst Deine Frisur mit dem Glätteisen.

Für den Faux Bob brauchst Du natürlich einen schönen Seitenscheitel. Dann muss die Länge versteckt werden. Dafür » Mehr lesen

Dezember 9, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Die gute alte Dauerwelle – Total out?

Liebe Experten, ich bräuchte mal Euren Rat in Sachen Frisur. Ich stehe total auf Locken und hatte in den 80er Jahren selbstverständlich auch die unverzichtbare Dauerwelle. Leider bin ich nicht mit Naturkringeln gesegnet, sondern habe schnittlauchglattes Haar. Deshalb bin ich auch mittlerweile von der Lockenlöwenmähne auf eine Kurzhaarfrisur umgestiegen. Das gefällt mir auch ganz gut, aber die Sehnsucht nach den Locken ist geblieben. Die Dauerwelle scheint aber jetzt so out zu sein, dass ich mich noch nicht dazu durchringen konnte. Bin ich wirklich total von gestern, wenn ich mir jetzt wieder Locken machen lasse? Ich bin zwar nicht gerade jemand, der auf jeder Trendwelle mitschwimmen muss, aber so ganz out möchte ich dann doch nicht sein. Deshalb brauche ich jetzt Aufklärung von Euch, bevor ich mich zu dem ersehnten Schritt durchringen kann. Wie ist das mit der Dauerwelle – Total out oder doch noch trendgerecht?

Nach dem Lockenhype in den mähnigen 80ern war die Dauerwelle tatsächlich ziemlich out. Den Pudellook von damals wollte nach der Jahrtausendwende keiner mehr. Heutzutage sieht das aber schon wieder ganz anders aus, denn die Dauerwelle feiert derzeit ein regelrechtes Comeback. Den Pudellook aus den 80ern will allerdings auch heute niemand. Die neue Dauerwelle ist viel moderner und auch wesentlich schonender für die Haare. Natürliche Wellen sind der Trend, die man zu neudeutsch Curls nennt. Du kannst den Schritt in die Lockenmähne also wieder wagen, ohne total aus dem Trend zu fallen.

Spiralen waren gestern, heute frisiert man Curls

Die pudeligen Spirallocken aus den 80ern fallen bei den heutigen Dauerwellen wesentlich dezenter aus. Aber Bewegung im Haar ist durchaus erwünscht. Gerade und allzu akkurate Frisuren wie der Bob mit strengem Pony werden von aufgelockerten Frisuren abgelöst. Die neue Dauerwelle ist erwachsener als die wilde Teeniewelle der 80er. Die Locke von heute soll zwar aufregend aussehen, aber die Frau trotzdem reif wirken lassen. Prominente Beispiele für den neuen Look gibt es zuhauf. Schau Dir mal aktuelle Bilder von Jennifer Aniston oder der englischen Herzogin Kate an. Auch Jennifer Lopez und Gisele Bündchen lassen sich leichte Locken über die Schultern wallen. Du siehst, so ganz out kann die Dauerwelle also nicht sein.

Marlene Dietrich und Grace Kelly lassen grüßen

Die neue Welle hat klassische Hollywood Vorbilder. Auch die Schauspielerinnen Marlene Dietrich und Grace Kelly liebten es einst gelockt. Im Gegensatz zur gekringelten Pudellocke aus den 80ern trugen die beiden Diven ihr Haar aber wesentlich stylisher. Ihre trendigen Frisuren nannte man damals Italian Wave oder Hollywood-Locke. Von einem geraden Ansatz gingen nach zwei bis drei Zentimetern die gelegten Wellen aus, zu den Spitzen hin lief die Frisur dann wieder gerade aus. Und genau so werden auch die heute aktuellen Dauerwellen gestylt. Nur sieht der moderne Look wesentlich natürlicher aus und soll nicht so wohlgeordnet wirken.

Die Haare bleiben heil

Als dauerwellenerfahrene Frau weißt Du ja selbst wie strapazierend die Prozedur früher war. Die Chemiekeule hat vor allem die Spitzen ganz schön beansprucht. Das ist heute anders. Sowohl die Techniken der Friseure als auch die Mittel, die sie verwenden, schonen » Mehr lesen

Oktober 24, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Die besten Frisuren fürs Oktoberfest

Hallo Leute, ich bräuchte mal einen Styling-Tipp von Euch. Dieses Jahr werde ich endlich mal wieder aufs Oktoberfest gehen, da muss das Outfit natürlich stimmen. Ein Dirndl hab ich mir schon angeschafft, ich werde also als fesches Madl im bayrischen Look auf der Wiesn erscheinen. Was mir jetzt noch fehlt, ist die passende Frisur. Was trägt man denn da zum Dirndl? Einfach geflochtene Zöpfe sind doch langweilig, da muss es doch etwas Raffinierteres geben, oder nicht?! Ich bin mir sicher, dass Ihr da was in petto habt. Dank im Voraus und Prost!

Mit dem Dirndl bist Du für die Wiesn Gaudi ja zünftig gerüstet. Bei den Haaren ist der Flechtlook natürlich schon angesagt, wenn man als fesches Madl aufs Oktoberfest geht. Aber einfach nur zwei geflochtene Zöpfe, das ist in der Tat langweilig. Und auch damit, dass es wesentlich raffiniertere Flechtfrisuren gibt. Flechten ist aber ein modisches Must auf der Wiesn und das ist nicht so ganz schnell und einfach gemacht. Deshalb hier ein paar Anleitungen zum zünftig haarigen Wiesn-Look.

