Sie sind hier: Kosmetik.org » Cellulite » Joggen gegen Cellulite - Tief einatmen und die Natur genießen!

Back to Top





"Der Sommer kommt und die Dellen müssen jetzt schleunigst weg. Habt ihr schon mal was von Body Wrapping gehört? Hilft das? Es ist ja schon ziemlich teuer..." "Hey, schon gehört?!" Alle paar Jahre [...] mehr lesen »

"Huhu, ich nutze Peelings zwar für mein Gesicht, aber wäre nie auf die Idee gekommen meine Oberschenkel damit einzureiben. Kann das helfen? Schrubbe ich die Dellen dann einfach weg oder wie kann ich [...] mehr lesen »

„Liebes Kosmetik.org Team, ich brauche dringend Euren Rat! Leider habe ich unschöne Cellulite an Po und Oberschenkeln! Ich habe schon oft von kosmetischen Spezialbehandlungen gehört, doch helfen d [...] mehr lesen »

"Ich leide schon seit Jahren unter meiner Orangenhaut und mag vor allem im Sommer nicht zu Hot Pans und Röcken greifen. Und wenn es sein muss, dann zieh ich sicherheitshalber noch eine Strumpfhose dr [...] mehr lesen »

Joggen gegen Cellulite - Tief einatmen und die Natur genießen!

24. Mai 2012

Clara Lange

Kosmetikerin

Clara ist unser kosmetisches Multitalent. Sie beleuchtet die Themen nicht nur aus der wissenschaftlichen Sicht, sondern bleibt mit einer Prise Witz auf dem kosmetischen BodenGoogle Profil

Joggen vs. Cellulite


„Jetzt werden die Tage wieder länger und ich spiele wirklich mit dem Gedanken mal ein paar Runden im Park zu drehen. Irgendwie muss ich ja meine Orangenhaut loswerden. Doch ist Joggen effektiv oder sollte ich mich für eine andere Sportart entscheiden?“

Mit dem inneren Schweinehund einfach Gassi gehen

Da dies ein besonders motivierender und positiver Artikel werden soll, ist es etwas schwer direkt mit dem Problem zu starten. Vorweg sei aber gesagt, lass‘ Dich nicht hängen! Joggen hilft gegen Cellulite. Joggen ist nicht nur umsonst, sondern kann auch gegen Cellulite helfen. Lerne diesen Sport lieben! Warum nun Joggen so effektiv gegen die unschönen Hautdellen ist und wie man diesen Sport vorsichtig kennenlernt, erklärt Dir die Kosmetik.org Redaktion liebend gern.

Cellulite hat einen Sinn – Trotzdem könnte Frau ruhig drauf verzichten

Cellulite, oder auch Zellulitis genannt, ist keine Krankheit, sondern ein kosmetisches Problem, dass inzwischen von jeder zweiten Frau, wenn man den Umfragen trauen darf, als Makel empfunden wird. Dabei ist Cellulite ein Phänomen, dass uns Frauen genetisch in die Wiege gelegt wurde. Die Evolution denkt sich die tollsten Dinge aus, aber warum Cellulite? Frauen haben ein dehnungsfähigeres und weicheres Bindegewebe im Bereich der Oberschenkel und des Gesäßes. Die Natur hat diese Tatsache für den Fall vorgesehen, dass wir Kinder bekommen und während der Schwangerschaft zunehmen. Der Bauch wächst, der Po wächst und in diesem Falle sollten wir unserem etwas schwächerem Bindegewebe dankbar sein. Die Haut von Männern verfügt zwar über ein stärkeres Bindegewebe, würde aber bei einer Schwangerschaft direkt in Mitleidenschaft gezogen werden. Zwischen den Geschlechtern gibt es also einen großen Unterschied in der Struktur des Gewebes. Während sich bei Männern das Kollagen, dass dem Gewebe Halt gibt, eher netzförmig anordnet, liegt bei Frauen das Kollagen etwas weiter verteilt. Innerhalb der größeren Lücken kann sich nun besser Wasser und Fett ansammeln. Für uns ist diese andere Struktur dann als Cellulite sichtbar.
Im Grunde sollten wir lernen mit diesem genetischen Problem zu leben und nur die Folgen der Cellulite und ihre Ausprägung etwas eindämmen. Die schlechte Nachricht lautet nämlich: Wenn man das schwache Bindegewebe geerbt hat, wird man es auch mit den teuersten Methoden nicht vollkommen verschwinden lassen können. Aber deswegen sollte man sich trotzdem nicht auf die faule Haut legen! Sport ist nicht nur gesund, sondern kann die vorhandenen Potenziale verbessern. Mit Sport und insbesondere mit Jogging können Sie den lästigen Cellulitepölsterchen spielend vorbeugen.

