Sie sind hier: Kosmetik.org » DIY (Do it Yourself) » Trockene Haut? Eine selbstgemachte Avocado-Maske macht deine Haut wieder sanft!

Back to Top





Dass man sich Butter nicht nur auf Brot und Brötchen schmieren kann, weiß man spätestens ab dem Alter, in dem man beginnt, Mädchenzeitschriften zu lesen. Oder wenn man bei Ausflügen in die Stadt [...] mehr lesen »

Schon seit Jahrhunderten suchen Menschen nach Inhaltsstoffen, die die Haut pflegen, sie vor Bakterien schützt oder die Wundheilung beschleunigt. Dabei testete man im Grunde genommen alle Naturprodukt [...] mehr lesen »

Hallo Leute, meine Mama hat mir letztens erzählt, dass sie von ihrer Mutter weiß, dass die Frauen früher Bananen für die Schönheit verwendet haben. Heutzutage gibt´s ja alles in der Drogerie zu [...] mehr lesen »

Die Hamamelis-Pflanze wird auch Zaubernuss genannt und ist eine wunderschöne Pflanzen die von Gärtnern und Floristen geschätzt wird. Doch auch in der Kosmetikbranche findet sie immer mehr Bedeutung [...] mehr lesen »

Trockene Haut? Eine selbstgemachte Avocado-Maske macht deine Haut wieder sanft!

25. Juli 2012

Sarah Groven

Sarah ist die perfekte Kombination aus biologischem Spürsinn und didaktischer Wortgewandtheit. Da bleibt keine Frage offen

Nährreiche Avocados pflegen die trockene Haut


Unsere Haut ist der erste Schutzmechanismus unseres Körpers um Krankheitserreger daran zu hindern, in den Körper einzudringen.

Sie ist somit einer ständigen Belastung ausgesetzt. Gerade die dünne Haut im Gesicht ist manchmal sehr empfindlich und durch die starke Beanspruchung trocken und schuppig. Im Sommer ist sie ständig der Sonneneinstrahlung ausgeliefert und im Winter dem Wechsel zwischen trockener Heizungsluft und eisiger Kälte.

Sie erfährt zusätzliche Strapazen durch Make-up, zum Teil ungesunde Ernährung und Stress. Somit ist es kein Wunder, dass wir anstatt rosiger Wangen morgens im Spiegel manchmal nur einen fahlen Teint erblicken. Die Haut reagiert auf die negativen Einflüsse.

Diesen Prozessen kann durch eine entsprechende, regelmäßige Pflege entgegengewirkt werden. Pflege ersetzt natürlich niemals eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Feuchtigkeitszufuhr oder frische Luft. Aber mit einer Gesichtsmaske hast Du die Gelegenheit deiner Haut etwas Gutes zu tun und gleichzeitig vom stressigen Alltag zu entspannen. Anstatt fertigen Produkten aus der Drogerie, probier doch mal unsere selbstgemachte Avocado-Maske für trockene Haut aus.

Inhaltsstoffe

– 1 EL Avocado-Fruchtfleisch

– 1 TL Honig

– 1 TL Aloe Vera Saft

– 1 Eigelb

So wird die Avocado-Maske gemacht!

1. Das Avocado-Fruchtfleisch pürieren und mit den anderen Zutaten verrühren.

2. Binde die Haare mit einem Haarband oder Haarreifen aus dem Gesicht. Nun wird das Gesicht zuerst mit einer Waschlotion oder einer Reinigungsmilch gereinigt. Sind die Poren mit Make-up-Resten verstopft, können die Pflegesubstanzen nicht richtig in die Haut eindringen und die Maske bringt gar nichts.

3. Nun kannst Du die Maske auf das Gesicht auftragen. Lass die Augenpartie aus. Diese ist sehr empfindlich und benötigt eine andere Pflege als die anderen Partien der Gesichtshaut. Damit die Avocado-Maske in Ruhe wirken kann, leg die Beine hoch und entspann Dich zu ruhiger Musik. Spätestens nach 20 Minuten solltest Du die Maske wieder abnehmen.  Dazu das Gesicht mit lauwarmem Wasser abspülen und vorsichtig abtrocknen.

Hier die Tipps zu den Inhaltsstoffen der Avocado Maske

– Beachte Deinen Hauttyp!

  • Generell gilt: Eher fette Produkte, wie z.B. Avocados oder Bananen sind sehr reichhaltig und damit besser für trockene oder reife Haut geeignet. Du kannst bei der Herstellung der Masken zum Beispiel einfach einen Joghurt mit einem höheren Fett-Anteil, oder Quark verwenden.