Mehrfach geflochtene Wiesn-Frisur

Generell gilt, dass Du früh genug mit dem Üben anfangen solltest, damit Du im entscheidenden Moment nicht ewig für Deine Frisur brauchst. Dann geht das Flechtwerk vor Ort in München ganz leicht von der Hand. Wenn Du am Anfang noch nicht geschickt genug bist, kannst Du eine Freundin zu Hilfe holen, die mit Dir die richtige Technik einübt.

Zuerst ziehst Du einen Seitenscheitel und teilst an der Stirnseite eine dünne Haarpartie ab. Dann die Scheitelpartie in drei gleiche Strähnen teilen. Mit der vorderen Strähne beginnst Du das Flechtwerk und nimmst nach dem ersten Schritt ein Teil der Stirnpartie hinzu und flechtest sie nach und nach mit ein. Mit der mittleren Strähne verfährst Du genauso. Die hintere der drei Strähnen flechtest Du, ohne weitere Partien hinzuzunehmen, bis zum Ohr und steckst sie dort fest. Nun teilst Du die verbliebenen Haare an der anderen Seite des Scheitels ebenfalls in drei Strähnen und beginnst damit, einen Zopf zu flechten, bis Du wieder auf den ersten triffst. Diesen Zopf etwas auseinanderziehen, damit er etwas dicker wird. Dann kannst Du ihn wie ein Haarband um den Hinterkopf legen und am Ende des ersten Zopfes feststecken. Aus den übrigen Haaren nun noch einen lockeren Bauernzopf flechten. Wie man das macht, wird weiter unten erklärt. Das Ende schlägst Du wie eine Schnecke ein und befestigst es über den anderen beiden Zöpfen. Mit etwas Glanzspray wird das Ganze noch peppiger und hält außerdem besser. Normales Haarspray geht natürlich auch.

Geflochtener Wiesn-Kranz

Diese Frisur ist schon ein Kick extravaganter, man kann sie auch gut bei festlichen Anlässen oder als Brautfrisur tragen. Für das gewisse Wiesn-Etwas taugt sie aber auch ganz vortrefflich. Das geflochtene Styling ist gar nicht so schwierig nachzumachen. Dafür teilst Du zunächst am Oberkopf eine breite Strähne ab und toupierst sie ein wenig an. Vorsichtig glatt kämmen, ohne die Partie wieder platt zu machen. Über dem Ohr flechtest Du jetzt einen Bauernzopf. Ab der Mitte keine Strähnen mehr hinzunehmen, damit der Zopf am Ende » Mehr lesen

Oktober 17, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Haartrends 2013: Ponys zum Anklipsen und echter Federhaarschmuck

Halli Hallo, ich bräuchte mal Euren fachfraulichen Rat in Sachen Sommertrends. Ich möchte mal wieder etwas an meiner Frisur verändern. Also meine Frage an euch: Was ist angesagt in diesem Sommer, was ist No-Go? Eigentlich bin ich für so ziemlich alles zu haben. Auf jeden Fall was Neues, was Peppiges. Wie sieht´s mit Farben aus im Sommer 2013? Und im Herbst?

Veränderung ist immer gut, vor allem in Sachen Frisur. Denn da gibt´s ja ständig neue Trends zum Ausprobieren. Sei also experimentierfreudig und stürze Dich in die Stylingwelt 2013. Sowohl altbewährte Dauerbrenner als auch ganz Neues sind da vertreten. Eine neue Frisur kann sich also gerade jetzt richtig lohnen. Schick uns doch ein Foto vom neuen Look! Wir sind schon jetzt gespannt, wie Du ganz persönlich die Haartrends 2013 für Dich und Deinen Kopf interpretierst. Hier stellen wir Dir die Trends aber erst mal vor.

Die Haartrends 2013

Lange und mittellange Frisuren sind top angesagt in diesem Sommer. Aber auch der sportliche Kurzhaarlook ist ganz und gar nicht out. Der Bob ist ebenfalls nicht tot zu kriegen und auch 2013 wieder hochaktuell. Seine Variationsbreite reicht von wellig über glatt und gerade konturiert bis hin zu fransig. Beinahe alles ist erlaubt beim Bob 2013. In Sachen Haarfarbe kann der Sommer ruhig bunt werden. Multicolor-Strähnchen heißt hier das Stichwort, die Highlights kommen in tollen Tönen wie beispielsweise Pink oder Violett daher. Aber auch die Natürlichkeit gehört zu den 2013er Haartrends. Anstatt extremes Rot ins Haar zu tönen, intensiviert man seine Naturfarbe und verleiht ihr damit größere Strahlkraft. Du darfst es also bunt treiben oder auch zurück zur Natur tendieren.

Der Pony zum Anklipsen

Wie wär´s mal wieder mit ´nem Pony? Das kennst Du zuletzt aus Deiner Kindheit? Du traust Dich nicht recht? Dann kommt jetzt der ultimative Trend für Dich. Damit kannst Du es wagen, den Pony auszuprobieren, ohne gleich die Schere ansetzen zu müssen. Denn einen Pony kann man sich heutzutage ganz einfach anclipen. Viele Stars machen es Dir vor. Lana del Rey gehört genauso zu den Ponyfans wie etwa Sandra Bullock oder Kim Kardashian. Ein Megatrend also. Schließlich macht ein Pony auch jünger. Zudem kaschiert er unansehnliche Stirnfältchen, ganz ohne Botox. Aber selbst wenn Du das noch nicht nötig hast, kannst Du den Ponylook jetzt ganz einfach mal ausprobieren. Also trau Dich! Vielleicht gefällt´s Dir so gut, dass Du den Friseur dann doch schnippeln lässt.

