Das sind die Make-Up Trends 2014

Liebe Kosmetik-Experten, ich hätte gerne mal ein paar Tipps von Euch für mein Sommer-Make-up. Was ist in diesem Jahr in Sachen Make-up angesagt, welche Farben soll ich kaufen? Ich laufe zwar nicht jedem Trend hinterher, aber ein bisschen up to date möchte ich schon sein. Ich wohne auf dem Land, modisch hinterherhinken will ich deshalb aber natürlich nicht. Das muss ja auch nicht sein, dafür hat man ja schließlich Euch! Vielen Dank im Voraus.

Gerne geben wir Dir einen kurzen Überblick auf die angesagten Make-up Trends des Jahres 2014. Heutzutage muss man in der Tat auch auf dem Land den It-Girls aus der Stadt in nichts nachstehen. Was Du dafür shoppen solltest, verraten wir Dir hier.

Die Must-Haves in Sachen Make-up fürs Frühjahr 2014

Der Nude Look bleibt hochaktuell, doch wenn es schon Farbe sein soll, dann muss sie richtig knallen. Bei der Lippenfarbe wird´s beispielsweise ganz dunkel, Dunkelrot, Bordeaux und Pflaume heißen die angesagten Töne. Eine weitere angesagte Trendfarbe im Frühjahr 2014 ist das Blau. Smokey Eyes kommen heuer in Aquatönen daher, Lidschatten und Kajal in Electric Blue. Das passt hervorragend zum nächsten Trend, nämlich dem metallischen Gold. Der Metallic Look bleibt also ebenfalls aktuell, jetzt schimmert´s um die Augen herum in warmen Goldtönen. Wer´s lieber grafisch mag, verzichtet auf knallige Farben und beschränkt sich auf den Eyeliner, der aber umso kunstvoller aufgetragen wird. Arty Lines heißt das Stichwort für eye-catchende Lidstriche im Grafik-Look. Auch bei den Nägeln gilt 2014 dieser Gegensatz: entweder Nudetöne oder ganz dunkel bis hin zu völligem Schwarz. Bei den Frisuren erlebt hingegen das Platinblond eine Renaissance. Auf dem Kopf geht´s in der kommenden Saison also extrem hell zu.

Immer noch angesagt: Der Nude Look

Nude hat man auf allen Catwalks gesehen, die den aktuellen Frühjahrs-Look vorgestellt haben. Man nennt den ungeschminkten Trend auch No-Make-up Look. Damit siehst Du zwar so aus, als wärst Du nicht geschminkt, der Zeitaufwand für den Nude Look ist aber leider ungleich höher, als wenn Du tatsächlich ungeschminkt auf die Straße gehen würdest. Denn sich perfekt zu schminken, als wäre man gar nicht geschminkt, erfordert schon ein bisschen Aufwand und Geschick. Beim Nude Look kommt es nämlich auf die Illusion absoluter Makellosigkeit an. Bis Du das erreichst, braucht es schon ein wenig Übung.

Jetzt wird´s bunt im Gesicht

Der krasse Gegensatz zum Nude Look sind die leuchtenden Farben dieses Sommers. Die bringt man mit farbigem Kajal ins Gesicht. Wenn Du´s allerdings um die Augen herum bunt treiben willst, solltest Du Dich bei den Lippen zurückhalten. Beim farbigen Kajal ist in diesem Sommer eigentlich so gut wie alles erlaubt. Sowohl silberner Glitter, als auch tintenblau wurden auf den Laufstegen der Fashion Week gesichtet. Pastelltöne sind beim Kajal ebenfalls total im Trend. Ob Babyrosa, Hellblau oder zartes Gelb, erlaubt ist, was gefällt.

Grafik für die Augen

Noch ein Trend, der den Spot beim Make-up auf die Augen richtet, ist der grafische Look. Die Kajal-Bemalung im Grafikdesign ist eine Hommage an die 80er Jahre. Ein Eyecatcher Look im wahrsten Sinne des Wortes. Dabei » Mehr lesen

Mai 13, 2014 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Für die Schönheit ist so manches Kraut gewachsen

Hallo Leute, ich hätte gerne mal ein paar Tipps von Euch in Sachen Naturkosmetik. Und damit meine ich nicht die Produkte, die man mittlerweile in jedem Drogeriemarkt kaufen kann, nein, ich würde gerne mal selbst was anrühren. So mit echten Kräutern, möglichst auch noch selbst gepflückt. Habt Ihr mir da vielleicht ein paar Rezepte, die relativ einfach zu machen sind? So was für Einsteiger wie mich. Ich möchte einfach erst mal ausprobieren, ob das überhaupt was für mich ist. Ich danke Euch schon jetzt im Voraus.

Natürliche Kosmetik selbst zu machen ist eine tolle Sache und es gibt tatsächlich ganz einfache Rezepte, die jeder in die Tat umsetzen kann. Wenn Du richtig einsteigen und Cremes oder Schminksachen selbst herstellen willst, dann wird das Ganze zu einer echten Wissenschaft für sich. Zum Einsteigen und Ausprobieren können wir Dir aber hier ein paar ganz unkomplizierte Anregungen geben.

Kräuter für die Schönheit

Es gibt ganz viele Kräuter mit heilsamen Wirkungen, die so ganz nebenbei auch noch was für Deine Schönheit tun können. Hier können wir Dir nur eine kleine Auswahl präsentieren. Wenn Du richtig einsteigst, kannst Du Dir nach und nach das nötige Wissen aneignen. Am Ende bist Du dann vielleicht die Expertin und wir können in Zukunft Dich um Rat fragen.

Basilikum

Dieses Kraut kennt man gemeinhin als Gewürz, es wirkt aber auch entspannend. Am Ende eines stressigen Arbeitstages kann deshalb ein Basilikum Bad wahre Wunder tun. Gib einfach sieben Tropfen Basilikumöl und einen Becher Sahne in Dein Badewasser und genieße.

Zitronenmelisse

Noch so ein Würzkraut, das Du für Deine Schönheit nutzen kannst. Man sagt der Zitronenmelisse sogar nach, dass sie stimmungsaufhellend wirkt. Die Haut profitiert ebenfalls von diesem wundersamen Kraut. Unreinheiten sollen davon verschwinden und die Haut wird weich und geschmeidig. Dafür schlagen wir Dir ein Gesichtswasser und eine Maske vor. Für das Gesichtswasser nimmst Du eine Hand voll frischer Zitronenmelisse und übergießt das Kraut mit einem Viertelliter kochendem Wasser. Abkühlen lassen, durchsieben, fertig. Mit diesem Gesichtswasser kannst Du morgens und abends Hautunreinheiten betupfen. Für die Maske nimmst Du wieder eine Hand voll frischer Zitronenmelisse und zerhackst die Kräuter möglichst fein. Hinzu kommen 150 Gramm Naturjoghurt und ein Esslöffel Honig, alles miteinander verrühren. Diese Masse verteilst Du dann auf Deinem Gesicht und lässt sie etwa 15 Minuten lang einwirken. Mit lauwarmem Wasser abspülen. Alle Masken kannst du einmal die Woche anwenden.

Pfefferminze

Die kennst Du bisher wahrscheinlich nur als Tee. Im Sommer kann Dir dieses Kraut aber auch bei müden Füßen helfen. Denn die Pfefferminze erfrischt und kühlt. Für das Fußbad gibst Du eine Hand voll frischer Pfefferminze in eine Schüssel mit heißem Wasser. Dann fügst Du noch den Saft einer Zitrone hinzu. Nach einem zehnminütigen Bad sind Deine Füße wieder wie neu.

Salbei

Noch ein Gewürz. Aber Salbei kann natürlich noch viel mehr. Es ist ein bekanntes und bewährtes Heilkraut, Du kennst es vielleicht von den Salbei Bonbons, die man bei Husten lutscht. Neben der wohltuenden Wirkung auf den Hals kann Salbei auch noch bei fettiger Kopfhaut helfen. Das Kraut » Mehr lesen

Ist ein Serum wirklich besser als „normale“ Pflege?

Die Kosmetikindustrie lässt sich immer wieder neue Produkte einfallen, die die Wirkung herkömmlicher Kosmetika nochmals übertreffen sollen. Neben Nachtcremes, Tagescremes, Masken und Packungen soll man die Haut nun auch noch mit einem Serum pflegen. Doch was versteht man eigentlich unter diesen „Seren“ und sind die Produkte wirklich besser als die herkömmlichen Pflegeartikel?

Was ist überhaupt ein Serum?

Ein kosmetisches Serum ist dünnflüssiger als eine normale Tage- oder Nachtcreme. Die leichten Texturen sind derart aufgebaut, dass sie meist schnell und einfach in die obersten Hautschichten dringen und dort ihre Wirkung entfalten können. Dafür sind Seren mit vielen Wirkstoffen angereichert, die die Haut intensiv pflegen und nähren sollen.

Was bewirkt ein solches Serum

Was das Wirkstoff-Serum letztendlich erreichen soll, ist immer vom jeweiligen Produkt abhängig. So werden beispielsweise Seren angeboten, die eine hohe Konzentration an Anti Age Wirkstoffen enthalten und die Haut somit wie von innen aufpolstern sollen. Andere Produkte sollen die Haut gezielt mit Feuchtigkeit versorgen, sie glatt und strahlend aussehen lassen. Es gibt somit zahlreiche Seren, die den unterschiedlichen Hauttypen gerecht werden können.

Wie und wird ein Serum angewandt?

Ein Serum soll als Zusatzpflege verwendet werden. Die Texturen sind in der Regel so leicht, dass die normale Pflege ebenfalls notwendig ist. Genaugenommen machen Seren auch nur dann Sinn, wenn die Haut zusätzliche Pflege benötigt. Wenn sie beispielsweise besonders trocken ist, aktuell stark zu Rötungen oder Reizungen neigt, dann kann man über die Verwendung eines Serums nachdenken. Besonders gerne werden diese Zusatzprodukte daher im Winter verwendet, wenn die Haut aufgrund von Kälte und Heizungsluft trocken und sensibel reagiert. Das Serum wird dann meist auf das zuvor gereinigte Gesicht aufgetragen  ̶  idealerweise am Abend. Sobald das Serum vollständig aufgenommen wurde, kann die gewohnte Nachtpflege verwendet werden.

Klartext – sinnvoll oder nicht?

Ein Serum ist sicher nicht „besser“ als eine normale Pflege, da sich diese Produkte nicht miteinander vergleichen lassen. Zur normalen Pflege gehören die Tagescreme und die Nachtcreme oder eben eine 24-Stunden-Pflege. Ein Serum jedoch ist ein Zusatzprodukt, das nur gezielt zur Anwendung kommt, und die herkömmliche Pflege ergänzt. Seren sind immer dann sinnvoll, wenn die Haut aktuell mehr Pflege benötigt. Das kann im Winter ebenso sein wie im Sommer. Denn auch nach einem Urlaub, in dem die Haut Sonne und Salzwasser ausgesetzt war, kann sie schnell empfindlich reagieren und zu Trockenheit neigen. Dann macht die Verwendung eines Serums Sinn. Dennoch kann man nicht jedes Produkt empfehlen. Achten sollte man möglichst auf die Natürlichkeit der Inhaltsstoffe. Finden sich in der INCI-Liste beispielsweise Silikon- Paraffin- und Mineralöle hingegen aber wenige Wirkstoffe, nützt das Serum der Haut leider wenig. Bevor man sich für ein Serum entscheidet, macht es also Sinn sich genaustens über die Inhaltsstoffe des Produkts zu informieren.

April 10, 2014 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Schminktipps für Brillenträgerinnen

Hallo Ihr Kosmetikexperten, ich möchte heute auch mal gerne Euer Fachwissen in Anspruch nehmen. Und zwar geht es um meine Mama. Sie trägt eine Brille und schminkt sich deshalb überhaupt nicht. Sie sagt immer, dass man als Brillenträgerin mit Augen-Make-up immer gleich so angemalt aussieht. Man muss dazu sagen, dass sie eine ziemlich auffällige rote Brille hat. Trotzdem könnte sie sich doch ab und zu mal schminken, wenigstens dezent. Oder zu besonderen Anlässen auch mal ein bisschen mehr. Leider kann ich ihr ja keine Tipps geben, aber mit Euren Profitipps könnte ich sie vielleicht doch überreden. Also meine Frage: Wie schminken sich Brillenträgerinnen, damit es nicht gleich so auffällig aussieht?

Deine Mama mag ansonsten eine kluge Frau sein, in diesem Punkt hat sie aber wirklich überhaupt nicht Recht. Auch Brillenträgerinnen mit knallrotem Gestell auf der Nase können sich durchaus schminken. Und zwar ohne dass sie gleich so aussieht, als seien sie in einen Farbtopf gefallen. Auf die Technik kommt es an. Natürlich müssen Brillenträgerinnen bei ihrem Make-up einige Dinge beachten. Vor allem kommt es auf die Art der Brille an, also ob die Frau kurz- oder weitsichtig ist. Denn die Brille der kurzsichtigen Frau lässt ihre Augen kleiner erscheinen, während die Gläser für Weitsichtige die Augen optisch vergrößern. Hier erhälst du Schminktipps für Brillenträgerinnen.

So machen sich kurzsichtige Brillenträgerinnen noch schöner

Große ausdrucksvolle Augen lassen jede Frau schöner erscheinen. Wenn die Brille die Augen nun aber optisch verkleinert, kann dem mit entsprechenden Make-up-Tricks entgegen gewirkt werden. Grundsätzlich müssen Brillenträgerinnen beachten, dass helle Farben betonen und hervorheben, dunkle Farben hingegen vermitteln den Eindruck einer optischen Zurücksetzung.

Auf das obere Augenlid gehört ein hellerer Lidschatten. Auf den Farbton kommt es für die optische Augenvergrößerung nicht an, dieser sollte passend zur Brille und zur Augenfarbe ausgewählt werden. Die Gläser von Brillen für Kurzsichtige schlucken viel Farbe, daher darf der Ton ruhig etwas kräftiger ausfallen. In die Lidfalte kommt ein dunklerer Lidschatten. Dieser wird vom Augenwinkel aus nach außen hin noch dunkler ausschattiert. Der Lidschatten sollte nach oben hin etwas über die Lidfalte hinaus aufgetragen werden. So bekommen die Augen mehr Tiefe und ihre Form wird betont. Auf den unteren Lidrand wird ebenfalls etwas vom dunkleren Farbton aufgetragen. Generell sollten die Farbstriche nicht zu scharf ausgeführt, sondern leicht verwischt werden. Sonst würde man das Auge in seiner natürlichen Form zu sehr eingrenzen.

