Sie sind hier: Kosmetik.org » Hautkrankheiten » Pigmentstörung – Ungeliebt aber Harmlos

Back to Top





Bei meinem Kind hat sich die Grindflechte im Gesicht ausgebreitet. Wir waren auch schon beim Arzt und haben mit der Therapie angefangen. Allerdings würde ich gerne mal einen Überblick über diese Ha [...] mehr lesen »

Pigmentstörung – Ungeliebt aber Harmlos

21. Oktober 2012

Sabine Genau

Kosmetikerin

Ihr habt Fragen rund um die Kosmetik? Dann fragt Sabine um Rat! In null Komma nichts liefert sie Euch die Antwort ohne großes Fachchinesisch. Man soll es ja schließlich verstehen und nicht möglichst hochgestochen klingen!Google Profil

Wie kannst du Pickmentflecken loswerden?


Ich habe in letzter Zeit so weiße Flecken auf der Haut bekommen. Meine Freundin meint, ich hätte eine Pigmentstörung. Könnt Ihr mir raten, was ich dagegen machen kann? Schön sieht das nicht aus!

Was heißt überhaupt Pigmentstörung? Pigmente sind Farbstoffe, Du kennst sicher das Melanin, ein Hautfarbstoff, der für das Braun werden verantwortlich ist. Der Farbstoff ist für den Hautton verantwortlich, von ihm hängt es ab, ob jemand eher blass ist, oder eher ein südländischer Typ.
Bei einer Pigmentstörung liegt entweder ein Melaninüberschuss oder ein Mangel an Melanin vor.

Fehlt der Haut das Melanin vollkommen, nennt man das Depigmentierung, ein sogenannter Albino wäre die Folge. Hat die Haut zu wenig Melanin zur Verfügung, zeigen sich helle Areale ohne Farbstoff. Im Sommer sind die weißen Flecken besonders gut zu sehen, wenn die Haut drum herum durch die Sonne gebräunt ist.

Diese Pigmentstörung nennt man Weißfleckenkrankheit oder Vitiligo. Du kennst das vielleicht von Michael Jackson. Der wurde zwar im Laufe der Zeit immer weißer, hatte aber keine erkennbaren Flecken. Zumindest hat der einst schwarze King of Pop aber immer behauptet, unter dieser Pigmentstörung zu leiden. Wahr ist, dass die weißen Flecken sich immer weiter ausbreiten können.

Trifft es Stellen mit behaarter Haut, färben sich dort auch die Haare grau bis weiß. Die Ursache von Vitiligo ist nicht endgültig geklärt, es könnte sich aber um eine Autoimmunerkrankung handeln. Wer zu viel Melanin in der Haut hat, bekommt stattdessen braune Flecken.

Sommersprossen sind ein Beispiel dafür, hier sammeln sich farbstoffbildende Zellen auf einer Stelle an und werden dort als braune Pünktchen sichtbar. Auch Altersflecken sind Pigmentansammlungen. Ursachen dafür können genetische Veranlagungen, hormonelle Veränderungen oder Umwelteinflüsse sein.

 

Und wie werde ich die unansehnlichen Flecken nun wieder los?

Eigentlich ist eine Pigmentstörung keine Krankheit und muss auch nicht unbedingt behandelt werden. Wenn Dich die Hautflecken aber sehr stören, gibt es einiges, was Du dagegen tun kannst.

Das einfachste und schonendste Mittel ist das kosmetische Abdecken mit sogenannter Camouflage. Das ist so eine Art Make up, nur viel stärker deckend. Damit kannst Du fast alles für Andere unsichtbar machen, was Dich an Deiner Haut so stört.

Der Nachteil dieser Methode ist aber, dass die Pigmentstörung eigentlich sichtbar bleibt, sobald die Camouflage abgeschminkt ist, kommen natürlich auch die unschönen Flecken wieder zum Vorschein. Sie werden durch den kosmetischen Trick einfach nur vorüber gehend vor unerwünschten Blicken versteckt.

Helle Flecken kann man mit Hilfe von Bräunungscremes dem umliegenden Hautton anpassen. Sie werden dadurch aber wahrscheinlich nur abgemildert, genau den gleichen Farbton zu treffen, ist nicht ganz einfach. Über diese ‚Do it yourself‘ Methoden hinaus gibt es Behandlungen gegen eine Pigmentstörung, welche nur die erfahrene Kosmetikerin oder der spezialisierte Hautarzt durchführen sollte.

 

Professionelle Behandlung mit dauerhaftem Erfolg

Eine solche Therapie ist beispielsweise das Peeling. Es gibt ganz spezielle Peelingmethoden, die speziell für Hautflecken geeignet sind. Ein nicht unangenehmer Nebeneffekt des Peelings ist die geglättete Haut, nach der Behandlung siehst Du frischer und vielleicht sogar ein wenig jünger aus. Du kannst Dir vorstellen, dass so eine Wirkung aber keineswegs für immer anhält.

Der Glättungseffekt lässt mit der Zeit nach, parallel dazu kommen die Flecken langsam wieder zum Vorschein. Diese Behandlung muss für einen dauerhaften Erfolg also regelmäßig wiederholt werden. Und das kostet.

Will man seine Pigmentflecken wirklich für immer loswerden, kann man sich für eine Laserbehandlung entscheiden. Billig ist das allerdings auch nicht. Außerdem besteht die Gefahr der Narbenbildung. Bevor man sich also für so was Endgültiges entscheidet, sollte die Auswahl des Therapeuten durch sorgfältige Recherche getroffen werden.

Mit chemischen Bleichmittel gegen Pigmentflecken vorgehen

Chemische Bleichmittel sind ebenfalls ein Mittel der Wahl gegen eine Pigmentstörung, das in erfahrene Hände gehört. Es gibt unterschiedlich Wirkstoffe, welche die Haut oberflächlich aufhellen können. Die Kosmetikerin weiß genau, welches Präparat für Dich in Frage kommt.

Auch diese Maßnahme bringt nur dann einen dauerhaften Erfolg, wenn die Anwendung regelmäßig wiederholt wird.

Eine spezialisierte Praxis hat aber noch weitere Gerätschaften zur Verfügung, die gegen eine Pigmentstörung zum Einsatz kommen können. Die oberflächliche Hautschicht von verfärbten Arealen kann mechanisch mit einem kleinen Maschinchen vorsichtig abgeschliffen werden. Ferner gibt es ein Gerät, das mit hochenergetischen Lichtblitzen gegen Hautflecken vorgeht.

Auch gezielte Hitzeeinwirkung kann gute Erfolge bringen. Alle diese Maßnahmen werden selbstverständlich von keiner Krankenkasse übernommen. Du solltest Dir also sehr gut überlegen, ob Du eine nicht unbeträchtliche Summe investieren möchtest, oder nicht vielleicht doch mit Deiner Pigmentstörung leben kannst.


 

Kommentare