Sie sind hier: Kosmetik.org » Kosmetische Chirurgie » Die Schweißdrüsen-Saugkürrettage - Einfach absaugen und Problem gelöst?

Back to Top





"Mein Kind hat abstehende Ohren. Ich finde es total süß, aber Kinder können ganz schön fies sein und ich möchte auch nicht dass mein Kleiner sich unwohl und ausgestoßen fühlt. Könnt ihr mir ve [...] mehr lesen »

"Unfassbar! Meine Tochter ist gerade einmal 18 geworden und sucht nun wie wild nach einem Chirurgen, der ihr die Brüste vergrößert. Sie ist volljährig und ich machtlos! Was soll ich tun und wie l [...] mehr lesen »

"Falten, Falten, Falten... Ich kann es nicht mehr hören. Muss man denn immer knackig jung bleiben? Meine Freundin hat sich das Gesicht liften lassen und sieht nun komplett zerstört aus! Was passiert [...] mehr lesen »

"Kinder sind schon was Schönes! Aber während meiner Schwangerschaft hab ich 20 Kilo zugenommen und nun hängen meine Brüste im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Boden. Was kann ich tun, ich bin ver [...] mehr lesen »

Die Schweißdrüsen-Saugkürrettage - Einfach absaugen und Problem gelöst?

3. Juni 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil

Schweißdrüsen-Saugkürrettage


„Liebes Team, könnt Ihr mir sagen, ob eine Schweißdrüsen-Saugkürrettage bei Achselnässe wirklich was bringt oder ob ich mir das Geld lieber sparen sollte?“

Schwitzen – Die natürliche Klimaanlage des Menschen

Die meisten Menschen kennen das Problem aus der heißen Jahreszeit. Man schwitzt und fühlt sich unwohl und beobachtet. Das Deo versagt und wir sind peinlich darauf bedacht, dass niemand unsere Schweißflecken wahrnimmt. Dabei ist Schwitzen eine ganz natürliche Funktion des Körpers, um ihn vor einer Überhitzung zu schützen. Wenn die Thermosensoren merken, dass es zu warm wird, sondern unsere Schweißdrüsen Schweiß ab und schon beginnt der natürliche Kühlungsprozess.

Wusstet Ihr, dass frischer Schweiß in der Regel bei gesunden Menschen geruchsneutral ist? Der unangenehme Geruch entsteht erst du die Bakterien auf der Haut, die sich feucht fröhlich vermehren. Wärme + Feuchte, einfach perfekt für die kleinen Störenfriede!

Hyperhidrose – Wenn Schwitzen zur Krankheit wird!

Die Schweißdrüsen-Saugkürrettage ist nur für Menschen mit Hyperhidrose empfohlen. Der Unterschied zu einem gesunden Schweiß, der eine nützliche Kühlungsfunktion für den Organismus erfüllt, ist die Losgelöstheit von einem äußeren Anlass. Ein normaler Mensch schwitzt im Durchschnitt etwa 2 Liter Feuchtigkeit aus. Diese Menge wird aber über den gesamten Tag verteilt (auch nachts) ausgeschwitzt. Erst bei sportlicher Anstrengung oder übermäßiger Hitze beginnen wir zu schwitzen. Menschen, die unter Hyperhidrose leiden, schwitzen sehr viel und ohne „Anlass“. Der Körper nutzt das Schwitzen nicht als Abkühlung. Dabei sind bei der Krankheit unterschiedliche Körperstellen betroffen. Am häufigsten sind die Achseln, die Füße und die Hände betroffen. Dort fließt der Schweiß dann quasi in Strömen, was für den Betroffenen besonders unangenehm sein kann. Eine unbehandelte Hyperhidrose kann unter schweren Umständen zu sozialer Isolation, Depressionen und Vereinsamung führen. Für diese Menschen kann die Schweißdrüsen-Saugkürrettage eine Möglichkeit darstellen ihre Lebensfreude wiederzuerlangen.

Der Sympathikus spielt verrückt!