– Der richtige Zeitpunkt

  • Gesichtsmasken sollen die Haut im Gesicht mit Nährstoffen versorgen. Ist der Körper gestresst, so wirkt sich dies auch auf unsere Haut aus. Daher solltest Du eine Gesichtsmaske auflegen, wenn Du genügend Zeit zum Entspannen hast, oder Du bereit bist, Dir die Zeit zu nehmen. So eine Wohlfühl-Kur tut Körper und Seele gut! Am besten geeignet ist ein freier Tag oder ein ruhige Stunde nach Feierabend.

– Die Produktwahl

  • Verwende wenn möglich Bio-Produkte. Dabei kannst Du sicher gehen, dass die Zutaten nicht mit Chemikalien behandelt wurden, die der Haut schaden können.
  • Beim Kauf der Avocado darauf achten, dass sich die Frucht mit den Fingern leicht eindrücken lässt.Nur dann ist sie reif genug. Ist die Avocado noch sehr hart, kannst Du sie auch zu Hause ein paar Tage nachreifen lassen, bis das Fruchtfleisch weich geworden ist. Erst dann hat die meisten Inhaltsstoffe und lässt sich am besten für die Maske zerdrücken. Avocados reifen nicht am Baum. Sie fallen hart und unreif auf den Boden und reifen dort nach. Beim Aufprall auf den Boden werden sie meist stark beschädigt und faulen schnell. Daher werden Avocados, die für den Verzehr bestimmt sind, direkt vom Baum gepflückt und noch unreif in die Läden auf der ganzen Welt verschickt.Wenn Du sie gemeinsam mit einer Banane in einer Plastiktüte (nicht im Kühlschrank, Kälte wirkt der Fruchtreife entgegen!) lagerst, reifen Avocados am schnellsten. Bananen sondern in hoher Form Ethylen aus. Das ist ein Gas, welches die Reifung von Früchten bewirkt. Daher sollte man Bananen niemals mit anderem Obst zusammen lagern, da dieses sonst schneller verdirbt. Aber im Falle unserer Avocado wollen wir ja eine möglichst schnelle Reifung.

– Der gute Umgang

  • Die Avocado lässt sich am leichtesten öffnen, wenn Du die Frucht rundherum bis zum Kern durchschneidest. So entstehen zwei Hälften, die sich sanft gegeneinander drehen lassen, um sie voneinander zu lösen.
  • Avocados werden an der Luft sehr schnell braun. Deshalb die Maske immer frisch ansetzen. Wenn ein paar braune Stellen dabei sind, ist das nicht weiter schlimm. Aber auf gar keinen Fall sollte eine verdorbene Frucht verwendet werden.
  • Wenn Du nur eine halbe Avocado verwenden möchtest, dann verwende zunächst die Hälfte ohne den Kern. Wenn du den Kern in der anderen Hälfte lässt, dann hält die Frucht länger. Der Kern enthält Stoffe, die dafür sorgen, dass die Frucht länger hält.

Bei was hilft die Avocado-Maske überhaupt?

Avocados sind sehr reichhaltig und eine sehr fettreiche Frucht. Das heißt aber nicht, dass diese Fette sich negativ auf unsere Haut auswirken, da es sich um gesunder, pflanzlicher Fette handelt, die unsere Haut zart und geschmeidig macht. Aufgrund des hohen Fettanteils ist die Avocado-Maske auch nur für trockene Haut geeignet. Hast Du Mischhaut (das heißt Wangen sind eher trocken und Stirn, Nase und Kinn neigen zu Unreinheiten), dann solltest du die Avocado-Maske nur auf die Wangen auftragen. Im Rest des Gesichts empfiehlt sicher eher eine Verwendung von Heilerde.

Das enthaltene Vitamin B5 oder auch Pantothensäure genannt,  wirkt regenerierend und schützt vor Austrocknung. Es hilft, Feuchtigkeit in tieferen Hautschichten zu speichern.

Avocados enthalten außer ihren gesunden pflanzlichen Fetten eine große Menge an Carotinen. Carotine sind Pflanzen-Farbstoffe. Sie sind für die Färbung in allen roten, gelben, orangen, aber auch dunkelgrünen Obst- und Gemüsesorten verantwortlich.  Je nachdem wie viel Vitamin A unser Körper braucht, kann er es sich aus Carotin selbst herstellen. Vitamin A ist essentiell für eine gesunde Haut. Es stärkt ihre Struktur und vermindert die Entstehung von Pickeln.

Fazit der Redaktion:

Die Avocado-Gesichtsmaske ist sehr reichhaltig und daher wirklich nur für trockene Haut zu empfehlen.  Auf diese überträgt die Avocado ihre Nährstoffe und macht sie samtig weich und geschmeidig. Gleichzeitig lässt es sich dabei wunderbar entspannen.

 


 

Kommentare