Echter Federhaarschmuck

Auch Haarschmuck ist in diesem Sommer ein Trend. Passend zu den Multicolor-Strähnchen gibt´s auch die fedrige Alternative. Echte Federn kannst Du Dir nämlich jetzt als Feather Extensions im Haar befestigen lassen. Die sind genauso robust wie Echthaarextensions, Du kannst Deine Haare damit waschen und stylen wie immer. Federhaarschmuck geht im Sommer 2013 aber auch noch glamouröser. Haarreifen mit echten Federn oder kleine Fascinator im Federnlook schmücken dieses Jahr nicht nur die Frisuren von Bräuten.

Fazit der Redaktion

Wir gratulieren Dir zu Deinem mutigen Veränderungswillen und sind schon gespannt auf Deinen Look. Den Ponyclip empfehlen wir Dir ganz besonders, denn der ist gar » Mehr lesen

September 19, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Haartrend 2013: Undone-Look

Frisuren, bei denen die Haare perfekt liegen und jedes Haar seinen Platz zu haben scheint, sind in diesem Jahr absolut nicht gefragt. Stattdessen ist der Undone-Look im Trend! Ein Style, bei dem die Haare gewollt unordentlich und ungestylt wirken. Ein Haartrend, der sicher vielen Frauen und Männern entgegenkommt.

Wie gerade aus dem Schlaf erwacht

Wuschelig, zerzaust und irgendwie ungestylt – das ist der neue Haartrend, den bereits viele Models und Schauspielerinnen für sich entdeckt haben. Was erst einmal etwas eigenartig klingt, dürfte zahlreiche Frauen in Verzückung versetzen. Denn mal ganz ehrlich, wem kommt dieser Haartrend eigentlich nicht entgegen? Vorbei sind die Zeiten, in denen man morgens früher aus dem Bett steigen musste, nur um mit top geschniegelten Haaren im Büro oder der Uni zu erscheinen. Auch die edel glänzende Haarpracht und zarte Hochsteckfrisuren auf Feiern und Festen sind in diesem Jahr eher weniger angesagt. Doch leider hört sich der „ungestylte“ Look leichter umsetzbar an, als er es letztendlich ist. Denn auch für den Undone-Look muss man genügend Zeit vor dem Spiegel einplanen.

Undone-Look kreieren: was zu beachten ist

Undone-Look bedeutet nicht, dass das Haar ungepflegt und völlig ungestylt vor sich hinhängen darf. Auch hier ist ein guter Schnitt wichtig. Die Pflege ist ebenfalls unverzichtbar, denn die Frisur im Undone-Look soll glänzend und nicht verfilzt aussehen. Gepflegtes Haar und ein guter Schnitt sind also Grundlagen für den perfekten Undone-Look. Erst dann kann man dem ordentlichen Look mit speziellen Mattcremes, Pudern und Kämmen zu Leibe rücken.

Welche Looks es gibt

Eigentlich alles, was man sich einfallen lässt. Der Undone-Look kann im offenen Haar getragen werden, als geflochtener Zopf, Knoten oder Hochsteckfrisur. Hauptsache es ist eine gewollt unordentliche Beschaffenheit erkennbar!

 

August 7, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Haarverlängerung durch Extensions

Liebe Kosmetikprofis! Letzte Woche habe ich nicht schlecht gestaunt, als meine Kollegin eines Morgens plötzlich mit einer üppigen Haarpracht ins Büro kam. Sie hat sich ihre vorher knapp schulterlangen Haare verlängern lassen und das sieht wirklich richtig toll aus. Leider bin ich von Natur aus auch nicht gerade mit einer Traummähne gesegnet, deshalb überlege ich mir jetzt, ob ich da nicht auch mal nachhelfen sollte. Weil das ja aber ziemlich kostspielig ist, möchte ich mich vorher bei Euch vergewissern, ob das wirklich eine gute Idee ist. Spricht irgendetwas dagegen? Wie nachhaltig ist so eine Haarverlängerung? Und muss ich die Extensions besonders pflegen? Wenn das mit einem Mordsaufwand verbunden ist, lass ich nämlich lieber die Finger davon.

Dass Du angesichts des tollen Ergebnisses bei Deiner Kollegin auch über eine Haarverlängerung nachdenkst, ist verständlich. Welche Frau träumt nicht von einer vollen Löwenmähne? Es ist aber schlau, sich vorher gründlich zu informieren. Denn es gibt verschiedene Methoden der Haarverlängerung. Dabei werden auf unterschiedliche Art und Weise zusätzliche Haarsträhnen in die Frisur eingebracht. Mal wird es nur verdichtet, aber es kann auch verlängert werden. Je nach Verfahren benutzt man echte Haare oder Kunsthaar.