Man geht davon aus, dass etwas 3% der Menschen in Deutschland unter Hyperhidrose leiden. Dabei ist entweder eine einzige Stelle betroffen (lokale Hyperhidrose) oder der gesamte Körper (generalisierte Hyperhidrose). Unser Körper verfügt über etwa 3 Millionen Schweißdrüsen, die verteilt am ganzen Körper vorzufinden sind. Diese Schweißdrüsen werden durch unser sogenanntes vegetatives Nervensystem gesteuert. Die Ursache für die übermäßige Schweißproduktion sitzt im Sympathikus, der die Schweißdrüsen zu viel anregt. Bei der Hyperhidrose unterscheiden wir zwischen Menschen, die zu regelrechten Schweißausbrüchen bei emotionaler Anspannung wie Prüfungsstress oder Ärger neigen, und Menschen, die ohne Anlass einfach immer schwitzen. Beide Störungen können durch eine Schweißdrüsen-Saugkürrettage gut behandelt werden.

Aufschneiden, absaugen, zunähen, fertig!

Neben einer Behandlung mit Botolinumtoxin A, das den meisten Lesern eher unter „Botox“ bekannt sein dürfte, steht die Behandlung der Hyperhidrose durch die Saugkürrettage zur Auswahl. Aber was bedeutet eigentlich Saugkürrettage und verspricht die Technik Erfolge? Die Technik der Saugkürrettage gilt als besonders erfolgreich, da durch die physische Absaugung der Schweißdrüsen im Bereich der Achseln, das übermäßige Schwitzen in diesem Bereich vollkommen gestoppt werden kann. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Nun wird ein kleiner Schnitt in den Bereich der Achsel gesetzt, über den durch eine Kanüle eine Lösung eingespritzt wird. Die Lösung besteht, wie bei der Fettabsaugung, aus einer Kochsalzlösung, die lokales Betäubungsmittel und Adrenalin enthält. Das soll das spätere Herauslösen der Schweißdrüsen aus dem Gewebe vereinfachen. Das Adrenalin soll die umgebenden Gefäße verengen, was eine spätere Blutung und die Bildung von blauen Flecken minimieren soll. Anschließend werden die Schweißzellen mit einem Spezialinstrument von dem Gewebe abgelöst und durch Unterdruck abgesaugt. Bei dieser Technik sind je nach behandelter Hautpartie unterschiedlich viele Schnitte notwendig, die später mit einer Naht wieder ordentlich verschlossen werden. In den Folgetagen wird ein Kompressionsverband getragen, der nach 5 Tagen wieder abgenommen wird. Nach etwa zwei Wochen werden die Fäden entfernt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen…

Wie jeder chirurgische Eingriff trägt auch die Schweißdrüsen-Saugkürrettage einige Risiken mit sich, die aber hinsichtlich des Leidensdrucks der meisten Hyperhidrosepatienten sehr klein erscheinen. Häufiger berichten Patienten von einem kurzfristigen Taubheitsgefühl in den Achseln, das schlechtestenfalls dauerhaft bestehen bleiben kann. Bei einem ungeübten Chirurgen besteht außerdem die Gefahr des Gewebeverlustes und starker Narbenbildung.

Und, hilft’s?

Die Schweißdrüsen im Bereich der Achseln fehlen oder sind nur noch in kleiner Anzahl vorhanden. Dadurch wird der Schweißfluss an dieser Stelle sehr erfolgreich reguliert oder ganz entfernt. Es kommt dabei nicht, wie von Laien oft angenommen, zu einem kompensatorischen Schwitzen in anderen Bereichen. Das meint, dass andere Bereiche des Körpers nun stärker Schwitzen, um den Verlust der Schweißdrüsen auszugleichen. Diese Annahme ist unwahr. Die Schweißdrüsen-Saugkürrettage stellt also für Menschen mit großem Leidensdruck aufgrund einer krankhaften Hyperhidrose eine komplikationsarme Möglichkeit dar den Schweißfluss im Achselbereich zu stoppen. Sind jedoch andere Körperregionen – wie die Füße oder Hände – betroffen, ist diese Methode nicht wirksam. Leider bezahlt die Krankenkasse die Operation für Betroffene nicht und die Kosten müssen in der Regel selber getragen werden und belaufen sich auf etwa 2000 Euro.


 

Kommentare