Was ist Grindflechte und wie wird es behandelt?


Bei meinem Kind hat sich die Grindflechte im Gesicht ausgebreitet. Wir waren auch schon beim Arzt und haben mit der Therapie angefangen. Allerdings würde ich gerne mal einen Überblick über diese Hautkrankheit haben mit Ursache, Symptome und allen anderen, was wichtig ist. Mein Arzt hatte leider das Wartezimmer voll und konnte mich nicht ausreichend informieren.

Die Grindflechte ist bei vielen Menschen auch unter den Namen Borkenflechte, Eiterflechte, Pustelflechte oder unter dem medizinischen Namen Impetigo contagiosa bekannt. Sie ist hochansteckend und wird über eine Schmierinfektion übertragen. Oft tritt sie bei Kindern auf, obwohl auch Erwachsene die Bakterien die für eine Infektion verantwortlich sind, in den Nasennebenhöhlen haben können. Die Krankheit breitet sich meist schnell in Kitas und Schulen aus. Außerdem können unhygienische Verhältnisse und ein warmes Wetter die Verbreitung unterstützen. Die Krankheit tritt meistens im Gesicht auf, kann aber auch Kopf, Arme und Beine befallen.

Wie steckt man sich mit der Grindflechte an?

Grindflechte wird durch die Schmierinfektion übertragen. Das bedeutet, dass sie schon durch einen Kontakt mit einer infizierten Person übertragen werden kann. Außerdem können die Bakterien auch durch Handtücher, Kleidung, Spielzeug oder anderen Gegenständen übertragen werden.

Wann bricht die Krankheit aus und was sind die Symptome?

Meistens bricht die Krankheit zwei bis fünf Tagen nach der Infektion aus und es bildet sich ein juckender roter Ausschlag. Außerdem bilden sich oft kleine Blasen mit einem Gemisch aus Wasser und Eiter. Sobald diese aufplatzen oder kaputt gemacht werden, entwickelt sich auf den Wunden ein gelbroter Schorf.

Was kann man gegen die Bläschen und dem Schorf machen?

Als aller erstes sollte ein Arzt aufgesucht werden, der dann in den meisten Fällen eine Salbe mit Antibiotika verschreibt. Sollte diese nach vier Tagen keine Besserung bringen, verschreibt der Arzt Antibiotika zum Einnehmen. Die Krankheit sollte zu Hause auskuriert werden, um eine Infektion anderer Kinder und Personen zu vermeiden. Auch in den eigenen vier Wänden gibt es jetzt einiges zu beachten. Handtücher und Bettwäsche sollten regelmäßig ausgekocht werden um die Bakterien zu zerstören. Auch ein regelmäßiges Waschen mit Seife ist für alle Personen wichtig, die sich in der Nähe des Infizierten aufhalten.

Auf keinen Fall sollte die Behandlung mit Antibiotika vorzeitig abgebrochen werden, da dadurch die Bakterien resistent werden können und das Medikament nicht mehr hilft. Die Grindflechte breitet sich wieder aus und ist schwerer zu behandeln. Die betroffenen Stellen sollten mehrmals am Tag mit heißem Wasser und Seife abgewaschen werden, da so eine Verbreitung der Bakterien auf gesunde Stellen besser vermieden werden kann. Auch wenn es schwer fällt, sollte das Jucken an den infizierten Stellen vermieden werden.

Wann ist die Grindflechte verheilt?

Der Arzt kann meistens schon eine ungefähre Zeit angeben, wie lange der Heilungsprozess dauern wird. Sollte es sich aber in den nächsten Tagen nach dem Arztbesuch nicht verbessern, sollte dieser noch einmal aufgesucht werden. Auch wenn Fieber, Unwohlsein, Schwellungen oder Magenschmerzen auftreten, ist ein erneuter Arztbesuch nötig.