Die Methoden der Haarverlängerung

Viele Methoden setzen Hitze zur Anbringung der zusätzlichen Haarsträhnen ein. Mit Hilfe eines Klebers werden die erhitzten Enden aneinander befestigt. Das nennt man Bonding. Die Übergänge können entweder rund oder flach aussehen. Die Haltbarkeit der Extensions hängt entscheidend von der Qualität des Bondings ab. Als Klebesubstanz kann man künstliches Keratin verwenden, das mit dem echten Haarkeratin chemisch identisch ist. Es gibt aber auch Kunststoffe, die zum Verkleben benutzt werden, beispielsweise Polymere. Außerdem gibt es einige Firmen, die ihre ganz eigenen Verfahren der Haarverlängerung entwickelt haben. Entfernen kann man unter Hitzeeinwirkung verklebte Extensions mit Alkohol.

Bei den kalten Methoden geschieht das Bonding mit mechanischen Hilfsmitteln wie beispielsweise Kunststoffhülsen. Auch mit winzig kleinen Metallringen funktioniert dies, sie werden mit einer Zange so fest zusammen gedrückt, dass natürliches Haar und Extension miteinander verbunden sind. Bei den kalten Verfahren ist das Entfernen wesentlich leichter. Das geschieht einfach, indem der Metallring wieder entnommen wird.

Bei diesem Verfahren befinden sich Keratinplättchen am Fremdhaar. Die Plättchen werden an das eigene Haar angelegt und mit Ultraschall behandelt. Bei diesem Vorgang verändert sich die Struktur der Keratinplättchen und die fremden Strähnchen können sich dadurch mit dem Eigenhaar verbinden. Gelöst wird diese Verbindung durch erneute Ultraschall-Bestrahlung.

Und wie läuft das Ganze ab?

Das fremde Haar wird Strähne für Strähne ans Eigenhaar angebracht. Dafür musst Du ein bisschen Geduld mitbringen, denn sehr schnell geht diese Prozedur nicht über die Bühne. Sind alle fremden Strähnchen dran, wird gefärbt, damit die Übergänge nicht mehr sichtbar sind. So bekommt das Fremdhaar genau die gleiche Farbe wie Dein eigenes Haar. Die Schummelei fällt also überhaupt nicht auf. Zumindest nicht so lange, wie die Bondings unter dem Eigenhaar verborgen bleiben. Das funktioniert am besten, wenn die fremden Strähnchen vor allem am Hinterkopf » Mehr lesen

Juli 29, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Welche Möglichkeiten gibt es, um die Haare zu verlängern?

Liebe Kosmetikprofis! Letzte Woche habe ich nicht schlecht gestaunt, als meine Kollegin eines Morgens plötzlich mit einer üppigen Haarpracht ins Büro kam. Sie hat sich ihre vorher knapp schulterlangen Haare verlängern lassen und das sieht wirklich richtig toll aus. Leider bin ich von Natur aus auch nicht gerade mit einer Traummähne gesegnet, deshalb überlege ich mir jetzt, ob ich da nicht auch mal nachhelfen sollte. Weil das ja aber ziemlich kostspielig ist, möchte ich mich vorher bei Euch vergewissern, ob das wirklich eine gute Idee ist. Spricht irgendetwas dagegen? Wie nachhaltig ist so eine Haarverlängerung? Und muss ich die Extensions besonders pflegen? Wenn das mit einem Mordsaufwand verbunden ist, lass ich nämlich lieber die Finger davon.

Dass Du angesichts des tollen Ergebnisses bei Deiner Kollegin auch über eine Haarverlängerung nachdenkst, ist verständlich. Welche Frau träumt nicht von einer vollen Löwenmähne? Es ist aber schlau, sich vorher gründlich zu informieren. Denn es gibt verschiedene Methoden der Haarverlängerung. Dabei werden auf unterschiedliche Art und Weise zusätzliche Haarsträhnen in die Frisur eingebracht. Mal wird es nur verdichtet, aber es kann auch verlängert werden. Je nach Verfahren benutzt man echte Haare oder Kunsthaar.

Die Methoden der Haarverlängerung

Viele Methoden setzen Hitze zur Anbringung der zusätzlichen Haarsträhnen ein. Mit Hilfe eines Klebers werden die erhitzten Enden aneinander befestigt. Das nennt man Bonding. Die Übergänge können entweder rund oder flach aussehen. Die Haltbarkeit der Extensions hängt entscheidend von der Qualität des Bondings ab. Als Klebesubstanz kann man künstliches Keratin verwenden, das mit dem echten Haarkeratin chemisch identisch ist. Es gibt aber auch Kunststoffe, die zum Verkleben benutzt werden, beispielsweise Polymere. Außerdem gibt es einige Firmen, die ihre ganz eigenen Verfahren der Haarverlängerung entwickelt haben. Entfernen kann man unter Hitzeeinwirkung verklebte Extensions mit Alkohol.

Bei den kalten Methoden geschieht das Bonding mit mechanischen Hilfsmitteln wie beispielsweise Kunststoffhülsen. Auch mit winzig kleinen Metallringen funktioniert dies, sie werden mit einer Zange so fest zusammen gedrückt, dass natürliches Haar und Extension miteinander verbunden sind. Bei den kalten Verfahren ist das Entfernen wesentlich leichter. Das geschieht einfach, indem der Metallring wieder entnommen wird.

Bei diesem Verfahren befinden sich Keratinplättchen am Fremdhaar. Die Plättchen werden an das eigene Haar angelegt und mit Ultraschall behandelt. Bei diesem Vorgang verändert sich die Struktur der Keratinplättchen und die fremden Strähnchen können sich dadurch mit dem Eigenhaar verbinden. Gelöst wird diese Verbindung durch erneute Ultraschall-Bestrahlung.

