Sie sind hier: Kosmetik.org » Herren » Haarpflege - Für den Mann genauso wichtig wie für die Frau

Back to Top





"Hey, kennt ihr Thomas Promny? Ich frage mich immer was er mit seinen Haaren macht? Er ist eine Mischung aus Pumuckl und blonder Strandnixe, sieht verrückt aus. Wie macht er das?" Pumuckl und blonde [...] mehr lesen »

"Mittlerweile gibt es ja fast so viele Kosmetikprodukte für den Mann wie für die Frau. Für mich ist das ein einziger undurchsichtiger Dschungel. Was genau ist nun gut, und was nicht? Was brauche ic [...] mehr lesen »

Der Bart ist wieder voll im Trend! Ob Hipster- oder Surferlook, ein Bart passt zu fast jedem Typen und macht sogar laut einer Studie den Träger sympathischer. Doch einfach wachsen lassen geht natürl [...] mehr lesen »

"Philipp Klöckner: Mein Schal war immer weich, aber meine neuen Krawatten hinterlassen rote Ausschläge am Hals. Ist das eine Allergie? Ist da was anderes drin als in Schals? Binde ich sie falsch?" [...] mehr lesen »

Haarpflege - Für den Mann genauso wichtig wie für die Frau

18. Januar 2013

Sabine Genau

Kosmetikerin

Ihr habt Fragen rund um die Kosmetik? Dann fragt Sabine um Rat! In null Komma nichts liefert sie Euch die Antwort ohne großes Fachchinesisch. Man soll es ja schließlich verstehen und nicht möglichst hochgestochen klingen!Google Profil

Pflegetipps für das Männerhaar


Ich war eigentlich immer stolz auf meine füllige Haarpracht. Das ist ja für Männer ab einem gewissen Alter besonders wichtig. Aber in letzter Zeit gefallen mir meine Haare gar nicht mehr so richtig, denn sie werden immer stumpfer und glanzloser. Was kann ich tun, damit meine Haare wieder so schön werden wie früher? Gibt es spezielle Pflegeprodukte für Männer? Muss man mehr machen als einfach nur Haare waschen?

 

Warum genügt einfach nur Haare waschen manchmal nicht?

Deine Haare sind den schädlichen Umwelteinflüssen genauso ausgeliefert wie Deine Haut, wenn Du nichts zu ihrem Schutz tust. Nicht bei jedem wirken sich intensive Sonneneinstrahlung und trockene Heizungsluft negativ auf die Haare aus, aber irgendwann können diese und andere Strapazen dem Haar sichtbar zusetzen.

Um Schädigungen vorzubeugen ist gute Pflege angesagt. Eine regelmäßige Haarkur versorgt Haare und Kopfhaut mit allen Nährstoffen, die sonst vielleicht fehlen und zum Austrocknen führen würden. Bei gereizter Kopfhaut wirken natürliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise die Melisse Wunder.

Wer eher mit zu viel Fett als mit Trockenheit zu kämpfen hat, dem sei ein Kopfhautpeeling empfohlen. Porentiefe Reinigung und Hautberuhigung dämmen das Problem der übermäßigen Fettproduktion ein. Feines Haar kann mit einem Proteinspray aufgepeppt werden. Ein Problem, dass vor allem Männern ganz besonders auf den Nägeln brennt, ist Haarausfall. Vorbeugend kannst Du Produkte mit Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Aminosäuren und Pflanzenextrakten verwenden, die das Wachstum stimulieren und Haarverlust verringern. Ferner soll durch solche Mittel der Lebenszyklus Deiner Haare verlängert werden. Egal was für ein Problem Du mit Deinen Haaren schon hast, oder gar nicht erst bekommen willst, Du kannst so Einiges dafür tun.

 

Oben ohne ist schick!

Trotz aller Pflege machen die Gene dem einen oder anderen Mann einen Strich durch die Rechnung. Die Haare fallen aus und es bilden sich unschöne Kahlstellen am Kopf. Meist fängt es von hinten mit einem runden, kahlen Kreis an, oder an der Stirn tauchen sogenannte Geheimratsecken auf. Viele Männer tragen das aber heutzutage mit modischer Fassung und machen aus der Not mitunter sogar eine Tugend.

Die radikale Rasur der Kopfhaut und das stolze zur Schau tragen einer polierten Glatze sind alles andere als altbacken. Kahle Köpfe sind in und viele Frauen stehen besonders auf glatte Häupter beim Mann. Ein konsequent kahl geschorener Kopf sieht auf jeden Fall schicker aus, als das von einer Seite zur anderen gekämmte Haar, wie die Männer es früher zur Tarnung ihrer nachlassenden Pracht trugen.

Wer sich aber nun trotz noch mäßig sprießenden Wuchses für die vollständige Glatze entscheidet, sollte der rasierten Kopfhaut sorgfältige Pflege angedeihen lassen, genauso wie der haarfreien Gesichtshaut. Sich aus reiner Faulheit einen Kahlkopf stehen lassen zu wollen, geht also nicht auf. Auch ohne Haare solltest Du Dich obenrum lieber mit einem milden Shampoo waschen als mit dem Duschgel, das Du für den restlichen Körper benutzt. Denn die besonders sensible Kopfhaut hat andere Ansprüche als die übrigen Regionen.

