Sie sind hier: Kosmetik.org » Haare » Brüchige Haare und Nägel wegen der Schilddrüse

Back to Top





Liebes Kosmetik-Team, ich wende mich heute an Euch, weil ich mir mit meinen dünnen Haaren keinen Rat mehr weiß. Die Spitzen sehen irgendwie immer irgendwie ausgefranst aus, auch wenn ich sie regelm [...] mehr lesen »

Träumst Du nicht auch von der gelockten Löwenmähne? Das wilde, animalische Image hängt den meisten Lockenträgern an, doch sind mit den krausen Frisuren auch einige Nachteile verbunden. Angefangen [...] mehr lesen »

Ich brauche eure Hilfe! Meine Haare sind völlig ausgetrocknet und sehen spröde aus. Das kommt wahrscheinlich dadurch, dass ich derzeit viel draußen in der Kälte unterwegs bin. Habt ihr Tipps, wie [...] mehr lesen »

"Hallo liebes Kosmetik.org Team, ich bin zwar nicht Enno aus der Piratenpartei, aber ich frage mich nichts desto trotz wie er sein WUNDERVOLL glänzend rotes Haar pflegt. Gibt's da Unterschiede zu den [...] mehr lesen »

Brüchige Haare und Nägel wegen der Schilddrüse

24. September 2013

Sabine Genau

Kosmetikerin

Ihr habt Fragen rund um die Kosmetik? Dann fragt Sabine um Rat! In null Komma nichts liefert sie Euch die Antwort ohne großes Fachchinesisch. Man soll es ja schließlich verstehen und nicht möglichst hochgestochen klingen!Google Profil

Kaputte Haare und Nägel durch eine Schilddrüsenfehlfunktion


Liebe Kosmetik-Experten, ich wende mich gleich mit mehreren Problemen an Euch. Angefangen hat es bei mir mit brüchigen Nägeln, ich hatte sonst immer ganz harte Fingernägel, die ich problemlos wachsen lassen konnte. Jetzt muss ich die Nägel immer ganz kurz halten, sonst brechen sie sofort ab. Weiter ging es mit den Haaren. Meine schöne lange Haarpracht wurde zusehends stumpfer und unansehnlicher, immer mehr Haare sind regelrecht abgebrochen und ich musste sie ein ganzes Stück abschneiden lassen. Ich habe es schon mit Kieselerde und Biotin probiert, beides hat überhaupt nix bewirkt. Ich bin in letzter Zeit auch immer so müde und unkonzentriert, weiß aber nicht, ob das alles überhaupt zusammenhängt. Vielleicht habt Ihr eine Idee?

Deine Symptome deuten allesamt auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Hast Du vielleicht in letzter Zeit auch ohne erkennbaren Grund an Gewicht zugelegt? Falls ja, liegt das wahrscheinlich auch an der Schilddrüse. Es ist nicht sehr bekannt, aber die meisten Frauen mit Schilddrüsenfehlfunktion haben auch Probleme mit Haaren und Nägeln. Oft wird die Ursache dafür lange nicht erkannt, weil einfach niemand daran denkt. Wenn die betroffene Frau dann schließlich einen Arzt aufsucht, klärt sich die Sache nach einer einfachen Blutuntersuchung ganz schnell auf. Und die Probleme sind dann durch die Einnahme von Schilddrüsenhormonen auch zeitnah wieder behoben.

Schilddrüse und Schönheit

Die Schilddrüse wird wegen ihrer Form auch Schmetterlingsorgan genannt. Sie schüttet Hormone aus, die im gesamten Organismus wirksam sind. Der Energiehaushalt ist davon genauso betroffen wie der Grundumsatz des Körpers. Deshalb fühlt man sich müde und nimmt unkontrolliert zu, wenn eine Unterfunktion der Schilddrüse besteht. Auch für den Knochenaufbau und die Ausgeglichenheit des seelischen Gleichgewichts leistet die Schilddrüse mit ihren Hormonen wertvolle Dienste. Stimmungsschwankungen können deshalb ebenfalls die Folge eines Mangels sein. Die Schilddrüsenhormone sind für den Körper absolut unverzichtbar und müssen bei einer Unterfunktion unbedingt in ausreichender Menge ersetzt werden. Aber auch eine Überfunktion der Schilddrüse kann zu Schönheitsproblemen führen. Letzte Gewissheit bekommt man da nur durch eine Blutuntersuchung beim Arzt.