Und wie läuft das Ganze ab?

Das fremde Haar wird Strähne für Strähne ans Eigenhaar angebracht. Dafür musst Du ein bisschen Geduld mitbringen, denn sehr schnell geht diese Prozedur nicht über die Bühne. Sind alle fremden Strähnchen dran, wird gefärbt, damit die Übergänge nicht mehr sichtbar sind. So bekommt das Fremdhaar genau die gleiche Farbe wie Dein eigenes Haar. Die Schummelei fällt also überhaupt nicht auf. Zumindest nicht so lange, wie die Bondings unter dem Eigenhaar verborgen bleiben. Das funktioniert am besten, wenn die fremden Strähnchen vor allem am Hinterkopf angebracht werden. Das eigene Haar wächst » Mehr lesen

Juli 26, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Wie kann ich meine Locken am besten bändigen?

Träumst Du nicht auch von der gelockten Löwenmähne? Das wilde, animalische Image hängt den meisten Lockenträgern an, doch sind mit den krausen Frisuren auch einige Nachteile verbunden. Angefangen von der Kämmbarkeit über die Flexibilität im Alltag bis hin zur stilvollen Abendfrisur, ist die Lockenträgerin in allen Bereichen stark eingebunden. Wie bekomme ich mein Haar nun lockenfrei?

Pflegeprodukte schützen die Haarstruktur

Gerade nach dem Waschen ist das Lockenproblem augenscheinlich, denn ein normales Shampoo, das auf die besondere Textur der Locken nicht eingeht, trocknet diese aus. Nutzt man Unmengen an Schaumfestiger, wird dieses Problem manifestiert. Hier empfehlen sich pflegende Lockenshampoos und Anti-Spliss Sprays. Im Handel werden Glättungseisen wie auch Shampoo für glattes Haar angeboten. Wer nun denkt, eine Wäsche mit diesem speziellen Pflegeprodukt genügt, um das Haar vom Ansatz her zu bändigen, der irrt. Denn es gehört weit mehr Mühe dazu, eine lange und glatte Mähne zu erhalten. Doch ist eine Vorbereitung mit diesen Produkten sehr zu empfehlen. Gerade die pflegenden Öle, die Du in das handtuchgetrocknete Haar gibst, können Dir und deinen Locken auf die Sprünge helfen.

Haare waschen und nur handtrocken bearbeiten

Hast Du Dein Haar gewaschen und mit einem Pflegeprodukt behandelt, bleiben zwei Alternativen. Zum einen kannst Du Deine Haare mit einer Rundbürste und einem Föhn glatt föhnen. Die andere Möglichkeit bietet das Glätteisen. Hierbei dürfen die Haare auf gar keinen Fall nass oder gar handtuchtrocken sein, Spitzen und Struktur der einzelnen Haare würden so einen Schaden nehmen. Föhne Dein Haar oder lass es noch besser an der Luft trocknen, bevor Du das Glätteisen ansetzt. Bearbeite die Strähnen mit dem Gerät nicht zu intensiv, da es sich um eine direkte Hitzeeinwirkung handelt, welche deinem Haar mächtig zusetzen kann. Solange die Behandlung mit dem Glatteisen nicht zur täglichen Vorbereitung gehört, ist dies eine gute Methode, Dein Haar schön glatt zu zaubern.

Ein praktischer Tipp für Zwischendurch 

Geht es vor allen Dingen darum, die Locken zu bändigen und die Haarstrukturen nicht allzu sehr zu schädigen, so sollte mit der Rundbürste vorliebgenommen werden. Hierbei wird der Föhn mit größerem Abstand zu den Haaren gehalten, sodass eine Schädigung durch Hitzeeinwirkung ausbleibt. In Verbindung mit dem Glattföhnen gilt es, in jedem Fall auf Pflegeprodukte zurückzugreifen. Diese bauen die Haarstrukturen auf und machen das Haar geschmeidig und leicht kämmbar. Hast Du die Möglichkeit, verschiedene Wärmestufen zu wählen, so verwende stets die kälteste.

Ein weiterer Tipp kommt ganz ohne Glätteisen, Föhnstab & Co. aus. Du föhnst Deine Haare nahezu handtrocken. Danach greifst Du Dir ein Zopfgummi und machst einen strengen Dutt. Dabei streifst Du die Haare über den Kopf und föhnst diese mit kalter Luft weiter, warte bis deine Haare völlig trocken sind und öffne den Dutt nun. Du wirst feststellen, dass Deine Harare nicht mehr so lockig wie vorher sind, sondern sehr große und leichte Wellen angenommen haben. Um deinen Haaren nicht zu sehr zuzusetzen, ist dies eine schnelle, unkomplizierte Methode, die Du gleich mal ausprobieren kannst.

Juli 16, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Karamellfarbende Haare: Der Trend des Sommers!

Liebe Beauty-Experten! Ich habe gestern in einer Klatsch-Zeitschrift beim Arzt geblättert und dort viele Stars mit einem eigenartigen Farbverlauf in ihrem Haar gesehen. Wie heißt das und ist das gerade wirklich in Mode?