Dunkle Kajalstriche verkleinern das Auge optisch, sind also für kurzsichtige Brillenträgerinnen ganz und gar nicht geeignet. Wenn die Kurzsichtige Kajal verwenden möchte, sollte sie ausschließlich auf helle Farbtöne zurückgreifen. Keinesfalls darf sie den Kajalstift auf das innere Augenlid auftragen, denn das wirkt auf jeden Fall verkleinernd.

Wenn die Kurzsichtige einen Eyeliner verwenden möchte, sollte sie auf jeden Fall eher die braune Variante wählen als die schwarze. So wirken die Striche etwas weicher. Der Lidstrich wird nur auf dem oberen Augenlid in einer ganz feinen Linie über den äußeren Augenwinkel hinaus aufgetragen und am Ende » Mehr lesen

November 26, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Anti Aging Trend Phytohormone

Liebe Leute, hier schreibt Euch eine schon etwas ältere Leserin mit einer entsprechenden Frage. Angesichts fortschreitender Alterserscheinungen interessiere ich mich natürlich sehr für das Thema Anti Aging. Nun habe ich kürzlich einen Artikel über Phytohormone gelesen. Das soll ja die reinste Revolution in Sachen Faltenbekämpfung & Co sein. Wahre Wunderdinge wurden da versprochen. Nun gehört aber zum Älter werden nicht nur die Faltenbildung, man glaubt auch nicht mehr alles, was einem so erzählt wird. Deswegen würde ich jetzt gerne Eure Expertenmeinung zum Thema hören. Sind Phytohormone wirklich so wirksam? Was ist das eigentlich genau und ist es auch so harmlos wie in dem Artikel dargestellt? Ich würde das eigentlich schon gern mal ausprobieren, aber bei dem Wort ‚Hormone‘ schrillen bei mir irgendwie die Alarmglocken. Vielleicht könnt Ihr die mit Eurem Fachwissen ja wieder abstellen…

Du hast natürlich Recht damit, wenn Du beim Thema Hormone vorsichtig bist. Allerdings können wir Dich da gleich beruhigen. Die Phytohormone haben nämlich mit den menschlichen Hormonen außer dem Namen eigentlich gar nichts zu tun. Sie heißen deshalb so, weil sie bei den Pflanzen ähnliche Funktionen übernehmen wie die Hormone bei uns. Die Stoffe ähneln unseren Hormonen zwar von der chemischen Struktur her, können aber in den menschlichen Hormonhaushalt überhaupt nicht eingreifen. Trotzdem vermögen Phytohormone tatsächlich erstaunliche Wirkungen auf die Schönheit zu vollbringen. Als Beispiel dafür kannst Du Dir die Schauspielerin Iris Berben ansehen, die auf Phytohormone schwört. Allerdings sind bei ihr wahrscheinlich auch die guten Gene für die Alterslosigkeit verantwortlich.  Wunderdinge solltest Du also, wie von allen anderen Produkten der Kosmetikindustrie, auch von den Phytohormonen nicht erwarten. Aber eine positive Wirkung schon. Denn die rein pflanzlichen Stoffe sind in der Lage, die Kollagenproduktion der Haut anzuregen und damit die Erhaltung der Elastizität bis ins Alter zu unterstützen.

Wie halten die Phytohormone jung?

Phytohormone sind rein pflanzliche Stoffe, die ähnliche Wirkungen haben wie das menschliche Östrogen. Der Rückgang dieses Hormons ist wesentlich mitverantwortlich für die weiblichen Alterserscheinungen. Vor allem Frauen, die auf die Wechseljahre zugehen, bemerken den Verlust schmerzlich. Die Haut verliert an Spannkraft und wirkt daher ganz und gar nicht mehr jugendlich. Die Phytohormone wirken zwar ähnlich wie das Östrogen, sind aber keine menschlichen Hormone und beeinflussen daher den Hormonhaushalt nicht. Deshalb musst Du auch die berüchtigten Nebenwirkungen der echten Hormonpräparate hier nicht befürchten. Dennoch können Phytohormone in unserer Haut wie biologische Botenstoffe wirken. Sie sind nämlich in der Lage, an die Hormonrezeptoren der menschlichen Haut anzudocken. Dort wird die Kollagenproduktion angeregt, welche durch das fehlende Östrogen im Körper nachgelassen hatte. Dadurch kann die Haut auch wieder mehr Wasser binden und sieht praller aus. Denn der Feuchtigkeitsverlust und das schwindende Unterhautfettgewebe lassen die Haut zusehends schlaffer aussehen. Das Bindegewebe wird schwächer, so dass die Schwerkraft leichter ansetzen kann. Dagegen wirken die Phytohormone mit neu gebildetem Kollagen und Elastin. Die frischen Fasern straffen das Gewebe, die Haut wird wieder besser durchblutet und sieht rosiger aus. Klingt zu schön um wahr zu sein? Probier´s doch einfach mal aus! Phytohormone werden in Kosmetikprodukten wie Anti Aging Cremes verarbeitet, » Mehr lesen

November 21, 2013 • Posted in: Anti-Aging • No Comments

Schön im Alter – Schminktipps für Seniorinnen

Liebe Leute, ich möchte mich bei Euch mal im Namen meiner Oma erkundigen. Sie ist eine sehr rüstige Dame in den besten Jahren und sieht auch noch ziemlich flott aus. Ihre Kleidung ist für eine Frau ihres Alters echt modern. Jetzt hab ich sie letztens mal gefragt, warum sie sich eigentlich nicht schminkt. Sie würde das eigentlich gerne tun, befürchtet aber, dass es in ihrem Alter angemalt und lächerlich wirken könnte. Nun habe ich mir überlegt, dass es doch bestimmt spezielle Schminktechniken für flotte ältere Frauen gibt, die angemessen sind. Gebt ihr mir bitte ein paar Tipps für meine Oma?!

Du hast natürlich Recht damit, dass man sich auch im Alter  noch angemessen schminken kann. Aber Deine Oma hat auch nicht ganz Unrecht. Denn wenn man sich auf der Straße mal umschaut, sieht man schon die eine oder andere in die Jahre gekommene Frau im Schminktopflook. Früher war deren Make-up wahrscheinlich noch angemessen und sah gut aus, aber ab einem gewissen Alter sollte man sich lieber nach dem Motto ‚Weniger ist mehr‘ schminken. Dann kann man sicher auch noch ein paar Jährchen rausholen und wesentlich jünger geschätzt werden als ungeschminkt.

Weniger ist mehr

Der angesagte Nude Look ist genau das Richtige für ältere Damen. Das sieht natürlich und niemals angemalt aus. Denn was bei einer jüngeren Frau noch stylish wirken kann, ist für eine Seniorin oft schon übertrieben. Man sollte beim Schminken also eher dezent vorgehen, wenn man eine gewisse Altersgrenze überschritten hat. Dann möchte man ja nicht mehr wie ein Vamp aussehen, sondern einfach einen gepflegten Eindruck machen. Und vielleicht das eine oder andere Jährchen jünger wirken.

Falten sind die Spuren des Glücks

Das besagt eine Weisheit des alten Konfuzius. Er mag ja vom Prinzip her Recht haben, aber schöner werden die Falten dadurch halt auch nicht. Natürlich kann man die Spuren des Glücks nicht mehr wegschminken, wenn sie einmal da sind. Aber ein paar Tipps um jünger und frischer auszusehen gibt es für die glücklichen Frauen schon.

  • So schminkt man seine Augen wach

Ältere Frauen beklagen oft, dass sie müde wirken, obwohl sie es eigentlich gar nicht sind. Dem kann man schminktechnisch ein bisschen abhelfen. Ein weißer Kajalstrich auf dem Unterlid kaschiert beispielsweise Rötungen und bringt Frische in den Gesichtsausdruck. Sanfte Lidschattenfarben, wie beispielsweise ein braunrosa Ton, intensivieren den Blick. Augenringe kaschiert man am besten mit einem Concealer, der einen Ton heller ist als der natürliche Teint. Ein Highlighter in zartem Rosé unter der Augenbraue lässt das Auge größer und wacher erscheinen. Einen spärlich gewordenen Wimpernkranz peppt man optisch mit grauem Kajal auf. Der wird in einer dünnen Linie an den Wimpernrändern und zwischen den Wimpern aufgetragen. Wimperntusche darf natürlich auch nicht fehlen.

  • Wangenrot lässt das Gesicht erstrahlen

Dezentes Rouge lässt das Gesicht tatsächlich strahlender wirken. Hier muss man aber besonders aufpassen. Denn allzu viel davon wirkt leicht maskenhaft. Auch zu dunkles Rouge verleiht dem Make-up einen manchmal clownesken Eindruck. Das gilt übrigens auch für jüngere Frauen. Warme Töne schmeicheln » Mehr lesen

November 19, 2013 • Posted in: Reife Haut • No Comments

Kosmetik für Schwangere

Hallo liebe Kosmetikexperten, ich weiß seit kurzem, dass ich schwanger bin und habe dazu jetzt einige Fragen an Euch. Wie ist das denn mit Kosmetik in der Schwangerschaft? Darf man alles so machen wie vorher auch, oder muss man auf bestimmte Dinge verzichten? Schließlich bekommt das Baby ja alles mit, was in den Körper der Mutter gelangt. Beispielsweise färbe ich mir regelmäßig die Haare, jetzt bin ich mir aber unsicher, ob ich das während der nächsten neun Monate noch darf. Bitte gebt mir ein paar Ratschläge, was man lieber lassen sollte.

Zunächst einmal Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft. Deine Frage erreicht uns so oder ähnlich des Öfteren. Denn natürlich machen sich werdende Mamas viele Gedanken um das Wohlergehen ihres Babys. Schließlich betrifft das kleine Wesen von jetzt ab alles, was die Mutter tut. Deshalb ist die Sorge in manchen Fällen durchaus berechtigt. Wir stellen Dir hier die problematischsten Inhaltstoffe der industriellen Kosmetik vor. Als Alternative kannst Du stets zu Naturprodukten greifen. Beginnen wir mit Deiner Frage zum Haare färben.

Haare färben in der Schwangerschaft – Ja, oder lieber nicht?

Die Inhaltsstoffe aus den Haarfärbemitteln gelangen in eher kleiner Dosis über die Kopfhaut in den Körper der werdenden Mama. Allerdings konnten Forscher solche Stoffe auch schon im Fettgewebe von Säuglingen nachweisen. Problematisch ist in diesem Zusammenhang besonders eine Substanz, nämlich der Steinkohlenteer. Auch wenn Du Dir diesen Stoff vielleicht eher als Straßenbelag vorstellen kannst, ist er doch in den meisten Haarfarben enthalten. Steinkohlenteere stehen im Verdacht, krebserregend zu sein, haben also ganz und gar nichts im Babykörper zu suchen. Wenn Du auf Nummer Sicher gehen möchtest, dann verzichte während der Schwangerschaft aufs Haare färben oder greife zu natürlichen Mitteln. Extreme Farbeffekte sind damit zwar nicht möglich, aber die Schwangerschaft und Stillzeit dauert ja auch nicht ewig. Und wenn Du mal etwas Besonderes vorhast, kannst Du mit Haarkreide wirkungsvolle Strähnchen in Deine Frisur zaubern.

Weiße Zähne in der Schwangerschaft?

Vom Bleaching der Zähne wird Schwangeren generell abgeraten. Denn in dieser Zeit ist das Zahnfleisch der Frauen stärker durchblutet und empfindlicher. Und gerade über das Zahnfleisch können die chemischen Bleichmittel in den Körper gelangen. Besonders dann, wenn das ohnehin empfindliche Zahnfleisch durch die hoch konzentrierten Substanzen angegriffen wird. Während der Schwangerschaft solltest Du es also lieber bei einer professionellen Zahnreinigung belassen.

Tätowieren für werdende Mütter?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat darauf aufmerksam gemacht, dass Farben, die bei Tätowierungen verwendet werden, bisher kaum näher untersucht wurden. Gleiches gilt für permanentes Make-up. Vor Henna-Tattoos als Urlaubsmitbringsel warnt das Berliner Institut sogar. Denn die intensive Wirkung der Farbe stammt bei solchen Tätowierungen häufig von der Substanz PPD, der ein äußerst hohes Allergiepotential zugeschrieben wird. In Deutschland ist PPD deshalb für kosmetische Anwendungen auf der Haut gar nicht zugelassen. Hier ist also Vorsicht geboten.

Künstliche Bräune ist nur bedingt unbedenklich

Von der Hormonumstellung während der Schwangerschaft sind auch die Hautpigmente betroffen. Von allzu ausgedehnten Sonnenbädern ist also eher abzuraten. Braune Flecken könnten die Folge sein. Viele Schwangere greifen deshalb lieber zu » Mehr lesen

November 14, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Anti Aging Trend Phytohormone

Liebe Leute, hier schreibt Euch eine schon etwas ältere Leserin mit einer entsprechenden Frage. Angesichts fortschreitender Alterserscheinungen interessiere ich mich natürlich sehr für das Thema Anti Aging. Nun habe ich kürzlich einen Artikel über Phytohormone gelesen. Das soll ja die reinste Revolution in Sachen Faltenbekämpfung & Co sein. Wahre Wunderdinge wurden da versprochen. Nun gehört aber zum Älter werden nicht nur die Faltenbildung, man glaubt auch nicht mehr alles, was einem so erzählt wird. Deswegen würde ich jetzt gerne Eure Expertenmeinung zum Thema hören. Sind Phytohormone wirklich so wirksam? Was ist das eigentlich genau und ist es auch so harmlos wie in dem Artikel dargestellt? Ich würde das eigentlich schon gern mal ausprobieren, aber bei dem Wort ‚Hormone‘ schrillen bei mir irgendwie die Alarmglocken. Vielleicht könnt Ihr die mit Eurem Fachwissen ja wieder abstellen …

Du hast natürlich Recht damit, wenn Du beim Thema Hormone vorsichtig bist. Allerdings können wir Dich da gleich beruhigen. Die Phytohormone haben nämlich mit den menschlichen Hormonen außer dem Namen eigentlich gar nichts zu tun. Sie heißen deshalb so, weil sie bei den Pflanzen ähnliche Funktionen übernehmen wie die Hormone bei uns. Die Stoffe ähneln unseren Hormonen zwar von der chemischen Struktur her, können aber in den menschlichen Hormonhaushalt überhaupt nicht eingreifen. Trotzdem vermögen Phytohormone tatsächlich erstaunliche Wirkungen auf die Schönheit zu vollbringen.