Die Frage aller Fragen: Wie beuge ich Cellulite vor?

Im Grunde genommen kennen wir alle das Rezept gegen die Dellen, es ist das Elixier für ein gesundes Leben!

– Ernähre Dich ausgewogen!
– Ausreichend Wasser, Tee oder ungesüßte Getränke trinken!
– Finger weg von Zigaretten und Alkohol!
– Sport!

Und wenn die Cellulite schon da ist?

Ist die Cellulite mal da, fühlt man sich meistens gezwungen schnell zu handeln, um schnelle Erfolge zu sehen. Doch Vorsicht! Bitte starte jetzt keine Crashdiät oder keinen exzessiven Sport, in deren Rahmen nur die Wasserreserven des Körpers verloren gehen und das gute alte Fett bleibt schon in den warmen Pölsterchen. Man sollte unbedingt den Jojo-Effekt vermeiden und die eigenen Ziele und Zwischenschritte längerfristig planen. Wenn man sich für ein gesundes Leben und eine schönere Bein- und Po-Muskulatur entscheidet, dann bindet man den Sport einfach in den Alltag ein und trainiert ein einfaches Programm, dass den Körper UNTERSTÜTZT und nicht überfordert. Jogging gilt als optimaler Sport, auch für Einsteiger. Langsam beginnen ist die Devise. Wenn man lange nicht trainiert hat oder an Übergewicht leidet, dann beginnt man lieber mit einem soften Walking. Jogging ist deshalb optimal bei der Bekämpfung von Cellulite, weil die Bindegewebszellen durch die leichten Stöße auch gefordert und trainiert werden. Der Muskelaufbau in den betroffenen Bereichen wird gefördert und gibt dem Gewebe zusätzlich Stabilität.

Wie jogge ich richtig?

Beginnen sollte man mit einfachen Trainingseinheiten, um den Körper nicht bereits schon am Anfang zu überfordern. Ist der Körper überfordert, verlieren wir in erster Linie nur Wasser. Das führt zwar zu einer schnellen Gewichtsabnahme, ist aber kontraproduktiv für die Cellulite, denn die verlorenen Kilos habt man schnell wieder drauf, und das macht sich insbesondere in einer Verschlechterung der Cellulite bemerkbar. Starten sollte man mit kleinen Läufen oder Wanderungen, je nach Sportlichkeit. Die Trainingszeit und die Intensität kann man dann immer noch weiter ausdehnen – im Falle von Joggen die Geschwindigkeit -. Beobachte Deinen Körper dabei genau und unterstütze Dein Sportprogramm durch ausreichend Zufuhr von Flüssigkeit und einer gesunden Ernährung. Und wenn man die geplante Strecke nicht schafft? Kopf hoch! Hast Du auf Deine Atmung geachtet? Bist Du vielleicht schneller gelaufen als sonst? Es kann viele Gründe geben, weswegen man bei einem Lauf weiter und schneller läuft als bei einem anderen. Also bloß nicht die Motivation verlieren, beim nächsten Mal wird’s besser!


 

Kommentare