Sie sind hier: Kosmetik.org » Kinder & Baby » Haarausfall beim Baby – Meist nur eine vorübergehende Glatze

Back to Top





Ich möchte nichts falsch machen bei meinem Baby und bin mir ein bisschen unsicher. Wie reinige ich den zarten Po am besten? Soll ich eher sanft vorgehen, damit ich die Haut nicht reize, oder lieber g [...] mehr lesen »

"Ich habe gehört, dass Feuchttücher gar nicht so gut sein sollen und man stattdessen Babyöl nutzen soll... Wie kann ich mir denn das vorstellen? Ich nutze es, wenn dann überhaupt zur Pflege!" Ers [...] mehr lesen »

"Hallo, meine Kleine hat ab und zu einen wunden Po. Könnt ihr mir ein paar Tipps geben was zu tun ist? Als Mutter ist man da oftmals ziemlich ratlos..." Weg mit der Pampers Die Winderdermatitis ist [...] mehr lesen »

 "Liebes Kosmetik.org Team, mein Baby liebt es zu baden. Doch ich frag mich worauf man beim Baden achten soll. Gibt es überhaupt etwas zu beachten?" Viel gelesen und doch nichts gewusst Obwohl Sie [...] mehr lesen »

Haarausfall beim Baby – Meist nur eine vorübergehende Glatze

18. Juni 2012

Sabine Genau

Kosmetikerin

Ihr habt Fragen rund um die Kosmetik? Dann fragt Sabine um Rat! In null Komma nichts liefert sie Euch die Antwort ohne großes Fachchinesisch. Man soll es ja schließlich verstehen und nicht möglichst hochgestochen klingen!Google Profil

Baby mit Glatze


„Hilfe, mein Baby kriegt plötzlich eine Glatze! Das kann doch nicht jetzt schon losgehen, dass mein Kleiner keine Haare auf dem Kopf hat… Ist das normal, oder muss ich jetzt zum Arzt?“

Glatze beim Baby – ein Warnsignal?

Vielen Babys gehen in den ersten sechs Monaten die Haare aus, selbst wenn sie noch mit einem üppigen Haarschopf auf die Welt gekommen sind. Der meist ganz normale Haarausfall verschwindet so schnell wieder, wie er gekommen ist, und die Haare wachsen bald wieder nach. Für Haarverlust beim Baby kann es aber auch krankhafte Ursachen geben. Meist handelt es sich dabei um keine dramatischen Erkrankungen, die leicht zu beheben sind. Anders verhält es sich bei größeren Kindern, da sollte man bei übermäßigem Haarausfall lieber gleich einen Arzt aufsuchen.

Was kann denn zu Haarausfall beim Baby führen?

Da gibt es mehrere mögliche Ursachen. Anomalien der Haarschafte, man nennt sie Genotrichosen, sind Veränderungen in der Haarstruktur, die auf Stoffwechselprobleme hindeuten  können. Außerdem gibt es den genetisch bedingten Haarausfall, der sich auf bestimmte Stellen beschränkt und nicht den ganzen Kopf betrifft. Aber auch eine Pilzinfektion kann zu Haarausfall beim Baby führen. Bei falscher Ernährung können dem Baby aufgrund von Mangelerscheinungen ebenfalls die Haare ausfallen. Weil es so unterschiedliche Ursachen für die Glatze Deines Babys geben kann, schadet es sicher nicht, einen Arzt um Rat zu fragen. Und sei es nur, um Dich selbst zu beruhigen. Handelt es sich um den ganz normalen Haarverlust bei Säuglingen, ist alles gut, wenn nicht, hast Du wenigstens frühzeitig agiert.

Was gibt es für Therapiemaßnahmen?

Viele Schulmediziner verschreiben allzu schnell Cortisonpräparate, wenn ein Baby plötzlich die Haare verliert. Diese Mittel sollen den Haarwuchs stimulieren, haben natürlich aber auch Nebenwirkungen, die man einem so kleinen Körper lieber nicht so ohne weiteres  zumuten sollte. Wenn Dein Arzt Dir zu Cortison rät, kannst Du Dich zuerst anderweitig nach natürlichen Substanzen erkundigen. Helfen diese nicht und wird der Haarausfall auch von selbst nicht besser, kannst Du ja immer noch zum Cortison greifen. Die Mittel aus der Homöopathie, welche gegen übermäßigen Haarverlust eingesetzt werden, stärken in erster Linie das Immunsystem. Außerdem wird der Therapeut begleitend eine Ernährungsumstellung empfehlen. Gesunde und ausgewogene Nahrung tut dem ganzen Körper gut und kann sicher nicht schaden. Bevor Du Deinem Baby also die chemische Keule verordnest, versuche doch erst mal solche milden Therapiemethoden.

Was kann ich als Mutter selbst tun?

Für die Haarpflege sollte für jedes Baby ein äußerst mildes und  reizarmes Shampoo,  möglichst  ohne chemische Zusätze, verwendet werden. Haarausfall oder nicht. Ist eine Pilzinfektion die Ursache des Haarverlustes, sind besondere hygienische Maßnahmen erforderlich. Das Baby sollte sein eigenes Bürstchen haben, das sonst von niemandem benutzt wird. Das Gleiche gilt für Handtücher und Waschlappen. Das Bettzeug des Babys muss am besten täglich gewechselt und sehr heiß gewaschen werden, damit die Pilzsporen absterben. Eine sanfte Massage der Kopfhaut kannst Du selbst durchführen, dafür eignet sich Jojobaöl, das mit heilsamen ätherischen Ölen angereichert wird. Für die Behandlung von Pilzinfektionen benutzt man Teebaum, Zitronengras, Oregano, Lavendel, Myrtenheide und Patchouli. Aber auch wenn das Baby keine Pilze hat, wirkt eine Kopfmassage stimulierend auf den Haarwuchs. Als Basis verwendet man ebenfalls Jojobaöl, als ätherischen  Zusatz kann man beispielsweise Thymian, Lavendel oder Zedernholz verwenden.

Auch psychische Ursachen kommen vor

In seltenen Fällen kann Haarausfall beim Baby auch psychische Ursachen haben. Manchmal reißen  sich die süßen Kleinen die Haare sogar selbst aus, weil sie unter irgendeiner Art von Stress leiden. Beobachte Dein Baby sorgfältig,  wenn die Haare auf dem kleinen Köpfchen büschelweise fehlen. Reißt es sich tatsächlich selbst Haare aus, solltest Du umgehend Rat bei einer Hebamme oder einem Arzt suchen. Dann ist die Ursache bestimmt schnell gefunden und beseitigt, so dass die zarten Babyhärchen wieder ungestört sprießen können.

Fazit der Redaktion

Wenn Neugeborenen die Haare ausfallen, ist das meist nicht dramatisch. Oft wandelt sich die buschige Haarpracht bei der Geburt allzu schnell in eine kahle Glatze um. Meist wächst der weiche Babyflaum aber bald wieder nach. Den Haarausfall beim Arzt abzuklären kann keinesfalls schaden, denn es gibt durchaus auch ernste Ursachen. Aber bitte nicht gleich die Holzhammermethode wählen, um den Haarverlust zu bekämpfen. Cortison sollte dem  kleinen Babykörper nur im äußersten Notfall zugemutet werden, wenn gar nichts Anderes mehr hilft. Es gibt sanftere Alternativen aus der Natur.


 

Kommentare