Sie sind hier: Kosmetik.org » Kinder & Baby » Mein Baby hat Schuppen am Kopf, Hilfe Kosmetik.org!

Back to Top





"Ich habe gehört, dass Feuchttücher gar nicht so gut sein sollen und man stattdessen Babyöl nutzen soll... Wie kann ich mir denn das vorstellen? Ich nutze es, wenn dann überhaupt zur Pflege!" Ers [...] mehr lesen »

"Ich habe gehört, dass Babylotionen die Haut meiner Kleinen besonders sanft pflegt. Aber es gibt immer noch eine Riesen Auswahl an Babylotionen... Woraus sollte ich beim Kauf achten?" Für unser Bab [...] mehr lesen »

"Mein Kleiner hat einen knallroten Po und ich weiß nicht so recht woran es liegt und vor allem was ich dagegen tun kann. Könnt ihr mir helfen?" Autsch... roter, wunder Po Viele und besonders junge [...] mehr lesen »

"Hilfe, mein Baby kriegt plötzlich eine Glatze! Das kann doch nicht jetzt schon losgehen, dass mein Kleiner keine Haare auf dem Kopf hat... Ist das normal, oder muss ich jetzt zum Arzt?" Glatze beim [...] mehr lesen »

Mein Baby hat Schuppen am Kopf, Hilfe Kosmetik.org!

23. April 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil


„Hallo Kosmetik.org, ich habe bei meinem Baby Schuppen auf der Kopfhaut entdeckt und frage mich jetzt was das ist? Der Kleine ist 3 Monate alt, ich hoffe ihr könnt mir helfen!“

Ursachenforschung

Viele Babys neigen in den ersten Lebensmonaten zu schuppender Kopfhaut. Die kleinen störenden Schuppen können viele Ursachen haben, sind aber in der Regel vollkommen harmlos und durch die richtige Pflege durch die Eltern schnell in den Griff zu kriegen. Was kann die Ursache für Kopfschuppen sein und wie kann ich sie selber behandeln?

Kopfgneis

Einige Wochen nach der Geburt bildet sich bei einigen Babys eine gelbe und fettige Schorfschicht im Bereich der Kopfhaut, die oft mit Milchschorf verwechselt wird, Kopfgneis ist in der Regel vollkommen harmlos und bildet durch die richtige Pflege und vorsichtige Rücksichtnahme auf die Kopfhaut Ihres Babys schnell wieder zurück. Die Schicht besteht aus Creme, Talg, Hornhautzellen und Schmutz. Weichen Sie die Stellen vorsichtig mit Olivenöl oder einem lauwarmen nassen Waschlappen etwas auf und entfernen Sie die Schuppen vorsichtig. Nach dem dritten Lebensmonat verschwindet der Kopfgneis von selbst. Nun arbeiten die Talgdrüsen richtig. Der wichtigste Unterschied zu Milchschorf oder sonstigen Hautreizungen im Kopfbereich ist, dass Kopfgneis nicht juckt und somit das Baby nicht belastet oder stört. Es ist somit lediglich etwas rein Optisches!

Milchschorf

Wenn die Schuppen nässen, jucken oder sich entzünden, kann es sich um Milchschorf handeln, der für das Baby im Unterschied zum Kopfgneis unangenehm ist. Leider sind auch häufig die Augenbrauen, Wangen, der Bereich um die Ohren und die Stirn betroffen. Milchschorf ist zwar unangenehm für Ihr Baby, aber in der Regel nicht besonders schlimm. Diese Kinder neigen im späteren Leben leichter zu Allergien. Dennoch sollte Milchschorf gut gepflegt werden, da der Juckreiz für Babys und Kleinkinder sehr schnell unangenehm werden kann. Wenn sich im Bereich der Schuppen kleine Knötchen oder Entzündungen bilden und die Stellen stark nässen, sollten Sie einen Hautarzt oder Kinderarzt aufsuchen. In der Regel heilt der Milchschorf in den ersten 18 Lebensmonaten vollkommen aus.

Trockene Haut und falsche Pflege

Viele Babys neigen zu einer trockenen Haut im Kopfbereich. Die Haut eines Babys ist bis zu fünf Mal dünner als die eines erwachsenen Menschen. Schnell können falsche Pflege oder bedenkliche Inhaltsstoffe zu einer trockenen Kopfhaut führen, die sich dann durch Schuppen äußert. Diese Schuppen sind im Unterschied zu Kopfgneis und Milchschorf aber eine spontane Reaktion auf die falsche Pflege. Wechseln Sie also Ihr Pflegeprodukt und entscheiden Sie sich für eine mildere Pflege, die der Babyhaut zusätzliches Fett spendet. Achten Sie außerdem auf synthetische Duftstoffe, Parfüms, Konservierungsmittel, Farbstoffe und PEG-Derivate in den verwendeten Produkten. In der Regel verschwinden die Schuppen bei einer guten Pflege innerhalb weniger Tage.

Wenn die Kopfhaut juckt…

Schuppen hin oder her, sie sind zwar nicht wirklich ansehnlich, aber im besten Fall auch nicht schlimm. Außer natürlich der Juckreiz macht sich bemerkbar. Hierbei sollte man um schlimmere Verletzungen durch das Kratzen zu vermeiden einen Hautarzt aufsuchen!


 

Kommentare