Als Beispiel dafür kannst Du Dir die Schauspielerin Iris Berben ansehen, die auf Phytohormone schwört. Allerdings sind bei ihr wahrscheinlich auch die guten Gene für die Alterslosigkeit verantwortlich. Wunderdinge solltest Du also, wie von allen anderen Produkten der Kosmetikindustrie, auch von den Phytohormonen nicht erwarten. Aber eine positive Wirkung schon. Denn die rein pflanzlichen Stoffe sind in der Lage, die Kollagenproduktion der Haut anzuregen und damit die Erhaltung der Elastizität bis ins Alter zu unterstützen.

Wie halten die Phytohormone jung?

Phytohormone sind rein pflanzliche Stoffe, die ähnliche Wirkungen haben wie das menschliche Östrogen. Der Rückgang dieses Hormons ist wesentlich mitverantwortlich für die weiblichen Alterserscheinungen. Vor allem Frauen, die auf die Wechseljahre zugehen, bemerken den Verlust schmerzlich. Die Haut verliert an Spannkraft und wirkt daher ganz und gar nicht mehr jugendlich. Die Phytohormone wirken zwar ähnlich wie das Östrogen, sind aber keine menschlichen Hormone und beeinflussen daher den Hormonhaushalt nicht. Deshalb musst Du auch die berüchtigten Nebenwirkungen der echten Hormonpräparate hier nicht befürchten. Dennoch können Phytohormone in unserer Haut wie biologische Botenstoffe wirken. Sie sind nämlich in der Lage, an die Hormonrezeptoren der menschlichen Haut anzudocken. Dort wird die Kollagenproduktion angeregt, welche durch das fehlende Östrogen im Körper nachgelassen hatte. Dadurch kann die Haut auch wieder mehr Wasser binden und sieht praller aus. Denn der Feuchtigkeitsverlust und das schwindende Unterhautfettgewebe lassen die Haut zusehends schlaffer aussehen. Das Bindegewebe wird schwächer, so dass die Schwerkraft leichter ansetzen kann. Dagegen wirken die Phytohormone mit neu gebildetem Kollagen und Elastin. Die frischen Fasern straffen das Gewebe, die Haut wird wieder besser durchblutet und sieht rosiger aus. Klingt zu schön um wahr zu sein? Probier´s doch einfach mal aus! Phytohormone werden in Kosmetikprodukten wie Anti Aging Cremes » Mehr lesen

November 2, 2013 • Posted in: Anti-Aging • No Comments

Augen Make-up 2014 – Jetzt wird´s bunt mit Arty Eyes

Hallo Ihr Styling-Experten, ich brauche unbedingt mal Euren Rat. Ich bin ziemlich experimentierfreudig was mein Make-up anbelangt. Wenn ich ausgehe, dann darf´s auch schon mal ein Farbklecks mehr sein. In letzter Zeit ist mir aber nichts Neues mehr eingefallen oder in den einschlägigen Medien unter gekommen. Ich brauche jetzt also Eure kompetente Hilfe. Was gibt es für neue Styling-Trends, die Farbe ins Gesicht bringen? Es darf bei mir ruhig dramatisch und auffällig sein. Ich würde meine Freunde gerne mal wieder so richtig flashen. Dafür könnt Ihr mir doch bestimmt den ultimativen Tipp geben, oder?! Ich bin mir da ganz sicher …

Es gibt in der Tat ein paar ganz neue Trends, die genau zu Dir passen. Denn im Frühjahr 2014 wird es zu Deiner Freude so richtig bunt um die Augen herum. Da kannst Du Dich farblich kräftig austoben.

Bunte Gesichter im Frühjahr 2014

Das neue Styling heißt Arty Eyes und wurde zum ersten Mal bei Karl Lagerfeld auf der internationalen Modewoche in Paris gesehen. Ausgedacht hat sich das kreative Augenkunstwerk der Stylist Peter Philips. Inspiriert von einem Entwurf des meisterlichen Karl zog Philips farbenfrohe Pinselstriche um die Augen der Models, die an expressionistische Werke erinnern. Umrahmt wurden die kleinen Kunstwerke vom Make-up Artist mit schwarzem Kajalstrich. Neben der extravaganten Mode waren die Arty Eyes einer der auffälligsten Blickfänge beim Defilee.

Nicht weniger pompös, aber einfarbig, fiel das Augen Make-up bei den Shows von Armani, Gucci und Rochas aus. Bei Dior sorgten die Kreationen der Stylistin Pat McGrath für glänzende Make-up Effekte. Sattes Gold zierte hier Lider und Brauen der Models. Kombiniert wurde der barocke Glanz mit leuchtendem Türkis. Andere Stylisten, die ebenfalls die Farbe Gold verwendeten, setzten die opulente Farbe dezenter ein. Und auch Peter Philips kann dezenter, bei der Show von Chanel kam bei ihm nämlich Perlmutt-Glanz zum Einsatz und die Wimpern der defilierenden Models wurden mit zart glitzernden Garnen in Gold geschmückt. Noch mehr Art Appeal war bei Céline zu sehen. Die Show überraschte mit surrealen Make-up Elementen beim kunstvoll geschwungenen Lidstrich. Stella McCartney wiederum orientierte sich beim Styling ihrer Models an der Fotokunst. Nach dem Vorbild von einer Guinevere van Seenus Aufnahme defilierten die Models bei dieser Show mit mandelförmig aufgetragenem Lidstrich über den Laufsteg.

Yves Saint Laurents Hommage an die Popart

Mit seiner aktuellen Lidschatten Kollektion verneigt sich das Haus Yves Saint Laurent mit leuchtend bunten Farben vor Künstlern wie Roy Lichtenstein. In Erinnerung an den großen Meister selbst, der die Popart überaus schätzte. Damit bringst Du Dir den Graffity Chic ins Gesicht. Die Arty Eyes im urbanen Look orientieren sich am modeverrückten New York City. Sogar die extravagant gestylten Etuis der limitierten City Drive Edition sind absolut kultig. Darin finden sich poppige Farben wie fuchsia und schwarz oder auch neongrün und elektroblau. Aber auch der angesagte Metallic Style darf hier natürlich nicht fehlen, bei den Poparty Eyes nennt sich die Metallfarbe Chromstahl. Mit diesem Lidschatten kannst Du als Underground-Künstlerin auf die Piste gehen. Das ist unter Garantie ein Look, den Du ausprobieren möchtest.

Der » Mehr lesen

Oktober 29, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Die Kosmetik-Trends im Herbst 2013

Liebes Kosmetik-Team, der Sommer neigt sich ja so  langsam seinem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Da frage ich mich doch, wie wir uns in dieser Saison schminken sollen. Was sind die angesagtesten Trends in Sachen Make-up für die kommende Wintersaison? Man will ja für das eine oder andere Event gerüstet sein und seiner Zeit nicht hinterherhinken…

Ja, Du sagst es, die helle Jahreszeit ist schon bald wieder vorbei und wir müssen uns auf trübe Herbsttage einstellen. Da machst Du es ganz richtig, wenn Du Dir schon jetzt überlegst, wie Du am besten Farbe in die kalte Zeit bringst. Damit Du dabei modisch immer up to date bist, stellen wir Dir hier die Kosmetik-Trends für den Herbst 2013 vor. Viel Spaß beim Shoppen und Stylen!

Die Make-up Trends der Catwalks

Auf den Catwalks dieser Welt werden nicht nur die neuesten Klamotten-Trends vorgestellt, die Visagisten sehen dort auch das, was in Sachen Make-up im Herbst angesagt sein wird. So erfahren sie früh genug, was für einen Look sie ihren Kunden im Herbst trendgerecht verpassen sollen. Im Gegensatz zum Make-up der letzten Saison, wird´s jetzt wesentlich dezenter. Damenhafte Eleganz und Glamour mit Retro-Touch sind im kommenden Herbst die Trends. Die ausgeprägten Eyeliner-Striche einer Sophia Loren und die kühle Eleganz von Grace Kelly sind da mögliche Styling-Vorbilder.

Die Lippen – Sinnlich und Intensiv

Kräftige Farbtöne sind für die Lippen in diesem Herbst angesagt. Die im Winter eher helle Gesichtshaut kontrastiert mit intensiven Farben wie leuchtendem Pink. Die gesamte Pinkpalette kommt zum Einsatz, von zartem Flamingo über klassisches Purpur bis hin zu knalligem Magenta. Pink ist auf den Lippen im Herbst 2013 in allen Variationen erlaubt, nur kräftig genug muss die Farbe sein. Auch satte Rottöne sind im Matt-Look angesagt. Noch auffälliger kommt der 3D Effekt auf den Lippen daher. Dafür platziert man nur im mittleren Bereich eine Betonung mit Gloss, das lässt den Kussmund noch plastischer wirken. Auch der Ombré Look macht ganz schön was her. Dabei wird die intensive Lippenfarbe von der Mitte aus zu den Rändern hin immer schwächer.

Wer sich seine Lippen so auffällig färbt, sollte allerdings beim Augen-Make-up etwas zurückhaltender sein. Der Lippentrend des Herbstes kommt also all jenen Frauen entgegen, die sich um die Augen herum ohnehin eher dezent schminken. Die können in der kommenden Saison aus dem vollen Farbtopf schöpfen und ihre Lippen so richtig in Szene setzen.

Tipp: Vor dem Schminken ein wenig Foundation auf die Lippen tupfen, dann hält die tolle Farbenpracht noch länger.

Metallisch schimmernde Augen

Wie in der Mode ist auch beim Lidschatten im Herbst 2013 der Metallic-Look angesagt. Die glänzenden Farben reflektieren das wenige verbleibende Licht des Winters und bringen die Augen dadurch so richtig zum Strahlen. Die klassischen Smokey Eyes dürfen auch in dieser Saison sein, sie werden allerdings durch metallische Grautöne bereichert. Dichte Wimpern gehören beim Make-up des kommenden Herbstes dazu, mit Glitzerpartikeln im Lidschatten wird das Ganze glamourös. Die Metallic-Farben der Saison heißen Burgund, Braun, Lila, Blau oder der metallische Glanz kommt in verschiedenen Kupfertönen » Mehr lesen

Oktober 10, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Das richtige Make-Up für sportliche Frauen

Liebes Team, ich brauche mal Euren fachmännischen (oder fachfraulichen?) Rat. Ich treibe gerne Sport und gehe regelmäßig ins Fitnessstudio. Da möchte ich aber eigentlich nicht immer so ganz ohne Makeup auftreten. Ist aber schwierig, wenn man sich körperlich ins Zeug legt und so richtig ins Schwitzen kommt. Gibt es Schminktipps für den Sport? Oder sollte ich dabei doch lieber auf Makeup verzichten? Man tut ja im Studio schließlich was für das Aussehen,  warum soll man da nicht auch eine gute Figur in Sachen Makeup machen? Oder bin ich zu eitel? Immerhin trifft man beim Sport ja auch den ein oder anderen gut gebauten Mann…

Also zu eitel bist Du bestimmt nicht. Was ist falsch daran, dass man in jeder Lebenslage gut aussehen möchte? Vor allem, wenn man immer damit rechnen muss, attraktiven Männern oder gar dem Traummann zu begegnen? Gar nichts natürlich. Und die Kosmetikindustrie hat selbstverständlich auch Lösungen für Dein Problem parat. Denn es gibt durchaus Möglichkeiten, während und nach intensivem Sporteln noch gut auszusehen.

Achtung – Flüssigkeit im Gesicht!

Viele Frauen gehen überhaupt nicht ungeschminkt aus dem Haus. Da bist Du gar keine Ausnahme. Man weiß ja schließlich nie, wer einem so über den Weg läuft. Der größte Feind des perfekten Makeups ist natürlich das Wasser. Und Schweiß im Gesicht beim Sport wirkt da auch nicht anders als ein Regenguss. Um tiefschwarze Balken unter den Augen zu vermeiden, muss als erstes eine wasserfeste Wimperntusche her. Eine unkomplizierte Alternative dazu ist das dauerhafte Färben der Wimpern. Da kann dann wirklich gar nichts mehr schiefgehen. Sprich Deine Kosmetikerin doch mal darauf an. Mit gefärbten Wimpern bist Du schon morgens beim Aufstehen irgendwie ein bisschen geschminkt.

Foundation, die bleibt, wo sie hingehört

Normale Grundierungen verlaufen allzu leicht, wenn Du ins Schwitzen kommst. Auch hier solltest Du also zu einer wasserfesten Variante greifen. Denn auf das Ausgleichen kleiner Unebenheiten oder Unreinheiten musst Du natürlich auch beim Sport nicht verzichten. Außerdem möchtest Du nach getaner körperlicher Arbeit ja nicht hochrot und mit Flecken im Gesicht in die Dusche gehen. Foundations auf Ölbasis mit hohem Wachsanteil widerstehen auch größeren Flüssigkeitsmengen in Form von Schweiß. Die neuesten Innovationen auf dem Kosmetikmarkt sehen aber trotzdem noch recht natürlich aus. Verwende beim Makeup lieber einen helleren als einen zu dunklen Ton. Dann fällt es nicht so sehr auf, wenn doch mal was verwischen sollte. Und nimm so wenig Grundierung wie möglich, damit Deine Haut bei der Anstrengung im Fitnessstudio noch möglichst frei atmen kann. Beim Auftragen verwende am besten die Technik des sogenannten ‚Aufpatterns‘. Das heißt – schlicht und ergreifend – leicht und gleichmäßig einklopfen. So aufgebracht soll sogar nicht wasserfeste Foundation einen Schweißausbruch überleben. Mit der wasserfesten Version bist Du aber trotzdem auf der sichereren Seite. Den Abschluss sollte ein leichtes Puder bilden. Auf dem gesamten Gesicht verteilen, auch auf Lidern und Lippen. So hält die anschließend aufgebrachte Farbe besser.

So kommt Farbe in den Sportslook

Auch auf Farbe musst Du beim Sport keineswegs verzichten. Nur zu viel des Guten sollte es natürlich nicht sein. Ein » Mehr lesen

Juli 24, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Beauty-Helfer im Flugzeug

Hallo, ich habe demnächst einen längeren Flug vor mir. Damit meine Haut nicht allzu sehr leiden muss, bräuchte ich ein paar Pflegetipps von Euch. Auch möchte ich natürlich nach der Landung nicht mit müden Augen aus dem Flieger steigen, sondern möglichst frisch aussehen, wenn ich von unseren neuen Geschäftspartnern am Ausgang in Empfang genommen werde. Zwar muss ich vor Ort nicht sofort ins nächste Meeting einsteigen, aber beim ersten persönlichen Kontakt sollte ich dennoch wach sein und eine gewisse Fitness ausstrahlen. Was könnt ihr mir dafür raten?

