Sie sind hier: Kosmetik.org » Herren » Bräunen vs. Sonnenschutz: Was sollte Man(n) beachten?

Back to Top





Ich kann zwar mit Fug und Recht von mir behaupten, dass ich ein gestandenes Mannsbild bin, aber meine Gesichtshaut scheint davon leider nichts zu wissen. Denn die reagiert total empfindlich auf die me [...] mehr lesen »

"Ich werde im Sommer 35. Was meint ihr? Wird langsam Zeit, dass ich mir auch als Mann Gedanken ums Anti-Aging mache? Sind Faltencremes förderlich, oder bringen sie überhaupt nichts? Das Wirkverspre [...] mehr lesen »

"Ich hätte gern mehr straffe und definierte Muskeln, und habe gehört, dass es wichtig ist, dafür genügend Eiweiß zu sich zu nehmen. Da Muskeln ja ein wichtiger kosmetischer Aspekt für viele Män [...] mehr lesen »

Meine Freundin mag mich am liebsten aalglatt. Wenn ich mich zu oft rasiere, reagiert meine Haut aber immer empfindlicher auf die Prozedur. Wisst Ihr Abhilfe?   Ein haarloser Männerkörper ist [...] mehr lesen »

Bräunen vs. Sonnenschutz: Was sollte Man(n) beachten?

29. April 2012

Nicole Schmidt

Produktexpertin

Nicole macht aus harten Fakten mit ihrem journalistischen Feingefühl Texte für Jedermann. Die perfekte Unterstützung für'sTeam!Google Profil


„Meine Freundin hat mir gesagt, ich müsse eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor benutzen, um Pigmentflecke und vorzeitiger Hautalterung vorzubeugen. Ist das richtig, oder nur so ein „Frauending“? Ich bin verwirrt, gerade weil ich eigentlich stolz auf meinen gebräunten Teint bin.

Macht Sonne alt?

Dass Sonne auch alt machen kann, das wissen wir spätestens seit Dieter Bohlen. UV-A-Strahlen können in tieferen Hautschichten die elastischen Fasern schädigen, und somit frühzeitige Falten entstehen lassen.
Pigmentflecken, auch Alters- oder Sonnenflecken genannt, sehen aus wie größere Sommersprossen. Hauptursache sind hormonelle Veränderungen, aber auch zu viel Sonne leistet einen großen Beitrag.

Aus Angst vor vorzeitiger Hautalterung hat sich bei vielen Frauen eine regelrechte Sonnenphobie entwickelt. Die pralle Sonne wird vermieden, wo es nur geht, und selbst im Winter werden Cremes mit Lichtschutzfaktor aufgetreten. Sollten Männer diesem Beispiel folgen?

Das wichtige Vitamin D

Es stimmt, dass zu viel Sonne die Haut schädigen kann. Aber, und das ist fast schon ein bisschen paradox: Wir brauchen ausreichend UV-Strahlen, um gesund zu bleiben. Diese bilden in den Hautschichten das wichtige Sonnenhormon oder Sonnenvitamin D.
Vitamin D wird nur in kleinsten und definitiv unzureichenden Mengen über die Nahrung aufgenommen. Der Mensch ist also darauf angewiesen, seine Haut regelmäßig von warmen Sonnenstrahlen küssen zu lassen.
Es wird drei Mal in der Woche eine halbe Stunde empfohlen. Das Problem ist jedoch, dass die Sonnenstrahlung in unseren Breitengraden zwischen Oktober und April nicht stark genug ist, und wir über die Wintermonate unterversorgt sind. Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts weist etwa die Hälfte aller Deutschen einen Mangel auf, und kaum jemand weiß davon. Ein Vitamin-D-Mangel ist nur schwer zu erkennen, und wird in Verbindung mit schweren chronischen Krankheiten gebracht, etwa Krebs, Multiple Sklerose oder sogar Demenz.

Vor diesem Hintergrund ist es natürlich nicht förderlich, ganzjährig eine Gesichtscreme aufzutragen, die UV-Strahlen abblockt – zumal das Gesicht und die Hände auch häufig nur die einzigen Hautoberflächen sind, die die Chance haben, mittels Sonnenlicht Vitamin D zu produzieren.

Übermäßiges Sonnen – Sonnenschutz für den Mann

Das bedeutet aber nicht, dass man nun einen Freifahrtschein für ausgedehnte Sonnenbäder und häufige Solariumbesuche hat. Nach wie vor gilt die Faustregel: Die Menge macht das Gift. Zu viel Sonne ist schädlich, und greift die DNA-Strukturen unserer Hautoberfläche an.

Ist es draußen sehr heiß, und hält man sich länger leicht bekleidet im Freien auf, dann wird ein Sonnenschutz unbedingt empfohlen. Besondere Vorsicht gilt für alle Männer mit beginnendem Haarausfall oder Glatzen, da diese Körperpartien ein perfekter Angriffspunkt für die Sonne sind – siehe auch: Glatze pflegen – Tipps für eine attraktive Glatze

Männerhaut ist talghaltiger als die von Frauen, weswegen sich Sonnengels oder Sonnensprays besser eignen, als rückfettende und dickflüssige Sonnencremes. Letztere würden einen klebrigen Film und ein zugekleistertes Hautgefühl hinterlassen.

Kosmetik vs. Gesundheit

Beim Thema Sonne geht es immer darum, eine optimale Balance zwischen Kosmetik und Gesundheit zu finden. Gebräunte Haut wird als attraktiv wahrgenommen. Das Sonnen bzw. Bräunen kann aber zu vorzeitiger Hautalterung führen. Das komplette Meiden von UV-Strahlen kann wiederum zu gesundheitlichen Problemen aufgrund von Vitamin-D-Mangel führen. Es gilt, einen gesunden Mittelweg zu finden.

Zwei Vorteile hat Man(n) auf jeden Fall: Pigmentflecken treten bei ihm weniger häufig auf, da diese insbesondere durch weibliche Hormone begünstigt werden, und eventuelle Falten müssen ihm nicht zum Nachteil sein. Frauen werden als besonders schön empfunden, wenn sie weich, jugendlich und zart wirken. Männer versprühen eine besondere Anziehungskraft, wenn sie markant sind, und Stärke ausstrahlen. Das lässt sich durch ein paar Linien noch zusätzlich unterstreichen. Mehr dazu könnt ihr in unserem Artikel Ab wann brauchen Männer Anti-Faltencremes? lesen.

Fazit der Redaktion

Sonnenschutz ist auch für den Mann ein wichtiges Thema. Gebräunte Haut ist zwar sexy, aber ein zu viel an Sonne kann die Hautstruktur schädigen und sogar Hautkrebs auslösen.
Eine spezielle Gesichtspflege mit Lichtschutzfaktor kann an heißen Tagen sinnvoll sein. Täglich aufgetragen schränkt sie jedoch die Bräunung und die für uns so wichtige Vitamin-D-Produktion ein.


 

Kommentare