Sommertrend & Karibik-Feeling – Ombré Hair

Jessica Parker, Lily Alridge, Chanel Iman und Rachel Bilson tragen diesen angesagten Hair Trend des Sommers zum Beispiel gerade. Dieser nennt sich Ombré Look und erinnert auf den ersten Blick an eine Tasse aufgewärmten Latte macchiato. Das glänzend, warme Blond der Haare wird durch helle, platinblonde Spitzen aufgepeppt. Bei schokobraunem Haar wählt man diese besonderen Highlights in Karamell. Doch was bei den Stars angesagt ist, sollte auch vor Deinem Haar nicht haltmachen. Was gilt es, bei diesem Trend zu beachten? Welche Farbkombis sind möglich? Können nur Langhaarträger diesen Trend verfolgen?

Trägst Du schon seit Langem den Gedanken mit Dir herum, den eigenen Look etwas aufzupeppen? Aber nicht gleich mit einer komplett neuen Haarfarbe? Wenn ja, dann sollte der Ombré Hair Look das Richtige für Dich sein, denn dieser bildet einen farblichen Mittelweg. Gerade Frauen mit einem natürlichen Farbton steht dieser Style besonders gut. Er kann auf nahezu alle Haartypen angewendet werden. Das regelmäßige Ansatzfärben entfällt und die Spitzen müssen lediglich alle 3 bis 4 Monate nachgefärbt werden, dies macht das Ombré Hair äußerst pflegeleicht und einfach zu handhaben.

Das Schattenhaar erzeugt Karibik-Feeling

Ombré Hair wird im Deutschen mit „Schattenhaar“ übersetzt und weist auf das Prinzip des dunklen Haares und hellerer Spitzen hin. Diese Kombination sollte so natürlich wie nur möglich gehalten werden. Der Ansatz muss mindestens bis auf Ohrhöhe verlaufen, dann wird schrittweise und harmonisch in den neuen helleren Farbton übergegangen. Gerade Brünette und Blondinen schwelgen mit dem Ombré Hair Look im sonnigen Karibik-Feeling.

Beachte beim Färben Deine Haarstruktur, gerade wenn Deine Spitzen aufgehellt werden. Kombiniere die Farbanwendung mit einer Kur oder einer pflegenden Wäsche, sodass dem Haar die nötige Entspannung geboten wird. Sollte das eigene Haar zu aggressiv behandelt werden, kann es zu Spliss, Bruchstellen und schlimmstenfalls zu Haarausfall kommen. Wende die Haarkur einmal pro Woche an und schneide die Spitzen gegebenenfalls nach. Dies kann auch von einem geschickten Freund oder einer hilfsbereiten Freundin erledigt werden. Natürlich ist der Ombré Look auch bei Kurzhaarträgern angesagt. Hier solltest Du darauf achten, dass der Ansatz nicht zu lang wird. Andernfalls wirkt diese Frisur wie ein Hut.

Tipps für den Ombré Hair Look:

  • Achte auf Deinen Hauttyp und wähle die passende Haarfarbe.
  • Gehe von der dunklen in die hellen Farbtöne.
  • Kombiniere die Farbanwendung mit einer Kur.

Kreative Frisuren und auffallende Farben beim Ombré Hair Look

Der Ombré Look kann mit unterschiedlichen kreativen Frisuren kombiniert werden. Probiere doch einmal Half-Up Hair, Chignon oder andere Hochsteckfrisuren. Spiele dabei mit den unterschiedlichen Farbnuancen in Deinem Haar und flechten Dir kleine Zöpfe im Stil der 70er. Du wirst so zum einzigartigen Hingucker auf einer Party und kannst auch in den täglichen Büroalltag als optisches Highlight durchstarten. Selbst der klassische Pony-Tail wird mit dem Ombré Hair zur extravaganten Frisur, da so die unterschiedlichen Farben ins Auge » Mehr lesen

Juni 20, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Die perfekte Hochzeitsfrisur für jeden Haartypen

In drei Monaten heirate ich und die Planung schreitet recht gut voran. Das Brautkleid ist ausgewählt und ich weiß auch schon ganz genau, wie ich mich schminken werde. Nur bei der Frisur bin ich mir noch ein bisschen unsicher. Ich habe jetzt schon so viele Bilder gesehen, sodass die Entscheidung immer schwerer wird. Hochstecken oder nicht, das ist eigentlich die große Frage. Ich habe halblanges Haar, dem es ein bisschen an Volumen fehlt. Ob das wohl hochgesteckt oder herab hängend besser rüber kommt? Mit meinem Friseur habe ich auch schon darüber gesprochen, er ist eher für hochstecken. Ich kann mich aber einfach nicht entscheiden. Habt ihr mir ein paar Tipps, die mir vielleicht dabei helfen können?

Ja, die Auswahl an Braut-Frisuren ist wirklich unüberschaubar. Da fällt die Entscheidung schwer. Die richtige Wahl hängt natürlich auch vom Brautkleid ab. Bei einem großzügigen Dekolleté oder einem schulterfreien Schnitt, kann man die Haare ruhig wallend herab hängen lassen. Befinden sich jedoch im oberen Bereich Details auf dem Kleid, die gesehen werden sollen, wäre eine raffinierte Hochsteckfrisur die bessere Alternative. Aber auch wenn diese Entscheidung schon mal getroffen ist, bleibt die Qual der Wahl. Denn Hochsteckfrisuren für Bräute gibt es in den verschiedensten Variationen. Hier kommen ein paar Tipps, um Dir die Auswahl zu erleichtern.

