Sie sind hier: Kosmetik.org » Kosmetische Chirurgie » Brustvergrößerung ja, aber bitte ohne sichtbare Narben

Back to Top





Die Kosmetikbranche boomt Keine Frage, der Bereich der kosmetischen Chirurgie boomt gerade gewaltig. Der Trend ist eindeutig aus den USA auch in unsere Breiten übergeschwappt. Wir kennen alle das Bi [...] mehr lesen »

Die Ohren gehören zu den Körperteilen, die anderen Menschen sofort auffallen - zumindest dann, wenn sie auffällig klein, groß oder abstehend sind und nicht der Norm entsprechen. Der weit verbreite [...] mehr lesen »

Meine Fragestellung ist vielleicht etwas ungewöhnlich. Ich bin im Großen und Ganzen eigentlich recht zufrieden mit meiner Figur, aber weil ich sehr schlank bin, habe ich auch ziemlich dünne Beine. [...] mehr lesen »

 "Liebes Kosmetik.org Team, ich weiß nicht was ich noch tun soll. Ich bekomme mein Schwitzen nicht in den Griff und kann mir im Grunde genommen stündlich das T-Shirt wechseln. Wäre Botox eine Lös [...] mehr lesen »

Brustvergrößerung ja, aber bitte ohne sichtbare Narben

21. März 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil


„Ich habe mich hier schon über die Bruststraffung informiert. Aber straff heißt logischerweise nicht gleich größer. Irgendwie hätte ich Angst vor der Brustvergrößerung. Gibt es nicht eine schonendere Methode oder sichtbare Narben?“

Vor der OP das Gespräch suchen

Wenn der Wunsch nach einer größeren und volleren Brust den Alltag bestimmt, ist es spätestens Zeit zu handeln. Betroffene sollten als erstes, und bevor sie einen Chirurg aufsuchen, psychologische Hilfe in Anspruch nehmen und ihr Problem und ihre Komplexe dort in einem einfühlsamen Gespräch erläutern. Gemeinsam mit dem Psychologen oder Psychotherapeuten kann dann das weitere Vorgehen erörtert werden. Oft gibt es eine geeignete Hilfe auch ohne sich den Risiken eines chirurgischen Eingriffs aussetzen zu müssen. Nicht jeder Komplex muss, bzw. sollte mit einer Operation behandelt werden. Viele Makel sind rein seelischer Natur und können mit Hilfe eines geschulten und kompetentenTherapeuten langfristig und sicher therapiert werden. Wenn es dennoch sinnvoll erscheint zusätzlich zur psychologischen Unterstützung auch eine kosmetisch chirurgische Maßnahme zu tätigen, dann beteiligen sich meist Krankenkassen auch an den Kosten. Bedingung ist, dass immer die medizinische Notwendigkeit gegeben ist.

Wenn die Entscheidung für eine Operation gefallen ist und Patienten sich sicher sind, dass sie sich einem medizinischen Eingriff unter Vollnarkose und mit vielen Risiken stellen wollen, dann sollte man sich gut informieren, welche Operationsmethode man für seine Brustvergrößerung bevorzugt. In den letzten Jahren haben sich einige Methoden etabliert, die sich auf das Minimieren der Narben einstellen. Wer möchte schon große sichtbare Narben im Bereich der Brust haben? Diese Narben erinnern immer an das, was vorher war und können die Freude über eine ansonsten gut gelungene Operation und einen tollen neuen Traumbusen schnell schmälern. Unterschieden werden hier Brustwarzenschnitte rund um die Brustwarze, Brustfaltenschnitte und Achselschnitte, sogenannte endoskopische Methoden, die die Narbenbildung stark minimieren.

Bitte keine Narben!

Ist es denn überhaupt möglich eine perfekte, aber zeitgleich auch natürliche Brust ohne Narben operativ herzustellen oder unterliegen wir doch nur wieder dem Geschwätz der Operateure, die mit diesen Methoden ihr täglich Brot verdienen? Vorweg ist zu sagen, dass es nicht möglich ist die Brust gänzlich ohne Narben zu vergrößern. Deshalb hat Kosmetik.org für Euch einige Operationsmethoden der Brustvergrößerung genauer unter die Lupe genommen. Und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es auch schonende Methoden gibt die Brüste zu vergrößern!

Endo…, was? Der endoskopische Brustaufbau!

Ist es denn jetzt möglich ohne Narben zu operieren? Die Methode des endoskopischen Brustaufbaus wird in Deutschland seit 2004 erfolgreich angewendet. Die sogenannte Schlüssellochtechnik funktioniert mittels eines kleinen Schnitts in den Achselhöhlen. Dort verheilen Narben besonders gut und vollständig. Auf Dauer und bei guter Wundpflege sind die Narben später nur noch bei genauem Hinsehen und bei erhobenen Armen erkennbar. Der Trend geht mehr und mehr zu verborgenen Narben und sehr natürlichen Implantaten in der sogenannten Tropfenform, die nichts mehr gemein haben mit den massigen 90er Jahre Implantaten von amerikanischen Badenixen. Groß ist nicht unbedingt gut. Natürlich soll es aussehen und den Patientinnen ein gutes Gefühl geben. Die endoskopische Brustvergößerung über die Achselschnitte kann sogar ambulant erfolgen und minimiert damit das Risiko, welches durch eine Vollnarkose bestehen würde. Während des eigentlichen Eingriffs wird an den von Schmerz betroffenen Stellen ein örtliches Narkosemittel gespritzt, das die Patientinnen schmerzfrei hält. Die Patientinnen sind schon nach einigen Tagen wieder arbeitsfähig. Diese Methode ist also nicht nur besonders schonend im Hinblick auf Narben, sondern auch ohne Vollnarkose durchführbar und damit eine tolle Alternative für Frauen, die unter einer zu kleinen Brust leiden.

Die plastische Chirurgie hat einen Trend zur Natürlichkeit erkannt und es ist spannend zu verfolgen, was sich in den nächsten Jahren alles im Bereich des kosmetischen Medizin verändert. Keine Sorge, Kosmetik.org hält Euch auf dem Laufenden!


 

Kommentare