Damit Du und Deine Haut den Flug gut überstehen, kannst Du einiges tun. Was Du an Pflegeprodukten mit in die Kabine nimmst, musst Du Dir allerdings ganz genau überlegen. Denn seit 2006 gibt es dafür strenge Vorschriften, wie Du ja vielleicht bereits weißt. Behälter für kosmetische Produkte dürfen nicht mehr als 100 Milliliter Inhalt haben, wenn man sie im Handgepäck mit sich führen möchte. Alles muss in einem verschließbaren und transparenten Plastikbeutel verpackt werden, der maximal ein Fassungsvermögen von einem Liter haben darf. Du solltest vielleicht in Deiner Parfümerie nachfragen, ob Du die Produkte, die Du unbedingt benötigst, als Reisegröße kaufen kannst. Alternativ tut´s auch ein Pröbchen.

Die Trockenheit ist das größte Problem

Wenn Du auf einer Höhe von etwa 10.000 Metern fliegst, kommt das einem Aufenthalt im Hochgebirge gleich. Die Luft da oben ist weniger sauerstoffhaltig und ziemlich trocken. Haut und Schleimhäute leiden unter der mangelnden Luftfeuchtigkeit, man kann nicht mehr so gut atmen und schlucken, die Augen sind mit der Zeit immer gereizter. Die klimatisierte Luft im Flugzeug löst das Problem natürlich auch nicht wirklich. Da musst Du unbedingt ein wenig nachhelfen. Flüssigkeitszufuhr von innen und außen ist da oberste Pflegepflicht. Viel Wasser trinken und Feuchtigkeit cremen lautet die Devise.

Der Trockenheit mit Pflege begegnen

Schon bevor Du die Reise antrittst und Dich ins Flugzeug begibst, kannst Du Deine Haut mit einer extra Portion Feuchtigkeit verwöhnen. Es gibt reichhaltige Cremes mit besonders lang anhaltender Feuchtigkeitswirkung, die beispielsweise Shea Butter enthalten. Dein Make up sollte auf der Flugreise eher dezent ausfallen. Denn wenn Du eine stark deckende Foundation aufträgst, kann Deine Haut nicht mehr so gut atmen. Das sollte sie unter den verschärften Flugzeugbedingungen nicht noch zusätzlich belasten. Eine leicht getönte Tagescreme oder eine BB Cream passen für diesen Fall besser ins Pflegekonzept. Das wirkt natürlicher und das Make up lässt sich vor der Landung auch leichter nochmal auffrischen. Wenn Du für Deine gereizten Augen Tropfen verwenden und darüber hinaus auch noch ein Nickerchen machen möchtest, ist Deine Mascara am meisten gefährdet. Wasserfeste Tusche ist da Pflicht. Auf der ganz sicheren Seite bist Du, wenn Du Dir die Wimpern vor Antritt der Reise färben lässt. Mit einem farblosen Gel bekommst Du dann gefahrlos Form und Glanz in die Wimpern.

Spezielle Flugzeug-Pflege

Augentropfen solltest Du auf jeden Fall im Handgepäck mit Dir führen. Die Tropfen enthalten Kochsalzlösung, die als vorübergehender Ersatz für mangelnde Tränenflüssigkeit dienen kann. So trocknen Deine Augen nicht so leicht aus, was zu Reizungen und Rötungen führen könnte. Und mit » Mehr lesen

Juli 9, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Welche Farben sind für meinen Typ passend?

Hallo Leute, bitte helft mir doch, meinen Look ein bisschen aufzupeppen. Ich habe selbst leider überhaupt kein Händchen dafür. Ich kaufe mal dies und mal das, einen echten Stil habe ich gar nicht. Vieles, was ich mir voller Begeisterung anschaffe, liegt dann nur im Kleiderschrank, bis es irgendwann in der Altkleidersammlung landet. Das muss jetzt endlich ein Ende haben. Ich habe daran gedacht, mich in die Hände einer Farb- und Stilberaterin zu begeben. Aber wie finde ich die Richtige? Und wie läuft so was eigentlich ab? Please help!

Eine Farb- und Stilberaterin hat in der Regel eine Ausbildung durchlaufen. Selbstverständlich gibt es da  Unterschiede, vom Wochenend-Seminar bis zur fundierten Fachausbildung ist alles möglich. Bevor Du Dich für eine Farb- und Stilberatung anmeldest, solltest Du die Beraterin einfach nach ihrer Qualifikation und ihrer Erfahrung befragen.

Der Ablauf einer Farb- und Stilberatung

Du wirst vor einen Spiegel gesetzt und komplett abgeschminkt, damit Dein echter Hautton zum Vorschein kommt. Das ist wichtig, um beurteilen zu können, welche Farben wirklich zu Dir passen. Das findet die Beraterin heraus, indem sie Dir farbige Stoffe auf die Schultern rund um Dein Gesicht legt. Du kannst selbst im Spiegel mitverfolgen, welche Wirkungen die einzelnen Farben im Zusammenspiel mit Deinem Teint haben. Das geht natürlich nur bei optimalen Lichtverhältnissen. Sowas kannst Du  Zuhause im Bad schlecht selbst durchführen. Die Beraterin teilt Dir dann einen Jahreszeiten-Typ zu, dem wiederum eine bestimmte Farbpalette zugeordnet wird. Natürlich sind die meisten Menschen Mischtypen, die Beraterin hat aber Erfahrung darin, die Farben aus den Typanteilen auszuwählen, die zu Dir individuell am besten passen.

Die vier Jahreszeiten in der Farb- und Stilberatung Der Frühlingstyp

Der Frühlingstyp hat eine pfirsichrosa, goldbeige oder elfenbeinfarbene Haut. Ein gelblich bis zartgoldener Unterton ist charakteristisch. Die Haut ist meist klar, feinporig und zart. Goldbraune Sommersprossen sind häufig. Auch hektische Flecken in Stresssituationen sind typisch für den Frühlingstyp. Die Haare weisen ein warmes Blond auf, sind aber nicht aschblond. Blaue, Graugrüne oder goldbraune Augen gehören zum Frühlingstyp. Seine bevorzugten Farben reichen von Apricot über Cremeweiß und Lindgrün bis hin zu Goldbeige. Der Stil ist sportlich elegant. Marilyn Monroe war beispielsweise eine Vertreterin des Frühlingstyps.

Der Sommertyp

Die Haut des Sommers ist stärker pigmentiert als jene des Frühlingstyps. Der Unterton geht ins bläulich kühle und reicht von hell bis rosig. Die Haarfarbe reicht von Platinblond über Dunkelbraun bis hin zu einem kühlen Ascheton. Weder rötliche noch goldene Einstiche finden sich beim Sommertyp. Die typische Augenfarbe ist ein helles Blau oder auch Haselnussbraun. Ein milchig-cremiges Augenweiß ist charakteristisch für diesen Typ. Die Farbpalette des sommerlichen Typs zeichnet sich durch kühle und gedämpfte Töne aus. Jeansblau, Flieder, Rosa und kühle Pastellfarben passen am besten zu ihm. Sein Look ist klassisch bis romantisch. Ein charakteristischer Sommertyp war beispielsweise Paul Newman.

Der Herbsttyp

Die Haut des Herbsttyps ist eher blass und hat einen warmen Unterton, der vom Gelblichen bis ins Goldene gehen kann. Rötliche Sommersprossen sind typisch. Auch die Haare sind rötlich oder mittelblond bis braun. Die herbstliche Augenfarbe reicht von Braun über Grün bis » Mehr lesen

Juli 2, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Kosmetik mit echtem Gold und Silber

In den letzten Jahren kamen vermehr Kosmetikprodukte mit Gold und Silber auf den Markt. Doch wozu sind diese Produkte gedacht und haben sie überhaupt einen positiven Effekt auf die Haut?

Creme mit Gold oder Silber

Viele Verbraucher lassen sich von den oft etwas übertriebenen Versprechungen der Hersteller kosmetischer Produkte verleiten, eine neue „Wundercreme“ zu testen. Besonders bei den Cremes mit Gold ist der ein oder andere Verwender schon enttäuscht, wenn der Tiegel geöffnet wird. Denn Gold ist in den Cremes nicht zu sehen. Die winzig kleinen Goldpartikelchen sind in der späteren Creme leider nicht mehr sichtbar. Sollten doch goldene Kügelchen in Tages- oder Nachtcreme eingearbeitet sein, handelt es sich hierbei nicht um echtes Gold. Bei Silber ist das ähnlich. Jedoch bringt Silber in der Hautcreme einen Vorteil. Es wirkt antibakteriell, hemmt also die Entstehung von Bakterien. Diesen Effekt macht sich die Kosmetikindustrie in Präparaten gegen Akne und Neurodermitis zu Nutzen. Aber auch in der Fußpflege werden immer häufiger Silberpartikel eingesetzt, da diese gezielt gegen Fußpilz wirken.

Mikro oder Nano?

In früheren Kosmetikprodukten wurden sehr häufig Nanogold- oder Silber eingesetzt. Diese kleinen Partikel sind jedoch bereits seit Längerem im Verruf. Nanopartikel sind so klein, dass sie von der Haut aufgenommen werden können. Allerdings ist von den Auswirkungen einer Aufnahme bisher kaum etwas bekannt. Aus diesem Grund müssen Nanopartikel in Kosmetikprodukten ab 11. Juli 2013 auf der Verpackung des Produkts deklariert werden. Die meisten Kosmetikhersteller sind daher in den letzten Monaten auf Mikrosilber und Mikrogold umgestiegen, dessen Partikel mehr als hundertmal größer sind als die Nanopartikel.

Fazit der Redaktion

Ob Cremes mit Silber oder Gold sinnvoll sind und tatsächlich einen Effekt mit sich bringen, muss ausprobiert werden. Silber besitzt wie bereits erwähnt eine antimikrobielle Wirkung und ist in vielen Deoprodukten, Fußpflegeartikeln und anderen Kosmetika enthalten. Es hat eine nachgewiesene Wirkung, die auch im Kosmetikbereich genutzt werden kann und sollte. Bei Gold hingegen ist es wohl eher die Auslobung des Produkts, die Verbraucher zum Kauf animiert. Ein wirklicher kosmetischer Effekt ist durch die Goldpartikel in der Hautpflege nicht zu erzielen.

Juni 24, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Sweet Candy Colours – der aktuelle Sommertrend!

Katy Perry versteht es, sich erfolgreich mit dem neuen Sommertrend in Szene zu setzen. Sie wendet Candy Colours beim Styling an und kombiniert diese mit stilsicheren Details und kontrastreichen Elementen. Die Bonbon-Farben erinnern an ein leckeres Fruchteis: Einmal Erdbeere, Vanille, Himbeere und Pistazie bitte! Wie kannst Du selbst den Trend der Candy Colours einfach und in wenigen Schritten umsetzen? Es gibt ein paar grundlegende Regeln, die dabei zu beachten sind. Im Folgenden gehen wir ins Detail.

Kontrastreiche Details und Kombinationen setzen Akzente

Die größte Gefahr, die bei der Anwendung der Candy Colours besteht, ist eine kindlich niedliche Wirkung. Eine einfache Lösung sind harte Kontraste im gesamten Styling. Dabei verfehlt die Kombi mit der Farbe Schwarz auf gar keinen Fall ihr Ziel. Mit diesen niedlichen Farben sind die klaren Schnitte den verspielten vorzuziehen. So erreichst Du den Clean Sexy Look. Bei den Materialien der Kleidungsstücke geht der Griff weiterhin zu den hochwertigen Stoffen. Das Top Secret der Kontraste sollte auch bei den Accessoires verfolgt werden. Hier schnappst Du Dir ruhig die klobigen und schweren Materialien wie Leder oder Metall. Ein breiter Armreif, eine auffällige Kette, Lady-Like Ohrringe oder Stecker sind im Candy Look absolut angesagt. Dein Mut wird belohnt und ein einmaliges Outfit geschaffen.

Doch nicht nur Kontraste sind beim Candy Style angesagt. Auch Stilbrüche wirken provokant, modern und interessant und können Deinen Look um ein Vielfaches aufpeppen. Individualisiere Dein Candy Look Styling und setze Akzente! Auch in der Kombi mit sinnlichen Silhouetten fällt der Start in die warme Saison leicht. Problemzonen können vorteilhaft kaschiert werden, wenn die Stoffe deine Rundungen sanft umspielen.  Leichte Materialien liegen bei höheren Temperaturen  angenehmen auf der Haut. Im Sommer bietet dieses Styling eine angenehme Luftigkeit und lässt Dich nicht so leicht ins Schwitzen kommen. Ein knalliges Apfelgrün oder ein fruchtiges Erdbeerrot haben ihren Reiz, wenn diese zum Beispiel mit einem halboffenen HighHeel oder einer wilden, bunten Sandale kombiniert werden. Gerade neonfarbige Applikationen und Details sorgen für den absoluten Hingucker.

Mit der passenden Frisur zum perfekten Lady-Look

Natürlich gehören zum perfekten Look auch das passenden Make-up und einen trendige Frisur. Sind alle Komponenten aufeinander abgestimmt, entsteht ein einmaliges Outfit! In diesem Sommer kann neben dem Pony-Tail auch der strenge Lady-Look im Hair Styling auf der Trendsetter-Liste ganz nach oben steigen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und auch bei den Frisuren gilt es, zu experimentieren. Die natürlichen Haarfarben lassen sich zu allen Candy Colours tragen und bunte Spangen, Zopfgummis und Blumen geben dem Sommer keine Fluchtmöglichkeit.

Das Make-up basiert auf natürlichen Zusammensetzungen und sollte die Haut nicht belasten, sondern pflegen. In Abhängigkeit zur Kopfform, den Augen und dem Hauttyp werden die einzelnen Farben gewählt. Lass die fruchtigen Farben auf Deine Haut und schaffe so einen echten Sommertrend. Doch Achtung: Bei zu gewagten Kombinationen erinnert das Make-up an einen Papagei. Geht es in die Bar oder Disco, machst Du mit Candy Colours eine gute Figur, wenn Du diese mit einem kontrastreichen Make-up kombiniert.

Juni 19, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Begeistere als Brillenträger mit einem beeindruckenden Augen-Make-up!

Hallo Kosmetik-Team! Ich habe mal gehört, dass Brillenträger ein spezielles Augen-Makeup benötigen. Stimmt das?

Brillenträger haben es beim Make-up nicht leicht. Hinter Gläsern wirken Augen häufig viel zu groß oder auch zu winzig. Um dem Maulwurf- oder Fisch-Look zu entgehen, solltest Du einige hilfreiche Tipps und Hinweise befolgen und schon geht es auf zum perfekten Brillen-Make-up! Wer es kann, wählt als Brillenträger für das Augen-Make-up Kontaktlinsen. Doch nicht jedem Brillenträger ist dies möglich und nicht jeder verträgt diese Linsen, die direkt auf dem Auge aufliegen. Gerade das Schminken kann ohne Brille schon zur Herausforderung werden, denn Du siehst ohne Deine Brille ganz anders als mit den Gläsern. Einige Optiker haben sich hier etwas einfallen lassen und bieten eine spezifische Schminkbrille, diese verfügt über aufklappbare Gläser. So kannst Du regelmäßig checken, wie Dein Make-up hinter der Brille wirkt.

