Sie sind hier: Kosmetik.org » DIY (Do it Yourself) » Meersalzpeeling selber machen - Ein aromatisches Bad

Back to Top





Schon seit Jahrhunderten suchen Menschen nach Inhaltsstoffen, die die Haut pflegen, sie vor Bakterien schützt oder die Wundheilung beschleunigt. Dabei testete man im Grunde genommen alle Naturprodukt [...] mehr lesen »

So nimmt man den Kampf gegen die Falten selbst auf! Es kann sich wirklich lohnen, seine Cremes selber zu machen. Nicht nur, dass es ins Geld geht, wenn man wirklich viele Produkte auf dem Weg zur ric [...] mehr lesen »

Ein schönes warmes Bad ist ein Traum, vor allem wenn es draußen schön kalt oder regnerisch ist. Einfach in die Badewanne legen und die Seele baumeln lassen. Und wenn man genug von dem Badeschaum ha [...] mehr lesen »

Do it yourself – Das ist heutzutage die Devise, wenn es um Naturkosmetik geht. Selbstgemacht bedeutet, dass man weiß, was drin steckt! Und es gibt nichts Schöneres als kleine selbstgemachte Kosmet [...] mehr lesen »

Meersalzpeeling selber machen - Ein aromatisches Bad

7. März 2012

Kristina Koniker

Pharmazeutin

Pharmazeutin? Ja, aber mit dem Blick für's Wesentliche und ohne großes kosmetisches Fachgesimpel. Sie behält den Überblick auf Kosmetik.org!


Einfach herrlich, wenn man die Zeit für ein ausgedehntes Bad hat! Noch schöner ist es, wenn man sich nicht nur in ein schönes Schaumbad setzt, sondern seinem Körper zugleich etwas Gutes tut. Wie wäre es da mit einem erfrischenden Peeling, um die Haut von alten Hautschüppchen zu befreien? Ein tolles Körperpeeling ist ganz einfach und schnell selbst gemacht und das Schöne dabei ist, dass man beim Selbermachen mit den Inhaltsstoffen jonglieren kann und sich sein persönliches Körperpeeling zusammenmischen kann. Je nachdem ob man es lieber frisch oder süß haben möchte, kann man mit den Mengen der ätherischen Öle variieren.

Inhaltsstoffe

  • 100g Meersalz
  • 33g Glycerin
  • 24g Macadamianussöl
  • 5g Babassuöl
  • 5g Mangobutter
  • 9g Jojobaöl
  • 8g SLSA
  • 17g Betain
  • 23 Tropfen Zitrone
  • 23 Tropen Grapefruit
  • 23 Tropfen Nanaminze
  • evtl. 1 Teelöffel grüne Tonerde

Meersalzpeeling – Was soll ich tun?

Erst einmal wird das Glycerin in einem ausreichend großen Becherglas erhitzt und das Babassuöl darin geschmolzen. Wenn die Masse homogen ist, kann man den Herd ausstellen und die Mangobutter darin langsam aufschmelzen lassen. Keine Panik, wenn zwei Phasen entstehen. Es ist ganz normal, dass die Fette über dem Glycerin schwimmen. Nun muss nur noch das Macadamianussöl und das Jojobaöl hinzugegeben werden und dann kann das Becherglas zum Abkühlen zur Seite gestellt werden.

Bei der Zubereitung des SLSA-Pulvers muss unbedingt ein Mundschutz getragen werden. Das bekommt ihr in jeder Apotheke! Das Tragen ist wichtig, da das SLSA die Atemwege reizt und zu allem Überfluss extrem staubt. Nach Aufsetzen des Munschutzes wird das SLSA-Pulver zum Glycerin-Öl-Gemisch hinzugegeben und dann verrührt. Wir empfehlen dabei sogar einen Pürierstab, dann spart man sich das mühsame Vermischen. Wenn das Gemisch dann klumpenfrei ist, kann das Betan hinzugegeben werden. Anschließend wird das Meersalz hinzugefügt und mit dem Pürierst erhält man eine schöne Konsistenz. Nach Zugabe des SLSA zu den anderen Bestandteilen ist dies auch nicht mehr gefährlich, weswegen der Mundschutz dann natürlich abgenommen werden kann.

Das Peeling kann dann in ein Marmeladenglas gegeben werden und um es optisch zu verschönern, kann man es mit einem Stück Stoff aufwerten. Genauso wie bei dem Orangen-Sanddorn Lippenpeeling!

Tipp

Je nach Belieben kann noch ein Teelöffel grüne Tonerde zu dem Peeling gegeben werden. Dadurch färbt sich das Peeling hellgrün und wirkt somit noch frischer. Geöffnet hält das selbst gemachte Meersalzpeeling 3 Monate und ansonsten 6! Probiert es aus, ein Peeling am Morgen und schon startet man frisch und munter in den Tag. 

Wofür hilft’s?

Ein Peeling ist die perfekte Lösung gegen die dicke Hornhaut auf den Händen und Füßen. Einfach in der Badewanne entspannen und sich mit dem Meersalzpeeling einreiben. So werden die kleinen Hautschüppchen Stück für Stück abgetragen. Ein besonderes Augenmerk sollte man auf die enthaltenen Öle legen: Das Macadamianussöl riecht leicht nussig, zieht sehr schnell, weswegen man es langsam in die Haut massieren sollte. So kann es seine volle Wirkung verbreiten. Es wirkt regenerierend und glättet die Haut. Perfekt gegen trockene und spröde Haut! Das Babassuöl steht den Macadamianüssen hinsichtlich der Pflege in nichts nach und hinterlässt keinen störenden Fettfilm. Die Aromen der Zitrone, Grapefruit und Nanaminze verleihen dem ganzen die gewisse Entspannung. Einfach herrlich!

 


 

Kommentare