Die Trends des Jahres 2013

Auch bei den Frisuren gibt es natürlich Modetrends. Ob Du eine hochaktuelle Frisur tragen möchtest oder lieber bei einem klassischeren Look bleibst, ist natürlich Geschmackssache. An Deinem großen Tag solltest Du Dich in jedem Fall keinem Modediktat unterwerfen.

Vorherrschend bei den Braut-Frisuren ist in diesem Jahr die Romantik. Verspielte Looks mit Locken, die das Gesicht sanft umtanzen, verleihen der Braut ein märchenhaftes Aussehen. Accessoires wie beispielsweise Curlies oder Haarnadeln vervollständigen den Romantik-Look perfekt. Im Sommer sind Hochsteckfrisuren mit freiem Nacken angesagt, die mit Blüten und Haarnadeln ausgeschmückt werden. Im Herbst wird es dann opulenter und die Hochsteckfrisuren bekommen Schmuck wie Perlen und Schleifen. Nostalgische Looks wie Außenrolle oder Wasserwelle sind im Herbst ebenfalls topaktuell. Ein spezieller 2013-Look für Bräute ist der sogenannte halbe Updo. Das sind halb hochgesteckte Frisuren, die vielseitige Spielarten gestatten. Den Glamour Effekt des Braut-Outfits kann man mit Glanzfarbe im Haar noch zusätzlich aufpeppen. Diese wird bereits vor dem Hochzeitstag aufgetragen. Sie verändert die Haarfarbe nicht, Ziel ist vielmehr, dem Haar einen festlich glänzenden Schimmer zu verleihen. Das kommt bei offenen Haaren ebenso gut wie bei hochgesteckten.

Hochsteckfrisuren für Bräute

Während sich die praktische Frau ihre Haarpracht im Alltag schon mal wild und ungeordnet nach oben steckt, soll es am Hochzeitstag natürlich eine eher raffiniertere Variante der Hochsteckfrisur werden. Besonders eindrucksvoll wird´s mit Accessoires wie Schleier, Hütchen, Fascinator, Birdcage oder Diadem. Aber auch kleinere Haarschmuckstücke wie Curlies, Haarnadeln, Perlen, Haarreifen, Schmuckkämme und Schleifen verleihen der Braut-Frisur den gewissen Glamour-Faktor.

Auch natürliche Blüten sehen im Haar der Braut ganz entzückend aus. Wenn Du Dich für diesen Schmuck aus der Natur entscheidest, ist eine vorherige Beratung beim Floristen aber empfehlenswert. Denn nicht jede Blüte übersteht den schönsten Tag Deines Lebens gleich gut. Und » Mehr lesen

Juni 2, 2013 • Posted in: Haare • No Comments

Schutzspray beim Haare glätten – Sinnvoll oder rausgeschmissenes Geld?

„Liebes Kosmetik.org Team, ich glätte mir oft die Haare. Brauche ich wirklich die Hitze-Schutz-Produkte dazu oder ist das wieder ein Trick der Kosmetikfirmen, um mir das Geld aus der Tasche zu ziehen? Ist Haareglätten ohne Schutz wirklich so schlimm?“

Glätten: Ja – Schädigen: Nein!!

Jeder kennt es: Morgens werden die Haare gebürstet, geföhnt, gecurlt oder geglättet und das fast täglich. Dabei machen sich die meisten weniger Sorgen um ihre Haare, als um das perfekte Styling.

Doch gerade wer mit starker Hitze – wie sie zum Beispiel beim Glätten entsteht – arbeitet, sollte sein Haar vor Schäden schützen. Denn zu hohe Temperaturen sind pures Gift für schöne Haare.

Der Haarquerschnitt ist entscheidend dafür, ob wir Locken haben oder glattes Haar. Je runder das Haar, desto glatter ist es. Im Inneren unserer Haare befinden sich chemische Brücken, welche verantwortlich für die Form sind. Es gibt drei Arten: Die Disulfidbrücken sind sehr fest verbunden und können nur chemisch verändert werden. Die Dauerwelle oder das dauerhafte Glätten der Haare beim Frisör beruhen darauf. Die anderen beiden sind die Salz- und die Wasserstoffbrücken, sie können durch Feuchte und Hitze neu gebildet werden und dem Haar die neue Form geben. Das passiert beim Föhnen und Glätten. Deshalb wird das Haar auch wieder kraus oder lockig bei hoher Luftfeuchtigkeit: Die Brücken kehren in ihren Ursprungszustand zurück.

Tipps und Tricks für schonendes Stylen

Um das Haar nicht unnötig zu belasten, solltest Du ein paar Regeln befolgen. Nummer eins: Niemals noch feuchtes Haar glätten! Die äußerste Haarschicht wird beim Glätten besonders beansprucht, sie ist aufgebaut aus kleinen Schüppchen, die aneinander liegen und sich überlappen. Die Form erinnert an einen Tannenzapfen. Ist das Haar noch nass, befindet sich die Feuchtigkeit in der Schuppenschicht verteilt, auch unter den Schuppen. Wird jetzt ein Glätteisen verwendet, welches oft sehr hohe Temperaturen von bis zu 230°C entwickelt, verdunstet das Wasser schlagartig und dehnt sich aus. Es reißt die Schüppchen sozusagen mit und verursacht irreparable Schäden. Die Schuppen liegen nicht mehr glatt an, sondern stehen ab. Das Haar wirkt stumpf und splissig.