Kurzsichtige greifen zu hellen Farbtönen

Auch beim Make-up wird zwischen Kurz- und Weitsichtigkeit unterschieden. Bist Du kurzsichtig, dann wirken Deine Augen hinter den Brillengläsern äußerst klein. Hier helfen besonders helle Lidschatten in den Farben Beige bis Rosa, denn diese vergrößern Deine Augen optisch. Trage diesen leicht auf das Oberlid auf und ziehe ihn bis unter die Augenbraue. In der Lidfalte empfiehlt sich eine dunklere Nuance. So öffnest Du Deine Augen und erreichst einen wachen Blick. Ziehe einen weißen Kajal an der Innenseite des unteren Lids entlang. Möchtest Du zudem auf Kajal am äußeren Lidrand auf gar keinen Fall verzichten, dann solltest Du nur zu den hellen und natürlichen Farbtönen greifen. Kurzsichtige lassen die Finger von den dunklen Kajalstiften, denn diese machen Deine Augen noch kleiner!

Neben den hellen Tönen solltest Du als Kurzsichtige Deine Wimpern wirkungsvoll betonen. Tusche diese mehrmals oder kombiniere die Wimperntusche mit künstlichen Wimpern, sodass Deine Augen an Größe und Strahlkraft gewinnen. Verstärke den Effekt, indem Du Deine Augenbrauen leicht zupfst und diese einen hohen Bogen über dem Auge formen.

Das hilft Deinem Make-up auf die Sprünge:

  • helle und natürliche Farbtöne: Beige bis Rosa,
  • heller Kajalstift nur in den Augenrändern,
  • dunklere Farbe nur in Lidfalte,
  • gezupfte Augenbrauen,
  • reichlich Wimperntusche

Dunkle und matte Farben bei den Weitsichtigen

Wenn Du aber weitsichtig bist, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Hier betonen dunkle und matte Naturtöne die natürliche Form Deiner Augen. Mach Dir einige Gedanken, um die farbliche Gestaltung Deines Augen-Make-ups, denn bei den Weitsichtigen treten auch Kleinigkeiten sofort ins Auge, wie zum Beispiel dünne Äderchen und Augenschatten. Nutze bei Hautunreinheiten einen pflegenden Concealer, denn dieser lässt die kleinen Flecken schnell verschwinden. Auch Perlmuttfarben sind nicht die ideale Wahl, denn diese lassen das Auge noch größer wirken. Grün, Braun oder Grau machen das Auge etwas kleiner. Du optimierst das Ganze, indem der Lidschatten nur in der Lidfalte Platz nimmt. Hier darf auch der dunkle Kajal auf dem Lidstrich zur Geltung kommen, wohingegen der Mascara auf gar keinen Fall zu dick aufgetragen werden sollte.

Hinweise beim Brillen-Make-up:

  • dunkle und matte Farbe: Grün, Braun, Grau,
  • schwarzer Kajalstift,
  • dezente Wimperntusche,
  • Concealer bei Hautunreinheiten

Im Prinzip solltest Du nur zu natürlichen » Mehr lesen

Juni 6, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Tipps für ein schönes Hochzeits Make-up

Ich plane gerade meine Hochzeit und mache mir natürlich auch Gedanken über Makeup und Frisur. An meinem großen Tag soll natürlich alles perfekt sein. Allerdings möchte ich dann am Morgen nicht von Termin zu Termin hasten müssen. Die Kosmetikerin würde ich mir deshalb gerne sparen und mich selbst schminken. Ich bin sonst eigentlich sehr geschickt in solchen Dingen und traue mir das auch durchaus zu, aber einige Tipps wären trotzdem toll. Könnt Ihr mir hilfreich zur Seite stehen, damit ich an meinem Hochzeitstag besonders hübsch aussehe?

Wenn Du beim Schminken auch sonst geschickt bist, spricht überhaupt nichts dagegen, dass Du Dich auch an Deinem Hochzeitstag selbst zurechtmachst. Ein paar grundsätzliche Regeln helfen Dir bei der perfekten Kreation Deines Braut-Makeups.

Das Makeup für den perfekten Tag

Probiere Dein Braut-Makeup vorher aus. Am besten mehrfach, damit am entscheidenden Tag jeder Handgriff sitzt. Dann weißt Du auch genau, wie viel Zeit Du einplanen musst. Frag Deine Freundin um Rat und mach ein Foto. Denn gerade auf den Hochzeitsfotos möchte man ja gut rüber kommen. Wähle dafür weiße Kleidung aus, die Deinem Brautkleid farblich möglichst entspricht.

Achte darauf, dass ein Makeup für Tageslicht ganz anders aussehen muss als eines für den Abend. Smokey Eyes sind da eher fehl am Platz, zu starke Kontraste wirken tagsüber viel zu hart. Beim Braut-Makeup ist natürlich ganz besonders zu beachten, dass es fototauglich ist. Blitzlicht betont Rosatöne, daher ist eine gelbliche Foundation vorteilhafter. Als Unterlage unbedingt eine Feuchtigkeitscreme verwenden. Diese sollte aber nicht allzu reichhaltig sein, damit Du im entscheidenden Moment nicht glänzt wie eine Speckschwarte. Augenringe und andere Farbabweichungen sollten vor dem Schminken mit einem Concealer abgedeckt werden. Besonderes Augenmerk auf die Makeup-Übergänge richten, weil Farbunterschiede auf Fotos deutlich zu sehen sind. Um das zu vermeiden, die Foundation sehr sorgfältig verwischen. Für längere Haltbarkeit Foundation und Concealer mit einem Puder fixieren. Das mindert auch die Neigung zum Glänzen. Um Gesicht, Hals und Dekolleté farblich aufeinander abzustimmen, kann etwas Bronzepuder aufgetragen werden. Dieser darf aber keinesfalls zu dunkel sein. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollte die Braut sich immer bei Tageslicht, am besten direkt am Fenster, schminken.

Tipps für ein gelungenes Braut-Makeup Rouge

Dem Rouge darf man am Hochzeitstag schon mal etwas mehr Aufmerksamkeit widmen. Zu stark aufgetragene Wangenröte kommt auf Fotos jedoch gar nicht gut. Um die gesunde Gesichtsfarbe den ganzen Tag über zu erhalten, beginnt man am besten mit einem neutralen Farbton. Den trägt man auf die Wangenknochen auf und verwischt ihn zum Haaransatz hin und nach unten. Darauf gibst Du dann ein wenig kräftigeres Rouge, aber nur auf die Wangenknochen. Als Abschluss kann noch ein Hauch Schimmer aufgetragen werden.

Lippenfarbe

Die Lippen können heute einen kräftigen Ton vertragen. Denn auf Fotos sehen dezente Brauntöne leicht verwaschen aus. Hier darfst Du also zu einer etwas kräftigeren Farbe greifen, als Du das sonst tust. Deine übliche Lippenfarbe kannst Du als Grundierung benutzen und dann ein wenig vom kräftigen Ton darüber auftragen. Allerdings sollten die Lippen auch nicht zu dunkel ausfallen. Der Haltbarkeit wegen ist ein Konturenstift » Mehr lesen

Juni 4, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Was ist an den neuen CC-Creams so besonders?

BB-Creams sind ja derzeit in aller Munde, beziehungsweise in allen Gesichtern. Aber gestern habe ich in einem Geschäft eine CC-Cream gesehen. Was ist denn das nun schon wieder Neues? Gerade habe ich mich an die Umstellung auf eine BB-Cream gewöhnt, muss ich jetzt schon wieder wechseln? Braucht man das, eine CC-Cream? Ich jedenfalls brauche Euren professionellen Rat!

Die CC-Creams sind in der Tat ganz neue Produkte auf dem Kosmetikmarkt. Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, sind sie eine Weiterentwicklung der BB-Cream. Die Entscheidung, ob Du diese neue Modewelle auf dem Gebiet der Anti-Aging-Produkte mitmachen möchtest oder nicht, liegt natürlich bei Dir. Wir liefern Dir alle Informationen, die Du für diese Entscheidung benötigst.

Was also sind CC-Creams genau?

Das CC steht für Color Correct oder Complexion Correct. Es geht also um den Hautton. Ein möglichst gleichmäßiger Hautton trägt sehr zu einem jugendlichen und gesunden Aussehen bei. CC-Creams sollen Dir zu dieser Gleichmäßigkeit verhelfen und die diversen Unregelmäßigkeiten, die sich so in Deinem Gesicht finden, ausgleichen. Die Cremes können aber noch mehr. Sie sollen die Ebenmäßigkeit des Hauttons auf Dauer verbessern. So ganz nebenbei kannst Du damit außerdem Deine Fältchen bekämpfen, falls Du schon welche hast. Während die BB-Creams einfach eine Mischung aus Make up und Feuchtigkeitscreme sind, kannst Du mit einer CC-Cream also wesentlich mehr bewirken. Wenn Du schon etwas älter bist und sich erste Fältchen um die Augen herum zeigen, könnte der Umstieg auf eine CC-Cream vielleicht von Vorteil sein. Um in den vollen Genuss der langfristigen Wirkung einer CC-Cream zu kommen, muss diese aber dauerhaft und regelmäßig angewandt werden.

Was können CC-Creams?

Es gibt unterschiedliche Arten von CC-Creams für verschiedene Anforderungen. Manche Allroundprodukte sind für alle Hauttöne geeignet, andere sind in mehreren Schattierungen zu haben. Wer in erster Linie frischer aussehen möchte, sollte sich für eine CC-Cream entscheiden, die einen rosigen Schimmer auf der Haut hinterlässt. Auch gelbgoldene Partikel in der Creme wirken erfrischend auf müde Gesichter. Andere Produkte wurden speziell gegen Hautrötungen entwickelt, diese Wirkung kann durch eine grünliche Basis erreicht werden. Frauen, die mit Reizungen der Gesichtshaut zu kämpfen haben, sind mit dieser Variante am besten bedient. Wenn Du hingegen einen fahlen Teint auffrischen möchtest, kannst Du zu einer CC-Cream mit fliederfarbenen Pigmenten greifen. Auch für Frauen, die ihre unerwünschten kleinen Gesichtspunkte abdecken möchten, gibt es spezielle Produkte unter den CC-Creams. Diese enthalten bleichende Substanzen. Dunkle Pigmentflecken oder Sommersprossen werden dadurch ausgeglichen und ein hoher Lichtschutzfaktor wirkt zusätzlich vorbeugend. Jede Art von CC-Cream enthält außerdem Feuchtigkeit und schützt die Haut daher vor dem Austrocknen.

CC-Cream oder BB-Cream?

Das hängt von den Ansprüchen ab. Junge Haut, die nur etwas Tönung und ausreichend Feuchtigkeit benötigt, ist mit einer BB-Cream bestens versorgt. Wenn Du aber in Deinem Spiegelbild schon die ersten Fältchen entdeckst, erwartest Du wahrscheinlich mehr von einer Hautpflege. Auch für Frauen mit kleineren Hautproblemen ist eine CC-Cream die bessere Alternative. Wenn man Unregelmäßigkeiten im Hautton, wie beispielsweise Pigmentflecken oder Rötungen, kaschieren kann, schlägt man das eine oder andere Jahr heraus und wird so jünger geschätzt. Denn ein » Mehr lesen

Mai 30, 2013 • Posted in: Anti-Aging • No Comments

Der Nude-Look bleibt Trend – Ganz einfach selbst machen

Dick auftragen war gestern. Heute setzt man vielmehr auf den Nude-Look. Immer mehr Stars zeigen sich auf dem roten Teppich betont natürlich und ernten tosenden Beifall dafür. Doch auch wenn es einfach klingt, der Nude-Look erfordert mehr als nur ein paar Pinselstriche. Es ist eine wahre Kunst, sich mit diesem Look in Szene zu setzen. Am Ende gilt es, ungeschminkt und natürlich auszusehen.

Was macht den Nude-Look aus?

Der Nude-Look gibt Dir eine vitale und gesunde Erscheinung durch einen ebenmäßigen Teint und eine sehr natürliche Grundnote. Du solltest aussehen, als wärst Du ungeschminkt. Genau darin  liegt die Kunst. Für den Abend setzt Du farbliche Highlights, die diesen Look abrunden. Doch auch wenn es ganz einfach klingt, ist der Nude-Look schwer zu perfektionieren. Mithilfe einiger Tipps und Hinweise wirkt Dein Teint natürlich und ungeschminkt und verleiht Dir eine jugendliche Frische.

Was brauche ich für den Look?

Für den effektiven Nude-Look sind nur wenige Basics notwendig. Hierbei spielt vor allen Dingen Dein Geschmack eine entscheidende Rolle. Doch am besten solltest Du folgende Produkte in Deinem Beautycase vorrätig haben:

  • Produkte für die Grundierung
  • Pinsel
  • Augenbrauenstift oder Puder
  • Lidschatten
  • Lipgloss oder Lippenstift

Für wen eignet sich der Nude-Look?

Fragst Du Dich auch, ob du den Nude-Look tragen kannst? Generell lässt sich diese Frage bejahen. Bei diesem Look steht die Natürlichkeit im Vordergrund. Ob heller oder dunkler Teint, ob Sommersprossen oder andere Hautveränderungen – der Nude-Look dient dazu, das Beste aus Deinem Gesicht herauszuholen und einen soliden Eindruck im Alltag zu hinterlassen. Außerdem ist der Nude-Look auch eine perfekte Basis für ein Abend-Make-up. Mit wenigen Handgriffen wirkt das bestehende Make-up durch einen kräftigen Lidschatten und einen farbintensiven Lippenstift verführerisch.

Wie schminke ich den Nude-Look?

Im ersten Schritt geht es um die Grundierung. Die verwendeten Farben strahlen und kommen beim Nude-Look am besten zur Geltung. Wenn Du sehr helle Haut hast, dann ist dies eine wunderbare Basis. Trage eine getönte Tagescreme auf und Deine Haut erscheint ebenmäßig und makellos schön. Es ist von Vorteil, wenn kleine Perlmutpartikel in der Creme enthalten sind. Nicht nur Unreinheiten verschwinden, sondern die Haut wird effektiv zum Strahlen gebracht. Um kleine Augenschatten zu verstecken, ist der Concealer die effektivste Waffe. Hier solltest Du sparsam vorgehen. Verwende nur so viel, dass die dunklen Augenschatten in den Hintergrund treten. Tusche Deine Wimpern und öffne Dein Auge, um diese wacher erscheinen zu lassen.

