Sie sind hier: Kosmetik.org » Kosmetische Chirurgie » Narbenkorrektur am Bauch - Hilft da die plastische Chirurgie?

Back to Top





"Liebes Team von Komsetik.org, kürzlich habe ich einen TV-Bericht über die Möglichkeit der Zehenverkürzung gesehen. Einer meiner mittleren Zehen ist wesentlich länger als die anderen Zehen und ic [...] mehr lesen »

"Wie können Stars wie zum Beispiel Kim Kardashian solch einen großen Hintern haben? Da steckt doch Onkel Doc dahinter!! Oder was meint ihr dazu?" Zunächst möchten wir unbedingt mit dem Gerücht a [...] mehr lesen »

 "Liebes Kosmetik.org Team, ich weiß nicht was ich noch tun soll. Ich bekomme mein Schwitzen nicht in den Griff und kann mir im Grunde genommen stündlich das T-Shirt wechseln. Wäre Botox eine Lös [...] mehr lesen »

Meine Fragestellung ist vielleicht etwas ungewöhnlich. Ich bin im Großen und Ganzen eigentlich recht zufrieden mit meiner Figur, aber weil ich sehr schlank bin, habe ich auch ziemlich dünne Beine. [...] mehr lesen »

Narbenkorrektur am Bauch - Hilft da die plastische Chirurgie?

1. Juni 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil

Narbenkorrektur am Bauch


„Hallo, ich habe durch den Kaiserschnitt bei der Geburt meines Sohnes eine große gewölbte Narbe am Bauch und würde diese gerne entfernen. Gibt es da Möglichkeiten? Oder ratet ihr grundsätzlich davon ab?“

Unschöne Narben – Wie wird man sie los?

Ein schöner Bauch ist selten und auch wenn wir uns mit dem kleinen Bauchspeck abgefunden haben, gibt es Menschen, die unter einer schweren Narbenbildung im Bereich des Bauches leiden. Das Narbengewebe unterscheidet sich optisch sehr stark von der normalen Erscheinung des Bauches. Die Oberflächenstruktur, die Färbung und die Berührungs- und Sonnenempfindlichkeit sind als die größten Unterschiede zu nennen. Dabei ist eine schlecht verheilte Narbe nicht nur ärgerlich, sondern birgt teilweise unschöne Erinnerung und kann das Selbstgefühl mindern. Die operative Narbenkorrektur ist ein Weg um den Leidensdruck der Betroffenen zu mindern. Doch wie funktioniert eine solche Narbenkorrektur am Bauch und welche Erfolge können damit erzielt werden

Derzeit gibt es drei gängige Methoden zur Behandlung von Narben:

  1. Kältebehandlungen
  2. Unterspritzungsverfahren
  3. Lasermethode

Die Kältemethode – Kälte gegen unschöne Narben?

Kleinere Narben können problemlos mit der sogenannten Kyrotherapie (Kältemethode) behandelt werden. Dabei werden die betroffenen Hautstellen extremer Kälte ausgesetzt. Eine Kältesonde wird direkt mit der Narbe und dem Unterhautgewebe verbunden und arbeitet an der Hautstelle mit einem flüssigen Wirkstoff. Dabei werden bestimmte Gewebebereiche kontrolliert vereist, damit sich in den Zellen Eiskristalle bilden, die die Zellen absterben lassen. Während des Auftauens ändert sich die Zellstruktur und die Körperstelle wird von neuen gesunden Zellen ersetzt. So die Theorie. In der Praxis kostet die einmalige Behandlung um die 300 Euro und muss bei größeren Narben wiederholt werden. Das Hauptrisiko liegt beim Operateur. Ist dieser ungeschult, kann es zu Schäden am gesunden Gewebe kommen.

Die Narbe einfach unterspritzen?!

Im Rahmen eines sogenannten Lipofillings werden Substanzen ins Narbengewebe gespritzt, die die eingesunkenen Narben auffüllen sollen. Dabei wird optisch ein einheitliches Aussehen erzielt, damit sich das Narbengewebe nicht mehr so stark vom gesunden Gewebe unterscheidet. Lipofilling benutzt dafür körpereigenes Fett, das an einer unauffälligen und etwas versteckten Stelle (z.B. am Bauchnabel) entnommen wird. Das körpereigene Fett wird steril aufbereitet und dann in den Bereich der Narbe gespritzt. Da es körpereigenes Fett ist, sprechen Ärzte von „Reimplantation“, als einer Wiedereinpflanzung des Fettes. Die Erfolgsaussichten sind sehr gut und bei den meisten Patienten wachsen die Fettzellen im Narbenbereich gut ein. Neben der Behandlung von eingesunkenem Narbengewebe, gibt es auch die Möglichkeit erhabenes Narbengewebe durch Einspritzung zu behandeln. Hierzu werden intrafokale Injektionen von Corticosteroiden genutzt. Das meint das Einspritzen von Steroiden in den Bauchbereich, die das Gewebe im Rahmen einer Selbstheilung verkleinern sollen.

Die Lasermethode

Mit der Lasermethode lassen sich sowohl abstehende, als auch einsinkende Narben behandeln. Der Laser kann die Narben – wie die beiden anderen Methoden auch – zwar nicht vollkommen verschwinden lassen, aber eine optische Verbesserung des Narbenbereichs erzielen. Dazu werden mehrere Lasertypen eingesetzt. Bei Keloiden (unregelmäßige und erhabene Narbenbildungen) kommt der Gefäßlaser zum Einsatz. Dieser Laser verschließt die kleinen Gefäße und lässt so die rötliche Färbung der Narbe nach und nach verschwinden. Die Lasermethode ist sehr schonend, da nur die betroffenen Hautpartien behandelt werden und es keine offenen Verletzungen gibt. Häufig wird die Laserbestrahlung mit eine Spritze kombiniert, die die Narbe zusätztlich auflösen soll. Bei erhabenen Narben kann auch der Einsatz des Erbiumslasers, der die erhabenen Schichten abträgt, angezeigt sein. Bei eingesunkenen Narben wird die Narbe zunächst mit Hyaluronsäure behandelt um die Haut optisch wieder aufzufüllen.

Fazit der Redaktion

Das Team von Kosmetik.org empfiehlt die Methoden für Menschen, die sehr unter ihren Narben leiden. Alle Methoden sind kostenintensiv und bieten natürlich nicht die vollständige Entfernung einer Narbe. Welche Methode für welche Körperstelle und welchen Narbentyp angebracht ist, kann im Einzelfall aber nur der behandelnde Chirurg oder Dermatologe empfehlen!


 

Kommentare