Nicht zu heiß, bitte!

Als nächstes solltest Du auf die Temperatur des Eisens achten. Es gilt die Devise: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Je höher man die Temperatur wählt, desto mehr glänzt zwar das Haar, doch Vorsicht: Die Schäden werden oft wenige Stunden nach dem Styling sichtbar. Bei feinem, blondiertem oder strapaziertem Haar gelingt das Verformen schneller und es reicht oft schon bei 130°C zu arbeiten. Ab 180°C wird gefärbtes Haar geschädigt, ab 200°C auch schon gesundes. Bei 230°C können die Schuppen verschmelzen oder aufreißen, das Haar bleibt dauerhaft geschädigt. Also: Fange immer erst bei niedrigster Temperatur an, bist Du mit dem Stylingergebnis noch nicht zufrieden, dann erhöhe die Temperatur langsam bis zum gewünschtem Ergebnis.

Auch die Qualität des Haarglätters trägt entscheidend dazu bei, ob Deine Haare gesund bleiben oder nicht. Wichtig ist hierbei, dass deine Platten nicht aus Metall sind, sie verteilen die Wärme unregelmäßig und können an manchen Stellen sehr hohe Temperaturen entwickeln. Das schädigt wiederum Dein Haar. » Mehr lesen

Juni 10, 2012 • Posted in: Haare • No Comments

Haare glätten – Welche Bedeutung spielen die Platten im Glätteisen?

„Seit längerer Zeit beschäftige ich mich schon mit High-End-Glätteisen und ich fühle mich einfach überwältigt von allen Produkt-Möglichkeiten, die es zu kaufen gibt. Die größten optischen Unterschiede, die ich in den meisten Glätteisen sehe, sind die Platten, die benutzt werden. Es gibt Platten, die aus einer Mischung von Turmalin und Keramik hergestellt werden und Platten, die aus einer Mischung von Keramik und Metall zum Verkauf angeboten werden. Eigentlich habe ich immer angenommen, dass es an der Temperatur liegt wie sehr das Haar geglättet wird, das bedeutet je höher die Temperatur desto glatter das Haar. Nun frage ich mich allerdings: Wie helfen denn die Platten dabei? Sind die neueren Glätteisen, die Platten besitzen welche aus einer Mischung von Turmalin und Keramik hergestellt worden sind gesünder für das Haar? Ich suche ein Glätteisen, das sehr gut funktioniert, aber meine Haare und meine Haarstruktur nicht zerstört und nicht schädigt.“

Je teurer, desto besser?

Die Anzahl der verschiedenen Haargeräte ist wirklich paralysierend! Aber Du brauchst Dir nicht so viele Gedanken um die verschiedenen Platten der Geräte machen. Wobei man schon zugeben muss, dass die teureren Geräte aus Materialien bestehen, die eine bessere Qualität haben als billigere. Das hat zur Folge, dass bei teureren Geräten das Heizelement robuster und der Verschleiß geringer ist, also weniger Haare rausgerissen werden. Billigere Produkte haben minderwertigere Platten, die nicht so gut hitzebeständig sind und deswegen mehr Haare aus der Kopfhaut reißen können. Ob es nun eine Mischung von Turmalin und Keramik ist oder eine andere Mischung, es hat nichts mit der Qualität zu tun und ob es gesünder oder ungesünder für die Haare ist. Es ist einfach nur Werbung, um es besser auf dem Markt verkaufen zu können. Eigentlich ist es purer Schwachsinn!

Methoden zum Glätten der Haare Mit Fett gegen die Locken?

Es gibt Pomaden, die aufgrund ihrer fettigen Konsistenz das Haar in der gewünschten Form beibehalten. Mittels der „Hot-comb“ Methode wird auf das gewaschene und trocken-frottierte Haar ein Fett oder Öl aufgetragen, z. B. Vaseline oder flüssiges Paraffin. Die Haare werden danach mit einem heißen Kamm gekämmt und im erhitzten Zustand in die gewünschte Form gebracht. Diese Form der Glättung hält aber nicht allzu lange an. Bei der ersten Berührung mit Wasser – oder auch Schweiß und Regen – verformen sich die Haare wieder in ihre ursprünglichen Locken. Oftmals führt diese Methode auch zu Strukturschäden der Haare. Durch das Eindringen des heißen Öls in die Follikelöffnungen (äußere Haarscheide, die die Haarwurzel umgibt), kann es häufig zu einer vernarbenden Alopezie (Haarausfall) kommen.

Die Locken einfach wegätzen!

Eine weitere Methode ist die chemische Methode. Hier werden ätzend wirkende alkalische Substanzen (Hydroxide) verwendet. Es gibt zwei unterschiedliche Chemikalien auf dem Markt, die für die Haarglättung benutzt werden. Das eine sind die „Lye-based“-Relaxer auf Natriumhydroxid-Basis und das andere sind die „No-lye“- Relaxer auf der Basis von Guanidiniumhydroxid (organische Base), die ein geringeres Hautirritationsproblem aufweisen soll. Bei unsachgemäßer Anwendung können diese Chemikalien eine Verätzung der ungeschützten Kopfhaut herbeirufen und zu Strukturschäden bis hin zum Abbrechen der Haare führen.

Unter’m Strich

Wenn man » Mehr lesen

Juni 2, 2012 • Posted in: Haare • No Comments