Beim Lidschatten solltest Du möglichst auf naturfarbene Produkte setzen. Ein leichter Sandton oder heller Braunton ist dafür wie geschaffen. Idealerweise verwendest Du ein Cremeprodukt, dieses lässt sich sehr leicht auftragen. Verleih Deinem Gesicht mehr Konturen, indem Du mit einem dicken Pinsel eine Schicht Rouge auf Deine Wangen streichst. Deine Lippen dürfen ebenfalls nicht vergessen werden. Entweder wählst Du einen transparenten Lipgloss oder setzt auf leicht rosenfarbene Lippenstifte. Lipgloss wirkt nicht nur dezent, sondern bringt die Lippen auf natürliche Art und Weise zum Glänzen.

Neigst Du im Gesicht zu glänzenden Flächen, dann greif in diesem Fall nicht zum Puder, denn so wirkt das Gesicht leicht fleckig. Hier helfen farblose Blättchen, » Mehr lesen

Mai 22, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Wasserfestes Make-up – Ein absolutes Muss im Sommer!

Gibt es eine peinlichere Vorstellung, als verlaufene Wimperntusche, die sich quer über das Gesicht zieht oder Lippenstift, der auf den Schneidezähnen klebt? Gerade im Sommer, wenn die Temperaturen steigen und die Schweißproduktion deutlich zunimmt, sollte man vermehrt zu wasserfestem Make-up greifen. Nur so gehst Du auf Nummer Sicher!

Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Textur

Die 2-Phasen-Textur bei einem wasserfesten Make-up orientiert sich an der Beschaffenheit der Haut. Nach dem Auftragen wandelt sich die Konsistenz in eine pudrige Textur, die sich angenehm weich anfühlt. So erreicht man einen gleichmäßigen Makeup-Effekt. Es ist die optimale Zusammenwirkung des kristallinen Puders und der verkapselten Pigmente wie auch der flüchtigen Öle, die den gewünschten Effekt beim wasserfesten Make-up erwirken.

Das Make-up verleiht der Haut einen zusätzlichen Schutz und eine umfassende Pflege. Das Geheimnis steckt in der Zusammensetzung. In dem wasserfesten Make-up ist kaum Wasser enthalten, sondern zu einem hohen Anteil Wachse. So enthält etwa wasserfester Mascara einen Wachsanteil von bis zu 60 Prozent. Die Materialien sind zu einem Großteil resistent gegen Wasser. Die Kosmetikhersteller testen in ihren Laboratorien die Produkte: Erst wenn die Wimperntusche eine Minute unter 25 Grad warmem Wasser übersteht, kann diese als wasserfest deklariert werden.

Wasserabweisend oder wasserfest?

Beim Kauf von wasserfestem Make-up gilt es darauf zu achten, dass nicht der Vermerk „wasserabweisend“ auf der Packung aufgedruckt ist. Hier kann man nämlich nicht davon ausgehen, dass der Lidschatten dort bleibt, wo dieser noch am Morgen aufgetragen wurde. Gerade im Sommer ist es nicht ratsam, cremiges Make-up oder gar eine Foundation auf das Gesicht aufzutragen. Sollte diese zerlaufen, entsteht ein fleckiger Teint, der äußerst unschön aussieht. Wähle ölfreie Produkte, wie zum Beispiel Puder oder ein leichtes Bronzepuder, um die Wangenknochen, Stirn oder auch Nase in einem gesunden Teint erscheinen zu lassen.

Fleckige Haut, Unebenheiten, Pickel oder auch Augenringe nach einer durchtanzten Nacht entfernst Du mit einem Concealer. Möchtest du an heißen Tagen nicht auf den Lidschatten verzichten, so trage Puderlidschatten auf. Die cremigen Varianten würden in den Falten deines Lids festkleben und unschöne Ränder verursachen.

UV-Schutz auf die Lippen auftragen

Schütze Deine Lippen mit einem zarten Lippenbalsam, der im besten Fall mit einem UV-Schutz ausgestattet ist. Lipgloss kann einen unangenehmen optischen Effekt (ähnlich wie Brennglas) bewirken, wenn die Sonne darauf fällt.

Natürlich kann das wasserfeste Make-up keine Wunder vollbringen. Konfrontierst Du Dein Gesicht über eine längere Dauer hinweg mit Wasser, werden sich mit der Zeit die ersten Schwächen herausstellen. Um das optimale Make-up für Deine Zwecke zu finden, ist es ratsam, vorab einen Test zu machen. Erst dann ist es sicher, wie weit man gehen kann, bevor es zu ersten Verschmierungen kommt.

Am Ende eines langen Tages sollte auch das wasserfeste Make-up gründlich und restlos von der Haut entfernt werden, damit sich diese über Nacht wieder regenerieren und neue Kraft für den nächsten Tag sammeln kann. Damit Du mit einem gewöhnlichen Wattepad nicht die Haut wund reibst, benutzte eine spezielle und pflegende Reinigungsmilch wie auch eine Öl-in-Wasser-Emulsion, so lässt sich wasserfestes Make-up in Windeseile entfernen.

Mai 16, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Wann muss Kosmetik in den Mülleimer?

Ich habe heute mal meinen kleinen Kosmetikschrank aufgeräumt und noch einen alten Lippenstift und Gesichtscreme gefunden. Die Creme riecht etwas komisch, der Lippenstift sieht noch ganz normal aus. Wie sieht es denn mit der Haltbarkeit aus? Kann ich die Produkte noch nutzen? Ich will keinen Ausschlag oder ähnliches riskieren. Und was passiert eigentlich, wenn ich alte Kosmetikprodukte benutze?

Es geht langsam aber sicher wieder in Richtung Frühling und das bedeutet, der Kosmetikschrank muss langsam mal wieder sortiert werden und alte Kosmetik entsorgt werden. Alte ungenutzte Produkte können aussortiert werden und müssen dies sogar. Denn auch Kosmetik kann ablaufen und verliert nach einer gewissen Zeit die Wirkung. Teilweise kann abgelaufene Kosmetik der Haut sogar schaden anstatt ihr zu helfen. Daher ist es gut, dass du lieber noch einmal nachgefragt hast. Denn jedes Kosmetikprodukt ist unterschiedlich lang haltbar. Das liegt an den vielen unterschiedlichen Inhaltsstoffen, die alle eine andere Haltbarkeitsdauer haben. Daher sind unsere nachfolgenden Angaben nur Richtwerte, an denen du dich orientieren kannst. Sobald Kosmetik von dir komisch riecht, aussieht oder eine andere Konsistenz hat, gehört sie in den Mülleimer. Sonst riskierst du Ausschläge oder kannst deiner Haut schaden.

Mindesthaltbarkeitsdatum muss meistens angegeben werden

Auf vielen Kosmetikartikeln findest du auf jeden Fall ein Mindesthaltbarkeitsdatum da dies vom Gesetz her den Kosmetikunternehmen vorgeschrieben ist. So muss auf jedes Produkt, welches ungeöffnet ab dem Tag der Herstellung weniger als 30 Monate(2,5 Jahre) lang haltbar ist ein Ablaufdatum aufgedruckt werden. Für Produkte die länger haltbar sind wurde ein Gesetz verabschiedet das besagt, dass auf allen Produkten eine Angabe zur Haltbarkeit bei sachgemäßer Verwendung und Lagerung angebracht werden muss.

Produkte, die bis zu 3 Monate lang haltbar sind

Viele Produkte für die Augenpflege sind nicht lange haltbar und diese solltest du zügig aufbrauchen. Das kommt daher, dass ihnen nur wenige Konservierungsstoffe hinzugesetzt wurden. Auch Spezialpflegeprodukte die Vitamin C enthalten gehören zu dieser Gruppe. Wenn du selbstgemachte Kosmetik benutzt, solltest du diese auch nicht länger als 3 Monate benutzen. Hier werden nämlich meistens keine Konservierungsstoffe beigefügt.

Auch Mascara ist sehr empfindlich und sollte nur eine Lebensdauer von 3 Monaten haben. Der Mascara ist ein beliebter Platz für Keime die sogar eine Bindehautentzündung verursachen können. Sollte es schon zu spät sein, auf jeden Fall den Mascara auswechseln! Andernfalls besteht die Gefahr, dass du dich wieder ansteckst.

Produkte, die bis zu 6 Monate lang haltbar sind

Je mehr Wasser eine Lotion beinhaltet, desto schneller solltest du sie aufbrauchen. Länger halten sie einfach nicht durch und verlieren ihre Wirkung. Cremes halten meistens etwas länger. Lidschatten oder flüssiger Eyeliner sind ebenfalls Produkte, die nicht länger als 6 Monate haltbar sind und sollten daher entsorgt werden. Selbstbräuner verlieren genauso ihre Wirkstoffe und sind nach einem halben Jahr nicht mehr nutzbar.

Produkte, die bis zu 1 Jahr lang haltbar sind

Foundations sind meistens 1 Jahr lang haltbar. Falls sich Pigmente abgesetzt haben, einfach die Tube oder das Fläschen kräftig schütteln und die Foundation ist wieder wie neu. Sonnencreme vom letzten Urlaub könnte unter Umständen noch einmal benutzt werden. Wenn » Mehr lesen

Februar 1, 2013 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Naturkosmetik ist nicht gleich Naturkosmetik – Anerkannte Gütesiegel helfen die Verwirrung zu beseitigen

Naturkosmetik boomt. Immer mehr Verbraucher greifen zu natürlicher Kosmetik. Laut Statistik ist der Umsatz von Naturkosmetik in Deutschland in den letzten 5 Jahren stetig gestiegen.

Waren es 2007 noch 600 Millionen Euro, konnten 2011 schon 815 Millionen Euro Umsatz verzeichnet werden. Tendenz steigend. Folglich wollen viele Unternehmen auf diesen Erfolgszug aufspringen und erstellen unternehmenseigene Gütesiegel.

Hersteller täuschen die Kunden!

Anhand dieser Siegel schaffen es Firmen, dass die Kunden einfacher Vertrauen zu ihren Produkten aufbauen können. Dies gelingt aber immer seltener, weil der Kunde mehr und mehr von den Massen an Gütesiegeln verwirrt wird.

Heutzutage ist echte Naturkosmetik für den Verbraucher kaum noch von unechter Naturkosmetik zu unterschieden.

Die Hersteller haben mittlerweile so einige Tricks auf Lager, um ihre Produkte nach außen hin natürlich wirken zu lassen. Beispielsweise werden synthetische Inhaltsstoffe im Kleingedruckten auf dem Produkt oder der Verpackung aufgeführt.

Somit bleiben die Inhaltsstoffe, die keinesfalls in echter Naturkosmetik enthalten sein dürfen, meist für den Kunden unbemerkt. Und solange alle Inhaltsstoffe von den Herstellern aufgeführt werden, ist das auch legitim.

Das Werben von Firmen mit einem natürlichen Image, um Verbraucher auf Ihre Seite zu locken, wird in nächster Zeit wohl kaum nachlassen. Darum ist es wichtig zu wissen, wie man echte Naturkosmetik erkennen kann. Am einfachsten gelingt die Erkennung von Naturkosmetik anhand gültiger Gütesiegel.

Und wer vergibt nun diese anerkannten Gütesiegel?

Bisher kann noch nicht von einem einheitlichen Standard für Naturkosmetik gesprochen werden. Es gibt aber Richtlinien, an die sich die Unternehmen halten müssen, um ein gültiges Gütesiegel bzw. Prüfzeichen zu erhalten.

Unter anderem werden nach einer sorgfältigen Auswahl und Kontrolle die Gütesiegel vom BDIH, ECOCERT und NaTrue vergeben. Weitere Siegel, die echte Naturkosmetik erkennen lassen, sind Demeter, Cosmebio und IHTK.

Findet der Verbraucher eines dieser Siegel auf dem Produkt, kann er sich sicher sein, dass weder künstliche Farb- und Duftstoffe, noch synthetische Konservierungsstoffe, Silikone oder Mineralien darin enthalten sind.

Der BDIH

Der BDIH ist der Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel e.V.. Er befindet sich bereits seit 6 Jahren in Zusammenarbeit mit europäischen Naturkosmetikverbänden und versucht anhand des Prüfzeichens und den dahinter verborgenen Kriterien die Verbraucherirreführungen unechter Naturkosmetik zu verringern.

Die Kriterien des BDIH beruhen weitreichend auf tierische, pflanzliche und mineralische Rohstoffe sowie Tierversuche und radioaktive Bestrahlung. Außerdem sind bestimmte Stoffe nach BDIH in Naturkosmetik nicht erlaubt:

– organisch-synthetische Farbstoffe

– synthetische Duftstoffe

– ethoxilierte Rohstoffe

– Silikone

– Paraffine und andere Erdölprodukte

Viele Unternehmen bieten zertifizierte Produkte mit dem Prüfzeichen des BDIH an. Ein paar von ihnen haben wir für euch zusammengestellt: – Alterra Naturkosmetik

– Alverde Naturkosmetik

– Anne Lind Natural Wellness

– Calu Naturkosmetik

– Chitodent

– Indigo Pur

– IQV

– Mühle

– Nonique

– Speick

– Tinti

– Yalia

Das internationale Qualitätssiegel von ECOCERT

Das aus Frankreich stammende Unternehmen ECOCERT kontrolliert neben Öko-Textilien und natürlichen Wasch- und Reinigungsmitteln auch Naturkosmetik.

Seit 2002 wurden zwei Gütesiegel mit unterschiedlichen Kriterien erstellt.

Dabei fordert ECOCERT bei dem Label „Ökologische » Mehr lesen

September 14, 2012 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Airbrush Makeup – High Definition fürs Gesicht

Liebes Kosmetik.org Team, in letzter Zeit habe ich des öfteren von sogenannten Paintbrush Makeups oder Airbrush Makeups gehört. Was ist das genau und kann ich das Zuhause auch verwenden? Lohnt sich eine solche Anschaffung?

 

Makellose natürliche Haut? Das geht – mit dem Airbrush Makeup

Bei der Airbrush Methode wird das Makeup nicht wie wir es sonst kennen mit dem Finger, Schwamm oder Pinsel aufgetragen. Stattdessen wird es mit Druck fein zerstäubt und auf das Gesicht direkt aufgesprüht.

Man benötigt dafür eine kleine Spritzpistole (Airbrush), einen Kompressor und das passende Makeup, welches zerstäubt wird. Diese sogenannte Foundation besteht häufig aus einer Silicon Basis. Die Brauen, Augen und Lippen werden mit speziellen, wieder abziehbaren Folien abgeklebt.

So vermeidet man, das im fertig „besprühtem“ Gesicht auch die dunklen Brauen und roten Lippen vom Makeup gefärbt sind und man erspart sich das Abwaschen.

