Sie sind hier: Kosmetik.org » Kinder & Baby » Blutschwämmchen - Ist das gefährlich?

Back to Top





"Hilfe, mein Baby kriegt plötzlich eine Glatze! Das kann doch nicht jetzt schon losgehen, dass mein Kleiner keine Haare auf dem Kopf hat... Ist das normal, oder muss ich jetzt zum Arzt?" Glatze beim [...] mehr lesen »

"Beim Baden jauchzt mein Baby noch vor Freude, er ist eine richtige kleine Wasserratte. Sobald ich ihm aber die Haare waschen möchte, geht das große Geschrei los. Was kann ich da tun? Gibt's einen T [...] mehr lesen »

"Ja, ich weiß: wir stehen kurz vor dem Sommer! Aber ich hab Euch gerade eben entdeckt und dachte mir, dass ich da mal nachfragen kann. Also: Worauf soll ich achten, wenn ich mit meinen Kleinen im Win [...] mehr lesen »

Mein Baby hat ja momentan noch ein ziemlich kahles Köpfchen und ich wasche den zart wachsenden Flaum mit klarem Wasser. Mache ich das richtig, oder sollte ich lieber jetzt schon ein Shampoo dafür ve [...] mehr lesen »

Blutschwämmchen - Ist das gefährlich?

11. Juni 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil

Keine Panik bei Blutschwämmchen


„Hallo, meine Kleine hat seit 2 Wochen einen kleinen roten Fleck, der meiner Meinung nach immer größer wird. Kann es sich dabei um ein Blutschwämmchen halten?“

Wie bitte? Ein TUMOR??

Viele Babys kommen bereits mit einem Blutschwämmchen auf der Haut zur Welt. Das Blutschwämmchen ist durch seine rote Färbung besonders auffällig und versetzt viele junge Eltern zunächst in Panik und einem schwirren etliche Fragen im Kopf herum. Komsetik.org erklärt Ihnen im Folgenden, warum Sie keine Angst um Ihr Baby haben müssen und wie ein Bluschwämmchen entsteht.

In der Fachsprache wird das Bluschwämmchen Hämangiom genannt. Im Grunde ist das Bluschwämmchen laut Definition ein Tumor. Doch bevor Sie nun einen großen Schrecken bekommen: Das Blutschwämmchen ist ein gutartiger Tumor, von dem im Regelfall keinerlei Gefahr für Ihr Baby ausgeht. Dabei handelt es sich eigentlich nur um eine harmlose Wucherung der Blutgefäße, die nicht genetisch bedingt ist. Viele Babys kommen bereits mit einem Blutschwämmchen zur Welt oder entwickeln in den ersten vier Lebenswochen ein Blutschwämmchen.

Es beginnt klein & unscheinbar

Die betroffenen Stellen sind rötlich und oft leicht erhaben. Blutschwämmchen sind meistens zunächst millimeterklein und breiten sich dann in kurzer Zeit stark aus. Leider ist sehr oft das Gesicht betroffen. Für junge Eltern stellt ein Blutschwämmchen und besonders dessen Vergrößerung meist einen kleinen Schock dar, der aber schnell wieder überwunden ist, wenn sie erfahren, dass die Schwämmchen in der Regel vollkommen unbedenklich sind. Die Hautprobleme bilden sich von alleine zurück. Dieser Prozess dauert aber im Unterschied zur Entstehung sehr lange und kann je nach Größe und Ort größere Narben und Male hinterlassen. Kinder, bei denen die Schwämmchen nicht vollkommen oder nur sehr lange abheilen, haben es meistens im späteren Leben sehr schwer. In der Schule werden sie oft gehänselt, weil es den anderen Kindern an Aufklärung fehlt.

Ungefährlich und leicht entfernt

Generell schadet es nicht sich einen ärztlichen Rat einzuholen. Meistens kann der Haut- oder Kinderarzt auch schnell beurteilen, ob es sich um eine harmlose Form handelt, die von selber wieder vollkommen abheilt oder eine Form von Blutschwämmchen, die stark in das Körperinnere des Babys oder Kleinkindes wächst. Treten die Blutschwämmchen an Nase, Ohren, Augen oder Genitalien auf, sollte unbedingt ein Kinderarzt aufgesucht werden, damit keine bleibenden Schäden in diesen Bereichen entstehen. Der Umgang mit den kleinen störenden Schwämmchen hat sich grundlegend geändert. Während man noch bis vor ein paar Jahren erst einmal abwartete wie sich die Schwämmchen entwickelten, tendiert man heute dazu frühzeitig zu operieren, um bleibende Narben und Hautschäden zu umgehen. Dabei wird der Schwamm aber meist nicht wegoperiert, sondern lediglich mit Lasertherapie oder einer Kältetherapie am Wachstum gehindert. Lassen Sie einen Fachmann entscheiden, ob diese Verfahren für das Blutschwämmchen Ihres Babys geeignet sind und beruhigen Sie sich damit, dass Blutschwämmchen keinerlei Schmerzen oder Juckreiz verursachen und es Ihrem Baby gut geht.


 

Kommentare