Sie sind hier: Kosmetik.org » Kosmetische Chirurgie » Bruststraffung - OP mit Wohlfühlgarantie?

Back to Top





"Hallo, ich leide schon immer sehr stark unter vielen hässlichen Besenreisern an den Beinen. Jetzt wurde mir erzählt, dass man diese entfernen kann. Welche Möglichkeiten gibt es?" Besenreiser - Ke [...] mehr lesen »

"Unfassbar! Meine Tochter ist gerade einmal 18 geworden und sucht nun wie wild nach einem Chirurgen, der ihr die Brüste vergrößert. Sie ist volljährig und ich machtlos! Was soll ich tun und wie l [...] mehr lesen »

 "Liebes Kosmetik.org Team, ich weiß nicht was ich noch tun soll. Ich bekomme mein Schwitzen nicht in den Griff und kann mir im Grunde genommen stündlich das T-Shirt wechseln. Wäre Botox eine Lös [...] mehr lesen »

"Liebes Team von Komsetik.org, kürzlich habe ich einen TV-Bericht über die Möglichkeit der Zehenverkürzung gesehen. Einer meiner mittleren Zehen ist wesentlich länger als die anderen Zehen und ic [...] mehr lesen »

Bruststraffung - OP mit Wohlfühlgarantie?

16. März 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil


„Kinder sind schon was Schönes! Aber während meiner Schwangerschaft hab ich 20 Kilo zugenommen und nun hängen meine Brüste im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Boden. Was kann ich tun, ich bin verzweifelt!“

Die Brust – Das Sinnbild für Weiblichkeit

Die Bruststraffung ist eine relativ häufig durchgeführte Operation, deren Ziel es ist hängende Brüste anzuheben und zu stabilisieren. Die Brust verliert mit dem Lebensalter an Spannkraft. Was ist aber, wenn die Brust erblich bedingt sehr stark hängt und es gar nichts mit dem Alter oder einer Schwangerschaft zu tun hat? Der optische Unterschied zu anderen Frauen wirkt sich schnell auf die Psyche aus. Im Sommer beginnen ja schon alle Frauen panisch Sport zu treiben, um die Cellulite und Fettpölsterchen los zu werden, doch wenn man ein offensichtliches Problem mit seinen Brüsten hat, kann man da nicht sehr viel herum manipulieren.

Die Brüste standen schon in der griechischen Antike für die Weiblichkeit, Jugendlichkeit und Schönheit. Was, wenn dieses Statussymbol sich nicht mehr im Rahmen der allgemeinen Schönheitsideale bewegt? Die Brust beginnt mit fortschreitendem Lebensalter einfach zu hängen. Eine Tatsache mit der wir uns früher oder später sowieso anfreunden sollten, denn es ergeht nicht nur uns so, sondern allen anderen Frauen weltweit auch. Kosmetik.org findet: Kein Grund für eine riskante Operation! Lebt damit und liebt Euren Körper so wie er ist, denn wenn ihr zufrieden seid, strahlt ihr das auch aus!

Die Scham bestimmt den Alltag

Einige Frauen leiden aber mehr als andere unter ihren hängenden Brüsten. Für diese Frauen gibt es die Möglichkeit im Rahmen einer Bruststraffung, einer sogenannten Mastopexie, die Brust wieder anzuheben. Meist hat der Eingriff rein kosmetische Gründe und es steckt keine Krankheit dahinter, die den Eingriff unbedingt notwendig macht. Teilweise ist der Alltag der Frauen durch das empfundene Makel so stark eingeschränkt, dass sie sich nicht mehr in die Gesellschaft integrieren wollen und sich sozial isolieren. Dieser psychische Druck kann in manchen Fällen natürlich Grund genug sein einen Eingriff als sinnvoll zu erachten.

Der Chirurg schnippelt einem das perfekte Ergebnis zurecht

Wenn das Gewebe erst einmal erschlafft ist, hilft auch Sport und Ernährung nicht. Frauen, die einen Chirurgen aufsuchen, leiden meistens schon jahrelang unter ihren hängenden Brüsten. Der Chirurg klärt zuerst den Rahmen der Möglichkeiten anhand den körperlichen Gegebenheiten der Patientin ab. Die Operation findet immer unter Vollnarkose statt. Während des komplizierten Eingriffs wird die Brust angehoben und neu modelliert. Dafür wird meistens auch Brustgewebe im Sinne einer Brustverkleinerung entnommen. In speziellen Fällen, besonders nach Schwangerschaften, werden Implantate eingesetzt, die der Brust wieder Volumen geben sollen, um eine schöne Form zu erzielen. Die Schnitte verlaufen hierbei ähnlich einer Brustverkleinerung: Um den Warzenvorhof und dann senkrecht zur Brustfalte hin. Dort verläuft der Schnitt durch die Brustfalte. Die Risiken sind denen der Brustverkleinerung recht ähnlich: Patienten sind in erster Linie von Wundheilungsstörungen, Entzündungen und Thrombosen durch die Operation betroffen. Blaue Flecken und Schwellung können sehr stark auftreten, verschwinden aber meist schnell wieder. Der Heilungsprozess kann durch optimale Wundpflege und Schonung beschleunigt und verbessert werden.

Da muss man tief in den Geldbeutel greifen

Eine Bruststraffung stellt eine Hoffnung und Chance für Frauen dar, die besonders stark unter dem Aussehen ihrer Brust leiden. Teilweise übernimmt in Deutschland die Krankenkasse die Kosten für die aufwendige Operation. Dafür muss die Patientin eine medizinische Notwendigkeit nachweisen. Die Kosten belaufen sich je nach Status der Brust vor der Operation und dem Operateur zwischen 4000 und 6000 Euro.

Was tun, wenn die Brüste hängen?

Das ist eine sehr gute Frage. Es ist wirklich leicht zu sagen, dass man einfach damit leben muss und mit seinem Körper zufrieden sein sollte, so wie er eben ist! Aber wenn man sich nicht mehr ins Schwimmbad traut oder nur mit T-Shirt mit seinem Mann schläft, dann ist die Belastung schon sehr groß. Sich informieren ist dabei das A und O und man sollte sich für die Suche nach dem Chirurgen des Vertrauens viel Zeit nehmen!

OP’s im Ausland

Von Operationen im Ausland ist dringend abzuraten. Patientinnen haben kaum die Möglichkeit sich im Vorfeld genügend Informationen über den Chirurg, das Team, das Krankenhaus und die Methode einzuholen. Der Preis sollte hinsichtlich des Ergebnisses nicht immer ausschlaggebend sein. Und es ist doch wie überall im Leben: ein überaus günstiger Preis sollte einen stutzig werden lassen. Woran wird gespart? An der Hygiene? An der Fachkenntnis?



 

Kommentare