Seitdem es HDTV gibt, das bedeutet hochauflösendes Fernsehen, wo man jeden Makeup Patzer sofort erkennen kann, nutzen Visagisten gerade in der Film- und Fernsehbranche diese Technik. Auch bei professionellen Fotoshootings wird das Makeup per Airbrush aufgetragen.

Durch die Airbrush Methode wird das Makeup sehr gleichmäßig verteilt und es können fließende und gleichmäßige Farbverläufe erreicht werden. Da die Schicht nur sehr dünn ist, bleibt die Transparenz der Haut erhalten, was einen besonders natürlichen Effekt hervorruft.

Durch die mikronisierten Partikel ist mit bloßem Auge nicht zu erkennen, dass ein Makeup aufgetragen wurde, die Haut wirkt natürlich rein. Zudem fühlt es sich sehr „leicht“ an, da nur eine hauch dünne Schicht aufgetragen wird.

Meist nur zwei, drei Tropfen auf ein Gesicht. Zudem ist es wasserfest und wischfest, auch das spätere Abpudern bleibt einem erspart.

 

Airbrush Tanning

Neben dem Airbrush Makeup gibt es auch das sogenannte Airbrush Tanning.

Dieses dient dem Bräunen der Haut. Dabei wird eine dünne Schicht einer Lotion nach dem gleichen Prinzip auf den gesamten Körper aufgetragen. Nach wenigen Stunden sind die Körperstellen, die mit der Lotion in Berührung gekommen sind, erbräunt.

Die Lotion enthält Dihydroxyaceton, ein Zucker. Es geht Verbindungen mit Eiweißmolekülen aus der Haut ein, die eine braune Farbe ergeben.

Da sich die Zellen ständig erneuern, hält die Farbe jedoch nur fünf bis sieben Tage. Nach 24 Stunden ist das maximale Bräunungsergebnis erreicht. Ein weiterer Vorteil: es hat keine Nebenwirkungen, im Gegensatz zur Bräunung zum Beispiel mit Sonnenbank oder Sonne.

 

Fazit der Redaktion

Mittlerweile gibt es Airbrush Geräte auch für den privaten Gebrauch. Für die private Nutzung ist ein Airbrusher jedoch wenig sinnvoll, so ein Gerät gehört in erfahrene Hände von zum Beispiel Visagisten und Makeup Artists, die die entsprechende Technik erlernt haben und Erfahrung besitzen.

Konzipiert wurde es für die Film-und Fernsehbranche, vor allem für HDTV, im Alltag ist ein so makelloses Makeup nicht nötig. Zu besonderen Anlässen, wie zum Beispiel zur eigenen Hochzeit, kann man natürlich auf ein so besonderes Makeup zurückgreifen. Viele Kosmetikstudios bieten mittlerweile diese Technik an.

September 10, 2012 • Posted in: Anwendungen • No Comments

Mit Tierversuchen – Ohne Mich!

Liebes Kosmetik.org Team, ich bin eine große Tierliebhaberin und bin strikt gegen Tierversuche aller Art! Mich würde mal interessieren welche Firmen ihre Produkte nicht an Tieren testen?

 

Es geht auch ohne!

Gerade wenn man selbst ein großer Tierfreund ist und vielleicht sogar ein eigenes Haustier besitzt, ärgert es einen umso mehr, wenn man Bilder und Nachrichten von Tierversuchen zu Gesicht bekommt. Jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten, dem Leiden der Tiere entgegen zu wirken, zum Beispiel, indem Du nur noch Produkte von Firmen kaufst, die garantiert ohne Tierversuche arbeiten.

Hier eine Liste mit Firmen, die vollkommen auf Versuche mit Tieren verzichten:

  • Acquarella Polish (Nagelpflege auf Wasser-Basis)
  • Alienor Parfums & Couleurs (Mineral Make-ups, Naturkosmetik und Parfums. Verzichten auf Konservierungsstoffe, Silikone, Mineralöle oder tierische Rohstoffe, mit Ausnahme Bienenwachs und Wollwachs von Schafen)
  • Alima Cosmetics (Produkte mit BDIH Zertifikat, das steht für kontrollierte Naturkosmetik)
  • Aloxxi (Haarfärbemittel)
  • Alva Naturkosmetik (Naturkosmetik aus biologischem Anbau ohne Parabene, Mineralöle und Paraffine)
  • Anika Aroma Cosmetics (Öle, Kräuter und Blütenessenzen, die Produkte sind vegan und aus ökologischem Anbau)
  • Ardell International (spezielle Wimperntusche und andere Kosmetikprodukte)
  • Aubrey Organics (keine Rohstoffe aus Erdöl, sowie keine Konservierungsmittel und künstliche Farb-und Dufstoffe, Verpackungen ausschließlich recyclebar)
  • Bare Escentuals (Shiseido) (Kosmetik rein aus Mineralien)
  • Bath & Body Works (Hautpflege und Make-up Produkte)
  • Beauty-Kosmetik-Merzhaeuser (bevorzugen Naturkosmetik ohne chemische Konservierungsmittel und Inhaltsstoffe)
  • Billy Jealousy (Männerpflege mit natürlichen Inhaltsstoffen)
  • Black Radiance (Kosmetik für Frauen mit dunkler Hautfarbe)
  • Body Shop (Von der Natur inspierierte Kosmetikprodukte, sowie Hautpflegeprodukte. Alle Produkte sind für Vegetarier geeignet)
  • Bonne Bell (Kosmetik für junge Frauen)
  • Burt’s Bees (Naturkosmetik, schonende Verarbeitung)
  • DeveloPlus (Haarpflegeprodukte und Färbemittel ohne das Haar zu schädigen)
  • Dr. Baumann Cosmetic (Kosmetik im Einklang mit der Physiologie der Haut, Vermeidung von überflüssigem Verpackungsmüll)
  • Dr. Hauschka Skin Care (Grundlage ist die anthroposophische Medizin, Verwendung von Heil- und Naturpflanzen)
  • E.L.F. Cosmetics (Kosmetikprodukte, die den Geldbeutel schonen)
  • Eco Tools Cosmetic Brushes (Umweltfreundliche Kosmetik, 1% der Einnahmen gehen an EarthShare und Wildlife Alliance)
  • Erno Laszlo (moderne, innovative Kosmetik)
  • Fudge (Haarpflege und -styling Produkte)
  • Goldwell USA (Haarpflegeprodukte für Friseure)
  • Gosh Cosmetics (trendige und teils außergewöhnliche Kosmetikörodukte)
  • Grüne Erde (nachhaltige und ökologische Pflegeprodukte und auch Kleidung)
  • Hard Candy (Nagellacke, Lippenpflege und andere Kosmetikprodukte)
  • HATHOR aroma cosmetic (Naturkosmetik ohne Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Emulgatoren,Parabene, Wachse und Silikone. Zudem sind die Produkte vegan)
  • Hello Kitty (Produkte vor allem für junge Mädchen und Kinder)
  • Heymountain Cosmetics (naturnahe Kosmetikprodukte, Ziel ist komplette CO2- Neutralität)
  • i+m Naturkosmetik (Naturkosmetik BDIH zertifiziert, vegan und ohne Zusatzstoffe wie synthetische Rohstoffe, Konservierungsmittel, Parabene, Mineralöle und Silikone)
  • Inika Mineral Cosmetics (talkfreie, vegane Mineral-Kosmetik)
  • Iredale Mineral Cosmetics (Mineralische Kosmetikprodukte)
  • Jessica McClintock (Parfum und Kleidung)
  • Jessicurl (Haarpflege vor allem für lockiges Haar)
  • Joe Blasco Cosmetics (Professioneller Make-up Artist)
  • Kenra (Haarpflege für Friseure)
  • KMS California (Haarpflege und Styling)
  • L’anza Healing Haircare (Haarpflegeprodukte)
  • Lily Lolo (Make-up aus natürlichen Rohstoffen und Mineralien)
  • Logona USA (Rohstoffe aus ökologischem Anbau, ohne synthetische Farbstoffe, synthetische Duftstoffe, Mineralöle und Silikone)
  • Louis Widmer (Körperpflege und Kosmetikprodukte)
  • LUSH (frisch und handgemachte Kosmetik aus Obst, Gemüse und ätherischen Ölen, 100% vegetarisch, 80% vegan, 67% ohne Konservierungsmittel)
  • M.E.G. Gottlieb Diaderma-Haus (Kürperpflege und Kosmetik)
  • » Mehr lesen

    August 30, 2012 • Posted in: Anwendungen • No Comments

    Gefälschte Kosmetik im Urlaub ein Problem?

    Endlich… der lang ersehnte Urlaub. Nach einigen Stunden im Flieger und der Ankunft im Hotel, kann man nun die Seele baumeln lassen und den Alltagsstress vergessen. Man denkt nur nach an die Geschichten im Roman, die man gerade ließt und lässt seine Gedanken schweifen.

    Doch, wer ist denn der nette Herr, der auf seinen Stand gleich um die Ecke aufmerksam macht? Oh, er hat eine ganze Reihe teurer Parfums im Angebot zu super Preisen, was hat man doch für ein Glück! Oder vielleicht auch Pech?

    Einfach mal die rosarote Urlaubsbrille ausziehen

    So manch einer glaubt nur an das Gute im Menschen und vor allem im Urlaub denkt man gar nicht daran, dass man vielleicht abgezockt werden könnte. Doch so und nicht anders ist es bei den Plagiatprodukten, an die man super einfach im Urlaub herankommt.

    Wer glaubt nur in asiatischen Ländern damit konfrontiert zu werden, liegt falsch. Die Händler hören die Kasse bei naiven Urlaubern klingeln und deswegen sind sie auch in jedem Urlaubsland zu finden.

    Doch was ist an gefälschten Kosmetikprodukten so schlimm?

    Bei den Fälschungen muss man Abstriche machen. Bei manchen Produkten geht man +/- 0 aus der Sache raus. Keine Wirkung, aber eben auch keine Nebenwirkungen. Das wäre beispielsweise bei einer Anti-Aging Creme der Fall, die nur die Grundlage enthält und wirksame Bestandteile wie Q10 einfach wegfallen oder in zu geringen Konzentrationen enthalten sind. Die Falten bleiben, aber dafür kommt es zu keinen allergischen Reaktionen oder juckenden Hautstellen.

    Bei Parfum verhält es sich ähnlich. Viele vermeintlich teure Marken werden einfach auf Wasser- oder Alkoholbasis hergestellt und somit ist die Wirkung schnell verflogen. Man kann da noch von Glück reden, wenn das gekaufte Plagiat dem Original wenigstens in der Duftnote ähnelt. Denn man spart schlicht und ergreifend an den Inhaltsstoffen.

    Einzigartige Pflanzenextrakte haben eben ihren Preis und da greifen Fälscher eben zu der günstigeren Variante in Form von Alkohol und Duftstoffen, die meist reizend wirken.

    Vorsicht beim Sonnenschutz

    Gefährlich wird die ganze Sache beim Thema Sonnenschutz, da die meisten Plagiathändler logischerweise auf den teuren UV-A- und UV-B-Filter verzichten. Wer sich dann auf seinen Sonnenschutz verlässt, kann sich glücklich schätzen, wenn er nur mit einem leichten Sonnenbrand davonkommt. Erfahrungsberichte erzählen sogar von Verbrennungen.

    Auch zugesetzte Konservierungsstoffe und Emulgatoren können besonders für empfindliche Personen schädlich sein. Doch hierbei kann man das benutzte Kosmetikprodukt einfach abwaschen, wenn Hautirritationen auftreten. Bei einer unwirksamen Sonnencreme sind die Folgen dabei natürlich verheerender.

    So kommt man den Betrügern auf die Spur

    Gefälschte Markenware wird von keiner Institution geprüft, da sie natürlich nur auf dem Schwarzmarkt vertrieben wird. Somit ist der Kunde auf sich alleine gestellt. Doch mit ein paar Tricks kommt man den Fälschungen ganz leicht auf die Spur!

    1.) Der Preis Wenn Euch Produkte – seien es Klamotten oder Kosmetika – zu einem unüblich günstigen Preis angeboten werden, sollten die Alarmglocken bereits schrillen. Abgesehen von Outlet Stores muss es schon triftige Gründe dafür geben, dass ein Originalprodukt so günstig angeboten wird.

    2.) Das Äußere Anschließend sollte man sich die » Mehr lesen

    August 28, 2012 • Posted in: Anwendungen • No Comments

    Ständig fettige Haut? Mach dir ein Hamamelis Gesichtswasser!

    Die Hamamelis-Pflanze wird auch Zaubernuss genannt und ist eine wunderschöne Pflanzen die von Gärtnern und Floristen geschätzt wird. Doch auch in der Kosmetikbranche findet sie immer mehr Bedeutung. Aufgrund ihrer, wie der Name schon sagt, zauberhaften Wirkung ist sie in Cremes und Gesichtswassern zu finden. Doch meist ist in der Verarbeitung von natürlichen Rohstoffen eine Menge Chemie nötig, um die Stoffe zu konservieren und haltbar zu machen. Aber mit unserem Rezept kannst Du auch Dein eigenes Gesichtswasser herstellen. Ganz einfach und ohne Konservierungsstoffe.

    Inhaltsstoffe

    –      100 ml Hamamelisdestillat (gibt’s in der Apotheke)

    –      1 Messerspitze Harnstoff (ebenfalls in der Apotheke)

    –      100 ml Aloe Vera Saft (bekommst du in größeren Supermärkten oder im Reformhaus)

    Wie wird das Gesichtswasser gemacht?

    Du kannst einfach alle Zutaten zusammen in eine Glasflasche geben und gut schütteln.

    Morgens und abends etwas von dem Gesichtswasser auf einen Wattepad geben und auf das Gesicht auftragen. Kurz einwirken lassen und anschließend die gewohnte Gesichtscreme verwenden.

    Wofür hilfts?

    Generell werden durch ein Gesichtswasser das Gesicht und die Poren der Haut sanft gereinigt. Da dem Rezept für dieses Gesichtswasser kein Alkohol zugefügt wird, ist es auch für empfindliche Haut gut geeignet. Und die Inhaltstoffe versprechen auch noch eine positive Auswirkung auf Deine Haut.

    –      Hamamelis:

    Hamamelis beinhaltet vor allem in der Rinde heilende Bestandteile. Unter Anderem sind Gerbstoffe in der Rinde enthalten. Gerbstoffe verbinden sich bei mit Eiweißen, sobald sie mit diesen in Kontakt kommen. Daher werden sie in hoch konzentrierter Form in der Lederproduktion eingesetzt. Dort machen sie die Tierhaut haltbar und schützen sie vor Mikroorganismen.