 

Haarpflege einfach und effektiv

Die oben bereits angesprochenen Vitamine sollten nicht nur in Deinen Pflegeprodukten enthalten sein, sondern auch in der Ernährung. Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper zur Neubildung von Haaren. Für einen kräftigen, vital aussehenden Haarschopf solltest Du außerdem auf genügend Biotin, Zink, Eisen und Folsäure in der Nahrung achten.

Um das zu gewährleisten dürfen auf dem Speiseplan Fisch, Obst, Geflügel und Vollkornprodukte nicht fehlen. Zum Waschen wird die Verwendung von lauwarmem Wasser empfohlen, extreme Temperaturen stressen Haare und Kopfhaut. Je fettiger das Haar, desto öfter sollte man es waschen, ohne die Kopfhaut dabei großartig zu massieren. Das regt nämlich die Talgproduktion erst richtig an.

Das verwendete Shampoo sollte unbedingt zum Haartyp passen. Wenn Du Dir darüber unsicher bist, frag Deinen Friseur. Bei besonders strapazierten Haaren reicht ein einfaches Shampoo aber oft nicht aus.

 

Soforthilfe für strapaziertes Haar

Nicht nur Sonnenstrahlung und Heizungsluft setzen Haut und Haaren zu, auch Salz- oder Chlorwasser sind Stressfaktoren. Das Haar sollte nach dem Bad stets gründlich mit klarem Wasser nachgespült werden. Sind die Haare glanzlos, hilft eine Spülung mit Essig nach der Wäsche.

Ist die Haarstruktur bereits angegriffen, können Kuren kleinere Schäden in der ramponierten Schuppenschicht ausgleichen. Dadurch sind die Haare auch leichter kämmbar und elastischer. Bei dünnem Haar genügt die Anwendung in den Haarspitzen, sonst könnte das Volumen leiden. Die Hitze beim Föhnen strapaziert zusätzlich, lufttrocknen ist also wesentlich schonender. Dabei muss man aber unbedingt die pralle Sonne meiden, denn sonst können die Haare unschön ausbleichen.

Sind die Haare extrem brüchig und vielleicht zusätzlich die Fingernägel betroffen, kann unter Umständen auch die Schilddrüse daran schuld sein. Dann ist es ratsam, eine Unterfunktion durch den Arzt abklären zu lassen.

 

Können auch Männer selbst tönen?

Lernen kann man natürlich grundsätzlich fast alles. Da in diesem Fall das Ergebnis für die Außenwelt gut sichtbar ist, sollte man aber sehr vorsichtig anfangen. Wenn Du beabsichtigst, Dir Deine Haare selbst zu tönen, geh am besten beim ersten Mal zum Friseur, um Dir dort einige Tricks abzuschauen. Oder sieh Deiner Freundin zu.

Auch in Bezug auf den Farbton solltest Du Dich beraten lassen. Da kann sich der unerfahrene Mann nämlich ganz schön verschätzen. Beim ersten eigenen Versuch solltest Du auf jeden Fall ganz wenig Tönung verwenden, dann fällt es nicht so auf und Du kannst ein wenig üben. Je routinierter Du wirst, desto mehr kannst Du Dich trauen, bis Du schließlich die gesamte, empfohlene Menge verwendest.

Bei sehr fortgeschritten grauem Haar lässt man aber lieber den Profi ran. Denn das regelmäßig nötige Nachfärben am Ansatz ist für Laien nicht so einfach zu bewältigen. Eine gute Alternative ist natürlich auch immer, eine geschickte Freundin um Hilfe zu bitten.

 

Last but not least: das richtige Styling

Mehr als einen Föhn, einen Kamm und eine Bürste braucht der trendige Mann furs Hairstyling eigentlich nicht. Eventuell kann ein Glätteisen hinzukommen, wenn störrische Locken gebändigt werden sollen. Aber Achtung: die Hitze strapaziert das Haar, deshalb sollte man es unbedingt mit einem Hitzespray schützen.

Eine schonendere Glättung erreicht man mit der Bürste und dem Föhn. Nur sehr kurzes Haar kann mit Gel gestylt werden, denn sonst wird die Frisur zu sehr beschwert und sitzt nicht mehr. Durch Gel wird die Frisur zudem sehr fest, sollen die Haare lockerer fallen sind Wachs oder Styling Creme die bessere Wahl, wie auch bei längerem Haar.

Die Betonfrisuren der 80er sind komplett out, also lieber sparsam umgehen mit den Styling Produkten. Heutzutage ist natürlicheres Styling angesagt, zu viel des Guten wirkt aber immer künstlich. Auf Haarspray sollte der stylishe Mann gänzlich verzichten. Zwar hält die Frisur dadurch länger, aber die Haare werden leicht fettig und sehen nicht mehr so gepflegt aus. Übrigens: auch Gesichtsbehaarung benötigt Pflege und Styling, wenn sie wirklich gut aussehen soll.

 

Fazit der Redaktion

Sorgfältige Haarpflege ist bei Männern genauso ein absolutes Must wie bei Frauen. Denn eine ungepflegt wirkende Haarpracht zerstört den Gesamteindruck total. Für ein perfektes Erscheinungsbild muss die Frisur also in die Körperpflege mit einbezogen werden. Unten Hui und oben Pfui kann keinesfalls überzeugen, weder den potentiellen Chef im Vorstellungsgespräch noch die Angebetete in der Disco.

Also Männer, achtet auf die Haarpflege, auch wenn die Pracht nur noch spärlich wachsen sollte. Mut zur Glatze ist übrigens absolut angesagt, immer mehr Frauen finden das total sexy, glaubt es uns!


 

Kommentare