Zu viel oder zu wenig?

Bei einer Überproduktion an Schilddrüsenhormonen werden viele Vorgänge im Organismus enorm beschleunigt. Der Stoffwechsel wird derart angespornt, dass ein Gewichtsverlust die Folge sein kann. Auch Haare und Nägel wachsen schneller und werden dadurch dünner in der Konsistenz, können leichter brechen. Auch deutlich vermehrter Haarausfall ist häufig die Folge. Der kann allerdings auch durch eine Unterfunktion der Schilddrüse entstehen. Dann liegt es daran, dass der Körper durch die verminderte Hormonausschüttung regelrecht auf Sparflamme schaltet. Dabei verlierst Du nicht an Gewicht, sondern Du nimmst ohne erkennbaren Grund zu. Wenn mehrere dieser Symptome zusammen kommen, wie das bei Dir der Fall zu sein scheint, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen und die Schilddrüsenwerte überprüfen zu lassen. Die Therapie ist bei der Überfunktion so einfach wie bei der Unterfunktion, in beiden Fällen können Medikamente helfen. Zusätzlich wird die tägliche Einnahme von Selen als unterstützende Therapie empfohlen.

Woran liegt´s?

Schilddrüsenfehlfunktionen treten sehr häufig auf und bleiben oft über lange Zeit unentdeckt. Fachleute schätzen, dass etwa 10 Prozent der Bevölkerung betroffen sind, ohne eine Ahnung davon zu haben. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, vor allem die älteren Semester. Die meisten Schilddrüsenpatientinnen sind über 45 Jahre alt, mit den Wechseljahren nimmt die Häufigkeit von Fehlfunktionen bei den Frauen noch zu. Als Frau trägst Du also per se schon mal ein gewisses Risiko, an einem Schilddrüsenproblem zu erkranken.

Sonderfälle Basedow und Hashimoto

Eine Fehlfunktion der Schilddrüse kann auch durch eine Autoimmunerkrankung entstehen. Im Falle der Überfunktion nennt man das Morbus Basedow, bei einer Unterfunktion heißt die Krankheit Hashimoto Thyreoditis. In beiden Fällen wendet sich das eigene Immunsystem gegen die Schilddrüse, deshalb auch der Name Autoimmunerkrankung. Beide Krankheiten sind zwar nicht heilbar, aber gut behandelbar. Du musst also wegen so einer Diagnose überhaupt nicht in Panik verfallen. Die Krankheiten werden hier nur deshalb erwähnt, weil sie recht häufig vorkommen. Es könnte also theoretisch sein, dass Dein Arzt auch eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse bei Dir diagnostiziert, es ist aber natürlich überhaupt nicht gesagt. Solltest Du unter Morbus Basedow oder Hashimoto Thyreoditis leiden, sei hier nur erwähnt, dass es keine schlimmen Krankheiten sind, vor denen Du Angst haben musst. Etwa 70 Prozent der Menschen mit einer Schilddrüsenüberfunktion haben Morbus Basedow, die Hashimoto Thyreoditis ist sogar  die häufigste Autoimmunerkrankung überhaupt.

Fazit der Redaktion

Deine Probleme lassen an eine Unterfunktion der Schilddrüse denken, deshalb gehst Du am besten zeitnah zu Deinem Hausarzt und lässt Dein Blut checken. Wenn Du ihm Deine Symptome schilderst, wird er wahrscheinlich auch sofort an Deine Schilddrüse als Ursache denken. Neben der Blutuntersuchung kommt als Diagnosemethode auch die Ultraschalluntersuchung der Drüse in Betracht. Das wird aber nicht immer automatisch gemacht. Eventuell schickt Dein Hausarzt Dich auch zur endgültigen Abklärung zum Facharzt, in diesem Fall wäre das der Endokrinologe. So oder so können Deine Schönheitsprobleme schnell gelöst werden, wenn die Schilddrüse als Ursache feststeht.


 

Kommentare