    Auch unsere Haut beinhaltet Eiweiße. Da wir aber keine Lederhaut haben wollen, sind in dem Rezept für das Hamamelis-Gesichtwasser die Gerbstoffe nicht ganz so konzentriert wie in der Lederproduktion und haben einen  positiven Effekt auf Deine Haut.

    • Auch hier verbinden sich die Gerbstoffe mit den Eiweißen der Haut. Dies ist äußerst nützlich, wenn man doch mal an einem kleinen Pickel gedrückt hat und die Haut an der Stelle offen ist. Hamamelis stoppt leichte Blutungen und regt die Wundheilung an. Die Gerbstoffe wirken somit wie ein natürliches Pflaster. Zugleich wirkt die Heilpflanze entzündungshemmend, womit der Neubildung von Pickeln entgegengewirkt wird.

     

    • Durch die Reaktion der Gerbstoffe mit den körpereigenen Eiweißen ziehen sich die Poren zusammen und Deine Hautstruktur wird feiner.

     

    • Zudem reagieren die Nervenenden in unserer Haut durch die Gerbstoffe weniger auf Reizsignale und Du kannst mit dem Gesichtswasser einem leichten Juckreiz abhelfen.

     

    –      Aloe Vera Saft

    Der Aloe Vera Saft enthält Acemannan. Das ist eine Zuckerform, die in die Zellmembrane, also die Zellhülle, eingelagert wird. Dort schützt Acemannan die Haut gegen Bakterien und Viren, die fiese Pickel verursachen. Aloe Vera hat also eine entzündungshemmende Wirkung. Sie steigert die Entgiftung und dadurch können die Zellen wieder besser mit Nährstoffen versorgt werden, bzw. abgestorbene Zellen entfernt und neue gebildet werden. Zudem enthält Aloe Vera eine Menge Mineralstoffe und Vitamine, die der Haut bei der Regeneration helfen.

     

    –      Harnstoff

    Harnstoff im Gesichtswasser? Das hört sich im ersten » Mehr lesen

    Lipgloss selber machen für den perfekten Kussmund

    Ob schmale oder breite, volle oder dünne Lippen: gepflegt sehen sie einfach unwiderstehlich aus. Und schöne Lippen küsst man(n) gerne. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach die empfindlichen Lippen schön in Szene zu setzten, ohne gleich angemalt auszusehen. Ein Lipgloss ist die perfekte Alternative zum Lippenstift und absolut alltagstauglich. Er gibt jedem Make-up das gewisse Etwas. Doch welcher Otto-Normal Verbraucher weiß schon genau, welche Zusatzstoffe in industriellen Produkten stecken? Bei diesen drei Rezepten stehst du auf der sicheren Seite, ganz ohne Zusatzstoffe und aus eigener Herstellung. Auch schön um Deine beste Freundin beim nächsten Geburtstag mit einem kreativen Geschenk zu überraschen.

    Inhaltsstoffe:

    Grundrezept:

    • 1 Teelöffel Japanwachs
    • 1 Teelöffel Jojobaäl
    • 1 Teelöffel Rapsöl
    • 1 Teelöffel Kokosnussöl

    Optional zur Auswahl (bei allen Zutaten handelt es sich um Ätherische Öle)

    Blumig exotischer Ligloss

    • 2 Tropfen Rosenholz
    • 2 Tropfen Ylang Ylang

    Fruchtiger Lipgloss

    • 4 Tropfen Mandarine

    Blumig süßer Lipgloss

    • 2 Tropfen Lavendel
    • 2 Tropfen Rose bulgarisch

    Selbstgemachter Lipgloss- Was soll ich tun?

    Die Zutaten für den Lipgloss solltest Du in gut sortierten Reformhäusern, Esoterikläden, Bioläden oder teilweise auch in Apotheken kaufen können. Oder natürlich im Internet leicht zu bestellen. Um das Grundrezept anzufertigen, gibst Du alle Zutaten in eine kleine Schale und erhitzt die Fette langsam und stufenweise in der Mikrowelle bei circa 440 Watt. Jeweils immer 15 Sekunden lang, dann umrühren, bis sich das ganze Fett verflüssigt hat. Dann lässt man die Mischung abkühlen.

    Nun hast Du die Wahl: magst Du es lieber exotisch, fruchtig oder blumig? Hast Du Dich für eine Sorte Lipgloss entschieden, gibst Du kurz vor dem Erkalten der Masse das Ätherische Öl Deiner Wahl hinzu, und füllst das Lipgloss in ein geeignetes Gefäß, zum Beispiel eine kleine Cremedose. Das Grundrezept reicht für circa 20 ml. Du kannst natürlich auch die doppelte oder dreifache Menge herstellen und es an liebe Freundinnen verschenken.

    Tipp: Teste dein Lipgloss erst an einer kleinen Hautstelle, um sicher zu gehen, dass Du auf keine der verwendeten Zutaten allergisch reagierst.

    Pflegt der Lipgloss meine Lippen?

    Das verwendete Japanwachs ist ein reines Pflanzenfett und wird aus dem in Japan und China heimischen Hazenoki gewonnen. In kosmetischen Produkten wird er überwiegend als Konsistenzgeber verwendet, da er geschmeidig ist, nicht klebt und rückfettende Eigenschaften besitzt. Jojobaöl ist eines der bekanntesten Hautpflegemittel der Welt, zurecht!

    Das Öl, das eigentlich ein flüssiges Wachs ist, enthält Vitamin A und E. Vitamin A hilft bei Entzündungen und Vitamin E begünstigt die Hautregeneration und ist ein Radikalfänger, er schützt vor frühzeitiger Hautalterung. Zudem ist er sehr hautverträglich und hat sogar einen leichten Lichtschutzfaktor von 3-4. Durch das Öl bekommt der Lipgloss einen leichten schimmer.

    Das Rapich Ssöl enthält viele Fettsäuren die sich auch im Hautfett wiederfinden. Es hilft die natürlchutzbarriere der Haut zu erhalten und sie vor schädigenden Einflüssen von außen zu schützen. Das Kokosöl sorgt für den Schmelzeffekt auf den Lippen, dadurch glänzen diese. Außerdem enthält es Laurinsäure und Caprinsäure, zwei Fettsäuren mit antibakteriellem Effekt.

    Die Ätherischen Öle dienen der Aromatisierung Deines » Mehr lesen

    Cremelidschatten selber machen – für den perfekten Augenaufschlag

    Die Augen sind der Spiegel unserer Seele wie man so schön sagt. Sie sind nicht nur Mittel zum Zweck, sondern auch unersetzlich im sozialen Leben. Mit Ihnen drücken wir unsere Emotionen und Stimmung aus. Denn ein Blick sagt mehr als tausend Worte.

    Zur optimalen Betonung sind Lidschatten perfekt. Gut abgestimmt auf Augenfarbe und Outfit können Augen größer, kleiner, elegant oder rockig wirken. Es gibt sehr viele Möglichkeiten seinen Typ mit dem richtigen Farbton zu unterstreichen. Mit diesem Rezept für einen selbstgemachten Cremelidschatten steht Deinem perfekten Augenaufschlag nichts mehr im Wege!

     

    Inhaltsstoffe:

    Farbphase:

    • 1,3 g Talkum
    • 0,5 g Stärke
    • 0,2 g Magnesiumstearat
    • 1,5 g Farbpigmente

    Fettphase:

    • 5 g Jojobaöl
    • 0,2 g Carnaubawachs
    • 0,8 g Bienenwachs

     

    Cremelidschatten selber machen – Was muss ich beachten?

     

    Als erstes solltest Du Dir überlegen, welche Farbe Du herstellen möchtest. Hier ein paar Tipps: Vorwiegend wählt man die Farbe nach seiner Augenfarbe aus, häufig die Komplementärfarbe. Man kann natürlich auch trendige andere Farbtöne verwenden, die gerade modern sind. Für blaue Augen eignen sich besonders gut Braun- und Orangetöne, wer sich traut, kann auch ein knalliges Gelb verwenden. Braune Augen kommen gut bei Rosé- und Blautönen zur Geltung und grüne Augen strahlen bei Rosé- und Rottönen und bei Rosétönen mit einem Hauch von Gold.

    Wähle die Farbe deines Lidschattens selber aus

    Auch Braun und Grau kann geschminkt werden. Grüne Augen sind am flexibelsten, man kann sich dabei auch an der Haarfarbe orientieren, bei dunklen Haaren kann das Auge ebenfalls dunkler geschminkt werden. Hier ein paar Mischungsbeispiele: Für Grünblau mischt man Grün und Blau, für Dunkelblau Violett und Blau. Pastelltöne erreicht man dadurch, dass man Weiß beimischt, Rot und Weiß ergibt Rosa, Violett und Weiß ergibt Flieder. Wie Du siehst, sind dem Farbspiel keine Grenzen gesetzt, Du kannst also drauf los mischen und Deine persönliche Lieblingsfarbe zusammenstellen.

    Für die Farbphase gibst Du alle Zutaten in einen verschließbaren Beutel oder Mörser und verreibst sie zu einem feinen, gleichmäßigen Pulver. Achte darauf, dass die Farbpigmente gut verrieben wurden, sonst ziehen sie „Schlieren“ im fertigen Lidschatten.

    Achte darauf, dass die Masse nicht zu heiß wird!

    Für die Fettphase muss das Jojobaöl, das Carnaubawachs und das Bienenwachs zusammen geschmolzen werden. Wenn es gerade geschmolzen ist, gibst Du die Farbphase hinein und verrührst es gut bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Die Fette dürfen nicht zu heiß werden. Diese Masse gießt Du im noch geschmolzenen Zustand in eine kleine Dose. Nach dem Abkühlen ist Dein Cremelidschatten bereit zum Schminken.

     

    Gegen was hilft der Cremelidschatten?

     

    Talkum dient als Pudergrundstoff. Mit anderen Pulvern und Ölen gemischt, sorgt es für einen längeren Halt der Schminke und ist feuchtigkeitsabweisend, es mattiert den Teint. Stärke ist ein Polysaccharid, ein Zucker. Sie dient als Konsistenzgeber und Verdickungsmittel. Dank der Stärke ist Dein Lidschatten später verstreichbar und nicht zu flüssig. Das Magnesiumstearat, ein Salz, lässt Deinen Lidschatten später besser an der Haut haften.

    Das Jojobaöl ist in Verbindung mit Talkum eine perfekte Grundlage, es erhöht zudem die Haftbarkeit. Nebenbei pflegt es sogar » Mehr lesen

    Deckendes Make up selber machen – Da weißt du was drinsteckt

    Viele Mädchen und junge Frauen haben Probleme mit der Haut. Häufig hinterlassen auch abgeheilte Pickel ihre Spuren, gerade wenn sie entzündet waren. Was bleibt sind rötliche kleine Flecken. Abhilfe schafft immer ein deckendes Make up. Es lässt den Teint frisch wirken und zaubert Flecken und kleine Pickelchen einfach weg.

    Doch oft sind Produkte aus der Drogerie unverträglich, dem Chemiecocktail sei dank. Mit diesem Rezept kannst Du Dein eigenes auf Dich abgestimmtes Make up herstellen und weißt genau, welche Zutaten Du verwendest hast, ohne auf unbekannte künstliche Stoffe zurückgreifen zu müssen. Deine Haut wird es Dir danken!

    In Schritt 1 wird eine deckende Pigmentpaste hergestellt, in Schritt 2 dann das zu verwendende Make up.

    Schritt 1: Deckende Pigmentpaste Inhaltsstoffe

    • 5 g Ceralan
    • 2 g Fluid Lecithin Super
    • 2-3 g Pigmentmischung (hell oder dunkel)
    • 2-3 g Titandioxid
    • 5 g Jojobaöl

    Pigmentpaste – Was soll ich tun?

     

    Alle Zutaten kann man sehr einfach im Internet bestellen, teilweise sind sie auch in Reformhäusern und Apotheken erhältlich. Pigmentmischungen gibt es in unterschiedlichen Helligkeiten, je nach Farbton Deiner Haut wählst du Deine Mischung aus.

    Als erstes vermischt Du gründlich das Titandioxid und die Pigmentmischung. Dies kann man sehr gut in einer kleinen Plastiktüte, einem Mörser oder einfach in einem Becherglas mit Glasstab. Dann gibst Du das Ceralan und das Fluid Lecithin Super in ein Becherglas und lässt beides auf der Herdplatte schmelzen. Hat sich alles aufgelöst, gibst Du die Titandioxid/Pigmentmischung hinzu und verrührst es sehr gründlich bis eine homogene Masse entstanden ist.

    Erst wenn sich alles gut vermischt hat, das Jojobaöl zugeben und sehr gut und lange verrühren. Empfehlenswert ist es, ein Handrührgerät oder einen Milchaufschäumer zu verwenden. Solange verrühren bis die Masse wieder homogen ist, je gründlicher Du rührst desto besser ist das Ergebnis und desto mehr Freude hast Du später mit Deinem selbstgemachtem Make up.

    Wofür sind die einzelnen Pigmentpasten Bestandteile?

    Ceralan wird aus Bienenwachs hergestellt. Er stabilisiert die Pigmentpaste, macht sie temperaturstabil und gibt ihr die richtige Konsistenz. Zudem lässt sich Dein Make up durch Ceralan später gut auf der Haut verteilen. Fluid Lecithin Super fungiert als Emulgator und wirkt gleichzeitig rückfettend. Titandioxid bewirkt, dass das Make up später deckend wird, je mehr man verwendet desto deckender wird es. Ist deine Pigmentmischung etwas zu dunkel, kannst Du sie auch mit ein wenig Titandioxid aufhellen. Das Jojobaöl dient der Hautpflege.

    Dank des Vitamin A und E Gehaltes, wirkt es entzündungslindernd und begünstigt die Hautregeneration. Zudem ist es ein Radikalfänger und schützt vor frühzeitiger Hautalterung. Positiver Nebeneffekt: Es besitzt einen eigenen leichten Lichtschutzfaktor von 3-4.

     

    Schritt 2: Deckendes Make up

    Inhaltsstoffe

    • 10 g Jojobaöl
    • 4 g Calendulaöl
    • 4 g Cetylalkohol
    • 5 g Emulsan II
    • 10 g der hergestellten deckenden Pigmentpaste
    • 2 Messlöffel Maisstärke
    • 60 g abgekochtes Wasser oder Hamameliswasser
    • 1/2 Messlöffel D-Panthenol
    • 5 Tropfen ätherisches Öl

    Konservierung:

    • 10 Tropfen Grapefruitkernextrakt
    • 10 Tropfen Paraben K

    Deckendes Make up – Was soll ich tun?

    Als erstes stellst Du die Fettphase her, dazu gibst Du das Jojobaöl und das Calendulaöl » Mehr lesen