Sie sind hier: Kosmetik.org » DIY (Do it Yourself) » Gesichtspuder selber machen - Abdecken leicht gemacht

Back to Top





Die Hamamelis-Pflanze wird auch Zaubernuss genannt und ist eine wunderschöne Pflanzen die von Gärtnern und Floristen geschätzt wird. Doch auch in der Kosmetikbranche findet sie immer mehr Bedeutung [...] mehr lesen »

Ringelblumen sind nicht nur als Heilpflanze bekannt, sondern erfreuen auch viele Gartenliebhaber mit ihren schönen gelben und orangen Blüten im Sommer. Sie kann innerlich und äußerlich angewendet [...] mehr lesen »

Die Kamille ist die beliebteste Heilpflanze in Europa. Zurecht! Und auch Kleopatra badete in Milch. Die Kombination aus Milch und Kamille ergibt ein wunderbar entspannendes Badeerlebnis, und pflegt ne [...] mehr lesen »

Zarte Lippen sind ein Traum aller Frauen und vor allem auch Männer, wenn sie die Lippen küssen dürfen. Schön ist es, wenn man die Lippen durch ein fruchtig leckeres Lippenpeeling so geschmeidig za [...] mehr lesen »

Gesichtspuder selber machen - Abdecken leicht gemacht

2. August 2012

Carina Westerburg

Pharmazeutin

Carina schaut über den Tellerrand und deckt leere Versprechungen mit pharmazeutischer Präzision & dem Gespür für das Wesentliche auf.Google Profil

Das eigene Abdeckpulver


Ob als i-Tüpfelchen zum Make-up oder direkt angewendet, ein Gesichtspuder gehört in jede Kosmetiktasche. Es lässt sich blitzschnell anwenden und glänzende Gesichtspartien werden sofort mattiert. Als Grundlage für Rouge und Lidschatten eignet es sich ebenfalls. Und durch den abdeckenden Effekt werden auch kleine Pickelchen und Rötungen weggeschummelt.

Gerade jetzt an heißen Sommertagen möchte man nicht unter einer Lage Make-up schwitzen. Ein lockeres Puder ist da eine hervorragende Alternative. Mit diesem Rezept garantiert frei von dubiosen Zusatzstoffen und das Besondere: Ohne Konservierungsstoffe!

 

Inhaltsstoffe:

  • 8 g Talkum
  • 5 g Titanoxid
  • ca. 1 Messlöffel Pigmentmischung (hell oder dunkel)
  • 1-2 Messlöffel Magnesiumstearat
  • 1 Messlöffel Jojobaöl
  • 1 Tropfen ätherisches Öl (zum Beispiel Rosenöl)

 

Gesichtspuder – Was soll ich tun?

 

Zuerst mischt Du das Talkum, das Titandioxid, das Magnesiumstearat und Deine Pigmentmischung. Das geht am besten in einer kleinen Tüte oder einem Glas mit Verschluss. Pigmentmischungen erhältst Du in hellen und dunklen Tönen, je nach Deinem individuellem Hautton. Ist die Mischung etwas zu dunkel, kannst Du mit Titandioxid etwas nachhellen, dazu einfach ein wenig mehr als im Rezept angegeben verwenden.

Als nächstes gibst Du das Rosenöl und das Jojobaöl in einen Mörser und fügst immer schrittweise eine kleine Portion der Pudermischung hinzu, bis sich ein Brei gebildet hat. Immer gründlich und gut vermischen. Solange wiederholen bis die gesamte Mischung verbraucht ist und ein loser Puder entstanden ist.

Das fertige Puder gibst Du in ein kleines flaches Gefäß, zum Beispiel ein Cremetöpfchen, und drückst es mit der Unterseite eines Löffels ganz fest hinein. Zum Auftragen kann man einen Kosmetikpinsel verwenden. Du kannst es als losen Puder oder auf einer Make up Grundlage anwenden.

Tipp

Probier doch auch mal das Rezept für das selbstgemachte Make up aus und kombiniere es mit dem Puder, Dein Teint wird strahlen!

Wie hilft dir das Gesichtspuder?

 

Talkum ist ein Pudergrundstoff. Es besteht aus wasserunlöslichen Kristallen, die sich sehr weich und leicht fettig anfühlen. Es lässt sich sehr gut vermahlen. Talkum ist sogar als Zusatzstoff für Lebensmittel zugelassen, wo es dafür sorgt, dass pulverige Bestandteile nicht verklumpen. Der Mensch kann Talkum nicht verwerten und scheidet es unverändert wieder aus.

Das Titandioxid im Puder bewirkt eine leichte Deckkraft. Es findet sich auch im Make up. Falls Deine Pigmentmischung etwas zu dunkel sein sollte, kannst Du sie mit ein wenig Titandioxid nachhellen, bis zum gewünschten Farbton.

Das Magnesiumstearat ist ein Salz und lässt Dein Puder besser an der Haut haften. Das Jojobaöl erhöht ebenfalls die Haftung des Puders und pflegt nebenbei die Haut. Es enthält die Vitamine A und E, wirkt entzündungslindernd und hilft der Haut sich zu regenerieren. Ebenso enthält Jojobaöl einen eigenen schwachen Lichtschutzfaktor von 3-4 und ist zudem ein Radikalfänger und schützt vor frühzeitiger Hautalterung.

Das Ätherische Öl dient hauptsächlich dafür, Deinem Puder einen angenehm frischen Duft zu verleihen, nebenbei wirkt es antibakteriell und entzündungshemmend.


 

Kommentare